Wie gewöhne ich meinen Hunden das Bellen ab?

Diskutiere Wie gewöhne ich meinen Hunden das Bellen ab? im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Wirklich lustig, diese Einstellung. Also ist mein Hund ein psychisches Wrack, weil sie 3 Tage eine dusche bekommen hat wenn sei gekläfft hat ? Hm...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Wirklich lustig, diese Einstellung. Also ist mein Hund ein psychisches Wrack, weil sie 3 Tage eine dusche bekommen hat wenn sei gekläfft hat ? Hm, interessant, aber sie ist alles, aber kein Wrack. Ich würde es nicht tolerieren wenn der Nachbarhund 1 Stunde am Stück kläfft. Dann rufe ich ganz schnell beim
Ordnungsamt an und dann hat der Spuck ein Ende. Im übrige ist mein Hund eine absolute Wasserratte. Auch heute macht ihr Wasser und Spritzen nichts aus. Aber wenn der Hund kläfft, dann hat man es schwer seine Aufmerksamheit zu bekommen. Und ich fand diesen Schritt sehr gut. Ich würde es jederzeit wieder so machen. Im übrigen steht der Hund nicht vollkomen verängstigt in der Ecke. Natürlich erschreckt er sich in dem Moment, aber nach 3 Spritzern hat er ziemlich schnell raus das er nicht kläffen soll. Klar kommt es dann immer mal wieder vor, am Anfang. Aber dann muß man halt noch einmal korrigieren.

Emblazoned , ich gebe dir vollkommen Recht. Ich halte auch sehr viel von Martin Rütter. Und er bekommt es in der Regel auch sehr gut hin. Man muß einfach sehen das man Tiere nicht zu sehr vermenschlicht. Klar erschrecken die sich, aber das haben die auch sehr schnell wieder vergessen.
 
xsofiixx

xsofiixx

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
4.700
Reaktionen
1
ja stimmt schon die aussage von emblazoned, aber was mich ehrlich bisschen schockiert hat war:
Und ehrlich gesagt ist mir egal gewesen ob sie aus Angst oder weil sie sich erschreckt hat aufgehört hat.
also mir is nich egal ob mein hund angst hat oder ob er aus besitz-schützenden gründen bellt. ( oder anderen gründen . . .)


Das mit den bierkisten hab ich gesehen, jetz wo dus sagst fält mir echt erst auf das wirklich recht brutal is. willst du ne bierkiste im gesicht haben nur weil du dich ma einmischt und nich weisst das du es nich darfst. Irgendwie is ja klar das der hund bellt, der weiß ja nich das er das nich darf, und da gibts bestimmt bessere methoden als mit wasser angst zu machen oder ne bierkiste ins gesicht halten.

es gibt bestimmt auch hunde bei denens nich anders geht, aber das is wohl eher gering.
 
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
ich guck ihn auch nicht regelmäßig,aber diese folgen blieben mir halt im gedächnis.
mit hilfmitteln löst man aber nur das problem und "bekämpft" nicht die ursache.
ich geb dir recht die ursache muss erst analysiert werden, aber kann man denn nicht versuchen zu trainieren ohne den hund andauernd zu erschrecken.

zumal ich finde sollten die halsbänder schon gar nicht erst ohne aufsicht verwendet werden, da sie teilweise beim kleinsten geräusch losgehen.(der hund grummelt weil er sich hinlegt,oder sich streckt)
 
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Wie hättest du es denn dem kleinen weissen Hund abgewöhnt. Ich habe diese Folge gesehen. Und ich fand es nicht schlimm. Was ist das Problem. Muß ich als Mensch alles durchgehen lassen. Der Hund hat mit seinem Gekläffe die Menschen auch permanent in den Wahnsinn getrieben. Welchen Lautpegel hatte das Gekläffe. Der Hund hat wenn er dieses gemacht hat auf nichts mehr reagiert. Was hätte man machen sollen. Das Problem ist einfach das viele ihre Hunde zu sehr verhätscheln. Das sie machen dürfen was sie wollen. Da beissen die Hunde auch mal ihr herrchen. Und wenn es ihnen dann komplett über den Kopf gewachsen ist, naja, dann kommt der Hund eben ins Tierheim. Meine kleine hat mich am Anfang mehr als einmal gebissen, ich weiß gar nicht wie viele blaue Flecken ich hatte. Das war nicht lustig. Dann hat mein Tierarzt gesagt ich soll ihr einmal mit dem Finger auf die Schnauze hauen wenn sie das macht. Ich sage dir, einmal und sie hat mich nie wieder gebissen. Jetzt kommt bestimmt wieder, uuuh Tierquäler. Hat die kleine es gestörrt das sie mich gebissen hat. Nein, hat sie nicht. Kein Leitwolf wird sich das gefallen lassen. Warum soll der Mensch alles hinnehm ?
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Der Hund wird nicht andauernd erschreckt. Das ganze lernt er mehr als schnell. Ich habe meine kleine vielleicht 5 mal Naß gemacht, zusammen mit dem Ruf Tabu. Dann wusste sie genau was Tabu ist. Damit ist sie nicht traumatisiert. Sie weiß was tabu ist und gut ist. Wenn ich heute Tabu sage, dann ist sofort Schluß, egal in welcher Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:
xsofiixx

xsofiixx

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
4.700
Reaktionen
1
ma kurz auf die schnauze hauen geht ja noch . . . aber wie kann man seinem EIGENEN hund absichtlich angst machen und dann noch was sagen wie : is mir doch egal wieso der bellt !?!?!
 
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
ja siehste und meine ist total verängstigt,weil sie bei ihren vorbesitzern das teil ständig tragen musste.und was ist aus ihr geworden?
ein total angstagressiver, territorialer, eingeschüchteter hund der angst vor fremden situationen, geräuschen und vorm allein sein hat.
ich habe so einen fall zuhause sizuen.ich weiß was passieren KANN deshalb rate ich von diesen teilen ab und finde man sollte es auf eine andere art und weise versuchen.

wie gesagt in dem link von mir steht es so schön:
mach mal ein experiment.lad dir nen bekannten ein,der soll dich ab und zu richtig mies erschrecken,ohne vorwarnung.die anspannung wann es "knallt" ist krasser als dieser schreck an sich.und das ist das was ich meine:
der hund ist ständig unter anspannung und unsicher
 
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Ja, mit 15 hätte ich das vielleicht auch noch anders gesehen. Aber es gibt nun einmal Gesetze an die jeder sich zu halten hat. Dazu gehört das Hunde in der Wohnung nicht zu bellen haben. Der Familie darunter ist es egal warum der Hund kläfft. Er hat es einfach nicht zu tun. Und wenn dieses als Alternative dazu steht, sonst im Tierheim zu handlen. Ich finde das vollkommen in Ordnung.
 
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
na ja,aber meinst du nicht man kann mit den leuten reden?ich weiß nicht bei mir sind alle sehr verständnisvoll.
kleines plakat in hausflur mit dem foto drauf.und dem spruch ich lerne noch.entschuldigung wenn´s laut wird.und alle waren zufrieden.keiner hat sich beschwert.
 
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Ja, wie du sagst, es kann, es muß aber nicht. Sicher ist es schwierig für dich das zu verstehen. Aber genau das ist doch das Problem. Es wird vieles einfach hingenommmen, weil der Arme Hund. Wennn der Hund früher seine Grenzen gesteckt bekommt, dann wird es auch nicht so schlimm. Meine kleine Kam zu mir und hatte nichts gelernt. Sie kannte Null Grenzen, Ich habe von anfang an hart durchgegriffen. Es gab kein Kläffen, es gab kein Beissen, es gab kein Jagen und es gab auch nichts zu zerstören. Heute habe ich einen total lieben, gut sozialisierten, sehr gut hörenden Hund. Wenn ich rufe, dann ist sie sofort bei Fuss. Das ohne das ich schimpfen, schreien oder sonst wie Gewalt anwenden muß. Ich gebe ihr die Sicherheit. Sie weiß genau das ich der Rudelführer bin und das sie sich auf mich verlassen kann. Und genau so muß es auch sein.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Ehrlich Braunini, ich finde man muß auch realistisch sein. Nicht jeder hat solche Nachbarn und es ist nun mal verboten. Was ist besser, den Hund 5 mal duschen und dann weiß er wer der Herr im Haus ist oder aber ihn Monate oder Wochelang in seiner Angst zu bestärken. Ja, jeder Hund ist anders. Klar kann man es auch total falsch machen. Es kommt immer auf den jeweiligen Hund haben. Meine kleine ist ein Jack Russell, die hat es dicke hinter den Ohren. Sie muß wohl auch misshandelt worden sein. Und genau so endet es dann. Das diese Tiere irgendwann abgeschoben werden weil die Menschen nicht mehr mit ihnen klar kommnen. Meine beiden dürfen alles, denen geht es sicher mehr als gut. Aber es gibt auch klare Grenzen. Da wird nicht gekläfft, da wird nicht gebissen und es wird auch nichts zerstörrt. Eine Strenge Hand, hat noch niemanden geschadet. Ich meine schau dir nur unsere Jugend an. Warum haben wir heute so viel elend. Jugendliche die andere verprügeln und randalieren. Das hat meiner Meinung ja auch sehr viel damit zu tun das sie keine Grenzen kennen und machen was sie wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
meine hündin hat auch grenzen wird weder verhätschelt noch vertätschelt.von anfang an.sie weiß ich bin rudelführer.und ich geb ihr auch sicherheit.ich hab sie jetzt ein dreiviertel jahr. mit positiver bestärkung und hilfsmitteln wie schleppleine und gut gefülltem leckerchen beutel, hab ich sie jetzt auch soweit, dass sie entspannt an anderen hunden vorbeigeht und sich nicht mehr wie herkules draufstürzt, sich in neuen situationen an meine seite wendet und nicht wegläuft und mittlerweile 30 min.allein bleibt.und das ohne sprayhalsband, spritze,klapperdose oder sonstiges.sondern mit geduld und konsequentz.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

und auf die 30 min bin ich besonders stolz.weil sie es nie gelernt hat.sondern von jedem ihrer 6!!!!vorbesitzer einfach den ganzen tag allein gelassen wurde und dadurch tierische verlassensängste hat
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Du willst mir aber nicht sagen das deine Nachbarn es ein 3/4 Jahr hingenommen haben das dein Hund jeden Tag eine stunde am Stück kläfft. Das würde ich dir nämlich nicht abnehmen.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Ja, das ist toll. Aber nicht jeder Hund hat verlassensängste. Das kläffen im Hausflur hat nichts mit Verlassensängsten zu tun. Mein Rüde hat vorher nie gebellt. Von NATUR aus nicht. Und plötzlich fing er auch an zu bellen. Und 2 Hunde puschen sich auch noch gegenseitig hoch. Wahrscheinlich hatte den Hund den falschen Besitzer. Und wie du schon sagt, je mehr an dem Hund rumgedockert haben umso schwerer wird es natürlich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
nein eine stunde am stück mit sicherheit nicht.*OMG*nein. wir haben langsam angefanngen sie allein zu lassen. ein paar minuten.sie hat aber sofort gekläfft.wir haben auf dieses kläffen nicht reagiert und haben gewartet bis sie ruhig ist.sind dann zurück. und dass mehrmals am tag. also hat sie über den ganzen tag vllt eine stunde gekläfft.da sind die autos die hier langfahren definitv lauter.
und mittlerweile bleibt sie 30 minuten ohne ein ton zu sagen
 
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Wenn sie jedoch alleine sind, bellen sie auch mal eine Stunde am Stück... Natürlich ist das für die Nachbarn nicht ganz so prickelnd. Wie kann ich das wegerziehen?

Ja, aber genau das war ja die Ausgangsfrage. Das die Hunde eine Stunde am Stück bellen. Und das geht einfach nicht. Meine hätte auch eine Stunde am Stück gebellt wenn sie alleine gewesen wäre. Wie gesagt du kannst nicht eine "traumatisierten" Hund mit denen gleich setzen.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Ja, meine bellen auch wenn sie spielen. Da schimpfe ich auch nicht, aber sie dürfen halt nicht bellen nur weil jemand durch den Hausflut geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
versuch doch mal radio oder fernseher anzulassen.nicht zu laut,aber so dass vllt.die treppenhaus geräusche ein wenig überschallt werden.
versuche aber auch es zu unterbinden wenn du zuhause bist.vllt helfen dir bekannte in dem sie im treppenhaus hoch und runterlaufen.mal trampeln und mal normal hoch und runterlaufen.bis es für die hunde normal wird,dass sich das was tut.
wie alt sind deine süßen denn und wie hast du es ihnen beigebracht allein zu bleiben?

ich bin auch nicht so begeistert von diesen spray-"methoden".ich würd es erst mal so probieren.

lg
das hab ich dazu geschrieben
 
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Ok, ich denke da komme wir auf keinen Nenner. Ich finde es vollkommen ok. Und ich finde auch das Hunde in der Wohnung nicht permanent kläffen dürfen. Wie jeder hat da seine eigene Meinung und vielleicht auch erfahrungen gesammelt. Meine ist dadurch nicht traumatisiert oder gestörrt. Weil sie sehr schnell verstanden hat worum es geht. Aber ich finde es auch ok, wenn du sagst das es für dich nichts ist.
 
Braunini

Braunini

Registriert seit
27.01.2009
Beiträge
1.095
Reaktionen
0
da bin ich deiner meinung.hunde haben nicht die ganze zeit zu kläffen.jeder muss für sich die beste methode rausfinden, seinen hunden das abzutrainieren
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
...

Ich würde auch nicht mit solchen Hilfsmitteln arbeiten, wo ich meine Hunde verschrecke. Klar geht es schneller und bei manchen Hund funktioniert es auch, wenn man es richtig anwendet - aber genau das ist viel zu schwierig, als das man es ohne anwesenden Trainer ausprobiert oder weiterempfiehlt.
Es gibt immer solche und solche Hunde.
Mein Terrier würde derartiges vermutlich -kalt- lassen und meine andere hätte einen Schaden für's Leben weg, weil sie eh schon ängstlich ist.
Wenn ich nun einen Hund über Angst machen dazu bringen will etwas zu unterlassen, was der Hund von sich aus schon aus Angst/Unsicherheit macht ist es in meinen Augen total kontraproduktiv.

Im Falle der Themenstellerin würde ich das Alleinsein noch mal von Vorne üben, sowie den Hunden eine gewisse Gleichgültigkeit der Nebengeräusche beibringen. Wenn sie einmal anschlagen ist es denke ich okay bei ihr - aber so ein Dauergebelle ist weder für die Nachbarn noch für die Hunde angenehm.


Wie ist das Verhalten der Hunde wenn Besuch kommt oder wenn es mal an der Tür klingelt?


Wie ich nun selbst im Sommer geübt habe und es auch demnächst wieder fortsetzen werde ist, dass ich mich mit den Hunden beschäftige, während die Situationen auftauchen, wo sie am liebsten bellen würden. Da sie sich aber auf mich konzentrieren müssen (sei es weil grade etwas 'Fuß', etc. geübt wird oder weil eine Futtertube vor der Nase steckt) lernen die Hunde die Umgebungssituation/Geräusche zu ignorieren und ebenso diese Geräusche mit etwas Positiven zu verknöpfen, wo es sich doch lohnt lieber zum Besitzer zu laufen statt wie wild an der Tür zu bellen. ;)

Gut zum Üben ist natürlich wie die anderen schon sagte, wenn ein paar Freunde oder Bekannte auf dem Flur viel Lärm machen. Hoch und runter gehen und auch mal an der Tür klopfen, etc.

Ebenso ist es super für die Hunde wenn du ihnen genügend Beschäftigungsmöglichkeiten bietest für die Zeit, wo sie alleine sein müssen. Ich packe z.B. den Kauknochen/Stück Pansen, etc. noch immer in Zeitungspapier ein und die Hunde müssen diesen nun erst auspacken, um danach das noch viel wertvollere Futter zu knabbern. Auch habe ich ein paar Futterbälle, wo ihr Frühstücks-Trockenfutter drin ist, wenn ich morgens gehen muss. Oder ich verstecke im Raum auf dem Fußboden das Futter.

Auch ein Kong ist eine super Möglichkeit den Hund in der Abwesenheit etwas Beschäftigung zu schaffen.
Für all die Futtersachen ist es nur grade bei zwei Hunden wichtig, dass diese nicht arg Futterneidisch sind und jeder etwas für sich bekommt. Nicht das da also nur ein Knochen für zwei Hunde liegt, etc. ;)

Das Radio oder den Fernseher anzumachen ist auch eine gute Möglichkeit um Nebengeräusche einzudämmen.


Auch ist ein Gespräch mit den Nachbarn eine sinnvolle Sache. Einfach bescheid sagen, dass dir das Problem mit dem Bellen bewusst ist und du schon mit deinen zwei Süßen daran arbeitest.

Bei unserer Nachbarin musste ich z.B. auch bescheid sagen, weil sie die Hunde ständig noch wilder gemacht hat indem sie sozusagen mit den Hunden um die Wette 'gebellt' hat. So ist meine Nachbarin jetzt ruhiger und dadurch auch die Hunde.
~§~
 
Cullin

Cullin

Registriert seit
02.12.2009
Beiträge
185
Reaktionen
0
Ich bin absolut Dying Dream's und Braunini's Meinung.

@ Petrale:

Wenn sie jedoch alleine sind, bellen sie auch mal eine Stunde am Stück... Natürlich ist das für die Nachbarn nicht ganz so prickelnd. Wie kann ich das wegerziehen?
Wieso lässt du sie denn eine Stunde alleine, wenn sie bellen?
Du musst das Alleinebleiben, wie Dying Dream schon schrieb, Stückchenweise üben. Erst ein paar Sekunden, dann ein paar Minuten und das langsam steigern. Aber immer erst wieder reingehen wenn die Hunde nicht bellen.
Irgendwann müssen sie es ja lernen. ;)
 
N

Nicci789

Registriert seit
28.01.2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
0
Sorry, Leute ihr macht es euch manchmal ziemlich einfach. Warum lässt sie die Hunde alleine. Vielleicht weil sie arbeiten muß. Das bellen hat nichts mit alleine bleiben können zu tun. Die Hunde bellen auch wenn jemand zu hause ist.

Sehr gefährlich finde ich die Idee den Fernseher anzulassen. So ein Teil kann sehr schnell mal explodieren. Im Haus gegenüber ist ein Fernseher mal implodiert. Da ist die ganze Wohnung abgebrannt. nein, das ist wirklich sehr gefährlich. Im übrigen kann man mit der Spritze nicht viel falsch machen. Wie gesagt, der Hund versteht das sehr schnell. Und glaub mir auch deinen Hund hättest du es damit beibringen können.
 
Petrale

Petrale

Registriert seit
14.02.2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
In der Tat...

sollte ich ein wenig arbeiten :)) Denn ich bin von Beruf weder Tochter, noch Hartz IV-Empfänger..

In den ersten zwei Monaten, als ich die Welpen hatte, habe ich meine Arbeit ziemlich zurückgeschraubt (ich bin selbstständig und konnte das einigermaßen organisieren).

Ich bin jedoch der Meinung, dass Hunde im Alter von 5,5 Monaten sehr wohl 2 - 3 Stunden mal alleine sein können sollten....

Ich werde also mal die Variante üben, dass Bekannte von mir im Treppenhaus den Krach simulieren und ich dann versuche, mit "nein" und "aus" entgegenzuwirken. Das Problem ist nur, dass die Hunde WISSEN, dass jemand da ist und dann deshalb nicht bellen.

Es ist auch so, dass, wenn ich das Haus verlasse, sie die erste Zeit ruhig sind und dann erst später anfangen zu bellen - sie pushen sich dann gegenseitig hoch... Das höre ich von meiner Nachbarin, die im Moment den Hunden NOCH gut gesonnen ist (ihr Mann arbeitet Nachtschicht, und wenn der morgens heimkommt, möchte er halt gerne schlafen und nicht durch Hundegebell wachgehalten werden)...

Ich hoffe, ich bekomme das irgendwie auf die Reihe...

Nochmals danke an alle!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Wie gewöhne ich meinen Hunden das Bellen ab?

Wie gewöhne ich meinen Hunden das Bellen ab? - Ähnliche Themen

  • rumänischen Straßenhund (12 Jahre) erziehen und an Katzen gewöhnen?

    rumänischen Straßenhund (12 Jahre) erziehen und an Katzen gewöhnen?: Hallo liebe Hundefreunde, meine Mutti möchte gern einen Hund aus dem Tierheim adoptieren. Wir haben uns für eine alte Hündin entschieden, die wir...
  • Eifersüchtigen Hund an Kitten gewöhnen

    Eifersüchtigen Hund an Kitten gewöhnen: Hallo. Sonntag Abend habe ich ein Katzenbaby, etwa 6 - 7 Wochen alt, von einem Bauernhof geholt. Sie hat 3 Wochen im Stall bei den Hühner...
  • Katze an Hund gewöhnen! Bitte Hilfe..

    Katze an Hund gewöhnen! Bitte Hilfe..: Hallo! Meine Familie und ich haben vor 2 Tagen eine Hündin bekommen. Sie ist ca. 5 Monate alt und sehr lieb. Unsere Katze ist 4 Jahre alt und...
  • Hunde an Katzen gewöhnen?

    Hunde an Katzen gewöhnen?: Ich würde mir gerne zusammen mit meiner Freundin eine oder zwei Wohnungskatzen in unsere Wohnung holen. Das ist einer unserer lange gehegten...
  • Kater und Welpen aneinander gewöhnen

    Kater und Welpen aneinander gewöhnen: Hallo liebe Tierfreunde, Wir haben uns Freitag relativ spontan, aber nach bereits längerer Suche, einen 9 Wochen alten Weißen Schweizer...
  • Ähnliche Themen
  • rumänischen Straßenhund (12 Jahre) erziehen und an Katzen gewöhnen?

    rumänischen Straßenhund (12 Jahre) erziehen und an Katzen gewöhnen?: Hallo liebe Hundefreunde, meine Mutti möchte gern einen Hund aus dem Tierheim adoptieren. Wir haben uns für eine alte Hündin entschieden, die wir...
  • Eifersüchtigen Hund an Kitten gewöhnen

    Eifersüchtigen Hund an Kitten gewöhnen: Hallo. Sonntag Abend habe ich ein Katzenbaby, etwa 6 - 7 Wochen alt, von einem Bauernhof geholt. Sie hat 3 Wochen im Stall bei den Hühner...
  • Katze an Hund gewöhnen! Bitte Hilfe..

    Katze an Hund gewöhnen! Bitte Hilfe..: Hallo! Meine Familie und ich haben vor 2 Tagen eine Hündin bekommen. Sie ist ca. 5 Monate alt und sehr lieb. Unsere Katze ist 4 Jahre alt und...
  • Hunde an Katzen gewöhnen?

    Hunde an Katzen gewöhnen?: Ich würde mir gerne zusammen mit meiner Freundin eine oder zwei Wohnungskatzen in unsere Wohnung holen. Das ist einer unserer lange gehegten...
  • Kater und Welpen aneinander gewöhnen

    Kater und Welpen aneinander gewöhnen: Hallo liebe Tierfreunde, Wir haben uns Freitag relativ spontan, aber nach bereits längerer Suche, einen 9 Wochen alten Weißen Schweizer...