Umgang mit Springgerte

Diskutiere Umgang mit Springgerte im Pferde Zubehör Forum im Bereich Pferde Forum; Hallo zusammen Benutzt einer von euch eine Sringgerte oder hat Erfahrungen damit, allerdings nicht beim springen sondern in der Dressur. Da Lego...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Fussel

Fussel

Registriert seit
22.11.2008
Beiträge
1.231
Reaktionen
0
Hallo zusammen

Benutzt einer von euch eine Sringgerte oder hat Erfahrungen damit, allerdings nicht beim springen sondern in der Dressur.

Da Lego sehr faul ist brauch ich bei ihm ab und an eine Gerte zum zeigen und wachmachen. Das klappt auch ganz gut und er geht auch immer öfter ohne Gerte und
ständiges treiben in ein schönes v/a. Aber da ich 9 Jahre lang so gut wie nie mit Gerte geritten bin berfordert mich das Teil manchmal. Ich brauche bei ihm eine sehr breite Zügelführung (Westernreiten) da er sie sonst noch nicht richtig versteht. Wenn ich dann so breit bin passiert es leicht, das die Gerte trotz mittlerweile wieder ruhiger Hand an seinen Hintern tippt. Das macht ihm nicht viel, aber ich will auf keinen fall das er da abstumpft! Bei uns reitet halt weil alle Western reiten nieman mit einer Sprunggerte, deswegen habe ich mich noch nicht getraut das auszuprobieren. Wie ist das so im Umgang, und könnte sie da überhaupt helfen? Aber ich denke mal schon da meine Arme ja sehr weit weg sind vom Pferd (bin ih froh wenn wir weit genug sind das ich weiter zusammen und vo dem Hor arbeiten kann!).

Liebe Grüße

P.S.: Das Fussel meldet sich zurück!
 
30.04.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Umgang mit Springgerte . Dort wird jeder fündig!
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Hallo Fusseline!

Schön, dich endlich mal wieder zu sehen! Dass es dich noch gibt, wäre beinahe in Vergessenheit geraten. :p

Ich bin ja selbst kein Westernreiter, das weißt du ja.
Deshalb würde ich dir zu einer anständigen 1m-Gerte raten, da musst du dich auch nicht so wahnsinnig verbiegen, um hinter dem Pad das Pferd zu "treffen".

Und ob die 20cm Unterschied den Braten fett machen (Sprunggerte <-> Dressurgerte), wage ich zu bezweifeln.

Liebe Grüße,
von der Motivations-Schlange :mrgreen:
 
Fussel

Fussel

Registriert seit
22.11.2008
Beiträge
1.231
Reaktionen
0
Ja ich lebe auch noch, nachdem ich mir ein wenig Pause von hier gegönnt habe ;)

Aber eine Springgerte wird ja vorne an der Flanke benutzt, oder hab ich das falsch in Erinnerung? Darum ging es mir eigentlich.

Motvationskekse, Motivationsschlange? Wo bin ich denn hier gelandet? :D
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
2.892
Reaktionen
9
Hey Fussel

Find ich gut, dass du dich für eine Gerte entschieden hast. Denn dauerndes extremes Treiben sind ebenso schmerzhaft und wirken abstufend, wie mit der Gerte.

Ruhige Handführung sollte du auf jeden fall üben. Am besten nimm dir da mal dafür einmal in der Woche Zeit um dich vollkommen darauf zu konzentrieren.

Sprunggerten sind im Umang bequem zu händeln, allerdings finde ich sie ein bisschen doof, da man das Pferd ja quasi "vor seinen Augen" haut, antickt wie auch immer. Das hat meist zum Effekt, dass das Pferd irritiert guckt oder sich erschreckt. Finde es besser eine Dressurgerte zu nutzen.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Bei den motivierten Reitern bist du gelandet! *kichert*
Ist eine lange Geschichte. ;)

Bisweilen benutze ich die Springgerte überhaupt nicht an der Flanke, als Freizeitspringer sehe ich da gar keine Notwendigkeit darin.
Touchieren tust du ja nur an der Hinterhand.

Und wie Soyli schon meinte, das Pferd erschreckt sich schneller, wenn man mit der Gerte rumfuchtelt. Die Zügelenden sind da in meinen Augen weniger Erschreckungsquell.

Gruß
 
Fussel

Fussel

Registriert seit
22.11.2008
Beiträge
1.231
Reaktionen
0
Ja was anderes blieb mir nicht übriig. Eigentlich sollte das ganze ja über Impulsreiten funktionieren - das war es bei dem Faulpelz leider schon lange nicht mehr. Er ist nicht abgestumpft aber probiert halt auszutesten und mal zu ignorieren. Und damit er gar nicht erst abstumpft probiere ich es lieber mit der Gerte die er auch gut annimmt.

Ich arbeite noch dran meine Hand noch ruhiger zu kriegen, allerdings wirklich unruhig ist sie definitiv nicht!
Das Problem ist das die Arme sehr weit auseinder gehalten werden und ich quasi für eine Volte die Hand seitlich nach hinten und nach oben ziehe. Übertrieben ausgedrückt. Sind halt momentan die einzigen verstänlichen hilfen um sich zu biegen, das wird mit der Zeit reduziert aber momentan brauch er die noch so extrem das meine Hand automatisch zu weit an seinen hintern kommt mit den längeren Gerten. Es ist nicht wirklich dramatisch, aber mich stört es halt (und ihn sicherlich auch ein wenig).

Wie er drauf reagiert müsst ich mal gucken. Momentan kann ich eh nicht reiten da er noch krank ist und bis zum reiten kann noch was dauern...

Edit: Schlange hab deines jetzt erst gelesen ;)
Die Zügelenden sind für Lego "grausam". Das Geräusch allein bringt ihn zum losrasen und buceln, selbst wenn ich nur mein eigenes bein bzw Pat treffe :D
Das mit dem touchieren hast schon recht, er brauch die Gerte halt hauptsächlich zum anstupsen und wach machen.
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
2.892
Reaktionen
9
mh ja da musst du auf jedenfall auf passen. Viele kleine Kläpse lassen das Pferd abstumpfen. Wenn schon die Gerte, dann auch nur einmal zu hauen und einmal richtig - also so dass das Pferd auch reagiert, prügeln muss man ja nun nicht. Viele Reiter machen den Fehler, dass sie ihr Pferd dann lieber 20 mal ganz vorsichtig anticken, als dass sies eben einmal richtig tun. Das hilft einem dann eher dabei noch mehr treiben zu müssen.

Übrigens: Pferd anfangs immer loben, wenn es auf die Gerte reagiert. Also wenn du schon sagst du reitest sonst nicht mit Gerte, dann solltest du sie auch richtig in die Arbeit einführen.
 
Fussel

Fussel

Registriert seit
22.11.2008
Beiträge
1.231
Reaktionen
0
Soylent das mit dem abstumpfen weiß ich natürlich ;) Allerdings brauch er die Kläpse nicht feste da er sehr empfindlich ist, da reicht leichtes ticken, schon fast nur berühren.

Die Arbeit mit der Gerte ist er gewohnt. Ich hab es auch mal gemacht aber nur wenig und ganz selten, da sie nie nötig war. Wann und wie ich sie einsetze weiß ich schon, es happert nur an der gewohnten Umsetzung. Momentan probiere ich es einfach so weiter, ich hoffe eh das ich bald schon weiter vorne und zusammen arbeiten kann, dann müsste sich das Problem eh langsam lösen. Hoffe ich zu mindest...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Umgang mit Springgerte