Wir wissen mit unserer Kaninchendame einfach nicht mehr weiter!

Diskutiere Wir wissen mit unserer Kaninchendame einfach nicht mehr weiter! im Kaninchen Verhalten Forum im Bereich Kaninchen Forum; Hallo. Ich hoffe, mir kann jemand helfen, der sich mit so etwas ein wenig auskennt. Wir haben ein Kaninchenpaar daheim. Er ist knapp 3 Jahre alt...
F

Frankonia

Registriert seit
20.12.2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Hallo.
Ich hoffe, mir kann jemand helfen, der sich mit so etwas ein wenig auskennt. Wir haben ein Kaninchenpaar daheim. Er ist knapp 3 Jahre alt und sie ist etwa 6-7 Monate alt. Er ist wirklich ganz lieb und ruhig. Er ist zwar ein wenig scheu, aber wir respektieren das auch und versuchen ihn deshalb auch nicht hoch zu nehmen.
Unser Weibchen bringt uns aber noch zur Verzweiflung und wir wissen einfach nicht mehr weiter. Es geht so einfach nicht mehr.
Unsere Kaninchen haben einen Käfig in den Maßen 60*120 cm. Der ist 24 Stunden am
Tag geöffnet und geht direkt in ein Gittergehege, das nochmal etwa 2*2 Meter groß ist. Das haben wir, da wir einen empfindlichen Holzboden haben mit einer großen Umzugsdecke ausgelegt und noch ein Katzenklo mit Hanfstreu hineingestellt, damit sie dort rein machen.
Unser Weibchen haben wir mit etwa 7 Wochen bekommen. Die erste Zeit war sie wirklich total lieb, verschmust und brav. Nach und nach ist sie aber richtig wild und aggressiv geworden und das wird immer schlimmer.
Wenn sie in ihrem Käfig ist, buddelt und scharrt sie ununterbrochen am Boden. Ihr Streu wirft sie dann quer durch das Zimmer. Wenn sie dann raus geht ins Gehege, schaut sie nur, was sie zerstören kann. Sie nimmt das Klo, schmeißt alles Streu dort raus, packt das Klo mit dem Maul und schleudert es herum und verteilt dabei das Streu. Sie zerbeisst die ganze Decke. Von der Decke ist bald nichts mehr übrig, weil sie sie schon total durchlöchert und zerbissen hat. Sie packt das Gitter mit dem Maul und reißt es hin und her, sie will den Draht zerbeißen mit dem es am Käfig fest gemacht ist, usw. Und das ist Dauerzustand. Sie hat fast keine ruhige Minute mehr, in der sie mal einfach nichts macht und wir natürlich damit auch nicht mehr. Wir sind den ganzen Tag am hinterher putzen und das Gitter wieder richten. 5 Minuten später sieht es fast wieder genauso aus. Wenn man sie mal nehmen will, kratzt sie und will sich sofort wieder los reißen.
Wir sind eigentlich wirklich sehr geduldig, aber wir können einfach nicht mehr. Wir wissen auch einfach nicht, warum sie so geworden ist und was man dagegen machen kann. So halten wir das auf jeden Fall nicht mehr aus.
 
16.03.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Wir wissen mit unserer Kaninchendame einfach nicht mehr weiter! . Dort wird jeder fündig!
Escaflown

Escaflown

Registriert seit
16.12.2008
Beiträge
8.030
Reaktionen
0
Mhhh!

Eventuel würde da ne Kastration des Weibchens Helfen! Würde ich aber nur bei nem Erfahrenen Kaninchen TA machen lassen!

Liebe grüße Steffi
 
F

Frankonia

Registriert seit
20.12.2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Ok, aber mit welchem Hintergrund? Wird sie dann ruhiger?
 
K

KrosseKrabbe

Guest
Klar KÖNNTE eine Kastra helfen. Allerdings benimmt sie sich einfach nur Häsinnengerecht und das ist völlig normal. Es gibt Häsinnen die so sind, das ist auch ihre Natur. In Aussenhaltung legt sich sowas oft, wenn du die Möglichkeit hättest würde ich es probieren.

Sie ist jetzt Geschlechtsreif und älter geworden, deshalb diese Veränderung.

Bevor ich kastrieren lassen würde, nur um sie MIR gerechter zu machen würde ich erstmal andere Wege gehen. Entweder lässt du ihr ihr Verhalten, versuchst es (wenn möglich) mit Aussenhaltung oder gebt sie in Aussenhaltung ab. Hört sich böse an, aber ich finde das man eine Verantwortung hat seinem Tier gegenüber. Und dazu gehört manchmal auch eine Abgabe, wenn es besser für das Tier ist.

Wie ich schon sagte, vielen Häsinnen könnte eine Kastra erspart bleiben wenn sie in Aussenhaltung kämen.

Lieben heißt für mich auch loslassen manchmal
 
F

Frankonia

Registriert seit
20.12.2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Nein, wir haben nur eine Mietwohnung. Da haben wir keine Möglichkeit auf Außenhaltung. Und abgeben möchten wir sie ja eigentlich eben gerade nicht, weil sie zum einen schon zur Familie gehört und zum anderen kann ich sie nicht einfach so von unserem Männchen trennen. Aber wir können das auch nicht so weiter machen, weil man so einfach verrückt wird auf Dauer.
 
K

KrosseKrabbe

Guest
Habt ihr evtl. einen Balkon? Das wäre ja auch noch eine Möglichkeit der Aussenhaltung
 
DolceTopolina

DolceTopolina

Registriert seit
02.02.2009
Beiträge
3.512
Reaktionen
0
Hmm... ich würde auch mal an eine Kastra denken... aber das muss ein TA entscheiden...
 
K

KrosseKrabbe

Guest
Dolce Topolina, warum seid ihr so schnell mit ner Kastra dabei? Für mich ist das ein passend zurechtschneiden. Denn es liegt keinerlei Indikation dafür vor.

Ich mein, wer von uns Frauen lässt sich vorsorglich die Brust abnehmen? Könnte ja Brustkrebs entstehen. Macht auch keiner.

Aber bei den Tieren wird sofort zur Kastra geraten :(

Auf der einen Seite macht ihr euch 100 Gedanken über eure Kaninchen, auf der anderen Seite wird aber gern und oft zur Kastra geraten damit ein Tier sich "anders" verhält. Und das obwoh es nur seiner Natur folgt und ein ganz normales Verhalten an den Tag legt.

Das macht mich richtig traurig
 
F

Frankonia

Registriert seit
20.12.2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Nein, wir haben leider auch keinen Balkon. Es gibt zwar hinter dem Haus so eine Art "Hinterhof" mit ein paar Quadratmetern Wiese, aber das ist wie gesagt nicht allzu groß und das gehört uns nicht wirklich, sondern eher dem ganzen Haus. Da da 10 Familien wohnen, könnte praktisch jeder an das Gehege ran und eigentlich darf ich dort wohl auch gar nicht einfach so ein Gehege aufbauen(haben nicht das beste Verhältnis zur Hausverwaltung).
Könnte mir das mal jemand mit der Kastration erklären? Dass Männchen dadurch ruhiger werden weiß ich. Aber ist das auch bei Weibchen so? Würde das wirklich etwas bringen? Ich möchte sie wirklich nicht einfach abgeben, aber so kann es einfach nicht weiter gehen.
 
Djego

Djego

Registriert seit
16.03.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo Frankonia,
Wir hatte zu unseren Höchstzeiten 16 Kaninchen... also wir hatten auch eine solche Häsin, aber bei ihr lag es daran das sie, entschuldige das ich das so sage, immer von dem Kastrierten Mänchen gerammelt wurde. Die beiden hatten 2 Würfe zuvor, einmal 6 und einmal 1 Baby. Sie wurde dann immer Scheinschwanger und rastete aus, wühlte alles um. Wir haben ihr von den Bachblüten die Notfalltropfen gegeben. das beruhigt etwas. Oder Homöopathische Mittel, das hilft.
Lg Djego und Mammi
 
K

KrosseKrabbe

Guest
Frankonia, ich verstehe dich total. Man gibt sein Tier, was man liebt nicht einfach so ab. Aber es nur deswegen kastrieren zu lassen finde ich pers. noch schlimmer.

Die Idee mit den homöopathischen Mitteln ist gar nicht schlecht. Hast du nicht die Möglichkeit zu einem Tierheilpraktiker zu kommen?
 
M

MissPabbles

Registriert seit
15.03.2009
Beiträge
10
Reaktionen
0
hallo...
meine Häsin hat am anfang genau das gleiche gemacht ers war sie total schmusig ruich und is immer angehoppelt gekommen damit man sie streichelt dann wurde sie auf einmal total bekloppt fing an zu kratzen wenn man in ihre nähe kam oder biss nach mir ihren futterpott aus schwerem material weiß nich genau was das is flog quer durchs gehäge alles was an holz da war war kaputt der teppich war 3/4 weggefressen und auch die holzumrandung mit gitterfenster wurde nicht verschont...bei meinem hasen hat das dann auch ers nach ca 3-4 monaten wieder aufgehört...meine schwester hat auch eine häsin die hat das gleiche gemacht bei ihr was das allerdings schon nach 3-4 wochen vorbei...also das einzige was hilft is durchhalten...
 
x Nala x

x Nala x

Registriert seit
23.11.2008
Beiträge
1.287
Reaktionen
0
hey frankonia ;)

Das ist völlig normal & eine Kastra ist zu evtl. zu riskant & "unötig" ;)
Wenn ich richtig verstanden habe ist deine kleine 6-7 monate jung ? Deine kleine ist gerade mitten in der Pubertät. Leider muss ich das bei meinem Simba , ebenfalls 7monate jung , auch durch machen :roll: .Er nagt auch alles an sogar das Kabel von meinem Fernseher :lol: - es ist aber zum Glück nichts passiert . Er nagt die Tür an Tapete, Mosquitonmetz , Möbel buddelt wild aufm Laminat oder pvc rum :eusa_eh: macht meine Bettwäsche kapput und jegliche andere Decken, wirft ebenfalls das Klo umher und buddelt das ganze Einstreu raus pinkelt ,obwohl er Stubenrein ist , auf mein Bett -.- . moppst sich alles mögliche Essen in seiner Reichweite , hat letztens sogar schon ein Loch in meine FantaFlasche geknabbert xD , springt überall drauf. läuft manchmal die treppen runter ab in die Küche oder ins wohnzimmer oder in den Garten :roll: und und und ... also mach dir mal keine Sorgen . Da musst du wohl jetzt duch ;) Es dauert ca. 2-3 Monate ... :|
 
F

Frankonia

Registriert seit
20.12.2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Also wenn ich euch richtig verstanden habe, geht das auch wieder vorbei? Wie gesagt, das ist jetzt erst seit etwa 4-8 Wochen so extrem schlimm.
Was mich auch ein wenig verwirrt ist, dass sie offenbar immer Nester bauen will. Sie schleppt den ganzen Tag Stroh in ihrem Maul ab und gräbt und baut in ihrem Käfig. Kann es sein, dass sie gerade schwanger werden will und sich deswegen so benimmt. Unser Männchen ist kastriert und da ist nichts zu befürchten, aber wird sie dann nicht ewig so weitermachen in der Hoffnung schwanger zu werden?
 
x Nala x

x Nala x

Registriert seit
23.11.2008
Beiträge
1.287
Reaktionen
0
vllt. eine Scheinschwangerschaft ?

Wie lang ist das Böckchen schon kastriert ?
war es nach der kastra 6 Wochen in Quarantäne ?
 
F

Frankonia

Registriert seit
20.12.2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Wir haben das Böckchen kurz nachdem wir sie bekamen aus dem Tierheim geholt. Dort war er etwa 2 Monate und wurde gleich am Anfang kastriert. Allerdings ist er jetzt ja schon seit etwa 3-4 Monaten hier bei uns. Sie rammeln sich eigentlich immer abwechselnd. ;-)


---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Frankonia schrieb nach 1 Minute und 50 Sekunden:

Kann ich mich wegen homoöpathischen Tropfen einfach in der Apotheke beraten lassen? Bei uns ums Eck ist eine, die homoöpatische Mittel hat. Wieviel kostet das denn etwa und wie sollte man das dann verabreichen? Und das hilft?
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KrosseKrabbe

Guest
Sie wird in der Hitze sein, da ist das erst recht normal. Und auch das wird meißt in Aussenhaltung besser. Ich weiß wovon ich rede, ich hatte Jahrelang so eine Kampfmaschine :D
 
x Nala x

x Nala x

Registriert seit
23.11.2008
Beiträge
1.287
Reaktionen
0
was ist ein homoöpatisches Mittel ? :lol:
 
Djego

Djego

Registriert seit
16.03.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Du kannst nach Tierheilpraktikern Googeln...
Wir haben Homöopatische mittel immer in warm wasser aufgelöst und dann gegeben... scheinschwanger kann gut sein, sie wird ja grad geschl. Reif... Dosierung, Bei Globoli würde ich 1 in ca 5-10 ml wasser auflösen und sehen das sie es trinkt... Und dann sehen ob es besser wird. Bei Homöopathie werden die "Beschwerden" ca 1 Tag schlimmer, aber daran sieht man das man das richtige Mittel gefunden hat... Ja bei Apotheken kann man sich durchaus auch für das richtige Mittel beraten lassen...
LG

Ps, Homöopatie ist heilen mit Natur... Gleiches mit Gleichem, es regt die Selbstheilungskräfte an... Und man kann nichts falsch machen, DEnn wenn es das falsche Mittel wird es vom Körper einfach Ignoriert.
 
Nina782

Nina782

Registriert seit
16.12.2008
Beiträge
488
Reaktionen
0
Mhhh!

Eventuel würde da ne Kastration des Weibchens Helfen! Würde ich aber nur bei nem Erfahrenen Kaninchen TA machen lassen!

Liebe grüße Steffi
Hallo erstmal,
ich denke auch, dass das mit der Kastra ein wenig sehr vorschnell ist. Niemand kann sagen ob es wirklich daran liegt bzw danach besser wird. Wie schon gesagt könnte es die Pubertät oder evtl auch einfach Langeweile sein. Meine Beiden sind ungefähr in dem selben Alter ( ein bisschen jünger), aber momentan drehen sie auch ganz schön ab. Sie benehmen sich hier in letzer Zeit auch wie verwöhnte Könige des Wohnzimmers, wenn sie mal nicht in der ganzen Wohung laufen dürfen, werden die gitterstäbe auch wüst hin und her und hoch und runtergeknallt.
Meine haben als Untergrund im Gehege eine Maisstrohmatte aus dem Baumarkt, die ihnen immer wieder abwechslung ins Kaninchenleben bringt. Sie sind einfach unendwegt damit beschäftigt und das beste ist die sind unbehandelt und machen sich sekundär im Wohnzimmer neben dem Parkett auch ganz gut. Versuchs doch mal damit, vllt lässt sie sich ja dadurch ein bisschen bremsen in ihrer Zerstörungswut...
Eine nicht indizierte schwierige Operation, wie Escaflow sie hier vorschlägt würde ich nicht machen lassen

Liebe Grüße
 
Thema:

Wir wissen mit unserer Kaninchendame einfach nicht mehr weiter!