Puggle

Diskutiere Puggle im Hunderassen Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo ihr lieben! Ich hab heute beim "Hundeprofi" einen Hund gesehen, dessen Rasse sich "Puggle" nennt. Die hab firstich vorher noch nie gesehen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
1.171
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben!
Ich hab heute beim "Hundeprofi" einen Hund gesehen, dessen Rasse sich "Puggle" nennt.
Die hab
ich vorher noch nie gesehen, finde die aber total süß :D
Ist das überhaupt eine eigene Rasse und wie sind die so vom Wesen und von der Anforderung an den Halter her?
Ich hoffe ihr könnt mir helfen, schreibt einfach alles was ihr wisst :D

Danke schon im Vorraus!
 
27.06.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Puggle . Dort wird jeder fündig!
Kiki2603

Kiki2603

Registriert seit
17.07.2008
Beiträge
1.993
Reaktionen
0
Sooowas doofes.. dass das jetzt im TV sogar so genannt wird und sie nicht einfach sagen, Mischling....
Es ist ein Mischling!! Es ist keine Rasse.
Dieser Mix ist ein Mix aus Mops und Beagle!
Wie bei vielene sog. Designerhunden, die vermehrt werden, bleibt der Sinn dieser Rasse rätselhaft.

Von den Anforderungen, er kann vom Charakter werden wie ein Mops oder wie ein Beagle, oder eben irgendwas dazwischen.
Dabei sollte man nicht vergessen, dass ein Beagle ein Jagdhund ist!
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Der Puggle ist ein Mix aus Mops und Beagle. Das beim Hundeprofi ist ein süsses Kerlchen. Aber viele Pugglebesitzer würden sich nicht wieder für diese "Rasse" entscheiden.
Ich glaube, hier gab es schonmal ein Thema über Puggle.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Wie bei vielene sog. Designerhunden, die vermehrt werden, bleibt der Sinn dieser Rasse rätselhaft.
Den Sinn einen Jagdhund wie den Beagle mit einem oft schwer Luft kriegenden Mops zu kreuzen, verstehe ich auch nicht. Aber häufig erinnern diese Hunde an den Duracellhasen. Er läuft und läuft und läuft........
Diese Hunde sind teilweise völlig überdreht. Und die Leute wollten eigentlich einen kleinen, ruhigen Hund. Und dann sind sie nach kurzer Zeit völlig entnervt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
4.222
Reaktionen
0
Hallo,
von all den sogenannten Designerhunden halte ich die Puggle-Kreuzung für eine der Unverantwortlichsten. Gesundheit kann bei dieser Kreuzung schon mal nicht im Vordergrund stehen. Es werden Rassen gekreuzt die völlig unterschiedlich sind und überhaupt gar nicht zusammen passen. Es gibt auch schon Mischlinge aus Mops und English Bulldog, schimpft sich Buggle - fast noch schlimmer.
 
Goldchen

Goldchen

Registriert seit
23.03.2009
Beiträge
1.102
Reaktionen
0
@Fini: da geb ich dir vollkommen recht.
die leute kreuzen hunde miteinander die überhaupt nicht zueinander passen.
das einzige was beagle und mops gemeinsam haben ist, dass sie ziemlich gut in gruppen zu halten sind...

und vorallem wie die ausgewachsen aussehen... der körperbau wäre ja nicht mal sooo schlecht, aber dann das gesicht, mit den herausquellenden augen und der eingedrückten nase.
dann hat man quasi einen Hund der kaum Luft bekommt, aber bei allem was sich bewegt total aus dem häuschen gerät und es jagen möchte??

wie kann man nur dafür sorgen, dass man aus dem Mops, der ja die Qualzucht schlechthin ist auch noch einen weitere Qualzucht entstehen lassen???
und dann gibt man so Namen wie Doodle oder eben der Puggle und die Leute meinen dann gleich es wäre ne Rasse....
Ich frage mich wo das alles noch enden soll und wieviele Desingerhunde denn noch gemacht werden... :(
 
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
1.171
Reaktionen
0
Ich hab mich gleich gewundert, für mich sah es auch so aus wie ein Mischling.
Aber von diesen Designerdogs halte ich auch nichts, ich verstehe den Sinn darin nicht. Ich verpaare zwei x-beliebige Hunde und verkaufe sie letzendlich für viel zu viel Geld :018:
Das die nicht besonders einfach sind, hat man schon gesehen. Der war ziemlich anstrengend...aber süß sehen sie schon aus...
Aber Danke für die Infos!
 
laui*

laui*

Registriert seit
24.07.2007
Beiträge
833
Reaktionen
0
wieviele Desingerhunde denn noch gemacht werden...
Schau dich mal in Amerika um!... Dort werden alle möglichen Rassen gemischt und als Hunderasse abgestempelt.
Den süßen Mix aus der Sendung fand ich auch total knuffig und für mich schaute das nun nicht nach "Qualzucht" aus ... aber als Mensch dem das Tierwesen am Herzen liegt sollte man solche Vermehrung einfach nicht unterstützen!
 
S

Slingan

Registriert seit
08.12.2008
Beiträge
146
Reaktionen
0
Hallo,

der Puggle gehört zu der Gruppe der "Retromöpse", Ziel dieser Kreuzungen ist es einen Mops zu züchten so wie er vor 100-150 Jahren war. Es gibt z.B. auch Linien in die der Jack Russell eingekreuzt wurde. Der Sinn ist ganz einfach, man will von den Nachteilen der extremen Brachycephalie und Rundköpfigkeit weg. Das Zuchtziel ist ein gesunder Mops, diese Kreuzungen sind mittlerweile die einzige Möglichkeit die Rasse langfristig zu erhalten. Denn genetisch steht der Mops (wie viele andere Hunderassen auch) in einer Sackgasse, der einzige Ausweg ist frisches Blut und eine Selektion auf Gesundheit. Ein anderes Bestreben in die gleiche Richtung sind z.B. Continental Bulldogs und die American Bulldogs, beides Rückzüchtungen der alten englischen Bulldogs (die mit den heutigen engl. Bulldogs nichts mehr gemein haben). Die Züchter solcher Retrohunde haben in ihrem Vorleben oft entsprechende Rassen gezüchtet. Sie wissen meist sehr gut was sie tun und können die Situation "ihrer" Rasse sehr gut einschätzen.

 
Tätzchen

Tätzchen

Registriert seit
22.05.2009
Beiträge
611
Reaktionen
0
Hallo,

der Puggle gehört zu der Gruppe der "Retromöpse", Ziel dieser Kreuzungen ist es einen Mops zu züchten so wie er vor 100-150 Jahren war. Es gibt z.B. auch Linien in die der Jack Russell eingekreuzt wurde. Der Sinn ist ganz einfach, man will von den Nachteilen der extremen Brachycephalie und Rundköpfigkeit weg. Das Zuchtziel ist ein gesunder Mops, diese Kreuzungen sind mittlerweile die einzige Möglichkeit die Rasse langfristig zu erhalten. Denn genetisch steht der Mops (wie viele andere Hunderassen auch) in einer Sackgasse, der einzige Ausweg ist frisches Blut und eine Selektion auf Gesundheit. Ein anderes Bestreben in die gleiche Richtung sind z.B. Continental Bulldogs und die American Bulldogs, beides Rückzüchtungen der alten englischen Bulldogs (die mit den heutigen engl. Bulldogs nichts mehr gemein haben). Die Züchter solcher Retrohunde haben in ihrem Vorleben oft entsprechende Rassen gezüchtet. Sie wissen meist sehr gut was sie tun und können die Situation "ihrer" Rasse sehr gut einschätzen.
Ich bin da ganz deiner Meinung, Ich habe jemanden in meinem Bekannten Kreis der Lang Möpse gezüchtet hat, er kreuzt jetzt auch Beagle ein, nicht wegen Designer Hunden oder so, sondern um den Mops wieder ein gutest stabiles Äußeres zu geben, Rückzucht sozusagen....
LG
 
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
1.171
Reaktionen
0
Also wenn man das mit dem Hintergrund macht, dann finde ich das auch ok. Aber ich weiß nicht, ob ich die als "Rasse" bezeichnen würde. Ich finds nur schlimm, wenn Hunde (oder allgemein Tiere) zu Mode- Accessoirs gemacht werden. Ich hab ja überhaupt nichts gegen Mischlinge und auch den Hund im Fernsehen fand ich süß. Ich hätte gerne mal gewusst, was die für den bezahlt haben...
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Für mich macht es aber einen riesen Unterschied, wenn bei den Retromöpsen ein Beagle oder Russel eingekreuzt wird, um eine Rückzüchtung zum gesunden Mops zu erreichen oder aber die neue Designerrasse "Puggle" direkt zu "züchten". Diese Hunde sind eine direkte Kreuzung aus Mops und Beagle.
Das hat doch nichts mit Rückzüchtung zu tun.
Von den Retromöpsen habe ich übrigens schon lange vorher gelesen.
Da war von dem Designerhund Puggle noch nicht die Rede.
 
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
1.171
Reaktionen
0
Das finde ich auch. Um einen gesunden Hund zu züchten, finde ich das ok, aber nur um einen neuen Modehund zu machen :eusa_doh:
 
S

Slingan

Registriert seit
08.12.2008
Beiträge
146
Reaktionen
0
Hallo Simone,

das ist nun ein Frage der Begrifflichkeiten, Du kannst diese Mischlinge Puggle, Retromops oder wie auch immer nennen. Zudem bleibt ja auch der Hintergrund des Züchters verborgen. Die Motivation zu dieser Kreuzung könnte ja auch das Auffrischen einer Mopslinie sein und Vox hat dem Hund nur einen exotisch klingenden Namen gegeben. Es könnte aber auch die gezielte Vermarktung einer Kreuzung ohne weitere züchterische Bemühungen sein. Allerdings könnte es auch ein "Unfall" beim Spaziergang gewesen sein;)
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
das ist nun ein Frage der Begrifflichkeiten
Für mich sind die Begriffe ganz klar definiert. Vox hat damit nicht Ansatzweise was zu tun.

Der Puggle ist ein Designerhund. Ein Mischling, den findige Leute zu einer "Rasse" machen wollen, um richtig Kohle zu verdienen.

Und wenn ich den Begriff Retromops richtig verstanden habe, ist das eben eine Zuchtlinie/Rückzüchtung zum gesünderen Mops durch einkreuzen einer anderen Rasse.

Ein Unfall beim Spaziergang kann immer passieren. Aber das weitere "züchten" und vermarkten als Puggle ist dann wieder was ganz anderes.

Für mich jeweils völlig verschiedene Dinge.
 
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.129
Reaktionen
9
ich kann euch schon verstehen das ihr dagegen seit, dass im grunde Mischlinge als Reinrassige Hunde verkauft werden, allerdings ist das irgendwoh auch unlogisch.
Ich finde es nämlich eigentlich super, dass sie den Mops wieder "gesund" machen wollen, na klar werden wohl noch weitere Rassen in den "Puggle" gekreuzt werden müssen, damit er auch im Wesen und in der Gesundheit ein ausgeglichener Hund sein kann, der ohne probleme leben kann, doch das wird auch noch ein längerer weg werden....der anfang ist jedoch schon getahn und das ist schon in meinen Augen ein enormer vortschritt!

Ein Beispiel:
Der Golden Retriever ist ein Reinrassiger und ein sehr beliebter Hund, doch wenn man sich das mal überlegt, ist er nichts anderes als ein richtiger Mischling und in seinen Vorfahren waren auch nicht alle Retrievers! In ihm stecken Setter, Spaniel, Retriever und sogar ein Bluthund und es dauerte auch ca. 20 Jahre bis unser heutige Golden retriever zu Welt kam und die Herzen vieler Menschen eroberte.

Der "neue artgerechte" Mops steht jedoch grad am anfang... ich möchte nicht wissen wie die erste Kreuzung, des gelben Retrievers und der Tweed Water Spaniel Hündin aussahen und als dann noch der Bluthund dazu kam...! Dennoch ist doch dadurch eine Rasse entstanden die einfach nicht mehr weg zu denken ist, versteht ihr was ich meine?
Gibt den Leuten einfach Zeit aus dem Mops das zu machen was er eigentlich sein sollte, ein glücklicher Hund der ohne probleme Leben kann, dass dauert nun mal seine Jahre und jede menge Kreuzungen. ;)


lg
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
ich kann euch schon verstehen das ihr dagegen seit, dass im grunde Mischlinge als Reinrassige Hunde verkauft werden, allerdings ist das irgendwoh auch unlogisch.
Ich finde es nämlich eigentlich super, dass sie den Mops wieder "gesund" machen wollen, na klar werden wohl noch weitere Rassen in den "Puggle" gekreuzt werden müssen, damit er auch im Wesen und in der Gesundheit ein ausgeglichener Hund sein kann, der ohne probleme leben kann, doch das wird auch noch ein längerer weg werden....der anfang ist jedoch schon getahn und das ist schon in meinen Augen ein enormer vortschritt!
Ich stehe wohl heute irgendwie auf dem Schlauch.

Was bitte hat denn der Puggle damit zu tun, das sie aus dem heutigen Mops wieder einen gesunden Mops machen wollen?
Retromopszüchter kreuzen Russel und scheinbar auch Beagle, wie ich heute hier gelesen habe, in ihre Möpse ein. Deren Ziel ist doch aber nicht der Puggle, der generell ein Kreuzung aus Mops und Beagle ist. Diese Puggle "Züchter" haben doch nicht das Zuchtziel, einen gesunden Mops zu züchten.

Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun.
Der Puggle ist genauso eine Designerzüchtung wie die Doodles und wie sie noch alle heissen. Hunde, die einzig gekreuzt und "gezüchtet" werden, um mit neuen "Rassen" viel Geld zu verdienen. Bisher nannten sich die Hunde Mischlinge heute eben Doodle, Puggle etc.
 
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.129
Reaktionen
9
ich mein ja jetzt auch nicht die Leute die aus dem Hund eine feste Rasse machen möchten, sondern die die eben dafür sorgen wollen, dass ein vernünftiger Hund entsteht.


lg
 
Viviana.

Viviana.

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
1.171
Reaktionen
0
Wie gesagt, um wieder einen gesunden Hund zu Züchten und ihn zu dem zu machen,was er mal war, habe ich kein problem mit so einer Züchtung. Nur eine Rasse draus zu machen, find ich schwierig.
 
Honey89

Honey89

Registriert seit
31.05.2009
Beiträge
170
Reaktionen
0
hab grad ma bei google geschaut...sind echt süß! sehen aus wie mini-boxer :D
 
Tätzchen

Tätzchen

Registriert seit
22.05.2009
Beiträge
611
Reaktionen
0
ich bin der Meinung das jede Rasse mal früher oder später eine Zucht aus anderen Rassen war und diese dann durch lange Zucht so entstanden wird und jetzt werden diese "Mischlinge" auch für teuer Gekd verkauft, schwarze Schafe gibt es bei den Züchtern von "DesignerDogs" aber ebenso auch von "Rassehunden" und alle werden für viel Geld weitergegeben , also bitte wo liegt den der Unterschied, richtig!!! Es gibt keinen, gar keinen...
Ob du dir jetzt einen Goldie nimmst der durch lange Zucht einen Rassestandard erreicht hat oder einen Doodle der vielleicht mal einen erreicht ist doch mittlerweile echt wurst.... So und so können die Tier Erbkrankheiten haben, so und so kannst du dir kein robustes dir ins Haus holen... also bitte... Und ob man einen reinrassigen Hund für 800euro oder mehr verkaufen muss ist auch so eine Sache, ja die Aufzucht, Medizinische Versorgen etc kostet, aber das kostet genau so viel bei einem Puggle, also liegt heir auch kein Unterschied...
LG
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Puggle