Einstein und seine Probleme

Diskutiere Einstein und seine Probleme im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Vorsicht sehr langer text hmm ich habe sehr lange überlegt ob ich hier schreibe oder nicht doch so langsam muss etwas geschehen und...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
ChrissisZoo

ChrissisZoo

Registriert seit
03.05.2007
Beiträge
1.145
Reaktionen
0
Hallo

Vorsicht sehr langer text

hmm ich habe sehr lange überlegt ob ich hier schreibe oder nicht doch so langsam muss etwas geschehen und vielleicht habt ihr ja ein paar ideen.

ich habe Einstein letztes Frühjahr zu mir geholt da war er 5 monate alt.(Yorki-westi mix in kohlrabenscharz)
Die Vorgeschichte ist die das Einstein gekauft wurde von einer jungen Mutter die bei ihren Eltern mit Einstein und dem Kind lebten.
Ihre eltern selbst hatte 4 verschiede Rasshunde die ein geschlossenes Rudel bildeten.Die Frau zog mit ihrem Kind weg und lies den Kleinen Einstein der nicht mal einen namen hatte bei ihren eltern.
Gassigehe hies bei ihm raus auf die wiese und in den matsch und gut.
Leine und geschirr oder halsband Kannte er gar nicht.
In der meute ging er unter wie ein kleines Häufchen elend.
den schwanz sah ich anfangs gar nicht obwohl er fast hätte reinbeisen können.er war ein kleines verdrecktes wollknäul.
Wir haben futter mitbekommen impfausweis
und sind mit ihm nach hause gefahren.
autofahren machte ihm ein wenig angst aber das wurde nie zum Problem und mittlerweile springt der kleine graf von alleine rein.

Einstein hat sich relativ schnell an Timmy unseren alten Foxterrier gewöhnt und andersherum auch.
auch die leine und das geschirr hatten wir innerhalb einer woche gut drauf.

sitz auf fingerzeig war auch kein ding aber ab da an ging gar nix mehr.

er bellt bei jedem geräusch bei besucht bellt er und flüchtet unter die chouch.und wenn ich mal ein fenster gekippt habe klefft er bei jedem auto was langfährt.
er ist ein aufgewecktes kerlchen aber lässt sich nicht mit happies bestechen,nicht mal mit gekochtem fleisch.
platz neee niemal aber versteck dich und schon ist die pfote auf der nase.
Er rennt an der leine wie ein begasster und man kann ihn nicht bremsen.
Timmy war damals sehr pflegeleicht wissbegierig und gut zu motivieren aber einstein nee der macht was er will.
nicht das er böse ist nein er hat vor allem sch....sonnst würde er ja nicht sich unter der chouch verstecken oder???
gegen das bellen haben wir einiges versucht.
Ablenkung / Schellen werfen hinter ihm / Ignorieren etc.

Hundeschule ist einfach nicht machbar die verlangen horrende preise die ich mir nicht leisten kann.#
ein hundetrainer hat es ja mal versucht und durfte ihn nach einer stunde anfassen aber er hat sich regelrecht eingepullert und gezittert.

timmy ist ein alter hund und einstein hält ihn gut auf trab aber manchmal muss man beide zurückhalten da Timmy ihm einfach nicht gewachsen ist von der ausdauer und einstein sämtliche verwarnungen ignoriert.
er wirkt wie ein witziger kleiner frecher kobolt aber hat ständig den schalk oder die angst im rücken.

er hat mindestens trotz das er ja mit timmy und zwei katzen zusammen ist und spielt schon mehrere schuhe zerrupft und mit vorliebe meiner tochter ihre spielsachen mützen und schals.
aber nur wenn wir nict da sind.bin ja meistens da aber nun nicht durchgehend.
er kommt am tag durchaus 6-8 mal raus 4 mal mit timmy der keine großen ausgänge mehr machen will und 2-4mal je nach wetter alleine um sich auszutoben.aber nur an der leine weil er sonnst panisch wegrennt oder sich nur hiter mir versteckt,mit leine spielt er wengstens ist eine 8m leine.

was kann ich machen das er mutiger wird aber nicht zu mutig??
zuhause geht es mit uns allen mit meiner tochter tobt erregelrecht rum?
aber wie gesagt es tut mir leid es zu sehn wenn er mal wieder bellend und knurrend unter der chouch liegt oder bellt weil ich ein fenster auf habe.und wieso will er keine anderen sachen lernen und wieso kann man ihn weder mit happies noch mit lieblingsspielzeug ködern???
ich weis ich weis ist ein sehr lkanger text aber ich hoffe ihr habt tipps für mich.

lg Chrissi
 
23.03.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
ChrissisZoo

ChrissisZoo

Registriert seit
03.05.2007
Beiträge
1.145
Reaktionen
0
schade das keiner was schreibt.
mein hund ist nicht böse aber er macht uns probleme und ich hab echt gehofft ihr habt noch ein paar ideen.

lg Chrissi:(
 
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Das hört sich ganz schön kompliziert an.
Ich glaube ich würde es damit probieren Einstein wie einen großen Hund zu behandeln und mehr gehorsam einfordern.
 
ChrissisZoo

ChrissisZoo

Registriert seit
03.05.2007
Beiträge
1.145
Reaktionen
0
naja ich habe das gefühl für ihn ist es kompliziert.
für uns nicht und er will einfach nicht lernen und macht grundsätzlich das was er will.selbst ihn sanft beim platz runterzudrücken hilft nicht dann jault er fängt an zu zittern.
fremde geräusche machen ihn regelmäßig wahnsinnig.er bellt auch wenn ich auf der couch sitze und fenster auf ist wenn er was hört und nix sieht was in der 4ten etage aber nun mal nicht geht.
er muss fremde mehrer wochen regelmäßig sehen um unter couch hervorzukommen.wenn die dann aber nicht mehr regelmäßig kommen dann fängt alles von neuen an.
ihn wie einen großen hund behandeln??wie meinst du das???
meine erster großer hund der war gelehrig ohne ende und hat sämtliche prüfungen fehlerfrei bestanden.auch mein foxi kann alles und hört und ist artig.
er ist der erste der sich streubt obwohl er spaß haben kann und dann wie ein kleines kind rumspringt.sag ja mit meiner tochter das ist wahnsinnig schön.
aber ständig dieses bellen wenn ich mal nee stunde nicht da bin,ich kann froh sein tierliebe nachbarn zu haben.
ständig diese panik die nicht notwendig ist.
er könnte es so einfach haben wenn er nicht in jedem was böses sehen würde.

selbst das futter fressen ist kurios.er nimmt sein futter und schleppt es unter die couch und frisst dort ....
keine meine tiere kommt ihm zu nahe und nimmt ihn nix weg.mittlerweile frisst timmy im wohnzimmer und er in der küche...
er ist schlau und ich würde das auch gerne nutzen aber sag ja der nimmt ja nicht mal happies noch sein lieblingsspielzeug.
ich bekomm ihn einfach nicht geknackt.

lg Chrissi
 
Samson

Samson

Registriert seit
30.10.2006
Beiträge
875
Reaktionen
0
Wie lange habt Ihr Einstein denn schon?

Ehrlich gesagt, ich finde das einen ganz schön schwierigen Fall. Da kommen Verlustangst, jugendlicher Übermut, vielleicht ein bisschen Terrier-Sturheit und grenzenlose Unsicherheit aufgrund absolut mangelhafter Umwelterfahrenheit zusammen. Offensichtlich ist der Hund von seinen Vorbesitzern überhaupt nicht sozialisiert worden und kennt nicht sehr viel, dass heißt es ist ihm alles nicht geheuer und er reagiert sehr, sehr unsicher. Mit so was hab ich wenig Erfahrung. Das einzige, was ich ganz sicher sagen kann, mach nie den Fehler und tröste Deinen Hund oder rede beschwichtigend auf ihn ein, wenn er bellt oder sich versteckt, bestärke ihn also nicht in seiner Unsicherheit, sondern signalisiere, dass alles in Ordnung und ganz normal ist, indem Du die Ruhe und Selbstsicherheit in Person bist. Renn ihm nicht nach, versuch ihn nie unterm Sofa hervorzuziehen, rede normal mit ihm, quassel nicht auf ihn ein, wenn er nervös ist, zeige ihm, Du als sein Rudelführer bist jeder Situation entspannt gewachsen, warum sollte der Hund also nervös sein. Vielleicht ein kleiner Buchtipp, der noch dazu recht unterhaltsam ist: Cesar Millan, Melissa Jo Peltier und Andrea Panster "Tipps vom Hundeflüsterer: Einfache Maßnahmen für die gelungene Bezeihung zwischen Mensch und Hund". Ist ein sehr interessantes Buch, trotz des total bescheuerten Titels und ich glaube, da waren auch ein oder zwei Fälle, wie Euerer beschrieben.

Ich wünsche alles Gute und hab Geduld, es wird mit Sicherheit dauern, bis der Kleine selbstsicherer wird.

Grüße,
Samson
 
ChrissisZoo

ChrissisZoo

Registriert seit
03.05.2007
Beiträge
1.145
Reaktionen
0
Wie lange habt Ihr Einstein denn schon?

Ehrlich gesagt, ich finde das einen ganz schön schwierigen Fall. Da kommen Verlustangst, jugendlicher Übermut, vielleicht ein bisschen Terrier-Sturheit und grenzenlose Unsicherheit aufgrund absolut mangelhafter Umwelterfahrenheit zusammen. Offensichtlich ist der Hund von seinen Vorbesitzern überhaupt nicht sozialisiert worden und kennt nicht sehr viel, dass heißt es ist ihm alles nicht geheuer und er reagiert sehr, sehr unsicher.
ja genau das denke ich auch.:( Einstein ist jetzt knapp ein Jahr bei uns.

Das einzige, was ich ganz sicher sagen kann, mach nie den Fehler und tröste Deinen Hund oder rede beschwichtigend auf ihn ein, wenn er bellt oder sich versteckt, bestärke ihn also nicht in seiner Unsicherheit, sondern signalisiere, dass alles in Ordnung und ganz normal ist, indem Du die Ruhe und Selbstsicherheit in Person bist. Renn ihm nicht nach, versuch ihn nie unterm Sofa hervorzuziehen, rede normal mit ihm, quassel nicht auf ihn ein, wenn er nervös ist, zeige ihm, Du als sein Rudelführer bist jeder Situation entspannt gewachsen, warum sollte der Hund also nervös sein.
nein er bekommt keine positive oder negative reaktionen.unter couch kommt er vor wenn ich schon allein in die küche gehe da ich ja abhauen könnte.man könnte ihn auch nicht rausholen da und er kommt ja immer wieder vor wieso dann mit gewalt wenn es so klappt.
bin ich voll deiner meinung.

mit dem bellen naja haben wir so einiges probiert und es ist minimal besser geworden in dem jahr und wird wohl sicher alles lange dauern.
wir haben es schon mit den schellen versucht da flüchtet er regelrecht zu mir und ich bin froh das er sie nicht auf mich bezieht.
aber beruhigt ist er dann noch nicht.

heute hat er nen 5kg Sack kartoffeln regelrecht zerfleischt als ich vormittags nicht da war und einen spülschwamm den unsere katze ihn wohl geschenkt :roll: hat zerrupft.(unsere kleine mieze ist nen schwammdieb :eusa_doh:)
dabei war ich nur ca nee stunde nicht da.

ich würde gerne altenativ sachen probieren doch fällt mir nix ein.
deswegen wie gesagt würde ich mich freuen wenn ihr ideen habt zu


  • Einstein bellt wenn ich nicht da bin
  • Einstein zerstört Dinge wenn ich nicht da bin
  • Einstein hat riesen Angst vor Fremden drinnen wie draußen
  • Einstein weigert sich zu lernen (ist nicht bestechungsfähig mit spielzeug oder happies)

Vielleicht habt ihr ja ideen ich würde es gern ruhig und ohne die angst zu schüren weieter versuchen.
Wie bringt ihr suren hunden Platz bei
usw usw.....


danke euch
 
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Mein erster Münsterländer Anka, hat auch absolut null Wert auf Belohnungshappen gelegt, die sind immer im hohen Bogen wieder ausgespuckt worden, so richtig wie beim Krischkernspucken.
Um so einen Hund zu motvieren ist es unbedingt notwendig herauszufinden worauf der total abfährt, und das wird dann halt als Belohnung gemacht.
Bei Ricalein war es so, das wenn ich ihr das Gefühl gegeben habe das sie die größte schönste und sowieso der beste Hund ist, das hat sie furchtbar Stolz gemacht und so hat sie alles sehr schnell gelernt.
 
Samson

Samson

Registriert seit
30.10.2006
Beiträge
875
Reaktionen
0
Viel Tipps kann ich nicht geben, da ich mit derartigen verhaltensweisen wenig Erfahrung habe. Unsere Hündin hat als sie noch klein war auch Dinge zerstört und rumgebellt, wenn wir mal weg waren. Wir sind dann immer nur kurz weggegangen und zwar soweit, dass wir sie noch hören konnten und wenn sie randaliert hat, konnten wir sie so immer auf frischer Tat ertappen und ihr zeigen, dass wir das absolut nicht mögen. Allerdings war sie auch nicht so verstört wie Einstein, sondern einfach noch jung, da war das möglich.

Wegen der Angst vor Fremden, kannst Du lediglich versuchen, ihn mit so vielen unbekannten Situationen zu konfrontieren, wie möglich und zwar so, dass er immer das Gefühl hat, für Dich ist das absolut normal und für ihn muss immer was Positives dabei herausspringen. Dazu musst Du natürlich erstmal herausbekommen, was für ihn positiv ist. Irgendetwas muss er ja mögen. Aber vorsichtig, übertreib es nicht zu doll, nicht dass du ihn überforderst. Und Du musst in den Situationen wirklich absolut cool und sicher auftreten, aber das weißt Du ja.

Wegen dem Lernen, ich denke Einstein hat derzeit aufgrund seiner Unsicherheit einfach so viel Stress und lernt wahrscheinlich täglich, da er ja bis vor einem jahr offensichtlich nichts kannte, dass er durchaus nicht das Lernen verweigert, sondern einfach genug anderes verkraften muss. Ich würde erstmal die Unsicherheit bekämpfen, denn ein entspannterer, mit sich mehr im Reinen befindlicher Hund lernt auch besser, v.a. Unterordnung wie Platz.

Sorry, mehr kann ich leider nicht beitragen. Hoffentlich kennst sich hier im Forum jemand besser mit diesen Problemen aus...

Alles Gute,
Samson
 
ChrissisZoo

ChrissisZoo

Registriert seit
03.05.2007
Beiträge
1.145
Reaktionen
0
danke für eure antworten
dann werd ich erst mal weiter schaun was vielleicht als belohnung in Frage kommt.
er ist wahnsinnig verspielt zumindest wenn wir als familie da sind.werd erst mal ein neues spielzeug kaufen und mal jeden tag 5 -10 minuten mehrmals mit ihm spielen und es ihm wieder wegnehmen vielleicht wird es ja interessant.weil er es ja nicht behalten kann.muss vielleicht mal mit ihn tierladen nehmen*lach*das er sich was aussuchen kann.
aber ich glaub da pinkelt er sich lieber ein vor angst.
naja ich bleib am ball und bin weiter offen für ideen!

hat schon mal jemand mit nen schleppleine bei so nem kleinen hund gearbeitet??ist die zu schwer für ihn oder hindert die ihn??er hat ja nee laufleine würde aber es gerne mal mit einer schleppleine versuchen??

lg Chrissi
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Einstein und seine Probleme