Anti-Rupf-Spray und Co

Diskutiere Anti-Rupf-Spray und Co im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Vogel Forum; Hallo, ich wollte mal Fragen ob schonmal jemand erfehrungen mit sowas gemacht hat, welche sorten es gibt (die evtl. helfen könnten) oder auch...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
Hallo, ich wollte mal Fragen ob schonmal jemand erfehrungen mit sowas gemacht hat,
welche sorten es gibt (die evtl. helfen könnten) oder auch alternativen.

Zum Hintergrund:
Ich habe eine Chinesiche Zwergwachtel mit Rupf-tick.
Es ist weder stress noch langeweile oder eine Mangelerscheinung. Dar
Tick ist wohl ein überbleibsel aus ihrer Vergangenhit denn bevor sie zu mir Kahm lebte sie auf engstem Raum in einem kleinen Dunklen Vogelkäfig in einem Gartenhaus. (Ich hab ihn gesehen)

Ich hatte sie auch schon mit einem Hahn Vergesellschaftet der selbst einen Rupftick hate. sie haben sich gut verstanden doch gerupft haben sie sich gegenseitig. Nun ist der Hahn leider verstorben und ichwill sie nur ungerne alleine lassen.
Doch für einen anderen Hahn wäre sie durch das gerupfe eine enorme belastung auf kurz oder lang.
Noch müssen ihre Federn eh erstmal nachwachsen den Zwergwachteln neigen ja generell dazu Federn die neu nachkommen zu zihen.
So bald sie dann aber wieder voll befidert ist würde ich gerne eine VG starten.
 
27.04.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Killian zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Anitram

Anitram

Foren-Engel
Registriert seit
02.12.2006
Beiträge
7.049
Reaktionen
0
Hallo Sukkubus,

also wurde sie schon tierärztlich untersucht, um körperliche Ursachen auszuschliessen ? Auch Hautprobleme könnten für das Rupfen verantwortlich sein.

Wenn es tatsächlich rein psychische Ursachen hat -inwieweit Anti-Rupfspray da hilft, kann ich Dir nicht sagen, ich persönlich bezweifle das...:eusa_think:
Auf jeden Fall würde ich das aber vorher mit dem vogelkundigen Tierarzt absprechen und mir auch von ihm ein Mittel verschreiben lassen. Die frei verkäuflichen Mittel sind alle mit Vorsicht zu "geniessen".
 
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
Sie rupft ja nicht sich sondern Artgenossen.

Beim Tierarzt war ich mit ihnen ja auch schonmal da habe ich damals Tropfen und Kovimin bekommen um den Federwachstum zu unterstützen (sie hatte die andere Wachtel am ganzen Rücken kahl gerupft)

Aber schonmal danke dann werd ich mal meine Tierärztin fragen ob sie mir da ein Mittelchen geben oder empfehlen kann.
Ich möchte die hoffnung noch nicht aufgeben das es vileicht weg geht denn alleine kann man sie ja auch nicht lassen und für jeden Hahn ist sie ne zumutung.
 
V

Vogelfrei

Registriert seit
30.04.2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
hatt sie die andere wirklich absichtlich gerupft oder versehendlich beim aufspringen und hast du beobachtet wie er sich selbst rupft oder sind die federn einfach weg???
 
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
Naja das spiel geht ja nciht shcon seit heute

Als ich die ersten zwei wachteln bekahm, sie (hühnchen) und Zottel hatte sie Zottel bereits am gesamten Rücken kahl gerupft.
Ich hatte ihnen dann viele versteckmöglichkeiten geboten und abwechslungsreiches futter genauso wie kalk und mineralien, da rupfen auch ein zeichen von mangelerscheinungen oder langeweile sein kann.
Auch wurden die Tiere getrennt bis Zottels gefider vollständig anchgewachsen war, da die herauskommenden federn wachteln auch zum zupfen animiren...

Ich hab heute auch meine Tierärztin gefragt aber sie meinte da kann man nix mehr machen:(
 
V

Vogelfrei

Registriert seit
30.04.2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
wenn der andere auch eine rupf tick hatte weist du dan ob sie sich gegenseitig gerupft haben? wenn du deiner henne jetzt einen normalen hahn rein setzt ist es nichts aussergewöhnliches das der rücken kahl ist (bespringen) und wenn du sie allein lässt ist das stress für sie (rupft weiter) da musst du dich wohl mit abfinden
cih bin für das rupf spray schmeckt bitter zupfen sie nicht mehr an sich rum
 
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
Ich denke du verstehst etwas falsch, also fasse ich nochmal die fakten zusammen:

-Die Henne hatte zu beginn einen nciht rupfenden hahn.

-Die Henne rupft nicht sich selbst sondern artgenossen

-den nciht rupfenden hahn hatte sie kahl gerupft.

-Da manchmal rupfende hennen aufhören wenn man sie mit einem rupfenden hahn vergesellschaftet und ich zufällig einen geschenkt bekommen hate haben ich diese dann zusammengesetzt

-Die ersten tage rupften sie sich dann, hörten ein paar wochen auf und fingen dann wieder einfach so an.

-Ich hatte gehofft das ich sie mit einem anti-rupf spray davon abhalten könnte ihren neuen partner auch zu rupfen, damit ich sie nicht alleine lassen muss.

-Andere Vögel wie z.b. die Zebrafinken die immer bei ihr hocken werden nicht gerupft.
 
V

Vogelfrei

Registriert seit
30.04.2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
dan versuch doch mal ne trennwand wenn du dir n neuen hahn holst zum aneinander gewöhnen und dan besprüh beide damit keiner von beiden auf dumme ideen kommt
 
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
sie macht es ja auch noch wenn sie aneinander gewöhnt sind
beim ersten hahn hatte ich ja auch zwichendrinn getrennt gehabt (nur durch ein gitter damit sie sich noch sehen)

Kann ich denn das rupfspray nun verwenden oder nicht?
und wenn, welches?
 
V

Vogelfrei

Registriert seit
30.04.2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
ja versuch es mal da kann dir ein TA weiterhelfen
wenn unsere hühner anfangen sich zu picken kriegen die so ne teer artige masse drauf kann aber nicht sagen was das genau is
 
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
Aber meine Tierärztin meinte da kann man nix mehr machen:(
 
V

Vogelfrei

Registriert seit
30.04.2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
ich hab nachgelesen irgend was bitteres ein gewüz aba mitt nix fäll nix ein
 
Anitram

Anitram

Foren-Engel
Registriert seit
02.12.2006
Beiträge
7.049
Reaktionen
0
Auf jeden Fall würde ich das aber vorher mit dem vogelkundigen Tierarzt absprechen und mir auch von ihm ein Mittel verschreiben lassen. Die frei verkäuflichen Mittel sind alle mit Vorsicht zu "geniessen".

Ich zitiere mich mal wieder ganz frech selbst. ;) Da Du jetzt Deine Tierärztin gefragt hast, von der ich hoffe, dass sie eine Fachtierärztin ist, und sie Dir ja anscheinend nicht zu diesem Zeug geraten hat, würde ich das auch lassen.

Lieber den Wachteln viel, viel Abwechslung und Platz bieten, vielleicht gibt sich das Ganze dann von selbst. Wenn die Kleinen viel Platz haben, können sie ja schliesslich ausweichen, Partnerrupfen kommt meist eher bei beengten Verhältnissen vor. In so einem Fall würde ich auch ruhig weit über die Mindestmasse hinausgehen, sowohl was den Freilauf als auch das Schutzhaus betrifft.

Dann bessern sich auf oftmals "Ticks", die beim Züchter durch beengte Haltung entstanden sind.
 
Sukkubus

Sukkubus

Registriert seit
19.12.2007
Beiträge
2.622
Reaktionen
0
Das hatte ich ja mit dem ersten paar doch schon alles durch. Sie hatten die gesamte voliere zur verfügung gehabt, hatten abrechslungsreiche einrichtung, abwechslungsreiches futter und viele versteckmöglichkeiten.

Leider sind wachteln ungerne alleine und sie rupft halt ohne vorwarnung. erst laufen sie fridlch zusammen und irgendwann zupft sie einfahc mal eine feder. Früher oder später wird der partner dann halt immer kahler.

Dann lässt sich wohl wirklcih nix merh machen, und was mache ich jetzt? soll ich sie jetzt alleine lassen?

Sie wurden halt wirklich mies gehalten, die box inder sie zusammen saßen war mit glück vieleicht 80cm lang, sehr verdreckt und wirklcih stock dunkel auch tagsüber. dort lebten sie schon ne weile drin.
Der vorbesitzer meinte er hatte sie von bekannten übernommen da dieser sie nciht merh in der wohnung halten konnte, setzte sie dann in seine voliere und musste sie dann in die hütte sperren weil die wachteln zu laut seien und sich die nachbarn schon beschwerten. solange saßen sie dann darin und legten auch fleißig eier die er entfernte (ohne austausch oder so natürlich)

Ich hab einfach schon alles versucht aber die andere wachtel hat auch einige störungen davongetragen. die rennt manchmal troz platz auf einer kleinen linie hin und her ohne ersichtlichen grund. im nächsten moment is alles weider ok und sie kommt an und will futter.

Ich hatte die hoffnung schon fast aufgegeben doch dann wurde mir von jemandem vorgeschlagen es vieleicht mal mit so nem anti rupf spray zu versuchen, allerding kannte sich die person damit selbst nicht aus.:(
 
V

Vogelfrei

Registriert seit
30.04.2010
Beiträge
76
Reaktionen
0
was habt ihr gegen frei verkäufliche mittel???? muss doch nur bitter schmecken und pflanzlich frag mal in der apoteke irgendwelche ohrentropfen die sind meist bitter aber aus der homiopatie
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Anti-Rupf-Spray und Co