Der Mami - Thread

  • Ersteller des Themas Luna&Yuna
  • Erstellungsdatum
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.457
14
Lehrermangel ist durchaus ein Punkt, ja.
Aber wenn gesamtgesellschaftlich weiter dieser Dünkel hochgehalten wird, dass die "guten" vor
den "schlechten" Kindern geschützt werden müssen wird sowas auch nicht grundlegend überarbeitet, geschweige denn verbessert.

Inklusion per se in Reinform wird nie möglich sein, aber eine Gesellschaft, die Kinder mit Legasthenie zB exkludiert nur weil die "guten" Kinder eine Regelschule verdienen und sonst keiner...naja.

Weitestmögliche Integration sollte immer das Ziel sein.
 
A

A-Fritz

11.07.2016
438
5
Hallo,
Als Großeltern , mit drei unterschiedlichen Kindern, gelingt es vielleicht, in einer begrenzte Zeit ,
einen Rahmen und die passende Umgebung zu schaffen, in der sie sich auch selbst beschäftigen können
und dabei harmonisch mit einander umgehen .
Ein Schulsystem , bei dem die Lehrer hauptsächlich nur Aufgaben verteilen, weil es so verschiedene Kinder gibt,
müßen wohl die Kinder hauptsächlich in Eigenverantwortung das Lernen übernehmen ?
Nur welches Kind mag sich,ohne eine Animation, völlig selbstständig, immer lange und konzentriert mit Sachverhalten auseinandersetzen , die ihn eigentlich wenig interessieren ?
Bei dem freien Spielen, verfallen Kinder häufig auch in ein destruktives Verhalten ,
welches kaum zu den vorgegebenen Lernzielen führen wird .

Hier werden wohl zukünftig noch mehr Lehrer für private Nachhilfestunden gefragt sein.
Nicht nur die ( guten) Schüler werden bei so viel Integration und Inklusion vernachlässigt .

Sonder- Schulen waren und sind spezielle Einrichtungen ,
wo die jeweiligen Schwächen und Stärken der Kinder besonders gefördert werden können.

Ich selber bin schulgeschädigt, ich leide unter Legasthenie ,
aber komme aus einer Zeit, in der es diesen Begriff noch gar nicht gab.


Ich denke , bei einem politischer Rahmen, der Kosten spart möchte
und für jeden eine Selbstverantwortung fordert ,
bleibt der normale Bürger auf der Strecke, besonders wenn dieser alt,
krank, oder sonst irgendwie hilfsbedürftig ist.



Fritz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Mido, ich habe nicht gesagt, dass ich es gut finde, es ist einfach eine rechnerische Tatsache.

Das extrem gute stirbt aus dank des Lehrermangels, da die Lehrer die Schwachen (so wie mich damals) mitziehen muessen.

Ob man 1000 statt 800 Studis braucht? Ich glaube nicht, jedoch ist es einfach Tatsache.

Moralisch gesehen ist Zusammen Lernen garnicht schlecht.
Aber eben: Moralisch

Was ich von der Schule gelernt habe: Akzeptanz eines Jeden.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.457
14
Nur welches Kind mag sich,ohne eine Animation, völlig selbstständig, immer lange und konzentriert mit Sachverhalten auseinandersetzen , die ihn eigentlich wenig interessieren ?
Bei dem freien Spielen, verfallen Kinder häufig auch in ein destruktives Verhalten ,
welches kaum zu den vorgegebenen Lernzielen führen wird .
Es wird dich vielleicht überraschen, aber Kinder sind mitnichten ausschließlich destruktiv sobald sie die Gelegenheit bekommen sich eigenständig zu beschäftigen.
Kinder sind von Natur aus lern- und wissbegierig.

Wie oben schon mal erwähnt- Montessori-Pädagogik funktioniert.

Das "Gute" stirbt nicht aus, das gibt es per se einfach nicht.
Das was wir uns aktuell in den Schulen heran"bilden" sind Kinder und Jugendliche, die vielleicht (!) gute Noten haben, deren Sozialverhalten aber in der Gesamtheit betrachtet immer auffälliger wird.

Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Jugendliche heute nicht mehr ausbildungsfähig sind- auf der einen Seite brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte und auf der anderen Seite stehen Jugendliche und junge Erwachsene für die Empathie, Rücksichtnahme und Selbstständigkeit schon fast Fremdworte sind.

Studieren zu gehen ändert daran dann auch nicht viel, sondern man hat genau die gleichen Probleme dann mit den entsprechenden Absolventen im Arbeitsleben.

Wen das weiter interessiert-> https://www.amazon.de/Tyrannen-müss...coding=UTF8&psc=1&refRID=55VJBHEB0HCGK3VZVBVA

Das Thema an sich kann man nicht abschließend durchdiskutieren, weil es da einfach zu viele Aspekte gibt.

Ganz generell aber zu sagen, dass Integration nicht möglich ist, weil es ja jetzt schon nicht funktioniert mit den Schulen halte ich für den falschen Ansatz.

Das System so wie es ist weiterlaufen zu lassen halte ich für wesentlich fataler als Änderungen, die Aufwand, Geldmittel und nicht zuletzt auch Kooperation von Eltern erfordern.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Das Geld ja..wenn man investoeren wuerde..wenn..

Wir waren ja beim HNO.
Bei beiden ist HNO mäßig alles ok.

Finnlay hat aufgrund der Atmung eine Ueberweisung fuer die Hno Abteilung in der Uni mit ggf Schlaflabor in der Ki Klinik und Cyrian (ich bin super stolz, er hat zum ersten mal "kooperiert" :D und alles gezeigt, was sie wissen wollte. Gesagt hat er rein null, aber bisher hat er noch nie irgend nem Arzt was gezeigt.) Muss zu Foniografie Abteilung der Uni.
Der Begriff ist mir neu, aber klingt was man liest sehr vielfaeltig.
Ich freu mich, dass wir jetzt ernst genommen werden.
Sie meinte, dort bekommen wir Hilfe wie Logo und eventuell noch anderes,ggf Kiga Betreuung usw.

Was ich grad nicht verstehe ist, dass er zwar viele Woerter sagen will,in seiner Sprache, aber alte Woerter wie Bagger,aus, usw verwischen (bagger wurde erst gagga,jetzt ist es quaqa.. kaka zu Groß sagt er aber).
Naja,ich freu mich echt auf den Termin da.
Hab die bis jetzt noch nicht telefonisch erreicht,weder Finns noch Cyrians -.-
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Mido,was ist denn am Sonderschulsystem so schlecht? Ich faende es nicht schlimm, wenn Cyrian zb dahin geht.
Ich kenne selbst viele daher, sie arbeiten zb ALLE.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.457
14
Ich halte Sonderschulen generell nicht für schlecht ;)

Was schade ist, ist einfach die strikte Trennung zwischen Regel- und Sonderschulsystem und es ist durchaus möglich das viel mehr miteinander zu verzahnen.

Mein Bruder war auch auf einer Sonderschule, sprich ich kenne auch so den ein oder anderen Sonderschüler. Und viele von ihnen wären durchaus in der Lage gewesen einen Abschluss auf einer Regelschule zu machen, wenn zumindest ein Minimum an Bereitschaft da gewesen wäre nicht nur zu fordern, sondern eben auch zu fördern.

Lernzieldifferentes Unterrichten wird im Rahmen von GU ja bereits umgesetzt und erfordert mehr Arbeit und Planung als stumpfer Frontalunterricht, aber machbar ist das auf jeden Fall.
Und wozu ein Kind umschulen, wenn es auch in einer Regelschule klar kommen kann und innerhalb seiner Wohnumgebung und seiner Peergroup bleiben kann?
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Du meinst also, es geht das einzelne verloren.

Das faengt aber leider schon im Krippenalter an,.. in Altenheimen, in sozialen Einrichtungen,..

Ich weiss schon was du meinst, aber wenn die Politik nichts aendert, ist und bleibt das Vorhaben eine Ersparnis,..
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Achja,uns wurde damals das Wort Sonderschule strikt verboten,..ich meine natuerlich Foerderschule ;)
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Ach.. Finni sagt mit seinen grade 6 Monaten Papa :D
Es ist mehr ein "Papa Papapa", und Cyrian dann "Papaaa" :D
Finn hat dem Arzt ja schon bei der u3 damals voll gesabbelt,...

Jetzt kommt Cyrian auch mit dem Gebabbel an "Didididiii" (zu Decke,normalerweise sagt er Dette, aber sein Bruder stiftet ihn voll an :X)

Echt wie Arsch auf Eimer die zwei Jungs :D
 
Louve

Louve

22.08.2011
177
1
Hey,

ich hoffe, ich darf hier auch antworten. Ich habe gestern bereits etwas mitgelesen und fand die verschiedenen Argumente und Meinungen zu Inklusion und Förderschulen sehr interessant!

Mir fehlte noch etwas und ich bringe das einfach mal als Idee mit rein. :)

die neue Idee der Inklusion ,des gemeinsamem Unterricht mit behinderten Kindern in den Schulen
Ich höre tatsächlich sehr oft, dass Inklusion eine "neue" Idee sei. Dazu möchte ich einwerfen, dass viele der Kinder, die als "behindert" ausgesondert werden sollen, früher nicht als "behindert" galten. Damit sind vor allem nicht-sichtbare bzw spät-sichtbare Probleme gemeint, die einfach so gar nicht aufgefallen sind früher, weil es dafür noch keine Kategorie gab oder Lehrer einfach nicht aufmerksam waren. Einigen dieser Kinder hätte eine "Aussonderung" und spezielle Schulform sicher gut getan, anderen allerdings nicht. Ich glaube, gerade wenn man Inklusion als "neu" versteht, muss man überlegen, wer genau denn dazu gehört. Aber spezielle Schulen für behinderte Kinder sollen ja sowieso noch erhalten bleiben?
Ach - ich bin viel zu wenig drin in dem Thema. Wollte nur mal kurz anmerken, dass Inklusion bei bestimmten Behinderungen jahrelang auch funktioniert hat und man das nicht vergessen darf, wenn man sich dafür einsetzt, dass auch Förderschulen für Kinder, die diese eventuell brauchen, erhalten bleiben sollen.


aber das fachliche ,
wie das zielgerichtete Lernen mit allen Kinder , welche ja immer dort abgeholt werden müßten,
wo das individuelle Wissen und die Fertigkeit der einzelnen Kinder noch unvollkommen sind,
kann so wohl kaum funktionieren und erfolgreich sein.
Ich würde aus meinen Erfahrungen heraus nicht behaupten, dass das jetzige System (ohne Inklusion) auf diese Weise funktioniert. Im Endeffekt wird das Wissen genannt und wer nicht ausreichend mitkommt, wird nicht großartig individuell gefördert, sondern bekommt eine 5 - wer sehr gut mitkommt, bekommt eine 1. Für die individuelle Förderung sind dann wieder Eltern zuständig (Nachhilfe zB).
Wie sich das entwickelt, wenn nun Kinder mit besonderem Förderbedarf dazu kommen, vermag ich nicht zu sagen.

Wenn ich meine drei Enkelkinder, in so unterschiedlichen Alter und Stufen der Entwicklung
gemeinsam betreue, kann ich nicht jedem der Kinder gerecht werden , oder sie individuell fördern.
Ich habe genug damit zu tun, um einen friedlichen und ruhigen Ablauf zu erhalten ,
oder zu verhindern, das nicht größere noch Schäden , oder Unfälle in meiner nicht
in allen Bereichen kindgerechten Wohnung entstehen.
Ich glaube, das Problem ist, dass du dich eben nicht Dreiteilen kannst. Aber das war dir wahrscheinlich selbst schon bewusst. :D
Was hälst du denn davon, wenn du alle drei an einen Tisch holst und ein gemeinsames Projekt zB startest? Ein großes Plakat für die Mama zur Überraschung oder sowas? Jeder bekommt seine Ecke und darf seinem Alter entsprechend und seiner Entwicklung entsprechend etwas machen? Da kann man ganz wunderbar auch verschiedene Materialien zur Verfügung stellen und jedes Kind darf selbst wählen und du sitzt daneben und hilfst, wo es nötig ist? Das hat den Vorteil, dass du dich nicht Dreiteilen musst.
Im Kindergarten wird es ja im Endeffekt genau so gemacht mit 2 - 6 Jährigen - und da sind es 20 Kinder auf einen Erzieher und zwei Praktikanten, wenn man Glück hat.
Gut... Man kann nicht immer basteln und die Kinder haben auch nicht immer unbedingt Lust und man selbst vielleicht auch nicht, aber vllt gibt es da andere Ideen. Ich bin nur leider sehr unkreativ. :D
Wenn sie generell tierlieb sind, kann man daraus vllt auch was machen.
Oder auf Entdeckungsreise gehen.
Wie gesagt: Ich bin nicht sonderlich kreativ. Vielleicht hilft es ja aber mal für den einen oder anderen Tag, wo man mal die Wohnung nicht auf den Kopf gestellt haben möchte. :D


Lg :)
Lou
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Als Idee: gestern haben wir (ich und Cyrian, Finn hat Spielzeuge angeknabbert, war aber dabei) Pappkartons zu Parkhaeusern umgebaut.
Mit Zahlen, Buchstaben usw (Cyrian LIEBT Zahlen und Buchstaben!), da kann man allerlei lernhaftes :)D) mit machen auch unterschiedlichen Alters!
 
Körnerbrö7chen

Körnerbrö7chen

28.01.2014
161
0
Das klingt doch super Hundefreundin, ich drücke euch die Daumen, dass die nächsten Termine mehr Aufschluss geben. Ich finde es toll, dass du da so hinterher bist und es kontrollieren lässt.

Ich habe den Logopädentermin für den 19.2. jetzt abgesagt. Phil sollte nochmal zur Kontrolle kommen, um dann zu schauen wie es weiter geht, aber damals im Oktober sagte mir der Logopäde schon, wenn Phil das Tempo hält was er zu der Zeit hatte, brauchen wir den Termin jetzt im Februar nicht mehr. Und Phil hat alles aufgeholt und ist jetzt gleichauf mit Kindern in seinem Alter. Und er spricht sehr deutlich und bedacht. Ich freue mich über das Ergebnis. Er war wohl wirklich "nur" ein Late Talker. Bisher waren es alles nur Kontrolltermine, richtig Logopädie hat er nicht bekommen.

Micki hingegen hat schon früher angefangen zu sprechen und spricht jetzt auch schon viel in Sätzen. Und er wird erst Ende des Monats zwei. Ich vergleiche die beiden nicht, aber ich finde es einfach interessant wie unterschiedlich es bei beiden ist. Ich habe letztens das kleine Heftchen gefunden, wo ich all die Worte aufgeschrieben habe, die Phil sagen konnte und ich musste echt schmunzeln. Bei manchen Wörtern bin ich sogar traurig, dass er sie nicht mehr sagt, weil er die so süß ausgesprochen hat.
 
Jacky83
12.12.2018
51
2
Hallo, ich war heute mit Naina bei der Tagesmutter zur Eingewöhnung. Ich saß natürlich die ganze Zeit mit im Raum. Klappte super, die spielte und kam nur 2 mal zu mir Krabbelt aber sofort wieder weg. Ab und an schaute sie mich an und spielte dann weiter. Da sie vorher leider nicht geschlafen hat wurde sie dann müde und fing an zu meckern die Tagesmutter Nam sie dann auf dem Arm und was macht Naina? Sie legte ihren Kopf auf die Schulter der Tagesmutter und nuckelte friedlich am Daumen. War schon komisch sie so zu sehen aber ich bin auch froh das Naina keine Probleme hat mit der Tagesmutter. Morgen ist Tag 2 und am Donnerstag werde ich dann mal nicht in Sichtweite sein. Hoffe das klappt dann auch so gut.

Naina ist wohl jetzt auch in der Phase wo die nur noch mit den Händen essen möchte. Zwei, drei Löffel kann ich sie füttern und dann macht sie den Mund nicht mehr auf, nur wenn sie was in den Händen hat was sie dann isst. Naja ich hoffe das ist bald wieder vorbei. LG Jacky
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Dann gib ihr doch Fingerfood..:)
Finn reisst mir immer den Loeffel aus der Hand,um dann die andere Hand zu nehmen und sich den Brei vom Loeffel zu schaufeln.
Ist halt so :D

Heut kam die Absage vom Helm.
Finns Cranio Thera meinte aber, da er auf dem Kopf starke Neuro und wunde Stellen hat, waere das so wie vorgegeben eh nicht machbar, da die Kids sehr schwitzen.
Wir sollen also nun Osteopathie fuer die Kopfform machen.
Das wird,hab heut mit der Barmer getelt,zu 0% bezuschusst und wir brauchen mehrere Sitzungen.
Wir sind Montag beim Anwalt und schauen was zu machen ist,denn es kann nicht wahr sein, dass wir ohne alles stehen gelassen werden!
Als haette man keine anderen Probleme!!

Die Kk wollte mir ne Zusatzversicherung aufschwatzen, sonst kann sie leider nix fuer mich tun, man war ich sauer.
 
Jacky83
12.12.2018
51
2
Ja ich werde sie wohl matschen lassen müssen.

Ich finde es auch eine Frechheit das Menschen allein gelassen werden mit ihren Problemen und erst recht wenn es um die Gesundheit von Kindern geht.
Vielleicht habt ihr die Möglichkeit die Kk zu wechseln und eine zu finden die euch was dazu gebt. Ich weiß nicht ob das so möglich ist.
 
Seraph
20.07.2010
290
3
Hundefreundin wiedersprecht einfach, dann kommt euer Anliegen zu einem unabhängigen "Gutachter" und hat dann größere Chancen durch zu kommen. Die Krankenkassen wiedersprechen bei sowas oft erstmal um Geld zu sparen. Ein Versuch ist es zumindest wert. Drücke euch die Daumen das ihr etwas erreicht.

Ich glaube mein Bauch senkt sich, beim großen hab ich das nicht gemerkt, jetzt hab ich seit gestern schmerzen wie Muskelkater im Po und ziehen im Rücken. Am Montag beim Arzt konnte der Zwerg den Kopf im Becken noch drehen mal gucken was er in 2 Wochen sagt
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.424
2
Aus Erfahrung kann ich sagen das KKs nie was beim 1. Antrag direkt bewilligen, ich musste bisher für sämtliche Hilfsmittel immer einen Widerspruch einlegen und dann haargenau erläutern warum ich meine das ich Hilfsmittel X brauche.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen