Wie kommt ein Hund mit dem Tod des anderen Hundes am Besten klar?

Diskutiere Wie kommt ein Hund mit dem Tod des anderen Hundes am Besten klar? im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Ich musste vor 2 Wochen meine geliebte Hündin einschläfern lassen. War mich natürlich der blanke Horror, aber langsam frage ich mich wie es wohl...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Barcelos

Barcelos

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
4.288
Reaktionen
6
Ich musste vor 2 Wochen meine geliebte Hündin einschläfern lassen. War mich natürlich der blanke Horror, aber langsam frage ich mich wie es wohl dem Rüden nun geht. Also die ersten Tage war er total komisch, ein völlig anderer Hund. Er hat sich aber nicht zurückgezogen oder gejault oder so, nein, er war total aufgedreht und wollte
ständig spielen und hat die ersten Tage seinen geliebten Ball nicht aus den Augen bzw. aus dem Maul gelassen. Er schien sich an seinem Ball festzuhalten wie ein Ertrinkender am Rettungsring oder so. Inzwischen normalisiert sich sein Verhalten wieder etwas (Ball ist wieder Ball und nicht Rettungsring, ist auch wieder ein wenig ruhiger und nicht so extrem aufgedreht), aber ich frage mich trotzdem ob wirklich alles in Ordnung ist mit ihm. Dass er brav immer gefressen hat sagt für mich gar nichts, denn er ist ein Fresssack vor dem Herrn, eher würde die Hölle zufrieren als dass er Futter stehen läßt. Jetzt hat mir jemand gesagt, dass Hunde auch "innerlich - sozusagen an gebrochenem Herzen - zerbrechen" können, auch wenn äußerlich alles in Butter ist (okay, die Formulierung ist wohl nicht so der Knaller, aber ich denke ihr versteht was ich sagen will). Ist da was dran? Er ist halt schon anders als früher und wir haben uns auch gefragt ob er uns oder sich selbst trösten will - oder beides.
 
01.05.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
Jenka

Jenka

Registriert seit
16.04.2009
Beiträge
1.414
Reaktionen
0
ich kann mir vorstellen das hunde bzw. tiere den verlust eines anderen tieres mitbekommen
als unsere damalige schäferhündin eines morgens im garten eine magendrehung hatte, hatte sie sich hinter unserem gartenhaus versteckt, unsere katze (unsere hündin und unsere katze waren damals ein herz und eine seele)
saß die ganze zeit nebem unserem gartenhaus, kam zu uns ins wohnzimmer mauzte und ging wieder zurück in den garten. ich bin hingegangen um zu gucken was denn dort los ist, als ich unsere aika sah. meine ma ist sofort mit aika los zum tierarzt. unsere katze ist dann hinter dem auto her....
so wie unsere aika kam auch unsere katze an dem tag nie wieder.
es war einfach schrecklich, aber ich bin mir nach diesem vorfall zu 100% sicher das tiere den verlust eines anderen wenn nicht auch gleichen artgenossen spüren und auch trauern.
 
suno

suno

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
5.033
Reaktionen
2
Hallo Barcelos,
wie alt ist denn dein Rüde, und wie lange waren denn die zwei Zusammen?

Ich denke, da gibt es ganz verschiedene Reaktionen bei den Hunden, wie auch bei Menschen. Ich will dir keine Angst machen aber so wars bei uns:

Meine Beiden (Vorgänger von den Zweien auf dem Foto) waren 12 Jahre zusammen. Unzertrennlich und ein echt altes Ehepaar. Dann mußte Babe erlöst werden - es war auch bei uns ein Horror. Erst mal hat der "Witwer" Rüde keinerlei Veränderungen gezeigt. Nach drei, vier Wochen wurde er immer müder, seine Atmung ging immer schlechter. Und obwohl er erst kurz nach Babes Tod vom TA als soweit "gesund" diagnostiziert wurde, hatte er nun c.a 6 Wochen später ÜBERALL Krebs.....Mhh, nun er war auch schon über 12 Jahre, ganz schön für einen Schäferhund. Aber ich hatte das Gefühl er ist SEINER Babe gefolgt?!

Das muss aber nicht auf deinen Hund zutreffen. Vielleicht ist ihm nur eben mehr langweilig und will deshalb bespielt werden?

Eine Freundin hat nach ähnlicher Geschicht ihrem "alten Mädchen" einen wilden Welpen zur Seite gestellt und "die Alte" ist förmlich in einen Jungbrunnen gefallen. Tobt, spielt und ist top Fit....

Ich wünsch Euch alles Gute
Suno
 
Barcelos

Barcelos

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
4.288
Reaktionen
6
Also er weiß schon, dass sie tot ist. Als wir mit ihr vom Tierarzt kamen haben wir sie ihm gezeigt. Er hat ihr nochmals einen Kuss gegeben und ist dann ins Wohnzimmer gelaufen und hat sich hingelegt und wollte nur seine Ruhe. Am nächsten Tag mittags, als wir sie ins Krematorium gebracht haben, haben wir sie ihm nochmals gezeigt und da hat er völlig entsetzt seinen Ball fallen lassen und ist ins Wohnzimmer "geflohen". Dass sie tot ist weiß er also auf jeden Fall! Wir haben sie ihm gezeigt, weil ich wollte, dass er es weiß, damit er sie nicht sucht oder so. Er hat auch nie gesucht. Ob mein Handeln richtig oder falsch war ist wahrscheinlich Ansichtssache, aber ich würde es wieder so machen. Ich möchte jetzt nur wissen, ob ich mir sicher sein kann (nach 2 Wochen), dass es ihm relativ gut geht. Er ist noch nicht wie immer, aber eben doch "normaler" (wobei das Wort normal im Zusammenhang mit einem meiner Tiere so gar nicht geht).
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Unser Rüde wird im August 12 und die Beiden waren sein Leben lang zusammen. Er ist ihr Sohn!
Und er ist kein extremer Spieler, nie gewesen und die Beiden untereinander auch schon lange nicht mehr (lag wohl am Alter).
Ich kann ihm keinen jungen Hund "geben".
 
Zuletzt bearbeitet:
suno

suno

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
5.033
Reaktionen
2
Hm,
lieber Barcelos, ich habe auch andere Beiträge von dir gelesen und ich glaube, daß Du deine Tier unwahrscheinlich liebst und sie sehr, sehr gut kennst!!!
Deshalb bist Du wohl der Erste, der merken würde das etwas "negativ" mit deinem Bub abläuft. Sicher kann sich glaub ich niemand sein....aber so liebevoll wie du klingst bekommst Du sicher deinen Kummer und den deines Rüden gemeinsam hin.

Wie nanntest Du "sie", deine Königin, ist nunmal im Regenbogenland. Ich finde gut, daß du ihm ihr gehen verdeutlicht hast - ob das psychologisch o.k. war weiß ich nicht - ist aber total egal - wenn es Dir und dem Hund geholfen hat.

Ich denke auch, daß mein seine Emotionen stark auf sein Tier überträgt. Vielleicht habe ich meinem Rüden zu sehr die Trauer und mein Mädchen spüren lassen? Vielleicht kannst du das besser machen als ich...?!

Grussw Suno
 
Barcelos

Barcelos

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
4.288
Reaktionen
6
Ich versuche für ihn alles so normal wie möglich laufen zu lassen. Natürlich kann man nicht verhindern, dass man weint, wenn er dabei ist oder so, aber ansonsten wird alles bis auf i-tüpfelchen gemacht wie vorher auch, damit sich nicht noch mehr für ihn verändert.

Ja, Königin. War einer ihrer Spitznamen und der sagt ja einiges über ihre Stellung aus. Danke für Deine lieben Worte, so was tut echt gut.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Wie kommt ein Hund mit dem Tod des anderen Hundes am Besten klar?

Wie kommt ein Hund mit dem Tod des anderen Hundes am Besten klar? - Ähnliche Themen

  • Kindergarten kommt zu besuch

    Kindergarten kommt zu besuch: hallo vielleicht könnt ihr mir helfen. :) und zwar kommt in ein paar Tagen die großen aus dem KIndergarten zu uns. Ziel ist, dass die Pferde...
  • Hund kommt nicht und läuft weg

    Hund kommt nicht und läuft weg: Hallo, wir haben ein kleines Problem mit unseren Labrador Mischling (letzten Monat 1 Jahr alt geworden). Es kommt des öfteren vor, dass wenn wir...
  • Bellen, Knurren und brummen wenn jemand kommt

    Bellen, Knurren und brummen wenn jemand kommt: Hallo Leute, ich hab da mal ne Frage. Ich habe seit 1 Jahr einen zweiten Hund. Er ist ein Rüde, 18 Monate alt und kastriert. Meine Hündin ist 6...
  • Und es kommt immer wieder... Ich brauche gute Tipps für Dschin, Danke!

    Und es kommt immer wieder... Ich brauche gute Tipps für Dschin, Danke!: Hallo liebe Foris! Ich hoffe nun, das wird einer meiner letzten Threads im Verhaltensbereich Hunde, da ich schon lange mit Dschin gegen seinen...
  • Hund kommt nicht aus ihrer Box raus.

    Hund kommt nicht aus ihrer Box raus.: Hallo, unsere Hündin ist 19 Monate alt und war bis vor 2 Monaten noch in Spanien. Sie hat eine schlimme Vergangenheit und hat Vertrauen zu uns...
  • Hund kommt nicht aus ihrer Box raus. - Ähnliche Themen

  • Kindergarten kommt zu besuch

    Kindergarten kommt zu besuch: hallo vielleicht könnt ihr mir helfen. :) und zwar kommt in ein paar Tagen die großen aus dem KIndergarten zu uns. Ziel ist, dass die Pferde...
  • Hund kommt nicht und läuft weg

    Hund kommt nicht und läuft weg: Hallo, wir haben ein kleines Problem mit unseren Labrador Mischling (letzten Monat 1 Jahr alt geworden). Es kommt des öfteren vor, dass wenn wir...
  • Bellen, Knurren und brummen wenn jemand kommt

    Bellen, Knurren und brummen wenn jemand kommt: Hallo Leute, ich hab da mal ne Frage. Ich habe seit 1 Jahr einen zweiten Hund. Er ist ein Rüde, 18 Monate alt und kastriert. Meine Hündin ist 6...
  • Und es kommt immer wieder... Ich brauche gute Tipps für Dschin, Danke!

    Und es kommt immer wieder... Ich brauche gute Tipps für Dschin, Danke!: Hallo liebe Foris! Ich hoffe nun, das wird einer meiner letzten Threads im Verhaltensbereich Hunde, da ich schon lange mit Dschin gegen seinen...
  • Hund kommt nicht aus ihrer Box raus.

    Hund kommt nicht aus ihrer Box raus.: Hallo, unsere Hündin ist 19 Monate alt und war bis vor 2 Monaten noch in Spanien. Sie hat eine schlimme Vergangenheit und hat Vertrauen zu uns...