Leichter Sitz

Diskutiere Leichter Sitz im Pferde Ausbildung und Reiten Forum im Bereich Pferde Forum; Huhu ihr Lieben, langsam bin ich extrem frustriert - es geht um meinen leichten Sitz und um meinen Knieschluss. Wie einige wissen, ist der...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Huhu ihr Lieben,

langsam bin ich extrem frustriert - es geht um meinen leichten Sitz und um meinen Knieschluss.

Wie einige wissen, ist der leichte Sitz bei mir mit den hochgezogenen Hacken meine reiterliche "Problemzone".

Vor allem, weil die Meinungen zum "Po in die Höh'" ja meilenweit auseinander gehen. Während die einen meinen, der Allerwerteste gehöre auch im leichten Sitz an den
Sattel (man solle kaum eine Reißzwecke dazwischen klemmen können), predigen andere (Reitlehrer) wiederum, dass man sich richtig in die Bügel stellen solle und dementsprechend weit aufstehen könne.

Was nun?

Sobald ich versuche, nur in der Hüfte nach vorn abzuknicken, beginne ich, unterbewusst zu klammern und meine Hacken hochzuziehen, weshalb ich die meisten Sprünge entweder reiße oder verweigere (bzw. mein Pferd vergweigert sie) - schlichtweg, weil ich nicht zum Treiben komme, sondern verzweifelt Raum im Sattel suche.

Anders wiederum, wenn ich extrem aufstehe, habe ich das Gefühl, mein Pferd renne unter mir "weg" und ich könnte nicht mehr so gut von oben einwirken.
Ist das nur ein Trugschluss?

Generell habe ich im Trab keinerlei Probleme mit dem leichten Sitz, aber im Galopp ist es echt zum Mäuse melken. :silence:

Kann mir vielleicht jemand von euch von ganz vorne beschreiben, wie ich zu sitzen habe?
Ich habe nämlich langsam das Gefühl, dass ich da vielleicht sogar schon damals, als ich den leichten Sitz kennen gelernt habe, etwas falsch gemacht bzw. beigebracht bekommen habe.

Ach, Mensch...!
Ich komme mir wie ein unfähiger Reitanfänger vor. :|

Liebe Grüße,
eure Schlange
 
14.07.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Pferde verstehen geworfen? Mit Achtung und Respekt Vertrauen zu deinem Pferd herzustellen, kann dir vielleicht helfen.
Chipi

Chipi

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
24.602
Reaktionen
0
Hast du mal versucht, ohne Bügel leicht zu sitzen? Höher als es ohne Bügel möglich ist, so die Predigt meiner früheren RL, muß man beim leichten Sitz nicht zwingend aus dem Sattel, vor allem, weil man dann auch vermeidet, bei der Landung in den Sattel zu "klatschen", eben weil man dann weniger das Gefühl hat, den Kontakt zum Pferd zu verlieren (außer man verliert ihn total, aber dann landet man eher unabhängig vom Pferd, aber das ist ja ohnehin keine Übung für die allererste Reitstunde ;)). Je höher dann der Sprung wird, desto mehr wirst du direkt am Sprung ja ohnehin mitgehen.

Wieviel verkürzt du die Bügel? Es gibt ja immer noch die typische Predigt, die Bügel müssten bis 3-5 Loch kürzer geschnallt werden für den leichten Sitz, das war mir immer viel zu viel, dabei wurde ich instabil und hab das Pferd eher noch verunsichert als daß es sinnvoll gewesen wäre (und wenn man selber unsicher ist, ist es auch naheliegend, daß das Pferd Tempo macht, um sich selber auszubalancieren). 1-2 Löcher kürzer waren bei mir (je nach Pferd) i.d.R. ausreichend, vor allem für die niedrigeren Sprünge und zum Warmwerden. Gerade wenn ich vorher Dressurlektionen geritten bin, hatte ich immer Probleme, die Bügel sofort richtig kurz zu schnallen. Nach 2-3 Sprüngen mit 1 Loch kürzeren Bügeln habe ich einfach nachgeschnallt, und dann ging's.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Hallo Chipi,

ich habe die Bügel heute 2 Löcher kürzer gemacht, mal sehen, ob eins auch reicht. Müsste ich morgen mal ausprobieren - ebenso wie den Tipp mit dem "bügellosen" Reiten, das klingt nämlich einleuchtend.

Ich hasse es nur einfach, vor dem Sprung in einem Zirkel anzugaloppieren, dann kurz vor dem Sprung in den leichten Sitz zu gehen - und nichts geht mehr.
Sobald ich mich nur nach vorn lehne, habe ich das Gefühl, mein ganzer Sitz klappt zusammen, wenn ich mich in die Steigbügel stelle, verliere ich den Kontakt.

Aber irgendwo dazwischen muss doch das "Richtige" liegen! :eusa_wall:

Was meinst du, ist es für den Anfang sinnvoll, erstmal nur mit der Hüfte einzuknicken und gar nicht so weit mit der Kehrseite aus dem Sattel zu kommen und sich auf den Sprung zu konzentrieren?
Immerhin ist mir ein unkorrekter Sitz beileibe für's erste lieber als irgendwelche Knochenbrüche.

Eigentlich, wenn ich weiter überlege, liegt mein Problem nur darin, dass ich vor dem Sprung nicht richtig einwirke bzw. nicht richtig sitze.
Während des Sprunges bin ich weder vor noch hinter der Bewegung und nach dem Sprung geht es auch einigermaßen - ich falle dem Pferd auch nicht in den Rücken, also muss das doch machbar sein! *stöhn*

Liebe Grüße
 
Chipi

Chipi

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
24.602
Reaktionen
0
Mittlerweile - als ich Reiten gelernt habe, gab es diese genauen Definitionen noch nicht in der Art - unterscheidet man ja beim leichten Sitz auch noch zwischen dem Entlastungssitz, dem leichten Sitz (z.B. für's Gelände) und dem Springsitz. Entlastungssitz wäre sozusagen das Harmloseste, Hüfte knickt ab, Gewicht geht beim Reiter vom Po Richtung Oberschenkel. Beim Springsitz soll der Reiter dann endgültig in den Bügeln stehen, alles andere dazwischen läuft mehr oder weniger unter "leichter Sitz".

Ich weiß, daß das "Leichtsitzen" (egal ob Trab oder Galopp) ohne Bügel mittlerweile gern als antiquiert abgetan wird, einige behaupten sogar, man bringe damit den Reitern nur das Klammern bei.
Ich persönlich fand die Stunden ohne Bügel hinsichtlich Sitzkorrektur ehrlich gesagt immer sehr wertvoll, ein "Knieklammerer" bin ich trotzdem nicht geworden (und andere, die mit mir reiten gelernt haben, haben von Anfang an auch mit Bügeln geklammert). Es kommt, glaube ich, immer auf die Übungen an, ich würde das Reiten ohne Bügel nicht unbedingt als Ursache sehen, die zwangsläufig zu schrecklich klammernden Reitern führt.

Üb doch den leichten Sitz vielleicht in allen Varianten mal komplett ohne Sprung im Nacken, so daß du dich eher darauf konzentrieren kannst als auf den anstehenden Sprung. Da kannst du dann auch leichter einfach mal durchprobieren, wie du dich wohl fühlst, und es ist auch nicht gleich dramatisch, wenn du dein Pferd aus dem Takt oder aus dem Tempo bringst.

Gehst du hin und wieder auch ins Gelände? Wenn ja, wie sieht das mit dem Galopp da aus?
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Beim Springsitz soll der Reiter dann endgültig in den Bügeln stehen, alles andere dazwischen läuft mehr oder weniger unter "leichter Sitz".
Das ist doch dann aber nur während des Sprunges, oder? (Wobei man dabei ohnehin automatisch mitgehen soll.)

Ich habe mehr die Erfahrung gemacht, dass Reitschüler, die gleich zu Anfang die Bügel in die Hand gedrückt bekommen haben, eher zum klammern neigen als welche, die erst zwangloses Traben und Galoppieren ohne Bügel beigebracht bekommen.
Könnte vermutlich an dem "Einfühlen" der Bewegungen liegen.

Gehst du hin und wieder auch ins Gelände? Wenn ja, wie sieht das mit dem Galopp da aus?
Ich bin öfters mal draußen (momentan sieht's ja übel aus wegen der Hitze und den Bremsen *seufz*), wenn wir galoppieren, dann meist im Entlastungssitz - und mit "normalen" Bügeln (also keine "Spring"bügel - sprich normale Länge).
Da ist es auch kein Problem, ein wenig abzuknicken und trotzdem noch sicher einzusitzen, was mir aber momentan mit Springbügeln so gar nicht gelingen will.

Ich überlege gerade, ob ich morgen einfach mal die normale Länge belassen sollte, damit ich nicht automatisch so hoch in den Bügeln stehe... es muss ja nicht immer gleich alles super-korrekt sein, Hauptsache, man fühlt sich wohl.

Danke dir übrigens für die Tipps! ;)

Liebe Grüße
 
Chipi

Chipi

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
24.602
Reaktionen
0
Wenn du für's Gelände die Bügel auch nicht erheblich kürzer schnallst, sind wir vermutlich recht ähnlich, was unsere Reiterei anbelangt ;) lass mich raten: gefühlt sind Bügel in der "klassischen" Einstellung nach der Armlänge eher zu kurz als zu lang? War bei mir eigentlich immer so, und in kurzen Bügeln saß ich meist unsicherer als in (zu) langen.

Für den "richtigen" Springsitz sollen die Bügel wohl nochmal kürzer geschnallt werden als für den "regulären" leichten Sitz (so die Theorie). Ich konnte damit, wie gesagt, nie wirklich etwas anfangen, da ich mich in (zu) kurzen Bügeln massiv unwohl gefühlt habe. Ich muß aber eben auch dazu sagen, ich war nie ein wirklicher Springreiter, wenn man da Ambitionen hat, die über L hinausgehen, führt vermutlich kein Weg daran vorbei, die Bügel zu verkürzen, denn je höher ein Sprung wird, desto mehr Momentum bringt er mit, das man als Reiter ausgleichen muß, und da stößt man mit verhältnismäßig langen Bügeln schon irgendwann an seine Grenzen.

Vielleicht probierst du es wirklich mal für den Anfang mit Bügeln, die nur 1 Loch kürzer sind, und eben nur "mal so", ohne gleich auf einen Sprung zu gehen. Evtl. hilft das schon, dich an das Gefühl heranzutasten.
Alternativ auch: tauscht doch mal die Pferde durch; jedes Pferd fühlt sich ja auch anders an, das gilt für den leichten Sitz genauso ;) vielleicht bekommst du auf einem anderen Pferd wieder ein ganz anderes Gefühl für deinen Sitz.

Viel Erfolg!
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Wenn du für's Gelände die Bügel auch nicht erheblich kürzer schnallst, sind wir vermutlich recht ähnlich, was unsere Reiterei anbelangt ;) lass mich raten: gefühlt sind Bügel in der "klassischen" Einstellung nach der Armlänge eher zu kurz als zu lang? War bei mir eigentlich immer so, und in kurzen Bügeln saß ich meist unsicherer als in (zu) langen.
Allerdings! Diese Regel trifft bei mir nie zu, das ist ganz furchtbar gewesen, damals, als ich noch Schulpferde geritten bin und mir dann zig Bügellängen merken musste. *seufz*

Ich werde morgen mal mit einem bzw. gar keinem Loch kürzer reiten und dann berichten.

Hals- und Beinbruch! *g*

Edit:

Glatt überlesen:

Alternativ auch: tauscht doch mal die Pferde durch; jedes Pferd fühlt sich ja auch anders an, das gilt für den leichten Sitz genauso ;) vielleicht bekommst du auf einem anderen Pferd wieder ein ganz anderes Gefühl für deinen Sitz.
Stimmt, das wäre auch eine Option.
Dadurch, dass ich beinahe 1 1/2 Jahre nur Dressur geritten bin, habe ich kaum noch ein Gefühl für's Springen, ich habe ja jetzt erst langsam wieder angefangen.

Wird schon. :)
 
kraeutertee

kraeutertee

Registriert seit
18.04.2008
Beiträge
110
Reaktionen
0
Ich habe eure Romane jetzt nicht ganz detailiert gelesen, aber mein Tipp ist: Einfach bis zum Absprung sitzen bleiben.. gerade bei dem ersten Sprung.. ich hatte ähnliche Probleme und zudem noch ein Pferd was eigentlich immer unpassend an den Sprung kommt... mit einem "Sitz" kann man in dem Fall besser einwirken und das Tempo zurück nehmen oder beschleunigen:lol:, damit es noch passend wird. Ich lasse mich vom Schwung des pferde mit ziehen und gehe aus dem sattel wenn er abspringt, somit bleiben gewicht- und zügelverbindung bis zum sprung erhalten... Bei jungen Pferden macht man so zb. auch , da sie ja recht unsicher und hin und her schwankend auf das Hinderniss zu galoppieren..

Vielleicht gibt es dir mehr Sicherheit... Leichter Sitz muss natürlich geübt werden.. Würde ich dann als zwischendurch machen, auch bei der Dressurarbeit.. eine lange Seite mal den Hintern aus dem Sattel und dann normal weiter....

Ach und nicht soviel nachdenken, dann bleibste auch lockerer :045:
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Huhu Kraeuterchen und Chipi!

So, ich bin wieder glücklich. *lacht*
Zumindest, was das Gröbste angeht, habe ich es mit etwas längeren Bügeln und genau dem Trick, den Kraeutertee heute Morgen noch aufgeschrieben hat (nämlich, bis zum Absprung sitzen zu bleiben) "geschafft".

Ich glaube, dass ich auch zu viel Kopfarbeit mache, mir um alles Gedanken mache und, und, und.
Einfach nur reiten ist einfach das beste aller Heilmittel. ;)

Gestern habe ich das Pferd einfach machen lassen und quasi alles weggeschmissen, heute war durch das konstante Treiben und die konstante Verbindung zum Maul gleich alles sicherer und ich konnte mich etwas entspannen.
Leider war beim letzten Parcours nicht alles ganz stimmig, aber das entmutigt mich nicht.

Danke euch!

(Und ich bin sehr dankbar darüber, dass ich mit meinem Problem nicht ganz allein dastehe. ;) )

LG
 
cuddlekitten

cuddlekitten

Registriert seit
09.04.2006
Beiträge
809
Reaktionen
0
heyho=)

was den sitz vor dem Absprung angeht, würde ich an deiner stelle- gerade wenn du lange nicht gesprungen bist (kenne ich, bin die totale dressurmaus und habe 7 jahre oder so nix anderes gmacht un fang jetzt wieder an zu springen, sprech also auch aus erfahrung)
sitzen bleiben und zählen: 1,2,3 - und bei 3 abspringen das hilft dir beim taxieren

und ich bin da genau so, brauche immer lange steigbügel egal ob springen oder dressur, ich kann zB am besten mit meinen dressur-langen-steigbügeln springen egal ob 1,20m oder 80 cm

liebe grüße *wünsch dir viel spaß und gutes gelingen*
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Vorm Sprung (ca. 4 bis 5 Galoppsprünge) sitzt man aus, davor wird im leichten Sitz geritten. Ich habe meinen Schülern, die damit Schwierigkeiten hatten, es immer erklärt: Stellt Euch vor, ihr sitzt auf dem Klo. Da es länger dauert, lehnt er euch nach vorne, legt die Arme dabei auf die Beine. Stell Dir vor, Du schiebst Deinen Po etwas nach hinten (als wäre er ein Betonklotz an einem Bagger, der dafür sorgt, das der Bagger nicht nach vorne umkippt), die Beine stellst Du Dir lang vor - ohne mit den Knieen zu klammern! Lass die Knie außen vor, der Knieschluss kommt von alleine! Im Gelände macht man die Bügel übrigens 2 Loch kürzer, beim Springen 4.
Stell Dir dabei vor, das Pferd galoppiert unter Dir und Du schwebst drüber!
 
kraeutertee

kraeutertee

Registriert seit
18.04.2008
Beiträge
110
Reaktionen
0
Super, das freut mich... dann immer weiter so.. die Routine und Harmonie kommt dann von ganz allein... Wie sagt man?: "Nur fliegen ist schöner"...
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
8.460
Reaktionen
0
Hi,

ich hab das nur überfolgen da du ja schon ne Lösung hast, aber mir drängt sich eine Frage auf:

Wofür sind denn die Bügel da? ;) Zum reinstehen, ausbalancieren ... ich muss gestehen, dass ich auf dem Platz erst seit ca 3 Jahren auch 'in den Bügeln stehe', seit ich meine neue RL hab.
Es erleichtert vieles und der Sitz ist (auf dem Platz) viel lockerer geworden, kein Bügel verlieren ect mehr.

Dazu muss ich sagen, im Gelände reite ich 'automatisch' mehr in den Bügeln, das fand meine RL auch sehr interessant...

Wenn man immer 'in den Bügeln steht' kommen idR auch die Fersen runter, geht gar nicht anders.
Aber ich 'sitze' trotzdem auch noch im Sattel, aber iwie 'leichter', ausbalancierter, ruhiger...
Klammern mit den Knien (was ich eh nicht tu) fällt so auch ziemlich weg - ich habe festgestellt, dass viele solcher Probleme sich fast schon 'in Luft auflösen' wenn man mal richtig sitzt. (Und das sogar nach FN richtig ;) )

Und gerade bei meinem Sattel (Span. Sattel von Sommer) ist ein unabhängiger Sitz wichtig da er nicht so 'tief' ist wei mein VS Sattel zuvor.


LG Lilly
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Huhu!

Bis auf die vermurkste Kombination am Anfang (mein Fehler, habe nicht genug und sicher getrieben, weil mir die Bande zu nah war (optische Täuschung *grml*)) bin ich ganz zufrieden.
Klar, ich muss erstmal wieder reinkommen, vor allem, weil ich nicht auf meinem Pferd springe, mit der ich so routiniert bin, dass sie mich auch schonmal 'rettet'.

Lilly, ich bin nicht so auf die Bügel angewiesen, weil ich - dressurbedingt - sehr tief und sicher im Sattel sitze, so dass ich eigentlich gar keine Bügel brauche.
Deshalb fällt es mir auch so schwer, rauszukommen und mich in die Bügel reinzustellen, weil ich den festen Kontakt zum Sattel verliere und dann denke, ich könne nicht treiben.

Möglicherweise ist das auch Sattel-bedingt, was meint ihr? Und Pferde-bedingt, natürlich.
Ich denke mal, dass dein Dicker ein bisschen anders zu sitzen ist als mein Pferd und ein anderes wiederum ganz anders zu reiten ist und, und, und... Wäre meine einzige Erklärung. ;)

LG
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Es kann am Sattel liegen... aber eigentlich ist der leichte oder Entlastungs - Sitz so, dass man gerade dass auf jedem Pferd reiten kann.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Huhu,

ich glaube, der Knoten ist geplatzt. :eusa_think:

Ich habe heute, einer Eingebung folgend, mal meine alten, schrägen Steigbügel-Einlagen rausgekramt (kennt ihr diese schrecklichen Teile, die angeblich den Sitz verbessern sollen?) und reingemacht - und siehe da, ich konnte den Bügel richtig fest austreten.
Dass es am Sattel liegen könnte, habe ich mir auch schon überlegt, schließlich ist das kein teurer Kieffer-Sattel.

Wie dem auch sei, mit der Zeit und der Übung wird es langsam wieder, so denke ich.

Danke euch! :D
 
T

Tierfan22

Registriert seit
17.07.2009
Beiträge
25
Reaktionen
0
mit dem leichten sitz.
Villt wer es gut wenn du einfach mal im trab in den leichten sitz gehst und dich dabei am Sattel festhälst. Knie zu. du musst dich ja nicht richtig in die Bügel stellen aber du musst schaun das du nicht mehr auf dem Sttale sitzt. und wenn das gut klappt würde ich über eine Trabstange traben bervor man springt. dann vielleicht erst mal über eine Stange gallopieren. und am Shluss wenn es gut klappt kannst du ja springen :D
Viel Glück und das klappt schon
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Huhu,

wenn man sich am Sattel festhält, dann kann man sich nicht richtig über den Rücken ausbalancieren und liegt sofort im Dreck, wenn das Pferd einen Hopser zur Seite macht.
Die Hände sollen ruhig zu beiden Seiten des Pferdehalses aufgestützt werden, so dass man dennoch unabhängig sitzen kann.

Dennoch 'danke' für deinen Tipp, Trab- und Galoppstangen sind bei mir Pflicht, sei es zum Aufwärmen oder "Reinkommen". ;)

LG
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
8.460
Reaktionen
0
Hi BS,

ein noch 'nebenbei': meiner RL nach (die nach der FN unterrichtet) soll man auch in der Dressur die Bügel austreten ^_~
Sie sind das wichtigste um ausbalcieren zu können, daher tu ich mich mit deiner Aussage 'so dass ich eigentlich gar keine Bügel brauche.' schwer... wenn ein Dressurreiter die Bügel nicht richtig 'austreten' würde, würde er sie ja ständig verlieren.
Ich denke, dass du das auch unbewusst tust....

LG Lilly
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Huhu Lilly,

ja, du hast das schon ganz gut ausgedrückt; es ist so, dass ich einen sehr bügel-unabhängigen Sitz möchte, also auch ohne Bügel richtig und mit tiefem Absatz reiten möchte.
Natürlich muss ich die Bügel austreten, aber das geschieht nicht so, dass ich mir sage: "Nun drückst du die mal schön weg", sondern dass es eben unterbewusst geschieht.

Reiter, die sich an die Bügel 'klammern', mögen weder mein Trainer noch ich - das soll das auch nicht das Ziel sein. ;)

@ Lady: Willkommen im Forum!
Bitte eröffne doch einen eigenen Thread, dann bekommst du ein wenig mehr Aufmerksamkeit für deine Probleme und man kann dir gezielter helfen, als wenn du einen anderen Thread dafür *missbrauchst*. :)

LG
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Leichter Sitz

Leichter Sitz - Ähnliche Themen

  • Leichter Sitz

    Leichter Sitz: Hallo, ich bin 14 Jahre alt und brauch Tipps! ich springe leidenschaftlichgerne, doch ich habe im Sprung kein gutes Gleichgewicht... :( Bitte...
  • Leichter Sitz beim Warmreiten?

    Leichter Sitz beim Warmreiten?: Hallo ihr Lieben :) Ich habe mal wieder eine Frage und zwar bin ich letzte Woche ausnahmsweise mal ein anderes Pferd geritten.Seine Besitzerin...
  • Leichte sitz

    Leichte sitz: Hallo ihr lieben. Im galopp der leichte sitz. ich habe das zum ersten mal gemacht und finde das sehr sehr schwierig. Gibt es da ein kleinen...
  • aussitzen leicht gemacht

    aussitzen leicht gemacht: Hallo ihr lieben, Ich reite eigentlich schon seit jahren mein Pferd. Habe mir das reiten auf einem Shetty selber beigebracht. Und seit kleiner...
  • Freitag sitze ich nach 9 Monaten Pausen erstmals wieder im Sattel

    Freitag sitze ich nach 9 Monaten Pausen erstmals wieder im Sattel: Ich freue mich - und andererseits bin ich etwas nervös. Ich lasse mich mal grundsätzlich an die Longe hängen - die Pause war ja aufgrund meiner...
  • Ähnliche Themen
  • Leichter Sitz

    Leichter Sitz: Hallo, ich bin 14 Jahre alt und brauch Tipps! ich springe leidenschaftlichgerne, doch ich habe im Sprung kein gutes Gleichgewicht... :( Bitte...
  • Leichter Sitz beim Warmreiten?

    Leichter Sitz beim Warmreiten?: Hallo ihr Lieben :) Ich habe mal wieder eine Frage und zwar bin ich letzte Woche ausnahmsweise mal ein anderes Pferd geritten.Seine Besitzerin...
  • Leichte sitz

    Leichte sitz: Hallo ihr lieben. Im galopp der leichte sitz. ich habe das zum ersten mal gemacht und finde das sehr sehr schwierig. Gibt es da ein kleinen...
  • aussitzen leicht gemacht

    aussitzen leicht gemacht: Hallo ihr lieben, Ich reite eigentlich schon seit jahren mein Pferd. Habe mir das reiten auf einem Shetty selber beigebracht. Und seit kleiner...
  • Freitag sitze ich nach 9 Monaten Pausen erstmals wieder im Sattel

    Freitag sitze ich nach 9 Monaten Pausen erstmals wieder im Sattel: Ich freue mich - und andererseits bin ich etwas nervös. Ich lasse mich mal grundsätzlich an die Longe hängen - die Pause war ja aufgrund meiner...