Hilfe mein Hund kann plötzlich nicht mehr gehen

Diskutiere Hilfe mein Hund kann plötzlich nicht mehr gehen im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo zusammen, ich möchte mich vorstellen. Ich bin der Andy und bin neu hier. Ich habe eine Deutsche Dogge und heute ist etwas passiert wo ich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich möchte mich vorstellen.
Ich bin der Andy und bin neu hier.
Ich habe eine Deutsche Dogge und heute ist etwas passiert wo ich am grübeln bin was überhaupt los ist.

Es geht darum das unsere Hundin die ganz zeit durch die gegen gesprungen und gehüpft ist ohne Probleme den ganzen tag schon.
Sie ist auch nicht krank oder so.
Sie hatte vor 2 jahren mal ne Magendrehung, die wurde aber sofort opperiert und wie gesagt ihr ging es gut danach.
Keine Probleme
und sie war quick lebendig.

Und wie gesagt bis heute nachmittag ist sie auch durch die gegend gesprungen ... aber von jetzt auf gleich hatte sie sich hingelegt aber dann kam sie nicht mehr hoch ...

Zuerst hinkte ihr linkes hintere bei und kurze zeit später ging gar nichts mehr weil das rechte auch nicht mehr ging.

Ich habe ca. 20 minuten gewartet und sie beobachtet ... Die hinterbeine waren wie tot ... ich bin dann sofort zum Tierarzt mit ihr ..

Der hat auch röntgenaufnahmen gemacht konnte aber nichts feststellen.
Er meinte es ist nichts knöchiges. Also an der Wirbelsäule oder anderen Knoche ist alles in ordnung.

Er hat ihr dann 3 Spritzen gegeben.
Das war vor 3 Stunden.
Sie bewegt sich hinten immer noch nicht.

Ich habe angst, hat von euch jemand schonmal eine Erfahrung gemacht ?

Das der Hund von der einen zur nächsten sekunde hinten gelähmt war ?

Ich hab echt keine ahnung aber wenn sie doch krank gewesen wäre, wäre der prozess nicht schleichend gewesen ?

Ich begreife das nicht.

Der Tierarzt sagte wenn das bis morgen früh nicht besser ist muss sie in eine Klinik ...

Habt ihr evtl ne ahnung was sie haben könnte ?

Lieben Gruß Andy
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Sie wohl komplett gelähmt hinten, ich habe es gerade nochmal beobachtet. Der schwanz hängt auch einfach nur runter, den kann sie auch nicht mehr bewegen.

Aber ich verstehe es nicht, sie ist doch den ganzen tag rum gesprungen.

Ich bin echt am verzweifeln
 
Zuletzt bearbeitet:
09.06.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
A

Adam-und-Eva

Guest
Hallo und willkommen Andy,

mein Hund konnte einen Morgen nicht aufstehen,stützte sich auf die Vorderpfoten und blieb hinten liegen.Er ist nun ein kleiner Hund ca. 39 cm Schulterhöhe, ich habe in dann hinten angehoben und ihn auf die Pfoten gestellt, nichts ging. Habe ihn dann zum TA gebracht, er wurde untersucht, es war wohl ein Nerv eingeklemmt, er hat auch Spritzen und Tabletten bekommen, konnte danach auch wieder laufen.

Gute Besserung für deinen Hund.
 
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
vielen dank für die schnelle antwort wenns nur ein nerv ist dann bin ich ja beruhigt ... Wie lange kann das denn dauern bis sie wieder von selbst aufstehen kann ?

Der Tierarzt meinte sie müsste spätestens wenn es denn ein Nerv ist morgen wieder laufen können.

Aber ich weiss nicht ob das wirklich so schnell geht, aber wie gesagt ich habe da keine Erfahrung drin.

Ich weiss nur er hat ihr Cortison gespritzt und noch noch etwas anderes und zum schluss eine spritze unter die haut.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Das kann sehr viel sein. Stell dich drauf ein, morgen früh in die Klinik zu fahren zu sie komplett neurolgoisch und orthopädisch durchzuchecken (kann teuer werden, fall ein CT oder MRT gemacht werden muss).
 
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
ja das ist nämlich mein nächstes Problem ... mit dem Geld ... Kann man mit Kliniken ratenzahlungen vereinbaren ? Oder lassen die sich auf sowas nicht ein ?

Ich hab wie gesagt keinerlei Erfahrung ... da sie ja sonst kern gesund war ... okay damals die magendrehung das war aber auch schon alles ...
 
Odina85

Odina85

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
88
Reaktionen
0
Hey Andi,

deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor.
Wir haben zwei Hunde und unserem Rüden ging es genauso.
Es ist ein Bordercollie-Mischling:D (7 Jahre alt) und von daher auch sehr agil.Bei uns war dieser Vorfall ähnlich.
Er hat wie immer mit uns Fussball gespielt und sprang fröhlich in der Gegend herum,alles war ok.
Abends hat er in der Wohnung kurz aufgejault und konnte plötzlich nicht mehr auf seinen Hinterbeinen stehen.Am nächsten morgen sind wir gleich zum Tierarzt und er hat ihm gleich ne Spritze gegeben nach dem abtasten und hat gesagt es sei ein Nerv eingeklemmt,danach hat er uns Tabletten mitgegeben.Wir sind also nach Hause gefahren und mussten ihn aus dem Auto tragen da er auch nicht gleich wieder laufen konnte.Er lag den ganzen Abend da und bewegte sich gar nicht mehr.Wir nahmen ihn mit in unser Schlafzimmer und am nächsten morgen war es zwar nicht weg aber konnnte einigermaßen wieder laufen,was dann im Laufe des Tages immer besser wurde.Naürlich hatte er ca. 1einhalb Wochen spielverbot was für ihn eine Qual war,aber es ging alles gut und heute springt er wieder fröhlich rum.
Also mach dir nicht all zu große Sorgen,es hört sich für mich ziemlich nach einem eingeklemmten Nerv an.Bin natürlich keine Tierärztin ,aber hbae schon öfters von sowas gehört und ja schließlich mit dem eigenen HUnd mitgemacht.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen und dich beruhigen.
Ganz liebe Grüße Martina
 
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hey Martina,

vielen lieben dank.
Ja ich bin schon etwas beruhigt.
Sie tut mir nur so leid, sie will aufstehen aber sie kann nicht.
Ich komme mir recht hilflos vor.
Ich kann sie ja nur streicheln und trösten.

Übrigens jetzt wo du es geschrieben hattest.
So war das bei mir auch mit dem aufjaulen.

Sie hat kurz aufgejault aber sie lief da noch rum.
Erst kurze zeit später hat sie sich hingelegt und seitdem kam sie nicht mehr hoch.

Aber tabletten habe ich nicht bekommen. Sie einmal Cortison gespritzt bekommen und einmal ich glaube er hat gesagt zur entwässerung und die andere Spritze die er ihr unter die haut gespritzt hat, da hat er nichts zu gesagt.

Der Tierarzt meinte es wäre ein gutes zeichen das sie ihre analdrüsen noch steuern kann und sie merkt es wohl auch dahinten wenn man sie dort anfasst.

Aber an den beinen und am schwanz hinten, hat der Doc mehrmals mit einer nadel getestet aber keinerlei reaktion ...

Da hilft wohl nur abwarten und ich hoffe und bete echt das es nur der nerv ist.

Denn wenns was größeres ist, ich bin finanziell nicht gut dran momentan.
Klar jetzt könnte man mich fragen wieso schaffe ich mir überhaupt dann so einen hund an, aber vor 5 jahren ( sie ist jetzt 5 Jahre alt ) ging es uns finanziell sehr gut da war alles kein Problem.

In den letzten 2 Jahren hat sich leider vieles geändert. Und nur weil ich weniger geld habe sehe ich nicht ein einen Teil der Familie abzugeben.

Deshalb fragte ich auch wenn es was größeres wäre was ich natürlich nicht hoffe ob man da ratenzahlungen machen kann in einer Klinik.

Hab eben mal gelesen im Internet ein MRT liegt wohl bei ca. 800€

Aber ich hoffe das beste und ich hoffe das du recht hast und es ihr morgen schon besser geht.

Was mich beunruhigt ist das sie sich hinten gar nicht bewegt, sie zuckt noch nichtmal ...

Das macht mir halt sorgen

Und ich möchte allen nochmal danken die hier ihre erfahrungen einbringen und rat geben
 
Odina85

Odina85

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
88
Reaktionen
0
Hey Andy,

ich denke schon das du da eine Ratenzahlung vereinbaren kannst und deine EInstellung was das finanzielle betrifft finde ich sehr gut.:p
Schließlich gibt man auch nicht sein Kind ab nur weil es einem finanziell mal schlechter geht.
Natürlich könnte man jetzt sagen ein Hund ist auch kein Kind aber JEDER der ein Tier hat versteht das normal.Ein Tier ist ein Teil der Familie und mit dem geht man durch dick und dünn.
Wenn sie die Analdrüsen noch steuern kann ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen:D
Wie gesagt,du kannst ihr nur ruhig zu reden und schauen das sie nicht zu oft versucht aufzustehen da es wahrscheinlich den Nerv(wenn er eingeklemmt ist) immer wieder reizt und er nicht abschwellen (oder wie man dazu sagt) kann.Falls sie normalerweise nicht bei dir im Schlafzimmer schlaft nimm sie heute nacht mit lege ihr ne Decke neben dein Bett und zeige ihr das du immer in ihrer Nähe bist.Stell am besten den Trinknapf auch direkt daneben das sie da immer hinkommt.
Ich drücke euch zwei die Daumen und hoffe das ich recht habe.
Wobei sich das eben ziemlich nach eingeklemmten Nerv anhört.
Ich hba im Moment auhc ein Sorgenkind wieder bei mir zu Hause (meine Hündin) bei der ich nicht weiß ob sie scheinträchtig ist oder wirklich trächtig da wir sie erst seit 3 wochen haben.

Sag mir bitte bescheid was dabei rauskam, FALLS du morgen dort hin musst.

Ganz liebe Grüße Martina ,Opelix und Shila
 
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hey Martina,

also sie schläft immer im Wohnzimmer in ihrem riesen hundebett :D, aber ich habe meine sachen ins Wohnzimmer verfrachtet und schlafe auf der Couch neben ihr.

Der Tierazt sagte ich soll ihn gleich morgen früh anrufen ob sich was gebessert hat oder nicht.

Wenn nicht dann ab in die Klinik.

Nur frage ich mich okay man kann uns menschen nicht mit hunden vergleichen aber bei uns menschen wenn ein nerv eingeklemmt ist, das geht auch nicht innerhalb von 24 Stunden weg.

Deshalb ist jetzt meine Frage kann das bei ihr nicht auch 1 oder 2 tage dauern bis es sich bessert.

Ich meine ich war um 17.30 beim arzt und bis morgen früh sind es nichtmal 24 Stunden.

Ich sage aufjedenfall gleich morgen früh bescheid ob es besser geworden ist oder nicht ...

Lieben Gruß Andy
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Und was die trächtigkeit bei dir angeht, kann man sowas nicht herausbekommen ? Ob es ne schein ist oder nicht ?
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Guten morgen,

also leider bewegt sie sich immer noch nicht.
also wenn ich sie kneife im oberschenkel, das scheint sie zu merken, aber die beine und Pfoten, die bewegt sie leider gar nicht.
Und ihr schwanz bewegt sich auch noch nicht.

Ich weiss aber nicht Martina, ab wann der hund reaktion zeigen müsste nach den Spritzen.

Ich meine es ist jetzt ca. 14 Stunden her seit den Spritzen.

Ist es nicht ohnehin etwas früh ?

Ich meine ich wüsste nichtmal ob wir menschen nach 14 stunden wenn ein nerv richtig eingeklemmt ist, sich da was tut.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Also ich habe nochmal einen Test gemacht.
Im Oberschenkel scheint sie was zu merken, denn wenn ich sie mal piecke dann schaut sie direkt, aber an den waden und Pfoten wie gesagt leider keine Reaktion und sie schaut auch nicht mal.

Ich meine in erinnerung zu haben, das sie gestern am oberschenkel auch nicht reagiert hat, jedoch heute schon.

Also wäre es doch eine besserung oder ?
 
Zuletzt bearbeitet:
summer07

summer07

Registriert seit
23.04.2008
Beiträge
58
Reaktionen
0
Hallo,
wir hatten mit unserem Hund ähnliche Probleme. Erst hinkte er mit dem rechten und dann mit dem linken Hinterlauf. Und von einem Tag auf den anderen konnte er gar nicht mehr laufen. Wir sofort zum Tierarzt. Voller Besorgnis drängte ich den Tierarzt wegen Röntgen etc. Doch er beruhigte mich erstmal und schaute sich die Analdrüse an bzw. drückte diese aus. Die war mächtig zu und so hatte sich alles auf die Nerven gelegt. Nach dem Ausdrücken bekam er noch ne Spritze gegen die Schmerzen. Paul lag an dem ganzen Tag nur träge in der Ecke, konnte aber zum Nachmittag hin wieder wie wild durch die Gegend springen.

Habt Ihr denn mal nach der Analdrüse schauen lassen?

Liebe Grüße
summer07
 
Odina85

Odina85

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
88
Reaktionen
0
Guten morgen Andy,

ich denke mal schon das man dem Hund 24 Stunden Zeit geben sollte.Jedoch bin ihc eben keine tierärztin und möchte nicht dazwischen funken.
Ich hba grad noch den beitrag hier bei Summer gelesen und wenn ich so zurück denke könnte das auch gut sein.Bei unserem waren ca. 1 Woche vor diesem Zwischenfall auch die Analdrüsen verstopft.Allerdings hatte ich das bis jetzt gerade eben noch gar nicht in Erwägung gezogen das das zusammen hängen könnte.Aber klingt einleuchtend.Könnte wirklich was damit zu tun haben.
Wenn sie jetzt schon was im Oberschenkel merkt finde ich das ist wirklich ne besserung.Wir mussten unseren Hund auch heben,sonst konnte er nicht stehen und ab Kniegelenk ungefähr abwärts war bei ihm auhc alles taub.
Ich drück euch die Daumen lass uns bitte wissen was mit deiner Süßen los ist.

P.S. Das du auf dem Sofa geschlafen hast find ich richtig lieb von dir.Deine Hündin wird es dir danken das du ihr immer zur Seite stehst :)
Liebe Grüße
 
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Also der Arzt hat sich die Analdrüse angeschaut und auch gedrückt, da kam ordentlich was raus und gestern nachmittag wo wir sie hinten festgehalten haben, lief da auch noch ne menge raus. Aber wie gesagt leider keine besserung. Ich habe sie auch eben mal beobachtet, da hat sie wohl geträumt. Jeder Muskel hat gezuckt und ihre vorpfoten auch aber hinten ... leider nichts ...

Na ja mal abwarten ...

Heute könnte ich mit ihr eh nicht in die Klinik und morgen ist feiertag ...

Ich rufe den Tierarzt nochmal an gleich ...

Sollte sie sich bis freitag nicht bewegen, dann glaube ich nicht mehr dran das es ein nerv ist.

Na ja mal sehen ...

Ich gebe aber alle paar stunden hier ein Update um euch auf dem laufenden zu halten
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Was mir aber noch einfällt ... zumindest zu dem Fall mit der analdrüse ... da kam das ja schleichend zwar auch relativ schnell aber erst das eine und dann das andere Bein und der ganze Prozess hat ja bestimmt auch Stunden gedauert bis gar nichts mehr ging ...

Aber bei meiner Hündin war es ja so das sie rumgesprungen ist und dann aufgejault hat und wenig später von jetzt auf gleich konnte sie sich nicht mehr bewegen ...

Und ich denke das sie aufgejault hat ist ein Indiz dafür das sie sich weh getan hat ...

Und ein Röntgen wurde ja gemacht und der Tierazt meinte ja an den knochen liegt es nicht, dort sei alles in Ordnung ...

Na ja mal abwarten ...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Die Spritze macht ja nicht weg, dass der Nerv eingeklemmt weg, sondern nur, dass die Symptome, die dadurch entstehen weggehen. Kurzum, wenn sie sich jetzt noch nicht bewegt, dann schaff sie in die Klinik. Bis Freitag kann sich da noch sehr viel tun zur Verschlechterung (besser wird das glaub ich nicht mehr), schlimmstenfalls kann es zu irreversiblen Schäden kommen.

Klinik Aufenthalte sind schweineteuer (v.a. die Unikliniken, weiß ja nicht wo du hin willst). Und einen Hund mit Lähmungserscheinungen werden sie da behalten wollen. Wenn es in Richtung Bandscheibenvorfall geht, dann kann es gut und gern auf bis zu 5000€ hoch gehen.
Wie alt ist deine Hündin eigentlich?
 
A

AndySVW

Registriert seit
09.06.2009
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo, sie ist 5 jahre alt. Ich habe in der Klinik schon angerufen eben. Ich habe gleich nochmal einen Tierarzt Termin. Aber die Klinik sagte mir eben schon wahrscheinlich ist auch ein Bandscheibenvorfall ... Höchstwahrscheinlich ist beim springen mit der bandscheibe was passiert und deshalb auch sofort die Lähmung ...

Die Klinik sagte es kann bis 2000€ mit OP gehen.

Ich habe auch um Ratenzahlung gefragt ... aber sie meinte ich müsste das mit den chefs abklären ...

Nur ich kann im monat wenns hochkommt 50 bis 100€ zahlen und ich weiss nicht ob sich eine Klinik darauf einlässt ...

Was habe ich denn sonst für alternativen wenn ich das Geld nicht habe und die sich nicht auf diese minimale Ratenzahlung einlassen ?

Muss ich sie einschläfern lassen ? ... Ich kann das nicht ... Tut mir leid ...
 
Flixilotte

Flixilotte

Registriert seit
05.06.2009
Beiträge
4.309
Reaktionen
0
Felix hatte einen Bandscheibenvorfall. Ihm wurde mit Chiropraktik geholfen. Vielleicht gibt es bei Euch in der Nähe einen Tierarzt, der auch Chiropraktiker ist. Kommt auf die Schwere des Vorfalls an.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

@Andy

Ich habe Dir eine PN geschickt.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Fünf ist bei den großen Rassen auch das typische Alter für Bandscheiben...

Die Klinik sagte es kann bis 2000€ mit OP gehen.
Das ist ne billige Klinik. Aber ok, kann sein, dass es ohne Komplikationen tatsächlich "so wenig" ist.

Ich habe auch um Ratenzahlung gefragt ... aber sie meinte ich müsste das mit den chefs abklären ...
Ich muss dir jetzt leider sagen, dass das ein schlechtes Zeichen ist. Wenn du vorher schon fragst, werden sie noch mehr auf dem Geld rumpochen und dich ohne Anzahlung, die mindestens ein Drittel der Gesamtkosten ausmacht, gar nicht erst behandeln.

Nur ich kann im monat wenns hochkommt 50 bis 100€ zahlen und ich weiss nicht ob sich eine Klinik darauf einlässt ...
Mich würde es stark wundern.

@Flixilotte: der Fall ist zu massiv, die Bandscheibe, sofern es das wirklich ist, muss raus. Dann gehts dem Hund wieder super.

Was habe ich denn sonst für alternativen wenn ich das Geld nicht habe und die sich nicht auf diese minimale Ratenzahlung einlassen ?
Frag mal bei einem Tierschutzhaus nach oder so, manchmal lassen die sich darauf ein.
Aber ich muss dir aus meiner Erfahrung leider sagen, dass Kliniken was Geld angeht, nicht sehr entgegenkommend sind.
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Hoffentlich lässt sich die Klinik auf Ratenzahlung ein. Habe gerade woanders gelesen, das eine Klinik sich stur gestellt hat und die rausgabe des Tieres verweigert.
Vielleicht kannst Du eine etwas höhere Anzahlung anbieten? Da sind sie eventuell etwas "gnädiger" gestimmt.
Ich drück jedenfalls die Daumen, das dem Hund schnell geholfen werden kann.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Habe gerade woanders gelesen, das eine Klinik sich stur gestellt hat und die rausgabe des Tieres verweigert.
Ich weiß nicht, ob ich das nur rauslese oder ob du es meinst (soll kein Angriff sein), aber bitte nicht nur immer auf die bösen Kliniken schimpfen. Ihr müsst immer bedenken, dass die Klinik nie weiß, wer vor ihnen steht, derjenige, der wirklich kein Geld hat oder derjenige, der nur so tut.
Das zum einen und zum anderen muss man leider sagen, dass Ärzte an Kliniken eh schon weit unterbezahlt sind und noch dazu sind da die ganzen Gerätschaften, die Pfleger etc. zu zahlen und eine komplizierte Behandlung ist nunmal Gerätschaft, Ärzte, Pflege und Zeitaufwendig. Und die wollen ja auch alle von irgendwas leben und das Zeug muss gepflegt werden. Und der Arzt kann auch nicht heimgehen und seine Familie sagen: ich ernähre euch auf Raten, der Vermieter lässt sich bestimmt auch nicht drauf ein, wenn er sagt: sie bekommen die Miete für diesen Monat dann immer, wenn ich die Raten bekommen habe...
Das ist leider das schlimme an der Tiermedizin, weil es keine Versicherungen gibt bzw. fast keiner eine hat.
 
Flixilotte

Flixilotte

Registriert seit
05.06.2009
Beiträge
4.309
Reaktionen
0
Es gibt z.T. auch Tierschutzorgas, die in Vorkasse gehen, wo dann abgezahlt werden kann.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hilfe mein Hund kann plötzlich nicht mehr gehen

Hilfe mein Hund kann plötzlich nicht mehr gehen - Ähnliche Themen

  • Hilfe, mein Hund hat eine Lähmung an den Hinterbeinen!

    Hilfe, mein Hund hat eine Lähmung an den Hinterbeinen!: Hallo Ihr Lieben, Hier geht es um meine Hündin Kira (Bordercollie - Mischling. Wird im August 10 Jahre). Am 14.06.2019 also heute vor einer...
  • Tiere krabbeln im Fell

    Tiere krabbeln im Fell: Hallo, In dem Fell unseres 9 Wochen jungen Labrador Retriever Welpen sind uns heute kleine Krabbeltiere aufgefallen. Im Video sehr sichtbar...
  • Hund knurrt und beißt wegen schmerzen. Hilfe

    Hund knurrt und beißt wegen schmerzen. Hilfe: Unser Labrador Rüde (1 Jahr) knurrt und beißt seit Montag. Wir vermuten,dass er schmerzen hat, da er ununterbrochen sabbert und auch schon gekotzt...
  • Hilfe mein Hund humpelt!!

    Hilfe mein Hund humpelt!!: Hallo ihr Lieben, Ich habe einen 11 Monate alten Windhund. Am Mittwoch beim Spaziergang mit seinem Podenco Freund sind diese wie immer...
  • Hilfe mein Hund bricht dauernd, ich weiss nicht mehr weiter..

    Hilfe mein Hund bricht dauernd, ich weiss nicht mehr weiter..: Mein Rüde hat vor 4 Wochen auf einmal nachts angefangen sich zu übergeben.. Es wurde immer schlimmer so das wir um 5 Uhr morgens zum TA gefahren...
  • Hilfe mein Hund bricht dauernd, ich weiss nicht mehr weiter.. - Ähnliche Themen

  • Hilfe, mein Hund hat eine Lähmung an den Hinterbeinen!

    Hilfe, mein Hund hat eine Lähmung an den Hinterbeinen!: Hallo Ihr Lieben, Hier geht es um meine Hündin Kira (Bordercollie - Mischling. Wird im August 10 Jahre). Am 14.06.2019 also heute vor einer...
  • Tiere krabbeln im Fell

    Tiere krabbeln im Fell: Hallo, In dem Fell unseres 9 Wochen jungen Labrador Retriever Welpen sind uns heute kleine Krabbeltiere aufgefallen. Im Video sehr sichtbar...
  • Hund knurrt und beißt wegen schmerzen. Hilfe

    Hund knurrt und beißt wegen schmerzen. Hilfe: Unser Labrador Rüde (1 Jahr) knurrt und beißt seit Montag. Wir vermuten,dass er schmerzen hat, da er ununterbrochen sabbert und auch schon gekotzt...
  • Hilfe mein Hund humpelt!!

    Hilfe mein Hund humpelt!!: Hallo ihr Lieben, Ich habe einen 11 Monate alten Windhund. Am Mittwoch beim Spaziergang mit seinem Podenco Freund sind diese wie immer...
  • Hilfe mein Hund bricht dauernd, ich weiss nicht mehr weiter..

    Hilfe mein Hund bricht dauernd, ich weiss nicht mehr weiter..: Mein Rüde hat vor 4 Wochen auf einmal nachts angefangen sich zu übergeben.. Es wurde immer schlimmer so das wir um 5 Uhr morgens zum TA gefahren...