Sehr starker Vorwärtsdrang - trotz starkem Gebiss

Diskutiere Sehr starker Vorwärtsdrang - trotz starkem Gebiss im Pferde Verhalten Forum im Bereich Pferde Forum; hallo, also ich habe einen Wallach( WelshB x Araber). Als ich ihn bekommen habe, bin ich ihn mit Wassertrense geritten und habe gemerkt, dass ich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
hallo, also ich habe einen Wallach( WelshB x Araber). Als ich ihn bekommen habe, bin ich ihn mit Wassertrense geritten und habe gemerkt, dass ich ihn im Galopp nicht halten kann und dass er nicht anhält, wenn ich es
will, nicht einmal an der Straße. Nachdem mir eine Freundin den Tipp gab, es mit einer Knebeltrense zu versuchen, tat ich dies. Jetzt lässt er sich zwar anhalten, aber wenn ich schritt gehen will geht er immer in diesem "schritt/trab" und wenn ich angaloppiere reißt er trotz martingal den kopf hoch und geht in diesem trab/galopp. ich habe überlegt den tierarzt zu rufen ob er vllt doch nur rückenprobleme hat?
falls es das nicht ist und es nur an seinem "kopf" liegt, habe ich überlegt ein westerngebiss zu kaufen. genauer gesagt ein snaffle-bit mit shanks (kandarrenfunktion). Aber ich weiß nicht genau ob mans auch noch anders machen kann als immer stärkere gebisse zu nehmen. Was meint ihr?
 
02.05.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Pferde verstehen geworfen? Mit Achtung und Respekt Vertrauen zu deinem Pferd herzustellen, kann dir vielleicht helfen.
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Leg ihm wieder ein "sanftes" Gebiss rein. Du wirst so immer ein schärferes brauchen, da diese irgendwann nicht mehr wirken.
Besser: An die Rittigkeit / Durchlässigkeit des Pferdchen arbeiten, am besten mit einem Reitlehrer.
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
du glaubst ja nich was passiert wenn ich ihm wieder ne wassertrense reinlege. ich habs schon probiert und er schießt mir wortwörtlich unterm A**** weg. ich weiß nich was ich sonst wie machen kann. reitlehrer hab ich auch schon gedacht aber man kanns ja auch erst mal ohne versuchen
 
Chipi

Chipi

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
24.602
Reaktionen
0
Das solltest du aber in diesem Fall nicht. Dein Pferd wird im Laufe der Zeit gegen jede immer schärfere Trense abstumpfen, und dann hast du dasselbe Problem wieder - oder noch größere, denn dein Pferd wird dann nicht mehr auf deine Hilfen reagieren. Dann kannst du ihm nur noch mit reiner Muskelkraft Herr werden - und dabei verliert ein Mensch gegen ein Pferd zwangsläufig.

Du solltest wirklich daran arbeiten, daß dein Pferd auch auf Hilfen mit weniger scharfen Gebissen reagiert, das ist langfrisitig die einzige, wirklich gangbare Möglichkeit, die nicht irgendwann in einem stumpfen Maul und Verletzungen endet.
 
S

{-Sisco-}

Registriert seit
28.04.2009
Beiträge
501
Reaktionen
0
Wie schon geschrieben wurde, erreichst du mit immer schärferen Gebissen nur das Gegenteil.
Also Sattel und Rücken checken lassen (nicht von Bekannten ausm Stall sondern kompetenter Sattler und TA) und dann mit nem RL am Problem arbeiten, denn sowas kann sehr gefährlich werden. Lass auch die Zähne kontrollieren, vielleicht hat das Pferd dort Schmerzen. (Nicht jeder TA ist dazu in der Lage, bei meinem hatte ein normaler TA mal anständige Haken einfach so übersehn).

Und eventuelle Rückenprobleme würde ich nicht so mit *nur* abspielen ;)

Wie siehts denn mit der Haltung aus, kriegt er genügend Auslauf, nicht dass er sich *nur* auspowern will?
 
*Daisy*

*Daisy*

Registriert seit
30.01.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
ich gebe den anderen Recht. Einfach ein schärferes Gebiss holen löst nicht das eigendliche Problem.
Außerdem muss man für eine Kandarre viel Erfahrung haben, eine ruhige Hand und einfach damit umgehen können. Kannst du von dir selbst sagen das du dies beherrscht? Ich würde auch einen Reitlehrer fragen.

Wie sieht es aus mit Dominanztraining etc.?
Die Haltung ist wie schon erwähnt auch sehr wichtig.
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
ich bin schonoft mit kandarre geritten. allerdings nur mit einer westernkandarre.
wegen der haltung: er hat ne geräumige box die jeden tag saubergemacht wird und er kommt um 10 auf die koppel und um 21 uhr wieder rein geritten wird er 5 mal die woche immer abwechselng springtraining und ausreiten- im sommer gehen wir meistens an den strand und schwimmen, wenns zu heiß ist fuers training
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Unbedingt bitte auch Zähne kontrollieren lassen.. Bei 500 Was-Wäre-Wenns könnte nämlich folgendes auch Zustande gekommen sein:
Pferd hat Zahnschmerzen.
Sobald eine schnellere Gangart eingeschlagen wird, kommt Zug auf die Zügel --> Mehr Schmerzen --> den Schmerzen wegrennen!

Teufelskreis!

Hast du einen Platz, auf dem du reite kannst?
Kannst du dein Pferd durch Volten abbremsen?

Die anderen haben Recht, je schärfer das Gebiss, desto mehr stumpft das Pferd ab.
Eigentlich sind die Dinger ja auch dafür da, Hilfen zu verfeinern, nicht um dem Pferd durch Schmerz eine Bremse einzubauen.
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Auch wenn Du schon "oft" mit Kandare geritten bist, heißt es noch nicht, ob Du es richtig gemacht hast. Nimm Reituntericht und zwar regelmäßig, dann wird sich das Problem von den Wurzeln her auflösen. Durch ein scharfes Gebiss wird sich Deine Situation nur am Anfang scheinbar besser sein, aber letzt endlich wird alles nur noch zum schlimmeren. Je länger Du wartest, um so schwieriger wird es sein, alles in normalen Bahnen zu lenken.
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
ja ich habe einen platz und ich kann ihn mit volten bremsen
und ich reite seit 10 jahren und hatte davon 8 1/2 jahre unterricht. hab mich allerdings nur aufs springen spezialisiert. danach habe ich ein bisschen western gelernt. was bringt es mit ihm in unterricht zu gehen? er geht nicht mal schritt. ich steig auf und er rennt los
 
ShiGi

ShiGi

Registriert seit
18.02.2008
Beiträge
5.717
Reaktionen
18
Warum wehrst du dich so gegen Unterricht?
Du hast Probleme mit deinem Pferd und kannst sie alleine nicht lösen. Also musst du dir Hilfe holen - von einem Reitlehrer.

Bei euch scheint es schon mit den Grundlagen Probleme zu geben. Deshalb solltest du vorerst darauf verzichten ins Gelände zu gehen. Ein unkontrollierbares Pferd ist schon auf dem Platz gefährlich, wenn du so auchnoch ins Gelände gehst, kannst du jedes Mal froh sein, wenn du wieder heil zu Hause ankommst.

Immer schärfere Gebisse bringen überhaupt nichts. Denn was machst du, wenn du mal mit allen Gebissen durch bist und er auf keins mehr reagiert?

Ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen:
Lass ihn mal gründlich untersuchen und lass' überprüfen, ob das Sattelzeug richtig passt.
 
S

{-Sisco-}

Registriert seit
28.04.2009
Beiträge
501
Reaktionen
0
Was mich ein bisschen irritiert: in deinem Profil steht unter Interessen Reitunterricht geben, dann müsstest du doch wissen, dass guter RU bei Problemen die einzige Lösung ist wenn man selber nicht weiterkommt?
Natürlich meinen wir jetzt keinen 0815-im Kreis rumlatschen mit 10 Kindern Abteilungs RU, sondern am besten Einzelstunden bei nem kompetenten und einfühlsamen Trainer, der auf dich und dein Pferd einzugehen weiss.

Ich hab für meinen Kleinen zwar auch ein sws (snaffle with shanks), das benutz ich jedoch nur alle 2 Monate um mal zu überprüfen wie er läuft, als Bremse wird das Ding jedoch nicht genutzt.

Und noch was: Dressurmässiger Unterricht/gute Gymnastizierung und an den Hilfen stehen ist auch die notwendige Basis fürs Springen.

Ich wünsch euch jedenfalls viel Glück :)
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
2.880
Reaktionen
6
Hey

da ich wieder mal "zu spät" bin, werde ich nicht alles wiederholen, sondern wieder neuen Stoff liefern.

Übe regelmäßig das anhalten aus allen Gangarten. Immer wieder und wieder. Bis es bis ins Detail klappte. Setz dir eine feste Zeit, z.B. zunächst erstmal 3 Sekunden stehen, dann steigere die Zeit sobald es so klappt. Ich würde vieeele viele Übergänge reiten und mich übrigens auch erstmal auf den Platz bequemen und mal intensiver Dressurarbeit machen. Viele Hanwechsel und Wendungen. Intensiver auch bewusste Tempoübergänge - zulegen an der kurzen Seite und die lange Seite Tempo ganz bewusst abfangen, also langsamer als normales Tempo reiten.

Aber ich möchte dir auch Einzelunterricht ans Herz legen. Ein Außenstehender sieht weit mehr als du von oben. Vielleicht kann ein Reitlehrer sogar eventuelle Schmerzen feststellen und dir helfen diese zu beheben.
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
naja vom tierarzt werde ich ihn auf jeden fall untersuchen lassen. und RU..muss ich erstmal nen reiterhof in der nähe finden.
jaich bin auch froh wenn ich heil zuhause ankomme. und inzwischen habe ich auch richtige armmusklen bekommen. aber er hat mich eig noch nie abgeschmissen geschweige denn gebockt. er rennt einfach nur und wenn ich die zügel annehme zum anhalten will er noch schneller rennen
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Klar, viele Pferde, die nicht auf Zügelhilfen reagieren, rennen erst recht, wenn großer Druck im Maul aufkommt. Ist wie mit Hunden: Druck erzeugt Gegendruck :)

Schau dich vllt. mal nach einem mobilen Reitlehrer um, die sind meistens drauf "spezialisiert" Einzelunterricht zu geben und sich somit auf die Person + Pferd genaustens zu konzentrieren :D
 
Tequila

Tequila

Registriert seit
29.05.2008
Beiträge
187
Reaktionen
0
Hi,

als erstes würde ich das Pferd auch mal vom Tierarzt checken lassen. Schon mal überlegt vielleicht fürs erste vermehrt Bodenarbeit mit ihm zumachen? Hilft meistens wunder und ist besser als dem Pferd gleich ein scharfes Gebiss reinzuknallen.Schärfere Gebisse sind nämlich keine Lösung für ein Problem.

lg
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Hallo!

Ich hoffe, dass ein eventuelles Rückenproblem noch nicht angesprochen wurde, aber ich habe es auch oft erlebt, dass Pferde mit Rückenbeschwerden (sei es durch falsche Sättel oder ausgerenkte Wirbel usw.) nicht lahm gehen, sondern einfach nur noch wegrennen - vor den Schmerzen also davonlaufen wollen.

Lasst das bitte von einem Fachmann (oder Fachfrau) kontrollieren, ansonsten schließe ich mich vor allem ShiGi, Ronja, Soyli und Feder an.

Einzelunterricht hilft wahnsinnig viel, auch wenn man dafür gut und gerne mal das Dreifache von einer Gruppenstunde auf den Tisch legt - guter Reitunterricht ist schließlich unbezahlbar!

Liebe Grüße
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
8.460
Reaktionen
0
Erstmal, KEINESFALLS ein schärferes Gebiss - das wäre reine Tierquälerei da du es ja mit Kraft einsetzen willst und dafür ist KEIN Gebiss gemacht!! Ein Pferdemaul ist sehr, sehr empfindlich und was du vorhast, ist dein Pferd mit SCHMERZEN ZU BREMSEN - das ist keine Lösung!

Je schärfer (ich sage lieber feiner) ein Gebiss ist, desto weniger Kraft darf die Reiterhand aufbringen.

Was mir außer dem schon gesagten einfällt:

Steht dein Pferd allein?
Was genau bekommt es zum fressen?

Losrennen ist eigentlich immer ein Fluchtreaktion, ausgelöst durch Angst, Unsicherheit oder Schmerzen.

Sollte es sich aber um eine Erziehungsfrage handeln, dann musst du nochmal 'ganz unten' anfangen.
Bodenarbeit, nur Schritt reiten.

Wie verhält er sich denn beim Führen, putzen und so?

Rennt er auch los, wenn du mit jemand ausreitest?

LG Lilly
 
Ninchen'Isona

Ninchen'Isona

Registriert seit
29.04.2009
Beiträge
973
Reaktionen
0
nein, er steht mit meinem anderen pony auf der weide.
er bekommt äpfel,brot, pellets,... und pellets miest frisst er stroh. heu darf er nicht bekommen-> allergie
njaa ich weiß nicht was man vorher mit ihm gemacht hat. ich hab ihn bekommen als er 13 war..jetzt ist er fast 15. und ich weiß nicht wieso, aber vor trekkern hat er panische angst. er fängt immer an sich so komisch hinzustellen und mit allen vieren zu zittern
beim führen und putzen verhält er sich perfekt. macht nichts, keine macken.
ich reite eig. fast immer mit meiner freundin und ihrer stute aus. und was komisch ist: auf dem weg dahin (zu ihr) ist er relativ ruhig, aber sobald wir 10 min unterwegs sind fängt er halt mit diesem abspacken an..
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Erstmal, KEINESFALLS ein schärferes Gebiss - das wäre reine Tierquälerei da du es ja mit Kraft einsetzen willst und dafür ist KEIN Gebiss gemacht!! Ein Pferdemaul ist sehr, sehr empfindlich und was du vorhast, ist dein Pferd mit SCHMERZEN ZU BREMSEN - das ist keine Lösung!
Das kann ich nur unterstreichen!

Ansonsten:

Er bekommt kein Hafer zu fressen?
Rennt er in Begleitung der Stute in Richtung Heimat los oder nicht?

Gruß
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Sehr starker Vorwärtsdrang - trotz starkem Gebiss

Sehr starker Vorwärtsdrang - trotz starkem Gebiss - Ähnliche Themen

  • Pferd liegt sehr stark auf der Hand

    Pferd liegt sehr stark auf der Hand: Hallo, Und zwar habe ich ein Problem meine RB (seit Samstag) liegt in allen Gangarten sehr auf der Hand im Schritt geht es noch Trab ist schon um...
  • starkes ziehen beim Longieren

    starkes ziehen beim Longieren: Habe heute meinen 2,5 Jährigen das erste mal seit lagen wieder longiert. So läuft er eigendlich ganz gut, muss halt alles noch etwas gefestigt...
  • starkes ziehen beim Longieren - Ähnliche Themen

  • Pferd liegt sehr stark auf der Hand

    Pferd liegt sehr stark auf der Hand: Hallo, Und zwar habe ich ein Problem meine RB (seit Samstag) liegt in allen Gangarten sehr auf der Hand im Schritt geht es noch Trab ist schon um...
  • starkes ziehen beim Longieren

    starkes ziehen beim Longieren: Habe heute meinen 2,5 Jährigen das erste mal seit lagen wieder longiert. So läuft er eigendlich ganz gut, muss halt alles noch etwas gefestigt...