Katze viel Schaum+Speichel und gekotzt

Diskutiere Katze viel Schaum+Speichel und gekotzt im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Meiner Katze läuft seit gestern viel schaumiger Speichel aus dem Mund. Nicht die ganze Zeit, sondern gestern in der Nacht hats plötzlich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
F

Fragender12

Registriert seit
22.02.2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
Meiner Katze läuft seit gestern viel schaumiger Speichel aus dem Mund. Nicht die ganze Zeit, sondern gestern in der Nacht hats plötzlich angefangen, das geht 1 minute so, und sie sieht auch verängstlicht aus und miaut. es hörte dann auf. Heute Nachmittag wieder das selbe, danach war
sie wieder munter als ob nichts wäre.

Gerade fiel auf den boden und hat geschüttelt, sie drehte sich auf den Boden also ob es tollwutt wäre.
Es ist aber eine Hauskatze, sie geht also nicht raus.
Als sie auf den Boden und sie gedreht hat, habe ich gerade geschrieben, ich habs es nicht mit meinen Augen gesehen, es wurde mir gesagt.

Sie habe sich epileptisch auf dem Boden gedreht, 1 Minute hat das gedauert, hatte wieder ängstlichen Augen oder Tollwut-Augen.
Minuten später als es ihr wieder gut hat sie plötzlich gekotzt, ich glaube es war alles was sie in den letzten Tagen gegessen.

Jetzt wird sie zum Tierarzt gebracht. Am Telefon hat der Tier gesagt, sie könnte falsche Pflanzen gegessen haben, oder eine Entzündung im Mund oder Rache.

Was könnte es sein ?
 
22.02.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
andie

andie

Registriert seit
07.08.2008
Beiträge
14.459
Reaktionen
0
Hallo,

wart ihr denn jetzt schon beim TA? Der wird sich ja hoffentlich das Maul und den Rachen angeschaut haben und euch, im Falle einer Entzündung, Medikamente mitgegeben haben.
Was hat der TA denn gesagt?
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
Es sind auf alle Fälle epileptiforme Anfälle. Die Frage ist, warum. Und das wird dir nur eine gute Klinik beantworten können. Die Maus sollte auf alle Fälle vorrübergehend in eine Klinik abgeben werden, damit sie durchgecheckt wird.

Hatte sie Kontakt zu giftigen Pflanzen?
Pder zu Hunden, die gerade mit Expot behandelt worden sind?
Könnte es sein, dass sie irgendwelche Medikamente gefressen hat?
 
F

Fragender12

Registriert seit
22.02.2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
Nach Recherche sieht es nach Epilepsie aus. Sie dreht sich um die eigene Achse und versucht sich einzugraben, und Schaum und Speichel, danach hat sie einen Heisshunger.
Passt zu Epilepsie.

"Hatte sie Kontakt zu giftigen Pflanzen?"
Wir haben Plfanzen im Haus aber giftige weiss ich nicht, und wir haben Katzengras im Haus wegen Fell im Magen, der Tierarzt gestern hat Bezo-Pet gegeben was jetzt fürs Katzengras einspringen wird.

"Pder zu Hunden, die gerade mit Expot behandelt worden sind?"
Nein sie ist eine Hauskatze.

"Könnte es sein, dass sie irgendwelche Medikamente gefressen hat?"
Unwahrscheinlich und habe es auch nie beobachtet.

Die Frage warum sie Epilepsie hat ...
Sie ist 4 Jahre alt, wir haben eine zwei Katze die hat es nicht.
Schwestern, beide sind sozusagen im Streit, ganze besonders die EpilepsieKatze fängt immer an zu knurren wenn sie die andere sieht, manchmal kämpfen sie, das geht schon 2 Jahre so. Vielleicht ist es das, also Stress. Sie trinkt auch meistens sehr wenig und isst wenig (jetzt nach Epilepsie angefangen mehr). Die andere is Gesund, isst viel, und beide frassen das Katzengras.

Der Tierarzt sah dass ihre Niere (oder beide) vergrössert waren, dass könnte aber wegen dem Übergeben sein. Vielleicht ist es auch wegen Nierenproblemen.

Sie hatte heute schon 3 Anfälle, aber weiss nicht ob das Epileptische waren, sie hat sich nicht um die Achse gedreht, gekotzt oder so. Sie waren also schwach, sie sass da, hat Bewegungen mit Ohren und Kopf gemacht und es kam viel Speichel aus dem Mund, 1 minute lang wieder, und sie hat auf dem Boden gepinkelt dabei. Ich das auch Epilepsie ? oder Halb-epilepsie oder sowas.

Heute gabs keinen starken Anfälle, aber die schwachen Anfälle (also nur Speichel+Urin) sind jetzt häufiger (heute um 8, 9 und 12 Uhr). Die häufigkeit der starken würde ich sagen 1 mal am Tag (gestern Abend, und ein Tag zuvor, vielleicht heute Abend wieder).

Was ist jetzt besser, schnell Phenobarbital oder Kaliumbromid verschreiben lassen um es bekämpfen bevor es schlimmer wird, oder erstmal 2-3 tage oder 1 Woche warten ?
Wir haben schon Bachblüten Notfalltropfen gekauft, das ist aber glaube ich stark also für Notfälle.

Auf der Bachbl+ten Packung steht 4 Tropfen mit Wasser verdünnen, aber wieviel Wasser, steht da nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
eifelbiene

eifelbiene

Registriert seit
05.12.2006
Beiträge
6.411
Reaktionen
0
Die Frage warum sie Epilepsie hat ...
Sie ist 4 Jahre alt, wir haben eine zwei Katze die hat es nicht.
Schwestern, beide sind sozusagen im Streit, ganze besonders die EpilepsieKatze fängt immer an zu knurren wenn sie die andere sieht, manchmal kämpfen sie, das geht schon 2 Jahre so. Vielleicht ist es das, also Stress.
Stress begünstigt das ganze natürlich schon.

Sie hatte heute schon 3 Anfälle, aber weiss nicht ob das Epileptische waren, sie hat sich nicht um die Achse gedreht, gekotzt oder so. Sie waren also schwach, sie sass da, hat Bewegungen mit Ohren und Kopf gemacht und es kam viel Speichel aus dem Mund, 1 minute lang wieder, und sie hat auf dem Boden gepinkelt dabei. Ich das auch Epilepsie ? oder Halb-epilepsie oder sowas.
Es gibt viele Abstufungen der Epilepsie. In der Art kann sie auch vorkommen.

Was ist jetzt besser, schnell Phenobarbital oder Kaliumbromid verschreiben lassen um es bekämpfen bevor es schlimmer wird, oder erstmal 2-3 tage oder 1 Woche warten ?
Auf jeden Fall so schnell wie möglich Kontakt zum TA aufnehmen. Wenn die Anfälle so plötzlich und nun vermehrt auftreten, würde ich schnell handeln. Z.B. in Vergiftungsfällen kann Epilepsie ein Begleitsymptom sein. Also unbedingt durch weitere Untersuchungen die Ursache für die Epilepsie abklären lassen.
Der TA wird dann auch das entsprechende Mittel in der richtigen Dosis empfehlen. Wie kommst du gerade auf Kaliumbromid? In der Homöopathie gibt es ja einige gute Mittel bei Epilepsie, aber sie müssen konkret nach den Leitsymptomen und der Konstitution des Tieres ausgewählt werden.

Wir haben schon Bachblüten Notfalltropfen gekauft, das ist aber glaube ich stark also für Notfälle.
Auf der Bachbl+ten Packung steht 4 Tropfen mit Wasser verdünnen, aber wieviel Wasser, steht da nicht
Die Wassermenge ist nicht so entscheidend. Du kannst das in ein normales Wasserschälchen (ca. 200 ml, Schale sollte nicht aus Metall sein) geben. Sind die Tropfen mit Alkohol? Für Tiere eignen sich Globuli ansonsten besser.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
Sie hatte heute schon 3 Anfälle, aber weiss nicht ob das Epileptische waren, sie hat sich nicht um die Achse gedreht, gekotzt oder so.
Epileptische Anfälle können sich durch leichtes hin und herwanken und Augenverdrehen äußern.
Aber 3 Anfälle an einem Tag, das ist... puh. Ab mit dem Tier in die Klinik und die Ursache finden!!! Epilepsie kann durch Leberprobleme entstehen, durch Vergiftungen, durch Hirnturmore und und und. Wenn man die Ursache nicht weiß, kann man nicht korrekt behandeln.

Das Phenobarbital kontrolliert nur die Anfälle, behandelt aber nicht die Ursache. Bei der idiopathischen (Ursache nicht feststellbar) Epilepsie ist das natürlich die korrekte Behandlung.
Bei einem Leberproblem wird sie über kurz oder lang (eher über kurz) elendig eingehen.

Ich würde überhaupt nicht warten, sondern Blut untersuchen lassen und wenn das erfolglos war ein Kopf CT machen lassen. Hat sie irgendwann eine Charakterveränderung durchgemacht? Falls ja, das könnte für einen Hirnschaden sprechen.
 
S

Substantia Nigra

Registriert seit
19.03.2008
Beiträge
3.192
Reaktionen
0
Könnte eine Charakterveränderung nicht auch Folge von Epilepsie sein?
Dadurch, dass das Tier zwar die Anfälle "bemerkt", aber damit nicht "umzugehen" weiß. Beim Hund meiner Schwiegereltern ist das zu beobachten, dass er einie Zeit nach den Anfällen immer sehr verunsichert wirkte und dann auch dazu neigte, häufiger zu schnappen, wenn er eine Situation nicht einschätzen konnte oder sich unwohl fühlte. Da das sonst ein absoluter "Kinder- und Knuddelhund" war, war das schon auffällig. Zum Glück ist er jetzt anscheinend sehr gut eingestellt, so dass es schon länger keine Anfälle mehr gab.
 
Renate*

Renate*

Registriert seit
24.06.2009
Beiträge
6.417
Reaktionen
0
Könnte eine Charakterveränderung nicht auch Folge von Epilepsie sein?
Dadurch, dass das Tier zwar die Anfälle "bemerkt", aber damit nicht "umzugehen" weiß. Beim Hund meiner Schwiegereltern ist das zu beobachten, dass er einie Zeit nach den Anfällen immer sehr verunsichert wirkte und dann auch dazu neigte, häufiger zu schnappen, wenn er eine Situation nicht einschätzen konnte oder sich unwohl fühlte. Da das sonst ein absoluter "Kinder- und Knuddelhund" war, war das schon auffällig. Zum Glück ist er jetzt anscheinend sehr gut eingestellt, so dass es schon länger keine Anfälle mehr gab.
dazu kann ich eine Erfahrung mir meinem Rauhhaardackel wiedergeben.

... und zwar hatte ich bei seinem ersten epileptischen Anfall Panik die sich auf den Hund über tragen hatte.(Ich dachte der stirbt jetzt) Er hatte wahnsinniges Herzklopfen nach dem Anfall. Die Tä riet mir damals mit ihm an die Luft zu gehen, ihn ein wenig hochzuhalten damit er gut atmen kann und selber ruhig bleiben.
Als ich dies dann bei seinen, allerdings seltenen Anfällen praktizierte, ich habe ihm dann immer gut zugeredet und gelobt als ob er grade recht brav gewesen wäre, war der Hund anschließend ohne Herzklopfen und genau so wie vorher, einfach ein kleiner süßer Rotzlöffel:p
 
eifelbiene

eifelbiene

Registriert seit
05.12.2006
Beiträge
6.411
Reaktionen
0
Könnte eine Charakterveränderung nicht auch Folge von Epilepsie sein?
Dadurch, dass das Tier zwar die Anfälle "bemerkt", aber damit nicht "umzugehen" weiß.
Das ist auf jeden Fall möglich. Ich denke aber, Apollo wollte darauf hinaus, dass eine mögliche Charakterveränderung schon eine Zeitlang vor den Anfällen entstanden ist. Eine Hirnschädigung kann sich ja mit der Zeit entwickeln und zunächst machen sich dann Charaterveränderungen bemerkbar.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
Ich denke aber, Apollo wollte darauf hinaus, dass eine mögliche Charakterveränderung schon eine Zeitlang vor den Anfällen entstanden ist. Eine Hirnschädigung kann sich ja mit der Zeit entwickeln und zunächst machen sich dann Charaterveränderungen bemerkbar.
Das zum einen.
Zum anderen aber ist Neurologie immer ein Henne und Ei Spiel. Was war zuerst da? In diesem Fall: erst Epilepsie oder erst Gehirnproblem bzw. kommt die Epilepsie von der Charakterveränderung oder die Charakterveränderung von der Epilepsie. Das sind alles Fragen in der Neurologie, dei noch nicht beantwortet werden können, weil man noch nicht soviel vom Gehirn weiß.
 
F

Fragender12

Registriert seit
22.02.2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
Okay, es war bis 15 Uhr "normal", aber um 15 kam dann ein starker Anfall, sie rannte herum, man musste sie festhalten, sie hat sogar gebissen, um 17 und 19 und gerade 20:40 das selbe.
Es wird also häufiger.
Wir haben schon Kaliumbromid gekauft weils rezeptfrei war und mischen ihr zermallene Tabletten unters Essen. Und nach einem Anfall Tropfen der Bachblüten.
Wollen Kaliumnbramid und Phenobarbital kombinieren, weil das eine durxh die Leber aausgeschieden wird und das andere (Kaliumbromid) nicht.

Wir wollen einen Bluttest machen, könnte ein Bluttest Schäden, Störungen, Tumore in zb Leber, Nieren, Magen etc. finden, also etwas das Epilepsie verursachen könnte ?
Oder muss man Röntgen machen um mögliche Ursachen zu finden?

"Sind die Tropfen mit Alkohol?"
Habe gehört das man Buchblüten lieber nicht zusammen mit Phenobarbital zusammennehmen soll wegen dem Alkohol, stimmt das ?
Alkohol ist wohl in den Bachblüten, da steht "Spirituose 27% vol."
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
Okay, es war bis 15 Uhr "normal", aber um 15 kam dann ein starker Anfall, sie rannte herum, man musste sie festhalten, sie hat sogar gebissen, um 17 und 19 und gerade 20:40 das selbe.
Es wird also häufiger.
Wenn es mehr und häufiger wird, dann ist eine Vergiftung und ein Leberschaden nicht auszuschließen.

Hat eigentlich schon IRGENDJEMAND mal das Blut untersucht? Wie hat der Tierarzt seine Diagnose gestellt?

Wenn ein Leberschaden, eine Vergiftung oder irgendeine andere akute Ursache, die Epilepsie verursachen kann, noch nicht ausgeschlossen wurde, dann pack jetzt sofort deine Katze und fahr in eine Notabmulanz. Wenn es eine akute Ursache hat, dann zählt jede Stunde.

Wir wollen einen Bluttest machen, könnte ein Bluttest Schäden, Störungen, Tumore in zb Leber, Nieren, Magen etc. finden, also etwas das Epilepsie verursachen könnte ?
Ja. Nur ein Bluttest kann das.

Oder muss man Röntgen machen um mögliche Ursachen zu finden?
Ein Röntgen bringt dir eigentlich gar nichts, außer ein Lebertumor ist die Ursache.
Wenn, dann brauchst du ein Kopf CT.
 
eifelbiene

eifelbiene

Registriert seit
05.12.2006
Beiträge
6.411
Reaktionen
0
Wollen Kaliumnbramid und Phenobarbital kombinieren, weil das eine durxh die Leber aausgeschieden wird und das andere (Kaliumbromid) nicht.
Hat der TA die Medikamente vorgeschlagen? Hast du nochmal mit dem TA gesprochen?

"Sind die Tropfen mit Alkohol?"
Habe gehört das man Buchblüten lieber nicht zusammen mit Phenobarbital zusammennehmen soll wegen dem Alkohol, stimmt das ?
Alkohol ist wohl in den Bachblüten, da steht "Spirituose 27% vol."
Es gibt Tropfen auch nur auf Wasserbasis. Da diese jedoch nicht so lange haltbar sind, werden sie nur auf Sonderwunsch verkauft. Für Tiere eignen sich deshalb Globuli (Streukügelchen) viel besser.
Inwieweit jetzt 1 - 2 Tropfen eine negative Wirkung auf Medikamente hat, kann ich dir leider nicht sagen.
 
F

Fragender12

Registriert seit
22.02.2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
So, Bluttest wurde am Mittwoch Morgen gemacht (ging vorher nicht weil sie ja was gegessen hat), wo es aber zu Problemen kam, es konnte nicht angezapft werden oder so.
Am Donnerstag Abend das Ergebnis, die Tierärztin beschrieb ein Leberproblem, und so wurde sie in die spezielle Klinik für Kleintiere in Gießen gebracht. Dort wurde dann keine Leberproblem festegestellt, und es gab eine Grosse Blutuntersuchung wo man keinen Ursprung der Epilepsie finden konnte.

Nach dem wir ihr seit Mittwoch Diazepam (weil Anfälle alle 30 minuten kamen) gegeben haben, wir der Katze jetzt in der Klinik, wo über die Nacht geblieben ist, Phenobarbital gegeben wird.

Ist es sinnvoll von Medikament zu Medikament zu springen, oder eher schädlich ?
Von Dienstag bis Donnerstag Bachblüten, Dienstag Kaliumbromid das man nicht weiter benutzen konnte als Diazepam am Mittwoch kam. Und nun wir sie in der Klinik mit Phenobarbital behandelt.

Jetzt können sie (die Klinik) die Katze auf Viruse prüfen, die heissen Eif und e2f, dass soll irgendwie neurologisch von den Eltern kommen. Ein Virus wurde getestet und war negative, jetzt soll der zweite getestet werden, wenn positiv dann ist es unheilbar (also das man den Urpsrung nicht bekämpfen kann).
Gibt es diese Viruse wirklich oder lügen die ? Habe nichts gefunden in web.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.715
Reaktionen
0
So, Bluttest wurde am Mittwoch Morgen gemacht (ging vorher nicht weil sie ja was gegessen hat), wo es aber zu Problemen kam, es konnte nicht angezapft werden oder so.
Was hat das essen mit dem Bluttest zu tun? Bei Tieren nimmt man eigentlich nie Nüchternblut

Jetzt können sie (die Klinik) die Katze auf Viruse prüfen, die heissen Eif und e2f, dass soll irgendwie neurologisch von den Eltern kommen.
Bist du dir sicher, dass du die nicht falsch verstanden hast? Habe nämlich selbst schon mehrfach erlebt, dass man mit Laien in der Medizinfachsprache oft Stille Post spielt.
---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Gibt es diese Viruse wirklich oder lügen die ?
Blöde Frage: glaubst du das ernsthaft?
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Fragender12

Registriert seit
22.02.2010
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hat der TA die Medikamente vorgeschlagen? Hast du nochmal mit dem TA gesprochen?
Der Tierarzt hat der Katze Diazepam gegeben und hat uns das selbe nach Hause gegeben.
In der Klinik jetzt bekommt sie Phenobarbital.

Bist du dir sicher, dass du die nicht falsch verstanden hast? Habe nämlich selbst schon mehrfach erlebt, dass man mit Laien in der Medizinfachsprache oft Stille Post spielt.
So hat sie die Namen buchstabiert, aber der zweite war gerade negative ausgefalln, trifft also auf die Katze nicht zu.
 
T

tekir

Guest
:( hört sich an wie bei meiner raja damals.
hepatoenzephales syndrom.
ich hab damals ein ct machen und liquor untersuchen lassen
um die ursache zu finden. leider ergebnislos.
in der nacht vom 17 auf 18.02.08 hatte sie 20 anfälle.
da hab ich sie gehen lassen :022:
 
T

tekir

Guest
das war damals in der klinik auch das erste was gemacht wurde.
also blutuntersuchung.
da waren sie sich aber nicht ganz so sicher. der leberwert war
nicht in der norm, aber wohl auch nicht so dass sie die
diagnose gleich gestellt haben.
sie war damals 5 tage in der klinik und der abschlußbericht
lautete dann hepatoenzephales syndrom.
(dass es bedeutet es kommt von der leber ist mir bekannt ;))

ich habe das hepatoenzephale syndrom auch genannt
weil fragender erwähnte dass der ta von leberproblemen
sprach.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Katze viel Schaum+Speichel und gekotzt

Katze viel Schaum+Speichel und gekotzt - Ähnliche Themen

  • Bei Katze mit Würmern angesteckt?

    Bei Katze mit Würmern angesteckt?: Hallo ihr Lieben, heute haben wir leider festgestellt, dass beide unserer Katzen Würmer haben. Eine von beiden sogar sehr sehr massiv. Da beide...
  • Katzenpilz, Ozonanlage - Wirkung auf andere Lebewesen?

    Katzenpilz, Ozonanlage - Wirkung auf andere Lebewesen?: Hallo erstmal Wir haben zwei Katzen. Eine geb. Am 27.02.20 die andere am 19.04.20. Beide weiblich. Beide Maine Coone. Die jüngere hat nun...
  • Katze erbricht ständig - Befunde normal

    Katze erbricht ständig - Befunde normal: Hallo Zusammen, Ich habe einen Kater ( ca. 12/13 Jahre alt, reine Wohnungskatze ) der seit einiger Zeit häufiger erbricht. Als es schlimmer wurde...
  • Katze hat komischen "Pickel" auf der Nase

    Katze hat komischen "Pickel" auf der Nase: Hallo ihr Lieben, Mein Kater hat schon etwas länger so eine kleines Pickelchen auf der Nase und ich habe keine Ahnung, was es sein könnte. Eine...
  • Wie geht ihr mit dem Tod eurer Katze um?

    Wie geht ihr mit dem Tod eurer Katze um?: Liebes Forum, Achtung langer Text. Danke an alle die sich die Zeit nehmen! ich (Männlich 24) habe leider am Freitag Abend meine süße Katze im...
  • Ähnliche Themen
  • Bei Katze mit Würmern angesteckt?

    Bei Katze mit Würmern angesteckt?: Hallo ihr Lieben, heute haben wir leider festgestellt, dass beide unserer Katzen Würmer haben. Eine von beiden sogar sehr sehr massiv. Da beide...
  • Katzenpilz, Ozonanlage - Wirkung auf andere Lebewesen?

    Katzenpilz, Ozonanlage - Wirkung auf andere Lebewesen?: Hallo erstmal Wir haben zwei Katzen. Eine geb. Am 27.02.20 die andere am 19.04.20. Beide weiblich. Beide Maine Coone. Die jüngere hat nun...
  • Katze erbricht ständig - Befunde normal

    Katze erbricht ständig - Befunde normal: Hallo Zusammen, Ich habe einen Kater ( ca. 12/13 Jahre alt, reine Wohnungskatze ) der seit einiger Zeit häufiger erbricht. Als es schlimmer wurde...
  • Katze hat komischen "Pickel" auf der Nase

    Katze hat komischen "Pickel" auf der Nase: Hallo ihr Lieben, Mein Kater hat schon etwas länger so eine kleines Pickelchen auf der Nase und ich habe keine Ahnung, was es sein könnte. Eine...
  • Wie geht ihr mit dem Tod eurer Katze um?

    Wie geht ihr mit dem Tod eurer Katze um?: Liebes Forum, Achtung langer Text. Danke an alle die sich die Zeit nehmen! ich (Männlich 24) habe leider am Freitag Abend meine süße Katze im...