Das Neben-dem-Mensch-an-der-Leine-gehen! Für jeden, der nicht weiß, wie er anfangen soll!

Diskutiere Das Neben-dem-Mensch-an-der-Leine-gehen! Für jeden, der nicht weiß, wie er anfangen soll! im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Viele Hundebesitzer haben Probleme, ihrem Hund das "Bei-Fuß"-Gehen bzw. das An-der-Leine-nicht-ziehen beizubringen. (Viele Besitzer sind sicher...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
papillonfanny

papillonfanny

Registriert seit
12.01.2010
Beiträge
65
Reaktionen
0
Viele Hundebesitzer haben Probleme, ihrem Hund das "Bei-Fuß"-Gehen bzw. das An-der-Leine-nicht-ziehen beizubringen. (Viele Besitzer sind sicher auch schon völlig am Ende - der Hund zieht ja immer! Deshalb habt ihr ihm ein Halsband gekauft. Wenn man da einmal anreißt, geht der Hund neben einem...! Anders als beim Geschirr: Da legt sich der Hund richtig rein und zieht, zieht, zieht!) Aber das ist nicht der Sinn der Sache, dass der Hund Schmerzen verspürt. Beide, Hund und Halter, sollten zukünftig mehr Spaß am Spazierengehen haben und das Ziel ist, dass der Hund auch MIT GESCHIRR AN DER LEINE GEHEN kann!
Ich möchte hier mal ein bisschen mitmischen und meine Erfahrungen an euch weiter geben:

Wie bringe ich meinem Hund bei, dass er nicht
an der Leine zieht?

Also erstens einmal ist es wichtig, nicht alles zu machen, was der Hund will. Das bedeutet: Nicht dauernd stehen bleiben, wenn der Hund schnuppern will, sich nicht überall hin ziehen lassen und dorthin gehen, wo man SELBST hingehen will! ;)
Und wichtig: Zuerst mal den Hund sein Geschäft erledigen lassen, damit er sich konzentrieren kann!
2.: DAFÜR BENÖTIGT MAN EINIGES AN GEDULD - hängt natürlich auch vom Hund selbst ab, also wie sein Wesen ist.
Auf der Straße oder überall, wo Hund und Halter sich konzentrieren können, sollte man mit der Übung beginnen. Der Hund hat ein bequemes Brustgeschirr an und zieht jetzt wahrscheinlich. Und immer, wenn er zieht (sei es zu einem anderen Hund oder sonst wohin), bleibt man stehen. Jetzt wird die Geduld auf die Probe gestellt: Man muss warten, bis der Hund wieder VON ALLEINE (nichts sagen, einfach da stehen und warten!!!) zurück kommt. Also so, dass die Leine nicht mehr gespannt ist und locker durchhängt. Am besten ist es, wenn der Hund ganz an die Seite vom Halter zurückkehrt.
Jetzt kräftig loben - am besten ohne Leckerli, der Hund soll ja verstehen, dass er neben seinem Herrl an durchhängender Leine geht und nicht, dass er immer zieht und dann wegen dem Leckerli schnell zurückkommt, sobald die Person angehalten hat!

Diese Übung läuft ganz nach dem Motto: Wer keine Geduld hat, wird nichts erreichen!
Geduld ist das A und O bei der Übung! Bloß nicht anreißen oder sonst etwas gewalttätiges machen - der Hund muss von alleine drauf kommen

Viel Erfolg und NICHT AUFGEBEN!!!! Bei dem Einen dauert es länger, beim Anderen kürzer -bloß nicht aufgeben, es lohnt sich wirklich!

Und ein kleiner Tipp noch: Ist der Hund eine Weile brav neben einem gegangen, ohne woandershin gehen zu wollen oder sonst etwas dieser Art, kann man ihm das Kommando geben, dass er jetzt schnuppern gehen kann und sogar auch vor einem gehen darf - und dann nimmt man ihn wieder an die kurze Leine, der Hund soll wieder neben einem gehen!

papillonfanny

P.S.: Bei mir hat's echt gut geklappt - ich kann jetzt sogar mit beiden Hunden an der Leine Rad fahren! :D





Mich würde es freuen, wenn auch die anderen ihre Erfahrungen, Tipps und Meinungen mit uns teilen würden!

Also bitte: Schreibt, schreibt, schreibt! ;)
 
15.01.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Maltipoo91

Maltipoo91

Registriert seit
23.08.2009
Beiträge
667
Reaktionen
0
Hey
Wow, danke, des is echt toll von dir, so einen guten Tip zu schreiben. :)
Ich werds versuchen sobald ich meine Kleine hab. :D
Geht des auch bei Welpen? Oder schnallen die des nich dass sie bei einem gehen solln?

LG
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Hab sowas auch ne ganze zeit versucht und bei meinem kommt folgendes raus! Entweder er schnuppert soweit wie die leine es ermöglicht, oder er setzt sich hin und guckt voraus aber auch nicht einmal zurück! Wenn ich jetzt ewig warten würde bis der Hund kommt wäre ich bestimmt festgeforen^^:)! Meit schnupert er halt solange wie die Leine ist straft mich aber mit einer Mißachtung das es schon bald beleidigend ist! Gut ich muß auch sagen das Hund Mensch verhältnis nicht läuft aber auch deshalb geht es ab Feb in die Huschu:)! Wird auch zeit jetz hat er sich lange genug an uns gewöhnt;)

Denke mal das es bei Welpen noch schneller geht als bei Erwachsene Hunde die es vielleicht schon einige Monate oder Jahre schon machen:)
 
akani

akani

Registriert seit
27.07.2009
Beiträge
10.358
Reaktionen
0
Dann solltest du es vielleicht mit einer anderen Methode versuchen.
Hier schlage ich das Wechseln der Richtung vor.
Der Hund läuft vor, du wechselst die Richtung.
Das ist sehr anstrengend und man braucht sehr viel Geduld.
 
W

wolfspfote

Guest
Lese das gerade!
Echt gute Tipps aber ich bin echt mit meinen latein am ende!

Er ist so schlimm geworden,als noch kein schnee war war es zu ertragen aber nun..

Meiner zieht in allen richtungen
Wenn er was richt und nicht ran kommt dann geht er richtig runter mit der nase auf dem boden und läuft los,schrecklich!
bei diesem eis auf dem boden da habe ich mir schon sehr viele verletzungen zugezogen die mehr oder weniger schlimm waren.
Er macht das sehr unberechenbar wo ich nicht abschätzen kann wo er als nächstes hin geht..

Im Schnee ist er am schlimmsten,er hats sogar fertig gebracht Nachts abzuhauen weil er mit sicherheit was schönes gerochen hatte..

Ich bin jetzt ehrlich
ohne de halti traue ich mich nicht raus,weil ich panik habe mir was zubrechen da er echt hammer viel kraft bekommen hat..

er lässt sich auch nicht auf mich ein,selbst das leckerlie wird ignoriert auch wenn kein trubel um ihm rum ist,von Trubel wollen wir garnicht anfangen das wäre echt heftig..

naja also und bei diesem eis und Schnee fällt es mir echt richtig schwer die kontrolle über Louis und sogar über mich zubekommen,denn er zieht solange bis ich hingefallen bin..

Und so leid es mir tut Hundeschule ist nicht drin...
 
papillonfanny

papillonfanny

Registriert seit
12.01.2010
Beiträge
65
Reaktionen
0
Hey Leute! :040:
Dieser Thread soll für jeden sein, der hier angemeldet ist und was weiß (oder vermutet - was auch immer), natürlich nur zu diesem Thema! Also schreibt eure Tipps und Meinungen, Kritiken usw. hier hin!!! ;)
Und für die, die hier herkommen, nicht angemeldet sind und trotzdem was wissen, die können hier klicken und mir eine eMail schreiben, wenn sie wollen, dass ihr Tipp (usw.) hier veröffentlicht wird! :idea:
:023:
LG papillonfanny
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
@Wolfspfote: Hast du es mal mit einer Futtertube probiert? Einige Hunde nehmen draußen keine Leckerchen an, weil es draußen viel zu interessant ist. Aber bei so einer Tube werden meistens auch die härtesten schwach.
So lernt Louis dann, das es sich wirklich lohnt zu dir zu kommen, nicht nur für ein olles Leckerchen sondern für den "Jackpot". Die gibts im Internet zu kaufen und sind auch nicht sooo teuer.
 
N

Nerosam

Registriert seit
17.01.2010
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ich habe einen Rottweiler und habe wirklich einiges schon versucht, auch das mit dem stehn bleiben oder Richtung wechseln, aber es fruchtet nur für eins zwei Minuten und schon geht das geziehe wieder los, besonders wenn er andere Hunde sieht.
Ich habe auch ein Halti ohne dem wären manche Spaziergänge nicht mehr möglich. Ich war auch schon in der Hundeschule nur komisch da funktioniert es komischer weise ganz gut.
Dumm ist er auf keinen Fall. Gibt es vielleicht noch andere Tips.
Ich habe es auch schon diversen Leckerlis versucht, aber mal schaut er kurz und manchmal reagiert er garnicht. Ein richtiger Dickschädel:004:

LG von Rotti Nero, Antikdogge Sam und mir
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Siehe meinen Beitrag oben, ich würde es mit einer Futtertube probieren.
 
stone_123

stone_123

Registriert seit
19.12.2009
Beiträge
71
Reaktionen
0
Ich habe jetzt leider auch wieder das problem mein neun hund alles bei zu bringen.
Der ist 7 Jahre und kann nicht viel pfötchen geben und sitz.
Statt was gegen sein geziehe zu tun hat die Vorbesitzerin einfach ne langlauf leine geholt.
Der reagiert echt auf nichts!
Kein leckerchen ,dann noch das was ich dam,al in der Hunde schule gelernt habe zurück ziehen einmal kurz das macht ihn nichts.
das schlimme ist ja gehe ich nicht da hin wo er möchte dann schlüpft er aus sein Halsband.
Musste jetzt nen Ketten halband drum tun weil er überal raus kommt.
Ein echter Frech Dachs
 
Princi

Princi

Registriert seit
31.07.2009
Beiträge
410
Reaktionen
0
Hmm. Habe auch das Problem.:roll:
Meine Tante hat sich letztens ein neuen hund geholt und denn auch noch ein Border-Collie. nunja.. der ist jetzt ein Halbes Jahr alt und tut mir ziemlich doll Leid! Weil meine Tante hat zwar ein hof aber der reicht auch nicht das der hund sich so richtig Bewegen kann.:x
und sie geht vielleicht einmal die Woche. Alsoo da er mir so Leid tut geh ich jetzt jeden Tag mit ihm, aber er zieht so. ich werde morgen gleichmal mit euren Tips versuchen. Hoffe es bringt was ..
 
Ü

Überdosis

Registriert seit
28.01.2009
Beiträge
2.720
Reaktionen
0
Huhu.
Das sind tolle Tipps. Werd mal ein paar bei Bobby (Labrador/Schäferhund) versuchen. Er muss zwar nicht oft an der Leine gehen, aber wenn, dann zeiht er wie ein Bekloppter. Erst wenn ich mit dem Fuß auf den Boden stampfe und laut werde hört er für ein paar Minuten. Leckerlies nimmt er aber gut an.
Hab noch so ein Problemchem mit ihm. Wenn er frei läuft und ich "hier" rufe, dann bleibt er stehen und schaut erstmal um sich, ob da nicht was interessantes ist und was los ist, warum ich ihn rufe. Das macht er fast jedes mal und es dauert, bis er dann endlich aml ankommt. Habt ihr da auch so tolle Tipps? Also ich rufe ihn auch mal zu mir, wenn nichts ist, also einfach mal so ohne Grund.. Aber er schaut und schaut und schaut.. Und kommt dann laaangsam angetapselt.
 
papillonfanny

papillonfanny

Registriert seit
12.01.2010
Beiträge
65
Reaktionen
0
@ Überdosis: Ja, meine liebe Fanny macht das gleiche und wenn sie mir nicht folgt, dann geh ich zu ihr, nehm sie entweder an die Leine (natürlich nur für kurze Zeit) oder ich hol sie mal neben mich und lass sie "Fuß" gehen! Sie merkt meine innerliche Wut und zusätzlich sollte man sie auf keinen Fall bestrafen - die Leine ist ja auch keine Strafe und das "Bei Fuß"-Gehen soll auch nicht mit etwas Schlechtem verbunden werden. Ich hab übrigens das gleiche Problem wie du - wie mache ich das, dass der Hund auch ohne Kommando neben mir geht??? Ich glaub, das hängt irgenwie mit deiner Ausstrahlung und Ranghöhe ab ...

Und für die, bei denen es nicht klappt: Wie gesagt bei vielen Hunden dauert's ewig, vor allem bei denen, die einen enormen Bewegungsdrang haben - habt ihr die beschriebenen Übungen lang genug probiert? Bei mir hat's auch lang gedauert, bzw. ich mach es manchmal noch immer!

Und wie gesagt: Die Übung gilt für alle Hunde, egal wie alt, welche Rasse, Größe, Temperament,...

LG papillonfanny
 
Ü

Überdosis

Registriert seit
28.01.2009
Beiträge
2.720
Reaktionen
0
Ich versuchs immer und immer wieder. Ich geb nicht auf ;)
Danke für deine Antwort. Bin gespannt, ob er es iiirgendwann mal versteht ^^
 
Guybrush

Guybrush

Registriert seit
13.12.2009
Beiträge
116
Reaktionen
0
Also bei meinem alten Hund hat eigentlich nur eine Methode funktioniert, dann aber superschnell. Glaube Akani hat das schon mal kurz umschrieben.
Eine gerade, freie und vor allem störungsfreie Fläche von ca. 50m suchen. Z.B. auf dem Feld.
Den Hund an die Seite nehmen und scheinbar uninteressiert in eine Richtung laufen, dann abrupt und mitten auf der Strecke die Richtung wechseln. Der Hund wird zuerst erschrecken sich dann aber fügen. Dies immer wieder machen. Mal kleinere Strecken laufen, mal größere. Irgendwann wird der Hund merken, dass das Herrchen bestimmt und vor allem, dass er auf das Herrchen achten muss.
Wenn das gut klappt dann loben.

Das hat bei mir super geklappt und innerhalb eines Tages mit 2 Trainingseinheiten war wirklich alles gut.

Mit meinem kleinen Guybrush (5 Monate) habe ich da größere Probleme. In der äußerst attraktiven und interessanten Stadt ist es sehr, sehr schwierig sich aufs Frauchen zu konzentrieren, vor allem wenn man unbedingt zur Hundewiese möchte und den Weg schon kennt.
Deshalb fange ich jetzt an meine Methode an einem unbekannten Ort zu üben.

Die Methode von papillonfanny hat bei ihm bis jetzt überhaupt nicht gefruchtet. Die ist ja eigentlich altbewährt und altbekannt und ich probiere es jetzt schon seit 3 Wochen mit allem, aber bei dem kleinen machts einfach nicht klick. Nun mal anders. Mal schaun, obs klappt!
 
stone_123

stone_123

Registriert seit
19.12.2009
Beiträge
71
Reaktionen
0
Also ich habe mich mit der Vorbesitzerin in verbindung gesetzt und mal gefragt warum der nichts kann ob wohl sie mir gesagt hat er höret echt gut und konnte alle grund Komandos.
Das an der Leine ziehen hat er schon immer gemacht.
Sie hat dann ein reis (Stachelhalsband ) genommen was aber auf dauer nicht ging weil er sich immer furchtbar erschrochen hat wenn er zog.
Jetzt meinte meine Sis ich solle es um tun und nicht benurtzen nur um tun und an ein normalen Halsband festmachen aber ist das nicht auch ne art Quälerei oder?
Nur ich muss immer meine Tochter 9monate beim Gassi gehen mit nehmen.
Und das ist echt schwer Kinderwagen und ein Hund der nur zieht.
Mein Jackrussel ist so auf mich bezogen das er immer braf bei mir bleibt wenn er zum Pillan stehen bleibt kommt der sofort wieder an meine seite.
 
Zuletzt bearbeitet:
papillonfanny

papillonfanny

Registriert seit
12.01.2010
Beiträge
65
Reaktionen
0
Für jeden, deren Hund(e) nicht "folgen":
Hier ist nicht klar, wer der Boss ist! Zeigt es ihnen "einfach". Eure Hunde (oder ihr mit ihnen :)) haben mit euch wahrscheinlich deshalb ein "Problem", weil sie nicht wissen, wer der Rudelchef ist - und kaum wissen sie, dass ihr das seid, werden sie bestimmt entspannter und ruhiger. Und damit kommen wir schon zum ersten Punkt:

1.) Jeder Rudelführer ist entspannt, er strahlt eine ruhige, vertrauenswürdige Energie aus!
Für jeden der Probleme damit hat (dazu gehöre auch ich, aber ich hab's mittlerweile ganz gut im Griff!) IN JEDER SITUATION Ruhe zu bewahren, der kann mal Folgendes ausprobieren:
Wenn ihr einer Person bzw. Situation begegnet, die euch normalerweise auf die Palme bringen würde, dann versucht, ihr entspannt entgegenzuwirken. Ich weiß, leichter gesagt als getan (ich spreche aber aus Erfahrung - ihr wisst gar nicht, was ich mit den beiden "Rackern" schon alles erlebt habe ;)), aber nach einiger Zeit merkt ihr, dass ihr euch langsam entspannt und ruhiger werdet - und das tut nicht nur dem Hund, sondern auch euch und eurer Umgebung wirklich gut!
- und wenn das nicht klappt, dann liegt es in erster Linie an euch - da ist dann wohl doch noch ein Fünkchen Nervosität und Unruhe! Natürlich kann der "unfolgsame" Hund einen ganz schön in den Wahnsinn treiben, aber er ist nur unruhig, wenn ihr das auch seid - denkt immer daran! :)

Und 2.) Zu Hause und beim Spazierengehen gibt's genug Regeln, die jeder aus der Familie, aber auch Freunde und wer immer euch besucht oder mit denen ihr was unternehmt, einzuhalten hat! Ich kann diese jetzt natürlich nicht alle schildern - das wäre viel zu lang und meine Hände würden dann wahrscheinlich abfallen:mrgreen:, aber es gibt genug Beiträge mit Tipps und Vorschlägen und Links im Internet! (Wenn ich was Interessantes finde, dann setze ich es auf jeden Fall hier her!)
Und noch etwas: Kommandos sind nicht das Gleiche wie Regeln; das heißt, wer seinem Hund "Bleib!" beibringen kann, der hat aber dem Hund nicht eine neue Regel gezeigt!

LG papillonfanny und ich hoffe, euch hilft das ein bisschen! :004:
 
AmyLee

AmyLee

Registriert seit
26.01.2006
Beiträge
177
Reaktionen
0
Am Anfang war das bei unseren Spaziergängen auch immer sehr anstrengend, unser Hund hat nur gezogen. Wir haben es dann mit dem Rictungswechsel und stehen bleiben versucht, doch ohne Erfolg. Wir haben uns dann eine Hundetrainerin gesucht, die zu uns kommt und es in unserer Umgebung sieht.

Sie hat erst gar nicht groß mit Richtungswechsel und so angfangen, erst einmal sollten wir eine 5m Leine nehmen, auf einen großen uninteressanten Platz gehen (am besten keine Wiese) und dann warten bis der Hund mal zu uns kommt. Am Anfang dauerte es lange, doch er hat schnell verstanden, dass wenn er in unsere Nähe kommt, wir weiter gehen oder er beachtet wird. Später kam die Übung im großen Viereck zu laufen, die meisten kennen die Übung vielleicht, wenn nicht, kann ich sie gerne erklären. Erst als er in den Übungen sich an uns orierntiert hat, sind wir in den Park gegangen, wo noch viele andere Gerüche und Hunde sind, dort wurde dann mit Richtungswechsel weiter gemacht. Man muss halt wirklich Geduld haben und Zeit, aber das ist ja verständlich. ;)

Was ich noch vergessen habe, wir haben ihn bei den Übungen nie mit Leckerchen gelobt, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass er das gewünschte Verhalten nur dann zeigt, wenn wir Leckerlies dabei haben. Zu Hause wurde er weniger beachtet und draußen dann halt mit knuddeln und alles gelobt. Heute, wo alles besser klappt, aber auch noch net so, wie ich mir das vorstelle, belohne ich ihn auch mal mit Leckerlies, aber nicht immer, so ist es immer wieder eine Überraschung für ihn ;)

@ Überdosis das Problem mit dem Rufen hab ich auch, wenn ich meinen rufe, schaut er erst mal, ob es was gibt, wieso ich ihn rufe. Ich rufe ihn bewusst jetzt öfter, wenn nirgends was zu sehen, vielleicht hilft das ja??

Ich muss papillonfanny recht geben, wenn man Ruhe bewahrt das kann so viel bringen. Wir haben hier in der Nachbarschaft einen Hund, der sehr unverträglich ist und meinen Hund sehr aggressiv anbellt, meiner bellt dann mit, ich denke jeder weiß wie schwer das ist die Hunde zu beruhigen, wenn die so aufgebracht sind, am Anfang hab auch ich mich immer sehr aufgeregt, nun nehme ich meinen Hund kurz, falls der andere zu nah ist, wechsel die Richtung und ermunter ihn dazu den Hund kurz zu ignorieren, am Anfang hat es nicht geklappt, doch nun geht er aus sicherer Entfernung an ihm vorbei, zwar lässt er ihn nicht aus den Augen, aber er gibt kein Mucks von sich. Ich denke, dass das auch viel damit zu tun hat, weil ich ruhig bleibe.

Das war jetzt viel Text, ich hoffe, dass ihr so auch ein paar Anregungen finden konntet :)

Liebe Grüße
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Naja meiner zieht zwar nicht so stark aber wenn ich jetzt stehen bleibe kommt er entweder zu mir oder setzt sich hin wenn ich dann wieder weiter gehen rennt er wieder nach vorne!In fremden Umgebungen zeiht er mal eher als in bekannten Umgebungen!
Was heißt eigentlich Leineführig für euch???

Das Hund gern vor laufen darf aber dabei nicht zieht oder das er immer brav neben Herrchen und Frauchen herläuft???
Oder vielleicht das er sogar hinter einem geht????

Lg Yvi
 
Trixi86

Trixi86

Registriert seit
30.08.2007
Beiträge
1.972
Reaktionen
0
Also ich hab das ja von Anfang mit unserem in der Hundeschule gelernt mittlerweile funktioniert es schon sehr gut... Wir sollten halt immer wenn der Hund vor uns läuft die Richtung wechseln und ganz leicht an der Leine zupfen damit der Hund in die andere Richtung geht... Hat bei meinem auch super funktioniert... Allerdings hatten wir auch einen Apenseller Sennenhund bei uns und der hat als Welpe sicher schon knapp 20kg (keine Ahnung bin schlecht im schätzen) und der hat immer wenns um diese Übung ging sich einfach hingelegt und Frauchen hatte einen 20kg Hund hinter sich am herschleifen... Der war echt nen sturkopf... Allerdings muss man auch sagen das mir die Besitzerin nicht kompetent rüber kam und mittlerweile ist sie auch nicht mehr bei uns in der hundeschule...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Das Neben-dem-Mensch-an-der-Leine-gehen! Für jeden, der nicht weiß, wie er anfangen soll!

Das Neben-dem-Mensch-an-der-Leine-gehen! Für jeden, der nicht weiß, wie er anfangen soll! - Ähnliche Themen

  • Hund pinkelt neben Hundeklo

    Hund pinkelt neben Hundeklo: Aloha, Also ich bin schon länger auf er Suche nach einer Antwort, aber hab bisher keine gefunden. Jetzt hab ich mir gedacht, ich frag einfach mal...
  • Hund pinkelt ständig neben die Haustür

    Hund pinkelt ständig neben die Haustür: Ich habe einen inzwischen 15 jährigen Golden Retriever Rüden. Hatte auch noch nie größere Probleme mit ihm. Allerdings macht er seit einiger Zeit...
  • Bei "Fuß gehen" und "Laufen neben dem Fahrrad"

    Bei "Fuß gehen" und "Laufen neben dem Fahrrad": Nur eine rhetorische Frage! Es ist zwar noch lange nicht soweit, daß mein Schnuffel soweit ist neben dem Rad zu laufen, aber trotzdem mal 'ne...
  • Warum muss ich neben dem Futternapf stehen?

    Warum muss ich neben dem Futternapf stehen?: Mich beschäftigt schon seit langem eine Frage. Bei meinem 4,5 jährigen Dackelmädchen muss ich immer neben dem Futternapf stehen, wenn sie fressen...
  • Warum muss ich neben dem Futternapf stehen? - Ähnliche Themen

  • Hund pinkelt neben Hundeklo

    Hund pinkelt neben Hundeklo: Aloha, Also ich bin schon länger auf er Suche nach einer Antwort, aber hab bisher keine gefunden. Jetzt hab ich mir gedacht, ich frag einfach mal...
  • Hund pinkelt ständig neben die Haustür

    Hund pinkelt ständig neben die Haustür: Ich habe einen inzwischen 15 jährigen Golden Retriever Rüden. Hatte auch noch nie größere Probleme mit ihm. Allerdings macht er seit einiger Zeit...
  • Bei "Fuß gehen" und "Laufen neben dem Fahrrad"

    Bei "Fuß gehen" und "Laufen neben dem Fahrrad": Nur eine rhetorische Frage! Es ist zwar noch lange nicht soweit, daß mein Schnuffel soweit ist neben dem Rad zu laufen, aber trotzdem mal 'ne...
  • Warum muss ich neben dem Futternapf stehen?

    Warum muss ich neben dem Futternapf stehen?: Mich beschäftigt schon seit langem eine Frage. Bei meinem 4,5 jährigen Dackelmädchen muss ich immer neben dem Futternapf stehen, wenn sie fressen...