Lungentumor...Euthanasie...bin völlig am Ende...

Diskutiere Lungentumor...Euthanasie...bin völlig am Ende... im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo ihr lieben, mein Name ist Tanja und ich bin neu hier. Ich bin total verzweifelt und stehe völlig neben mir. Mein 12-jähriger Border Collie...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M

Mitja

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo ihr lieben,
mein Name ist Tanja und ich bin neu hier.
Ich bin total verzweifelt und stehe völlig neben mir.
Mein 12-jähriger Border Collie musste am Montag eingeschläfert werden.
Es ging ihm gar nicht gut und als ich dann beim TA war, wurde im Röntgenbild ein Tumor in der Lunge festgestellt. Am Abend kam dann der TA zu uns und hat ihn bei uns im Garten eingeschläfert.

Jetzt habe ich ein total schlechtes Gewissen, weil ich hier im Forum schon gelesen habe, dass es Hunde gibt die mit dieser Diagnose noch länger gelebt haben. Wie war das denn bei euren Hunden? Wie ging es denen klinisch? Mein hund war gar nicht mehr der alte, ist nur noch gelegen, konnte kaum geradeaus laufen und wa rrichtig lethargisch. Der TA meinte, dass so ein Tumor auch auf das Nervenzentrum geht und dann Lahmheit verursacht. Wisst ihr da was drüber?

Ich mache mir solche Vorwürfe ob ich nicht noch hätte länger warten sollen...(wenigstens noch eine Nacht...??)
Ich bin so unendlich traurig und mir fehlt mein Bub so sehr...
Es ging mir alles viel zu schnell und ich habe das Gefühl dass ich mich gar nicht richtig von ihm verabschieden konnte.

Mein Hund war ein Teil von mir und es tut so weh ihn nicht mehr bei mir zu haben. Jede Ecke im Haus erinnert mich an ihn und ich höre seine Schritte...

Bitte sagt mir wie ihr mit eurer Trauer fertig geworden seid, habt ihr auch so ein schlechtes Gewissen gehabt?

Vielen Dank füe eure Hilfe....Tanja
 
Barcelos

Barcelos

Beiträge
4.378
Punkte Reaktionen
42
Mein herzliches Beileid!
Über Lungentumore und ein mögliches Leben damit kann ich Dir leider nichts sagen, aber wenn Dein Hund schon so abgebaut hatte, dann würde ich sagen, dass Du richtig entschieden hast.
Mit der Trauer fertig werden? Hm ja, gute Frage! Ich denke, da muss jeder für sich einen Weg finden, weil jeder etwas anderes braucht bzw. anders damit umgeht.
 
Monty2009

Monty2009

Beiträge
36
Punkte Reaktionen
0
Hey, das tut mir total leid, das dein Hund so eine schwere Krankheit hatte!

Aber du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, wie schon geschrieben wurde, wenn es ihm so schlecht ging, dann war das nur eine Erlösung für ihn ...

Ich kann mir gut vorstellen, wie weh dir das jetzt alles tut und es wird auch eine Zeit dauern, bis die Trauer komplett vorüber ist.

Denke immer an die schönen Zeiten und das es ihm jetzt, da wo er nun ist, gut geht.

Halte die Ohren steif!

Leider gibts gegen Trauer kein Rezept .... nur einen Spruch und an den muss ich immer denken, wenn jemand traurig ist oder wenn ich traurig bin:
"Die Zeit heilt alle Wunden!" Da ist wirklich etwas dran! Später lächelst du, wenn du an deinen geliebten Hund denkst!

Ganz liebe Grüße und sei tapfer,
Monty2009
 
Morastbiene

Morastbiene

Beiträge
9.159
Punkte Reaktionen
0
Mein aufrichtiges Beileid. :(

Es ist schwer, jemanden nach so vielen Jahren zu verlieren. Trotzdem denke ich, auch wenn ich kein Hundehalter bin, dass du richtig entschieden hast. Deinem Hund ging es offensichtlich nicht mehr gut und du hast ihm weiteres Leiden erspart. Zumal die Prognose nur Qualen für ihn bedeutet hätte. Ich habe schon einige Tiere durch Krebs verloren und kann dir sagen, dass es furchtbar anzusehen ist, wenn der kleine Liebling plötzlich Gleichgewichtsstörungen hat, ständig umfällt oder Gliedmaßen lahmen. Sei froh, dass ihr zwei das nicht mitmachen musstet. Eine solche Entscheidung zu fällen braucht Stärke und viel Liebe.

Mit Trauer geht jeder anders um, aber mir hat es immer gut getan, auf eine symbolische Weise Abschied zu nehmen. Das kann man mit einem Brief machen, man kann eine Collage basteln, malen oder Gedichte schreiben. Jemand anders im Forum hat aus Fotos eine kleine Diashow gebastelt und sie auf YouTube hochgeladen. Es gibt viele Möglichkeiten... Du musst sehen, was dir gut tut, was den Schmerz vielleicht lindert. Bei der "Beerdigung" habe ich mir z.B. Zeit genommen, die Kiste schön auszustaffieren, etwas zu bemalen oder Dinge darauf zu schreiben, die mir wichtig zu sagen waren und die sie mit auf die Reise zur anderen Seite nehmen konnten. Der Gedanke an die Regenbogenbrücke ist ebenfalls sehr tröstlich, finde ich.

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit. Es wird nicht einfach sein und sicher auch eine ganze Weile brauchen, aber irgendwann, wenn die Tränen getrocknet sind, kannst du mit einem Lächeln auf deinen Bub zurückblicken und dann ist da nur noch Liebe und Dankbarkeit.

Alles Gute!
 
H

Hundefreundin1

Beiträge
389
Punkte Reaktionen
0
Hallo Tanja,
das tut mir sehr leid ,meine herzliche Anteilnahme.Das sind immer die schwersten Entscheidungen im Leben.Aber ,wie du es beschrieben hast,war die Entscheidung richtig.Ich mußte mein Schäferhund-Collie Mischling vor einem Jahr und 2Monaten einschläfern lassen.Sie hatte auch Krebs (Mamma Ca,Arthrosen,Spondylosen ,Niereninsuffizienz etc.).Auch wenn es dir jetzt noch kein Trost sein kann,die schönen Erinnerungen kann Dir keiner nehmen und dein Hund muß sich nicht mehr quälen.In Deinem Herzen wird sie weiterleben.Ich denke nach über einem Jahr noch immer täglich in bestimmten Situationen an meine Franka.Wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit.

Ganz liebe Grüße
Martina:(
 
M

Mitja

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Vielen Dank... aber die Frage die ich mir immer stelle ist folgende:
war es vielleicht doch zu früh? wollte er noch weiterleben? Wäre es ihm vielleicht heute besser gegangen wo es nicht so heiss ist?
Der TA meinte wenn man keine Euthanasie und auch keine Behandlung machen würde dann wäre er bis spät. zum WE hin gestorben.
Trotzdem ist es echt hart für mich weil ich immer denke vielleicht hätte man ja doch noch was anderes versuchen können... homöopathie...? tierklinik...?

ach man... das ist echt schrecklich. wie seht ihr es denn mit einem neuen hund? denkt ihr dass meine alterchen mir böse wäre wenn ich bald einen neuen hund hätte??

danke für eure antworten.....
 
Nienor

Nienor

Beiträge
38.018
Punkte Reaktionen
345
Huhu Tanja.

Als Therapie waere wahrscheinlich nur eine Chemo infrage gekommen und die ist eigentlich nur eine Qual fuer das Tier, es fuehlt sich schlecht und weiss nicht einmal, dass es helfen soll, zumal es oft auch kaum hilft ..
Wenn der Tierarzt dir so eine Prognose gestellt hat, dann war es absolut richtig ihn gehen zu lassen, er waere sonst womoeglich qualvoll erstickt. Fuer einen Hund selbst gibt es kein zu frueh, wohl aber ein zu spaet, wenn er nur noch unter Schmerzen vor sich hinvegetiert. Hunde leben im hier und jetzt und denken nicht an morgen. Er ist dir dankbar, dass du ihn vor allzugrossen Schmerzen gehen lassen hast.

Mit dem neuen Hund, dass musst du entscheiden, wenn du denkst, da waere noch ein Plaetzchen frei fuer einen Neuen, dann such dir einen neuen Kumpel, sobald du bereit dafuer bist. Dein Hund wird immer in deinem Herzen bleiben und der neue ist ja kein Ersatz, sondern ein neuer Freund ..

LG und viel Kraft in der naechsten Zeit
Nienor
 
Wicca

Wicca

Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Hallo Mitja , ich weiß wie weh es tut ein geliebtes Tier zu verlieren . Am 13 .08. 2009 habe ich meinen Wicko einschläfern lassen .Er war sehr krank hatte jetzt zuletzt einen Milztumor .Ich bin in ein ganz tiefes Loch gefallen und meinte ich komme da nicht mehr herraus. Auch ich habe mir immer wieder die frage gestellt habe ich richtig gehandelt hätte ich nicht doch noch warten sollen und .... und ... und ? Ich denke mal es war die richtige Entscheidung ich habe mir diese Frage gestellt wäre es noch ein Leben gewesen für Wicko nicht mehr richtig laufen nicht richtig fressen kein Spielen mehr nur noch Schlafen und an nichts mehr richtig teilnehmen können , NEIN so ein Leben nur weil ich nicht loslassen kann und möchte NEIN bestimmt nicht . Und so habe ich den Weg letzten gewählt und bin ihn mit ihm gemeinsam gegangen ich habe ihn in meinen Armen gehalten den das war ich meinem Wicko schuldig. Er hat ein schönes Plätzchen in unserem Garten bekommen. Denk an die schöne Zeit und die schönen Stunden zurück die ihr gemeinsam verbringen durftet ,behalte ihn in deinem Herzen und lasse ihn gehen .Du hast es richtig gemacht .Es ist auch nicht falsch wenn du an einen neuen Hundi denkst er wird dir nie deinen Hundi ersetzten können denn der war einmalig, aber vielleicht entdeckst du ja ein paar Kleinigkeiten die dein Hundi auch hatte ;). Wir haben uns auch wieder für ein neues Familienmitglied entschlossen ende Oktober werden wir ihn zu uns holen . Ich wünsche dir noch ganz viel Kraft liebe grüße Wicca
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Lungentumor...Euthanasie...bin völlig am Ende...

Lungentumor...Euthanasie...bin völlig am Ende... - Ähnliche Themen

Ratte infektiös /Kaninchenkrankheit bei Ratten: Hallo, eigentlich gehts noch immer um diese Ratte: "Muttermale" am Schwanz , aber ich mache mal nen neuen Thread, sonst wirds unübersichtlich...
Hilfe! Diagnose Endstadium Lungenkrebs: Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe nichts falsch zu machen. Ich leg mal gleich los. Mein bester, treuster, liebster, schönster Hund...
Meerschweinchen mit Atemprobleme - mit dem Latein am Ende: Hallo liebe Foris, Jetzt wende ich mich nach langem Rumbehandeln an Euch, vlt fällt jemandem noch etwas ein, was zur Lösung des Problems...
Milben! Bin am verzweifeln!: Hallo Leute, ich bin neu hier. :) ich habe mich extra hier angemeldet, da ich mich frage, ob meine Farbmäuse eigentlich überhaupt von den Milben...
Ratte beißt plötzlich unangekündigt und fest zu! Hilfe!: Hallo ihr Lieben, ich habe ein großes Problem mit einer meiner drei Ratten. Ihren Namen hat sie seit ein paar Tagen nun wirklich zu Recht "Buffy"...
Oben