Probleme mit dem Darm

Diskutiere Probleme mit dem Darm im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, ich wende mich hiermit an euch und hoffe, dass ihr mir Tipps und/oder Anregungen geben könnt. Ich habe einen 11,5 jährigen Schäferhund, der...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
S

Sonnenblume_17

Registriert seit
01.03.2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo, ich wende mich hiermit an euch und hoffe, dass ihr mir Tipps und/oder Anregungen geben könnt.
Ich habe einen 11,5 jährigen Schäferhund, der seit Mitte Dezember Probleme mit dem Stuhlgang hat. Erst bestand der Verdacht, dass die Prostata "im Weg" sei und er bekam eine Hormonspritze. Danach ging es für knapp 3 Wochen wieder gut. Danach kamen die Probleme wieder und häuften sicht. Es wurde Ultraschall gemacht und auch geröntgt. Es ist (wohl) nichts
festzustellen. Fazit = die Tierärztin konnte mir nicht helfen und meinte, ich könnte es höchstens noch in einer Tierklinik probieren. Sie gab mir zur Soforthilfe Freka-Clyss (Einlauf) mit. Das half wunderbar und es funktionierte knapp 3 Wochen lang wieder relativ gut. Zusätzlich weichte ich das Futter ein und gab Olivenöl darüber (schon länger) sowie dann noch Leinsamen und Trockenpflaumen. Vorletzten Mittwoch musste ich ihm das Mittel nochmals geben. Diesmal half es leider nur eine Woche.
Seit Dienstag Mittag konnte er wieder nicht und so gab ich ihm das Mittel gestern zum 3.x. Zufällig traf ich meine Tierärztin auf einem Spaziergang. Sie meinte, dass ich langsam darüber nachdenken müsse, dass es nicht mehr ewig ginge. Bei ihm sei es so, dass er aus eigener Kraft den Kot wohl nicht mehr rausdrücken könnte. Es gäbe ein ganz starkes Mittel mit ebensolchen Nebenwirkungen. Dadurch würde dann wohl ständig Druck ausgeübt werden und es könnte wohl auch mal was daneben gehen (Urin). Auch würden die Hunde dann sehr stark sabbern, weil es dann überall drücken würde. Dies wäre nur eine kurzzeitige Lösung.
Nun bin ich auf der Suche nach Alternativen. Es muss doch irgend etwas geben, was ihm beim Drücken unterstützt ?!?!?! Ich dachte an etwas in der Art wie Rizinusöl vielleicht oder etwas aus der Homöopathie???
Kann mir jemand helfen? Ich bin für jeden Tipp/Rat dankbar !!!
 
01.03.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Probleme mit dem Darm . Dort wird jeder fündig!
C

Claire_P

Registriert seit
28.02.2009
Beiträge
92
Reaktionen
0
wie geht es deinem hund? unternehmt ihr viel? hat er viel bewegung? würdest du sagen, dass der hund ausgelastet ist und fit?

gut, worauf will ich hinaus?

ein fitter hund hat einen guten appetit, eine gute darmflora und kann auch ohne probleme stuhl machen. kann es nicht vielleicht sein, dass der hund überfettet ist oder er was verschluckt hat, was ihm verstopfungen verursacht, oder sogar der grund der verstopfung ist.

ich mein, wenn 3 wochen immer alles gut geht, wenn medikamente gegeben werden, dann scheint es einfach ein anderes problem zu geben. vielleicht ist dein hund einfach körperlich nicht im stande alleine seine "verstopfungen" zu überwinden.

viel bewegung kurbelt ja den ganzen kreislauf an. vielleicht versuchen mehr aktivität zu bieten. vielleicht sogar schwimmen.

oder massagen. es gibt bücher über massagen. gezielte tiermassagen. um die darmarbeit anzuregen massieren ja fast alle tiere ihren kindern die bäuche. vielleicht wäre es einfach eine idee auf diese weise mal etwas zu bewirken. ich weiß nicht ob es was hilft, aber stell dir vor, es hilft, dann wäre es dumm es nicht mal auszuprobieren den hund in entspannter lage den bauch schön zu massieren. wenn es nämlich einfach daran liegt, dass die darmfunktion schwierigkeiten macht, dann könnte es tatsächlich helfen.
 
Beckysbk

Beckysbk

Registriert seit
20.02.2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
ich würde erstmal den ratschlag deiner tierärztin befolgen und mit dem hund in eine tierklinik gehen, die haben da doch mehr möglichkeiten als ein einfacher haustierarzt.
 
S

Sonnenblume_17

Registriert seit
01.03.2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo ihr zwei,

vielen Dank für eure Anregungen.

Betr. Bewegung ist es so, dass ich bis vor 2,5 Jahren viel mit ihm Rad gefahren sowie gelaufen bin. Er bekam dann Arthrose und die Ärztin riet mir, nicht zu viel mehr mit ihm zu machen. Lieber mehrmals täglich ein paar kurze Gänge. Diesen Januar bin ich dann aber wieder angefangen, länger mit ihm zu laufen. 3x täglich. Morgens und mittags 45 - 60 Minuten und abends etwa 30 - 40 Minuten. Zwischendurch kann er aber raus in den Garten, wo ich auch wieder etwas Ball mit ihm spiele. Letzteres hatte ich leider in den vergangenen Jahren eingestellt gehabt (was mir jetzt sehr leid tut), weil man mir sagte, dass er dieses Rennen und diese ruckartigen Bewegungen nicht mehr tun dürfe. Nun bin ich aber auch damit wieder angefangen und es macht ihm natürlich Spaß. Auf Spaziergängen zieht er auch riesige Äste aus den Gräben und spielt allgemein dort mit den ganzen Ästen und Stöckern.
Weiter gebe ich ihm seit Anfang Februar ZEEL, was ihm sehr gut tut.
Er ist einfach super drauf ansonsten, total fit und agil.
Übergewicht hat er nicht, nein.
ABER LEIDER in den letzten 2 Jahren in der Tat nicht so viel sportlich getan :-(
Morgen haben wir einen Tierarzttermin, wo sich meine Tierärztin (die krank war), die Röntgen- sowie Ultraschallbilder ansehen wird. Dann werde ich sie auch auf andere Abführmethoden ansprechen.
Heute geht es ihm noch prima und es klappt auch wieder. Ebenso wie gestern.
Vielen Dank auch für den Tipp mit der Massage.
Gestern las ich übrigens noch im Internet, dass Verstopfungen auch durch eine Unterfunktion der Schilddrüse hervorgerufen werden können. Mein Hund hat letzteres !!! Vielleicht muss seine Dosis auch erhöht werden? Vielleicht spielt das ja mit rein???
LG
Michaela
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
5.558
Reaktionen
0
Hallo Sonnenblume17,

was ich auf alle fälle noch abklären lassen würde sind die Bandscheiben.
Oft gehen Koprostasen mit Bandscheiben-entzündungen und -Vorfällen einher.
Hatte er denn schonmal Rückenprobleme?
Wenn eine Schilddrüsenstörung bereits bekannt ist sollte auch noch eine aktuelle Blutuntersuchung stattfinden da das tatsächlich auch ein Auslöser für solche Probelme sein kann.

Grüße
Elstertier
 
S

Sonnenblume_17

Registriert seit
01.03.2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Elstertier *wink*,

auch dir lieben Dank für deinen Beitrag.

Habs mir auch mit auf die Liste geschrieben.

Rückenprobleme hatte er noch nie, nein. Allerdings ist er in den letzten Jahren schon etwas "abgesackt" hinten. Also einen geraden Rücken hat er nicht mehr. Aber direkt Probleme gibt es jetzt nicht.
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
5.558
Reaktionen
0
Hey Sonnenblume,

dann halte uns auf den Laufenden :)

VG
Elstertier
 
Aleika

Aleika

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
2.326
Reaktionen
0
Ich würd an deiner stelle trotzdem zur Tierklinik gehen.
Unser Hund hatte auch öfters schmerzen beim Stuhlgang.
Es kam und ging andauernd, als es aber mal so schlimm war das er richtig schrie, gingen wir zur Tierklinik (Die TÄ meinte immer das es die Prostata ist).
Er hatte einen Darmtumor.
Ich tippe aber jetz bei deinem Fall auch eher auf Rückenschmerzen, vorallem wen er "abgesackt" ist aber lass doch den Darm und so auch checken.
 
S

Sonnenblume_17

Registriert seit
01.03.2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Aleika ... danke dir für deinen Beitrag !!!

Tierarztbericht von gestern =

Über eine Stunde waren wir gestern im Behandlungsraum. Die Tierärztin hat sich SEHR viel Zeit für uns genommen. Ich hatte eineng großen Zettel mit gaaaaaaaaaaanz vielen Fragen. Wir sind alle einzeln durchgegangen. Als ich reinkam saß sie schon über ihren Büchern und suchte nach einem Medikament.
Im Moment klappt es zum Glück immer noch gut. Heute ist bereits der 4. Tag nach dem Klistier.
Sobald es wieder schwieriger wird, werde ich ihm Paraffinöl geben. Das habe ich gestern bereits in der Apotheke gekauft (gibt es das auch woanders - günstiger?).
Das soll ich erst mal probieren. Als weitere Alternative hätten wir dann noch Lactulose, indischen Flohsamen sowie Bisacodyl. Silicea vllt. auch noch.
Mestinon-Tabletten sind auch noch denkbar. Nach folgendem Mittel wollte sie sich noch erkundigen: Cisamprid (von Janssen). Inhalt: Propulsin, Preposid. Letztere beiden Sachen würde ich allerdings nur nach einer erneuten Rücksprache geben.

Dann kam ein kleiner Check = Ohren gesäubert, Krallen geschnitten, Herz abgehorcht (sehr gut), abgetastet: Bauch sehr gut, schön weich. Hinten auch reingefühlt: auch alles okay.

Blut wurde abgenommen. Abends rief sie mich dann an. Cholesterin ist etwas erhöht, aber noch okay. Leber- und Nierenwerte gut.

Betr. Schilddrüse = in der Tat ist der Wert gesunken. Der Normalwert liegt zwischen 1,1 und 4. Er hat 0,5. 2003 ist er das erste Mal darauf untersucht worden, da war der Wert 0,9; vor 2,5 Jahren 1,0. Nun werden wir die Fortyron-Dosis erhöhen. Vielleicht hilft das dann auch schon gut.

Gewogen wurde er = 40,2 kg. (Bei einer Schulter-/Rückenhöhe von 63 cm)

Sein Fell ist übrigens wunderschön glatt und glänzend. Die Haut ist auch in Ordnung. Man kann die Nase richtig in sein Fell stecken und es riecht einfach nur gut.

So, ich hoffe, ich habe jetzt nichts vergessen.

Auf jeden Fall bin ich wieder SEHR zuversichtlich jetzt.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Probleme mit dem Darm

Probleme mit dem Darm - Ähnliche Themen

  • Hilfe!! Hund plagt schmerzen,Probleme mit dem Hinterlauf.

    Hilfe!! Hund plagt schmerzen,Probleme mit dem Hinterlauf.: Unser Hund Leo, 6 Jahre alt, ein Mix (Labrador/Podenco) aus Spanien wurde mit 6 Mon. Eingeflogen. Seit ca. 14 Tagen hat er Probleme mit seinem...
  • Probleme beim großen Geschäft

    Probleme beim großen Geschäft: Hallo, meine 10 Jahre alte Hündin hat seit längerem nun das Problem dass es ihr schwer fällt Kot abzusetzen. Sie braucht dafür ziemlich lange und...
  • Hohe Nierenwerte + Probleme mit der Bauchspeicheldrüse..... wir brauchen Rat!!

    Hohe Nierenwerte + Probleme mit der Bauchspeicheldrüse..... wir brauchen Rat!!: Hi, Ich benötige dringend einen Ernährungsrat von euch. Seit Wochen bin ich mit meinem Schäferhund-Labrador Mischling(12,5 Jahre alt) ständig...
  • Hund mit einigen Problemen

    Hund mit einigen Problemen: Hallo, meine Freundin und ich haben un endlich einen Traum erfüllt und einen Zweithund angeschafft. Er ist seit Donnerstag auf Probe bei uns...
  • Pekinesin,Probleme mit Hinterbeine,Erfahrungen ?

    Pekinesin,Probleme mit Hinterbeine,Erfahrungen ?: Hallo.Seit gestern fällt mir auf,daß meine 8 jährige Pekinesin nicht mehr die Couch hoch springt.Da ich sie immer die Treppen hoch trage,habe ich...
  • Pekinesin,Probleme mit Hinterbeine,Erfahrungen ? - Ähnliche Themen

  • Hilfe!! Hund plagt schmerzen,Probleme mit dem Hinterlauf.

    Hilfe!! Hund plagt schmerzen,Probleme mit dem Hinterlauf.: Unser Hund Leo, 6 Jahre alt, ein Mix (Labrador/Podenco) aus Spanien wurde mit 6 Mon. Eingeflogen. Seit ca. 14 Tagen hat er Probleme mit seinem...
  • Probleme beim großen Geschäft

    Probleme beim großen Geschäft: Hallo, meine 10 Jahre alte Hündin hat seit längerem nun das Problem dass es ihr schwer fällt Kot abzusetzen. Sie braucht dafür ziemlich lange und...
  • Hohe Nierenwerte + Probleme mit der Bauchspeicheldrüse..... wir brauchen Rat!!

    Hohe Nierenwerte + Probleme mit der Bauchspeicheldrüse..... wir brauchen Rat!!: Hi, Ich benötige dringend einen Ernährungsrat von euch. Seit Wochen bin ich mit meinem Schäferhund-Labrador Mischling(12,5 Jahre alt) ständig...
  • Hund mit einigen Problemen

    Hund mit einigen Problemen: Hallo, meine Freundin und ich haben un endlich einen Traum erfüllt und einen Zweithund angeschafft. Er ist seit Donnerstag auf Probe bei uns...
  • Pekinesin,Probleme mit Hinterbeine,Erfahrungen ?

    Pekinesin,Probleme mit Hinterbeine,Erfahrungen ?: Hallo.Seit gestern fällt mir auf,daß meine 8 jährige Pekinesin nicht mehr die Couch hoch springt.Da ich sie immer die Treppen hoch trage,habe ich...