Hüftdysplasie

Diskutiere Hüftdysplasie im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, ich habe Sorge um meine Hündin und wäre froh hier Erfahrungen der anderen Teilnehmer zu lesen.... Sie ist jetzt anderthalb, ein...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
A

Ati

Registriert seit
17.08.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo, ich habe Sorge um meine Hündin und wäre froh hier Erfahrungen der anderen Teilnehmer zu lesen....

Sie ist jetzt anderthalb, ein Border/Schäferhund-Hovawart-Mix und hat leider im April diesen Jahres schon die Diagnose schwere HD bekommen.

Der Tierarzt war total erschrocken über das Röntgenbild und fragt sich wieso sie überhaupt noch laufen mag.

Ihr Laufbild sah da noch ganz unauffällig aus. Wir haben sie nur röntgen lassen, weil sie sich nie (auch als Welpe nicht) ins "richtige" Platz
gelegt hat. Sie hat sich von Anfang an auf die Seite gelegt.

Nach dem Röntgenbild und dem Gesicht des Tierarztes waren wir erstmal geschockt und wollten uns auf keinen Fall damit abfinden, uns schon nach einem Jahr von Ihr wieder trennen zu müssen. Trotzig wandten wir uns an eine Tierheilpraktikerin, die uns auch alle Hoffnungen gab, die wir hören wollten.
Mit einer Ernährungsumstellung und bestimmten Kräutern sah es anfänglich auch richtig gut aus. Sie war kaum wieder zu erkennen...rannte und tobte wie nie zuvor und legte sich 4 Wochen nach der Umstellung ins Platz!! und wir waren überglücklich.

Nun, 3 Monate später, sieht das Ganze total anders aus.
Seit einer Woche setzt sie sich bei unseren gewohnten Wegen immer wieder hin und mag nicht weiter, sie steht stöhnend auf und macht auch sonst eher einen unglücklichen Eindruck.....obwohl sie normal frisst und auch immer noch nicht humpelt.
Ich gebe ihr inzwischen täglich eine Schmerztablette, letzte Woche bekam sie eine Cortisonspritze....von deren Wirkung wir noch nicht wirklich viel bemerken.

Für mich steht nun die Frage im Raum wie lange dieser Zustand noch ok ist. Ich möchte sie nicht leiden lassen, aber auch nicht zu früh eine Entscheidung fällen, die womöglich noch nicht gerrechtfertigt ist.....

Klar ist, dass ich täglich mitleide und es manchmal kaum mit ansehen kann.

Also, wer von Euch kann mir da mit seiner Erfahrung eine Hilfestellung geben?....würde mich wirklich freuen.


Gruß Ati
 
17.08.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Kasimir1603

Kasimir1603

Registriert seit
10.10.2008
Beiträge
346
Reaktionen
0
@Ati

Habe selbst einen Schäfer-Rotti-Mix, zwischenzeitlich 7 - fast 8 mit schwerer HD beidseitig hinten, Ellenbogendysplasie, Cauda-Equina-syndrom, Spondylathrosen und Athrosen in Zehen, Ellenbogen, sonstigen Gelenken ... Also auch ein ziemliches Pakerl zu tragen mein Süßer Hundemann.

Aber durch die Goldakkunpktur bei Dr. R. in Berlin - keine Beschwerden mehr, super Gangbild, ein glücklicher und zufriedener Hund. Anschauen und beraten lassen schadet nicht - Dr. R. sagt auch, wenn es bei einer bestimmten Sympotmatik nicht machbar ist.

Sammy hatte danach noch Physiotherapie und jetzt schwimmt er viel, bekommt Massagen und wir machen zuhause die Physio weiter - er ist ein anderer Hund seit dem.

Informiere Dich bitte nochmal ganz genau.

Einschläfern ist nicht unbedingt die letzte Alternative bei einem schlimmen Krankheitsbild.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Ati

Registriert seit
17.08.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hey, das ging ja schnell....Danke.


Flixilotte..., klar gibt es noch die Operationen, aber da sie noch so jung und das Wachstum noch nicht abgeschlossen ist und die Haltbarkeit der Protesen nur eine gewisse Zeit beträgt, haben wir diesen Gedanken verworfen.

Anders sieht es mit der Goldakkupunktur aus. Da ich aber niemanden kenne, der das mit seinem Hund schon durchgezogen hat und erfolgreich damit war, war ich mir nicht sicher.....Von unserem Tierarzt kam da eher ein Lächeln und auch der Arzt aus der Klinik, wo wir sie vorgestellt haben,sagte, dass er davon wenig hält.
Er wollte lieber den Nerv durchtrennen, der die Hüftgelenke innerviert....., was dann ja wohl eine noch viel schnellere Degeneration der Gelenke mit sich bringt, wenn sie dann gar nicht spürt wie sehr sie sich belasten darf.

Und da finde ich Deinen Beitrag sehr hilfreich, Kasimir.

Ich werde mich gleich mal über den Dr. R. informieren.....( da gleich noch ein Danke an Flixilotte für den Link :) )
Hört sich gut an, wenn Du sagst, dass er ehrliche Empfehlungen gibt. Unsere
Informationen über die Kliniken und Ärzte aus unserer Gegend lagen da eher im Bereich "für die Kasse der Klinik" als "für das Wohlbefinden des Hundes.....


Also dann,
schönen Tag noch,
Ati
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Flixilotte

Flixilotte

Registriert seit
05.06.2009
Beiträge
5.525
Reaktionen
0
Schau mal auf

http://www.gesundehunde.com/forum

Da gibt es reichlich Infomationen und Erfahrungsberichte zu GA.

Noch ein Tipp. Wechsel den Tierarzt. Wer so reagiert, ist ein no-go.
 
N

Niccii

Registriert seit
28.07.2009
Beiträge
258
Reaktionen
0
Lass dir keinen Mist erzählen. Ich selber habe mit Homöopathie bei meinen Tieren sehr gute Erfolge erzielt. Sogar besser als mit einem Antibiotikum. Und Tiere können sich das nicht einbilden. Also, ich würde es immer versuchen.
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
9.679
Reaktionen
0
Hört sich gut an, wenn Du sagst, dass er ehrliche Empfehlungen gibt.
Ich habe eine Bekannte, die die Goldakkupunktur bei ihrer Hündin machen lies. Bei Dr. R. Sie ist über den Erfolg und auch über die Aufklärung und Untersuchungen vorher, begeistert.
Ich sehe die Hündin ab und an im Hundeauslauf und hatte sie auch schon hier. Sie läuft gut und es geht ihr super.
Ich glaube auch ein paar Leute aus dem Forum hier waren dort zur Behandlung. Die Praxis hat wirklich einen guten Ruf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Ati

Registriert seit
17.08.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
....und schon habe ich am kommenden Freitag einen Termin bei Dr. R.:D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
9.679
Reaktionen
0
Das geht ja fix. Na dann bin ich mal auf Deinen Bericht gespannt.
 
A

Ati

Registriert seit
17.08.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ja, ich war auch total überrascht, dass es so schnell ging.....

Hatte auch damit gerechnet, dass ich mit einer Tierarzthelferin telefoniere, um einen Termin auszumachen....und war erstmal ganz irritiert als Dr R. selbst abnahm.

LG Ati
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Kasimir1603

Kasimir1603

Registriert seit
10.10.2008
Beiträge
346
Reaktionen
0
@Ati

Ich war ganz angetan und begeistert von der TA-Praxis R. Wir kommen ja aus Bayern und sind von hier aus die fast 600 km nach Berlin gefahren. Sammy hatte da schon etliche TA-Besuche hinter sich (5 ziemlich stressige Wochen) mit immer neuen Hiobsbotschaften, er war schon reichlich genervt und angepisst und wollte eigentlich nur seine Ruhe. Aber in der Praxis v. Dr. R. war er wie ausgewechselt. Wir wurden beim ersten Gespräch von Dr. R. und Fr. Dr. W. gemeinsam betreut - die Voruntersuchungen (Kernspin, Röntgen, Gangbild, etc.) wurden gemeinsam im Team ausgewertet, ganz allein Sammy stand im Mittelpunkt und man hatte ganz ehrlich das Gefühl, dass wirklich das Wohl des Hundes zählt und nicht der Geldbeutel. Es wurde alles sehr schön und anschaulich und deutlich erklärt. Sammy hat Fr. Dr. W. angehimmelt und fand sie einfach nur dufte :)

Nimm den Termin wahr, lass Dich beraten und äußere ganz offen alle Bedenken und Gedanken die Du hast, sie werden dort wirklich ernst genommen.

Wir musste ja dann nach der GA noch 2x zu Nachuntersuchungen und es war jedesmal so, dass man immer das Gefühl hatte, jetzt grade in dem Moment zählt nur dieser eine Hund - keine Hektik von wegen "der nächste patient wartet schon" wie man es von anderen TK kennt.

Es war angenehm und trotz der vielen Kilometer die wir dafür per Auto runtergerissen haben, war es die Sache auf jeden Fall wert. Sammy ist wie gesagt ein anderer Hund, früher humpelte er oft zwischendurch, trippelte beim großen Geschäft permanent im Kreis, hob lediglich ein Beinchen ein wenig beim kleinen Geschäft, hatte Probs beim Aufstehen, wollte keine langen Spaziergänge mehr, kullerte sich selten rum - und heute - alles anders, der tollt und tobt wie ein 2-jähriger durch die Kante, schmeißt sich auf jede frisch gemähte Wiese und kugelt sich was das zeug hält, steigt Treppen (nur in Maßen und wenn es sein Muss darauf achten wir, aber problemlos), springt sogar wieder. Es war eine Rundumerneuerung für ihn und das Geld auf jeden Fall wert :)

Ich wünsch Dir ganz viel Glück und hoffe, dass es bei Deiner Maus auch noch die CHance gibt und ggf. eine Besserung eintritt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Ati

Registriert seit
17.08.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Kasimir...sorry, aber Deine letzte Antwort hat mich bis ins Mark getroffen....nun sitze ich doch tatsächlich hier und muss mit den Tränen kämpfen.
Du hast genau das beschrieben, was mich seit Wochen beschäftigt und traurig macht.

Kara wälzt sich auch schon lange nicht mehr und dabei kann ich genau spüren wie gerne sie sich nach dem Schwimmen im Sand panieren würde. Immerhin ist sie auf dem Kalender erst anderthalb J. alt und kann sich gar nicht entsprechend verhalten.
Wenn wir andere Hunde sehen nehme ich sie inzwischen immer an die Leine oder schlage einen anderen Weg ein, weil ich weiß, dass sie gerne toben möchte, es aber gar nicht darf und eine Schmerztablette am Tag eigentlich genug ist....
Auch das Trippeln beim gr. Geschäft kommt mir sehr bekannt vor und hatte es aber bis heute gar nicht mit der HD in Verbindung gebracht.

Ich bin froh, dass ich heute diesen Schritt hierher gegangen bin und sage Euch allen erstmal Danke.

Ich werde dann berichten wie es uns bei Dr R. ergangen ist.


Schönen, sonnigen Hundetag wünschen Euch

Kara und Ati
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.641
Reaktionen
194
Off-Topic
Ich moechte euch darauf hinweisen, das hier nicht fuer Tieraerzte geworben werden darf. Wenn ihr einen Tierarzt empfehlen wollt, tut das bitte per PN. Ich musste alle Vollnamen entfernen und bitte euch, diese nicht mehr zu erwaehnen sondern nur Dr. R. etc zu schreiben.
 
Kasimir1603

Kasimir1603

Registriert seit
10.10.2008
Beiträge
346
Reaktionen
0
@Nienor

Sorry, habsch net gewusst bzw. war mir net bewusst:eusa_shhh: Kommt nicht mehr vor:)
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

@Ati

Es sind auch so Kleinigkeiten, wo man sich gar keine Gedanken macht, die dann aber im Nachhinein auffallen. Mir war auch nie bewusst, dass z.B. dieses Rumtrippeln beim Geschäft machen ein Anzeichen von Schmerz oder Unwohlsein war. Aber seit ungefähr 4 Tagen nach der GA steht der Lord Stinkefuß dabei wie ein Fels und rührt sich keinen Meter mehr (gescheiten Platz suchen, eindrehen und fertig ... :) ) .

Das Problem is ja auch, dass nicht nur die Hüfte kaputt sein wird, sondern noch einiges anderes im Argen liegen wird, wenn Deine Maus jetzt schon so große Probleme damit hat. Und allein durch eine künstliche Hüfte bspw. sind noch lange nicht die Probleme im Wirbelsäulenbereich, im Ellenbogenbereich, im Brustbereich, etc. aus der Welt geschafft.

Für uns gab es auch nur drei Möglichkeiten
a) wir behandeln ihn lediglich mit Schmerztabletten (was überhaupt keine Option war, weil die Dosis in immer kürzeren Abständen erhöht werden müsste)
b) künstliche Hüfte (erst rechts, später dann links) jeweils verbunden mit ca. 6-10 Wochen "Außer Gefechtsein"
c) Goldakkupunktur (Behandlung des kompletten Hundes) - Hund kann nach OP die Praxis auf eigenen Pfoten verlassen, lediglich 2 Wochen Schritt an der Leine und danach geht sie ab die Post :D

Preislich hat sich das nicht viel unterschieden. Wobei bei uns ja noch das Cauda Equina zur Debatte stand und auch noch operativ gemacht werden hätte müssen (irgendwann).

Die Entscheidung fiel uns nicht schwer. GA war die schonenste und für Sammy am leichtesten zu verkraftende Methode. Und die chirurgischen Eingriffe laufen uns ja nicht weg. Sollte die GA irgendwann mal die Wirkung verlieren oder nachlassen können wir darüber dann immer noch nachdenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
Trotzig wandten wir uns an eine Tierheilpraktikerin, die uns auch alle Hoffnungen gab, die wir hören wollten.
Tun sie das nicht fast alle?
Zynismus beiseite, HD ist kein Todesurteil. Ich habe bisher viel positives über Goldakupunktur gehört und die OP steht auch noch zur Verfügung (hier könnte ich dir empfehlen, ins Ausland zu gehen. Budapest hat eine hervorragende Klinik, zu besseren Preisen als deutsche Kliniken, bei gleicher Qualität).
 
Flixilotte

Flixilotte

Registriert seit
05.06.2009
Beiträge
5.525
Reaktionen
0
@Apollo

THP gibt es genauso seriöse und unseriöse wie Tierärzte. Ich habe schon mehr unfähige Tierärzte als unseriöse THP kennengelernt. Ich finde es schlimm, wenn man so in Schubladen denkt.

Übrigens. Meine Tierärzte arbeiten gerne mit THP zusammen. Eine ist sogar eine ganzheitliche Tierärztin.
 
Tansche

Tansche

Registriert seit
07.07.2008
Beiträge
230
Reaktionen
0
Hallo

misch mich hier kurz ein. hatte bis Dezember einen ähnlichen Fall. Mein Langhaar Schäferhund Anjou bekam bereits mit einem halben Jahr die Diegnose schwere HD gestellt. Es wurde gleich alles mögliche versucht. mit Sprittzen,Pulver etc. Letzendlcih mussten wir sie im Dezember wegen was anderes einschläfern. Mit 6 Jahren liesen wir Anjou Goldimplantate implantieren. Sie durfte 2 Woche nur an der Liene gehen und dann musste man bestimmte DInge machen (slalom,schwimmen) um Muskeln zu kräftigen. Anjou hat es ganz viel gebracht. Denk die letzten 3 Jahre hätte se ohne nicht gepackt. Bin totaler Fan davon,aber es muss der richtige TA gewählt werden. Miene hatte sie richtig in die Haut eingesetzt und noicht so wie manche nach Gefühl. War zwar teuer aber ich fand es toll....besser egsagt das Ergebnis an meinem Hund
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
THP gibt es genauso seriöse und unseriöse wie Tierärzte.
Ich weiß, es war eigentlich nicht so ernst gemeint. Ich habe überhaupt nichts gegen THP, nur gegen die, die einen Wochenendkurs (übertrieben gesagt) machen und dann auf jede Krankheit eine Antwort kennen, auch dann, wenn es gar keine gibt. Ich selbst doktor auch gern alternativ an meinen Viechern rum bzw. hol Rat von THPs ein.
Ich muss allerdings auch sagen, dass meiner Erfahrung nach, die Liste der unseriösen THPs weit länger ist als die der Tierärzte. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich nicht sooo viele verschiedene Tierärzte kenn.
 
A

Ati

Registriert seit
17.08.2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Ich finde auch, dass manche THPs ehrlicher sein könnten.

Ich hätte mir gewünscht, dass sie mir eine ehrliche Einschätzung gibt. Mit einem "Es ist einen Versuch wert" wäre ich besser klar gekommen als so, mit dem Versprechen, dass alles gut wird.
Für eine gute Einschätzung der Situation hätte sie allerdings auch einen Blick auf das Röntgenbild werfen müssen, was sie gar nicht wollte....das hätte mich schon stutzig machen sollen.
Aber im Nachhinein weiß man es ja bekanntlich immer besser.

Ich würde niemandem abraten von der Homöopathie....im Gegenteil. Ich bin überzeugt, dass es viele Erkrankungen bei Tier und Mensch gibt, die auf dem natürlichen Wege viel besser therapiert werden können.Bei Kara habe ich z.B. (ebenso wie bei unseren Kindern) beste Erfahrungen mit APIS bei Wespenstichen gemacht. Und wir werden Kara auch nach ihrer GA wieder homöopathisch unterstützen lassen....nur eben von einer anderen THP ;).

Gruß Ati
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hüftdysplasie

Hüftdysplasie - Ähnliche Themen

  • Hüftdysplasie

    Hüftdysplasie: Huhu, Cody wurde heute kastriert, meine mutter und ihr mann waren mit ihm, da ich arbeiten musste, wobei ich froh bin, da meine mutter sich...
  • Hüftdysplasie - OP was kommt auf mich zu?

    Hüftdysplasie - OP was kommt auf mich zu?: hallo, komme grade vom tierarzt mit meiner kleinen (Labrador-Bordercollie-Mix, jetzt 5 Monate alt) und habe schlechte neuigkeiten. Freitag abend...
  • Wichtig! Hüftdysplasie (HD)

    Wichtig! Hüftdysplasie (HD): Huhu ! Also das wird jetzt eine etwas längere Geschichte also: Wir haben eine kleine Tibi Hündin und die Züchterin bat uns vor 4 Wochen auf einen...
  • Im Jugendalter schon Hüftdysplasie!!!

    Im Jugendalter schon Hüftdysplasie!!!: Hallo zusammen, ich hoffe mir kann jemand helfen bzw. ein paar Tipps geben! Mein Hund Buddy ist ca. 7 bis 8 Monate alt und seit ende April bei...
  • Ähnliche Themen
  • Hüftdysplasie

    Hüftdysplasie: Huhu, Cody wurde heute kastriert, meine mutter und ihr mann waren mit ihm, da ich arbeiten musste, wobei ich froh bin, da meine mutter sich...
  • Hüftdysplasie - OP was kommt auf mich zu?

    Hüftdysplasie - OP was kommt auf mich zu?: hallo, komme grade vom tierarzt mit meiner kleinen (Labrador-Bordercollie-Mix, jetzt 5 Monate alt) und habe schlechte neuigkeiten. Freitag abend...
  • Wichtig! Hüftdysplasie (HD)

    Wichtig! Hüftdysplasie (HD): Huhu ! Also das wird jetzt eine etwas längere Geschichte also: Wir haben eine kleine Tibi Hündin und die Züchterin bat uns vor 4 Wochen auf einen...
  • Im Jugendalter schon Hüftdysplasie!!!

    Im Jugendalter schon Hüftdysplasie!!!: Hallo zusammen, ich hoffe mir kann jemand helfen bzw. ein paar Tipps geben! Mein Hund Buddy ist ca. 7 bis 8 Monate alt und seit ende April bei...