Wichtiges über ein Chamäleon?!

Diskutiere Wichtiges über ein Chamäleon?! im Echsen Haltung Forum im Bereich Echsen Forum; Hallo, ich würde gerne von euch wissen, was man so bei der Haltung von einem Chameleon wissen muss. Am wichtigsten finde ich die Frage : "Sind...
T

Tortoise

Registriert seit
13.03.2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,

ich würde gerne von euch wissen, was man so bei der Haltung von einem Chameleon wissen muss.
Am wichtigsten finde ich die Frage : "Sind Chameleons schwer zu halten, d.h.:
werden sie schnell krank? Sind sie epfindlich, was temeperatur, Lichtverhältnisse, Lärm?
, usw angeht?
Ich finde diese Tiere total faszinierend und würde mir wirklich gerne eins kaufen, da ich bis jetzt aber nur Erfahrung mit Schildkröten habe, die man natürlich mit keinem Chameleon gleichsetzten kann, würde ich gerne etwas über die Lebensbedingungen erfahren.
Kann man das Tier rausnehmen und "laufen" lassen? Sind einige Zimmerpflanzen giftig? Würden sie die anfressen? Ist der menschliche Kontakt für das Tier stressig? Oder gewöhnen sie sich daran und werden ruhig? Oder mögen sie es sogar, wenn man ihenen etwas freiraum gibt?
Wie lange lebt so ein Tier überhaupt? Einzelgänger oder "Paarweise" ?
Wleche Art eignet sich am besten?

Schon einmal vielen Dank, für alle, die mir meine Fragen beantworten können =)
(Rechtschreibfehler in der Überschrift war ein versehen =( )
 
Zuletzt bearbeitet:
15.03.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gunther zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Gummie

Gummie

Registriert seit
22.06.2008
Beiträge
303
Reaktionen
0
ich selbst halte keine chamäleons,
aber siweot ich weis, sind sie sogar sehr schwer zu halten.
 
Cinni

Cinni

Registriert seit
20.12.2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallöchen , ich hoffe das hilft dir weiter .. !:angel:

Außerdem ist natürlich das Tierschutzgesetzt für jeden Halter bindend. Dieses besagt in Kurzform, dass ein Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend ernährt, gepflegt und untergebracht werden muss. Dabei darf die Möglichkeit des Tieres zu artgerechter Bewegung nicht so eingeschränkt werden, dass ihm Schmerzen, vermeidbare Leiden oder sonstige Schäden zugefügt werden. Jeder Tierhalter muss außerdem über Kenntnisse und Fähigkeiten für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung der Tiere verfügen.

Allgemeines / Verhalten
Die Haltung eines Chamäleons erfordert Hintergrundwissen und Sensibilität. Die Tiere lassen sich Schwäche oder Krankheit lange nicht anmerken – in der Natur ist dieses Verhalten überlebenswichtig. Erkennt man im Terrarium nicht früh genug dass dem Tier etwas fehlt, kann es unter Umständen bereits zu spät sein. Für Terraristik-Neulinge ist die Haltung von Chamäleons daher nicht zu empfehlen.

Furcifer pardalis ist aber gut für den Einstieg in die Chamäleonhaltung geeignet – d. h für Menschen, die bereits andere Tiere erfolgreich gepflegt haben und sich nun erstmals an die Haltung eines Chamäleons wagen wollen. Schafft man dem Tier den richtigen Jahreszyklus mit entsprechenden Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerten ist das Pantherchamäleon in der Regel sehr unkompliziert in der Pflege und robust gegenüber Krankheiten. Mit der richtigen Technik lassen sich außerdem viele Vorgänge leicht automatisieren. Dennoch muss man sich darüber im Klaren sein, dass ein solches Tier nahezu täglich versorgt, beobachtet und kontrolliert werden muss.

Die Faszination liegt für Viele in den interessanten Verhaltensweisen und der außergewöhnlichen Optik dieser Tiere. Die riesige Farbvielfalt macht das Pantherchamäleon zu einer der beliebtesten Chamäleonarten. Allerdings sind Chamäleons keine „Schmusetiere“ und sehr stressanfällig. Mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen ist es aber möglich, das Tier an sich zu gewöhnen und zumindest toleriert zu werden. Pantherchamäleons sind in der Lage, Menschen voneinander zu unterscheiden und ihren Pfleger zu erkennen. Je weniger Stress sie haben, umso zutraulicher werden die Tiere. Sie beobachten sehr genau, was um sie herum passiert und flüchten nur selten. Vielmehr warnen sie, wenn man ihnen zu nahe kommt. Dabei drehen sie sich zur Seite, blähen sich auf und fangen unter Umständen sogar an zu fauchen. Wart man dann nicht die Distanz, wird das Chamäleon versuchen zu beißen, was bei ausgewachsenen Exemplaren durchaus schmerzhaft sein kann.

Man sollte ein Pantherchamäleon niemals einfach von oben packen und aus dem Terrarium nehmen, da dies an einen Beutegreifer erinnert und erheblichen Stress beim Tier verursacht. Außerdem kann ein solch rabiates Vorgehen durch plötzliche Fluchtreaktionen des Chamäleons zu Verletzungen führen. Ist ein Handling wirklich nötig, nähert man sich am besten langsam von unten und lässt das Tier von selbst auf die Hand klettern.

Ernährung
Insekten wie Heimchen, Grillen, Schaben, Fliegen, Heuschrecken, Rosenkäferlarven und hin und wieder Zophobas oder Mehlwürmer bildenden den hauptsächlichen Speiseplan dieser Tiere. Für etwas Abwechslung können Stabheuschrecken, Gottesanbeterinnen oder Asseln sorgen. Das Lebendfutter sollte regelmäßig mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert werden.

Auf unbelasteten Wiesen (ohne Dünger, Pestizide, Autos, Industrie…) oder im eigenen Garten kann man seinem Tier in den Sommermonaten ein sehr nährstoffreiches Futter selber fangen. Unsere heimischen Insekten werden auch als Wiesenplankton bezeichnet. Sie sind reich an Nährstoffen und durch die große Artenvielfalt ein sehr abwechslungsreiches Futter. Aber egal ob in der freien Natur oder im heimischen Garten – auch bei Insekten muss auf den Artenschutz geachtet werden. So ist z. B. das bekannte grüne Heupferd nach der Bundesartenschutzverordnung streng geschützt.

Pantherchamäleons decken den größten Teil Ihres Wasserhaushaltes durch das Auflecken der Sprühwassertropfen von Einrichtungsgegenständen und Pflanzen. Das Terrarium muss daher 1 – 2 x täglich mit einer Handsprühpumpe ausgiebig übersprüht werden. Hierzu sollte lauwarmes Wasser verwendet und Staunässe unbedingt vermieden werden. Durch den zeitweisen Einsatz einer Beregnungsanlage kann dieser Vorgang leicht automatisiert werden. Mit viel Geduld des Pflegers lassen sich die Tiere aber auch an das Trinken von einer Pipette oder Tropftränke gewöhnen. Um eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit sicherzustellen, sollte man diese Tiere 2 x in der Woche tränken.

Während Jungtiere und trächtige Weibchen von Furcifer pardalis täglich gefüttert werden sollten, kann man bei adulten Exemplaren ohne Probleme 1 bis 2 Fastentage pro Woche einlegen.

Terrarium / Einrichtung
Pantherchamäleons sollten stets einzeln gehalten werden. Aufgrund der unterschiedlichen max. Körpergröße von Männchen und Weibchen ergeben sich für die Tiere auch unterschiedliche Terrariengrößen.

Das Mindestgutachten für die Haltung von Reptilien sieht für diese baumbewohnenden Chamäleons die Formel 4 × 2,5 × 4 vor. Für Männchen mit einer durchschnittlichen KRL von ca. 25 cm ergibt sich daraus ein Terrarium mit den Maßen 100 × 62,5 × 100 cm (L x B x H) vor. Weibchen die eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 15 cm erreichen, sollten nach diesen Richtlinien ein mindestens 60 × 37,5 × 60 cm großes Terrarium bewohnen.

Der natürlichen Lebensweise dieser Tiere kommt allerdings ein höheres Becken entgegen. Im Terrarium nutzten die Tiere meist den gesamten Raum aus – und gehen als Baumbewohner natürlich bevorzugt in die Höhe. Neben vielen Klettermöglichkeiten in Form von verzweigten Ästen, Wurzeln, Lianen und feinen Zweigen sollten auch entsprechende Versteckmöglichkeiten für die Tiere vorhanden sein. Bei uns haben sich als Klettermöglichkeit vor allem die fein verzweigten Äste der Korkenzieherhasel bewährt. Aber auch Weinreben oder Korkäste werden von den geschickten Kletterkünstlern genutzt. Außerdem empfiehlt sich die Verkleidung der Rück- und Seitenwände des Terrariums. Durch Anbringung von Korkplatten können die Tiere diese als zusätzliche Aktionsfläche nutzen und fühlen sich durch den Sichtschutz zudem etwas sicherer.

Aufgrund des feuchten Klimas gedeihen auch echte Pflanzen in einem Terrarium für Pantherchamäleons sehr gut. Neben der schönen Optik tragen echte Pflanzen zum natürlichen Klima bei und bieten den Tieren die erforderlichen Kletter- und Versteckmöglichkeiten. Bei der Bepflanzung eines Terrariums sollte darauf geachtet werden, dass die gewählten Pflanzen keinerlei Dünger oder sonstige Schadstoffe enthalten. In einigen Terraristikfachgeschäften sind daher spezielle Terrarienpflanzen im Angebot. Neue Pflanzen immer mehrfach abduschen und die Blätter gut abwaschen. Es gibt außerdem einige Arten, die für die Tiere giftig sein können. Für Furcifer pardalis empfehlen wir z. B. Philodendron oder Ficus-Arten, kleinblättrige Rankpflanzen und Farngewächse. Neben der Efeutute können auch Sukkulenten, Bromelien oder Tillandsien eingesetzt werden.

Aufgrund der erhöhten Feuchtigkeit im Becken bringt man am besten zuerst eine Drainageschicht aus Blähton (Seramis oder Hydrokultur) ein. Darauf folgt der eigentliche Bodengrund: ein ca. 10 cm hohes Gemisch aus Torf und Sand, in welches die Pflanzen eingesetzt werden.

Mehrere Thermometer runden die Einrichtung des artgerecht eingerichteten Beckens ab. Am besten platziert man je ein Messinstrument an der wärmsten sowie an der kühlsten Stelle, sowie direkt unter dem Wärmespot. So hat man Kontrolle über alle nötigen Temperaturzonen. Ein Hygrometer dient zur Kontrolle über die Luftfeuchtigkeitswerte die während der Regenzeit zwischen 70 und 100% und während der Trockenzeit bei etwa 60% liegen sollten. Um diese Werte dauerhaft zu halten, sollte man über den Einsatz einer Beregnungsanlage nachdenken. Diese sprüht in gewählten Intervallen gleichmäßig das Terrarium mit einem feinen Sprühnebel ein, sodass sich auf den Einrichtungsgegenständen und Pflanzen Wassertropfen bilden, die bei Bedarf durch das Chamäleon aufgeleckt werden können. Alternativ kann das gesamte Terrarium aber auch mit einer handelsüblichen Blumensprühpumpe besprüht werden.

Der Einsatz eines Wasserfalls ist nur zu empfehlen, wenn dieser vom Chamäleon nicht zum Trinken genutzt wird. Das bewegte Wasser eines Wasserfalls wird von einigen Chamäleons als solches erkannt und somit getrunken. Da es aber nahezu unmöglich ist, einen Wasserfall täglich komplett und gründlich zu reinigen, sollte in solchen Fällen lieber auf den Einsatz verzichtet und das Tier anderweitig getränkt werden.

Beleuchtung / Klima
Um Pantherchamäleons gesund und artgerecht zu halten, ist das richtige Licht einer der wichtigsten Faktoren. Die Terrarienbeleuchtung hat in vielerlei Hinsicht Einfluss auf das Leben, das Verhalten und die Entwicklung der Tiere. In der Terrarienhaltung sind drei Facetten des Sonnenlichtes von Bedeutung: sichtbares Licht, infrarotes Licht und ultraviolettes Licht. Das „richtige“ Licht ist also leider nicht mittels einer einzelnen Lampe herzustellen. Denn vereinfacht gesagt, sollte es ausreichend Wärme, Helligkeit und dass richtige Spektrum bieten.

Für die Sonnen liebenden Pantherchamäleons besteht unserer Ansicht nach die ideale Beleuchtung aus einem HQI-Strahler für die Helligkeit, einem UV-Flächenstrahler fürs UV-Licht, sowie bei bedarf diverse Wärmespots als lokale Sonnenplätze.

UV-Beleuchtung
UV-B Strahlung ist für einen besonders wichtigen Stoffwechselprozesse der Pantherchamäleons Voraussetzung. Sie bewirkt, dass das für den Knochenaufbau und den Blutkalziumspiegel wichtige Vitamin D3 gebildet werden kann. Futterzusätze als alleinige Vitamin D3 Quelle reichen nicht aus und können allenfalls als sinnvolle Ergänzung gesehen werden. Mangelt es den Tieren an UV B Licht, sind schwerwiegende Stoffwechselerkrankungen (u. a. Rachitis) die Folge. Das fehlende Kalzium wird den Knochen entzogen und die fortschreitende Entmineralisierung des Körpers führt zu Knochenerweichungen. Die Tiere fangen an zu zittern, es kommt zu Knochendeformierungen und -brüchen und letztendlich zum qualvollen Tod des Tieres. Oft kann nur durch eine langwierige Behandlung das Leben des Tieres gerettet werden. Einmal aufgetretene Deformierungen sind jedoch irreparabel und bleiben dauerhaft bestehen.

UV-A Licht kann von Reptilien im Gegensatz zum Menschen wahrgenommen werden. Beim Einsatz von UV-A Licht können die Tiere ihre Umwelt besser wahrnehmen, sind aktiver, fressen besser und verpaaren sich unter umständen auch lieber.

UV-Flächenstrahler sind ideal, um Ihre Tiere regelmäßig extern, oder bei entsprechend großen Becken auch im Terrarium zu Bestrahlen und sie so mit den nötigen UV-Strahlen zu versorgen. Diese Lampen verfügen über ein integriertes Vorschaltgerät und können in jede handelsübliche E27 Porzellanfassung geschraubt werden. Die 300 Watt Flächenstrahler (z. B. Osram Ultra Vitalux, Sanolux) sollten nicht dauerhaft in Betrieb sein, da dies Schäden an Haut und Augen der Tiere verursachen kann. Tropische Tierarten wie das Chamäleon benötigen etwas weniger UVB-Strahlung als Wüstenbewohner, da das teilweise dichte Blätterdach vieler Regenwälder weniger direkte Sonnenstahlung durchlässt. Hier reicht der Einsatz eines Flächenstrahlers 2-3 x in der Woche. Die Beleuchtungsdauer sollte 30 Minuten nicht unterschreiten, da die Lampe alleine 15 Minuten benötigt, um die maximale UVB-Abstrahlung zu erreichen.

Der Abstand von der Lampe zum Tier sollte aufgrund der hohen Leistung 80 cm nicht unterschreiten. UV-Flächenstrahler sind daher nur in sehr großen Terrarien für eine feste Installation geeignet. Ist dies nicht möglich, können die Tiere auch außerhalb des Beckens mit UV-Licht versorgt werden. Setzten Sie das Chamäleon dazu einfach in eine Faunabox oder auf eine Zimmerpflanze und platzieren Sie den UV-Strahler in entsprechendem Abstand darüber. Hierzu kann man z. B. die Fassung einer Schreibtischlampe oder spezielle Klemmlampen verwenden. Bei einem offenen Terrarium kann die Lampe aber auch einfach darüber gehängt und mittels Zeitschaltuhr gesteuert werden. Bitte beachten Sie jedoch, das Glas UV-Licht filtert! Das Terrarium sollte also oben wirklich komplett offen oder aber mit einem UV-durchlässigen Gazetop versehen sein.

Pantherchamäleons sind tagaktiv und haben ein hohes Bedürfnis nach Helligkeit und Strahlungswärme. In der Natur suchen sie ihre Lebensräume nach der Intensität der Sonneneinstrahlung aus. Als Terrarienbeleuchtung empfehlen wir daher den Einsatz von HCI-Licht, welches eine sehr hohe Helligkeit bei niedrigem Energieverbrauch erzeugt. Dies erhöht sowohl die Aktivität als auch das Wohlbefinden und Fressverhalten der Tiere.

lokale Sonnenplätze
Chamäleons sind wechselwarme Tiere. Das bedeutet, ihre Körpertemperatur ist immer an die Umgebungstemperatur gebunden und sie sind somit auf äußere Wärmequellen angewiesen. Die Tiere sind nicht eigenständig in der Lage, z.B. durch das Verbrennen von Energie im Stoffwechsel die Körpertemperatur zu erhalten. Neben der UV-Beleuchtung und dem HQI – Licht sollte das Terrarium daher außerdem mit mindestens einem Wärmespot ausgestattet sein, der lokale Temperaturen von bis zu 40°C erzeugt und welchen die Tiere nach Bedarf aufsuchen bzw. meiden können. Im übrigen Terrarium sollten tagsüber Temperaturen von 24 – 32°C und Nachts von 20 – 24°C herrschen.

Beleuchtungsdauer
Die Beleuchtung sollte automatisiert über eine Zeitschaltuhr gesteuert werden, denn manuell ist nur schwer ein regelmäßiger Tagesablauf zu simulieren. HQI und Wärmespots sollten etwa 12 Stunden täglich in Betrieb sein, der UV-Flächenstrahler wird entweder regelmäßig hinzugeschaltet oder man bestrahlt die Tiere extern.


Luftfeuchtigkeit
Besondere Bedeutung hat bei der Haltung von Furcifer pardalis auch die Luftfeuchtigkeit. Das Terrarium muss mehrfach täglich ausgiebig übersprüht werden, um zum Einen die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und zum Anderen dem Tier die Möglichkeit zum Trinken zu geben.

Auf Madagaskar und den Maskareneninseln (Réunion und Mauritius) herrscht ein geteiltes Klima. Steile Berghänge, die parallel zur Ostküste der Insel verlaufen, sorgen für das Abregnen der feuchten Luftströme. Die Niederschlagsmengen und auch die Anzahl der Niederschlagstage nehmen von Süden nach Norden rapide ab. Um das Klima möglichst exakt zu simulieren muss man also wissen, woher genau sein Tier stammt.

Die Verwendung von Nebelanlagen, Fasserfalle oder Wasserbehälter sind nicht zu empfehlen, da diese sehr große keim bzw bakterien träger sind. Deshalb empfehle ich niemanden diese bei Chameleons einzusetzen.

Eine lüftfeuchtigkeit von konstant 50% bis 80% sind ebenfals nicht ratsam. Es reicht vollkommen aus das 2 mal Täglich mit eine Sprüher das terra einzusprühen so das sich Tau auf den blettern/Pflanzen bildet, und nach kurzer zeit verdunstet sind. Das Terra muss nich timmer feucht gehalten werden, weil auch dadurch wieder Bakterien entstehen.

Quelle: http://www.reptilienland.com/index.php?id=100
 
Draco

Draco

Moderator
Registriert seit
11.04.2006
Beiträge
2.185
Reaktionen
2
Hi!

@Gummie: Solche Antworten helfen keinem weiter und werden als Spam gelöscht.

@Cinni: Hast du das selbst geschrieben oder kopiert? Wenn es kopiert ist, muss die Quelle dazu ;)

ciao,
André
 
Thema:

Wichtiges über ein Chamäleon?!