Zuchtbetrug! Wie vorgehen?

  • Ersteller des Themas Swissydog
  • Erstellungsdatum
Z

Zufallsprodukt

22.08.2013
640
0
Off-Topic
Was
ist ein Swissydog???
 
willi79

willi79

17.08.2011
1.038
0
Off-Topic
in dem Fall Eine Mischung aus Bernersennen Hund und Großer Schweizersennenhund
 
Meinzwerg

Meinzwerg

22.05.2013
326
0
Ich kann den Betrug nicht erkennen. Offensichtlich kannst Du ja in einem Verein züchten. Eine Gewissheit, dass der Hund ein Deckrüde werden kann, hast Du sowieso nicht. Was hast Du denn für Papiere? Der Hund muss dann ja auch noch zertifiziert werden. Er muss ja auch Formwerte haben.
 
Yvi179

Yvi179

15.11.2009
4.553
0
Wie bist du auf die Idee gekommen dir so einen Hund zu kaufen? Schau mal im Internet
Da steht ganz klar das ein Mix ist aus Entle Bucher und Appenseller.
Was soll ich sagen? Selbst schuld? Man googlet doch vorher allein schon die Charaktereigenschaften des Hundes, da würde ich schon drüber stolpern.
Ein Doodle wird auch als "Rasse" betitelt, ist aber auch ein Mix und nichts anderes.
Leider musst du wohl damit leben, aber macht das den Hund weniger Wertvoll??

Lg Yvi
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Lotte-Abbey

Lotte-Abbey

19.10.2013
3
0
Mal ganz ehrlich.
Ich besitze ja selber zwei GSS, aber ich habe mich vorher laaaaaaange über die Rasse erkundigt und mich auch über die jeweiligen Vereine schlau gemacht. Da es in Deutschland nur einen Verein gibt, der dem VDH angeschlossen ist, ist die Auswahl des Vereins nicht sonderlich schwer gefallen.

Speziell, wenn ich Zuchtambitionen mit einem meiner Hunde gehabt hätte, hätte ich mich doch vorher doppelt schlau gemacht.

Das soll wirklich nicht böse gemeint sein, aber irgendwie kann ich das nicht ganz verstehen :eusa_think:
 
Gumsche

Gumsche

22.05.2012
182
0
Ich denke auch das du den ganzen Ärger schon mit einer einzigen Suche bei Google hättest vermeiden können. Und das eine Anzeige überhaupt nix bringen wird!
 
fluty

fluty

30.01.2013
288
0
Auch (und meiner Meinung nach gerade) als Ersthundebesitzer ist es doch wichtig, sich nicht blind auf die Aussage einer Züchterin zu verlassen, sondern sich im Vorfeld ausführlich mit der gewünschten Rasse auseinander zu setzen. Und wenn man dann noch plant, Ausstellungen zu besuchen und evtl. sogar selber mal in die Zucht einzusteigen, recherchiert man ja eigentlich besonders gründlich, denn das sowas nicht mit jedem x-beliebigen Welpen möglich ist, kann man sich schon denken.

Da stolpert man doch eigentlich zwangsläufig über den (bei uns) VDH mit seinen angeschlossenen Rassevereinen. Und man bekommt auch mit, ob es sich tatsächlich um einen "Rassehund" in deinem Sinne handelt oder um einen Mix aus verschiedenen Rassen, der in der Form, wie man sich das wünscht, gar nicht anerkannt ist.

Ich würde auch meinen, solange die Züchterin mit offenen Karten gespielt hat und dir den Welpen als das verkauft hat, was er ist, wirst du da wenig machen können.
 
Queeny87

Queeny87

25.08.2011
669
0
Lol sorry du bist entschuldige die Wortwahl zu faul dich zu informieren und lässt doch übers Ohr hauen und meckerst jetzt über die "zuchterin" ?

Verbuch es unter lehrgeld, hau dich selbst und gut ist
 
Tayet

Tayet

22.05.2008
2.256
0
Was erhoffst du dir denn daraus? Geld zurück? Also einfach ganz ehrlich, auch wenn es vermutlich zig mal gesagt wurde... aber man sucht nach einem Hund bzw. Rasse. Und geht zu eine Züchterin die Swissydogs züchtet. Sucht man im Internet keine Info´s darüber? Also ich hab mal den Namen eingegeben und die ersten 5 Seiten beschreiben perfekt es ist eine Mischung aus Sennenhunden. Ich mein klingelt da nicht im Kopf wenn beide Eltern unterschiedlichen Rassen gehören? Warum erwartet man da noch die anständigen Papiere?
Zu den Papieren: es ist nunmal nicht vorgeschrieben dass man unter einem bestimmten Verband züchten muss. Und nur weil da steht mit Papieren, heißt es nicht, es sind FCI Papiere. Da muss man dann beim Züchter schon genau nachhacken was für ein Club das ist usw. Im Internet findet man ja dann auch ganz genaue Beschreibungen zum Verein und auch dass diese nicht VDH oder ÖKV (sprich FCI) angeschlossen sind.

Auch wenn es total unfreundlich klingt. Aber da seid ihr doch ganz ehrlich selbst Schuld.
 
F

Fiesta1

10.11.2012
729
0
In D kann jede natürliche Person eine Rasse kre-iren und das wird in Ö nicht anders sein. Wenn ich Wert lege auf eine international, anerkannte Rasse geh ich zu dem Verein, der unter der FCI läuft, nur solche Dinge weiß ich vorher und gehört eigentlich zum Allgemeinwissen von Hundeinteressenten.....eigentlich, ansonsten ist es OK wenn eine Züchterin eine neue Rasse züchtet, denn der FCI hat keinen Alleinanspruch auf Rassen, deren Erhalt und Gesundheit, letzteres passiert ohnehin nicht zufriedenstellend und Neurassen sind bei denen eh fast ausgeschlossen.
 
Momole

Momole

06.06.2010
12.629
0
Vielleicht warten wir jetzt einfach mal bis die Threadstellerin sich wieder äußert ;) Es bringt nichts jetzt immerzu wieder das Gleiche zu Wiederholen.
Und bitte alle denken weiterhin daran, dass es in diesem Forum eine Nettiquette gibt.
 
A

Alpenrebell

11.11.2017
0
0
Um mal Hier etwas Ruhe rein zu bringen,
Swissydog: Swissiydogs sind keine Mischlinge, sondern so genannte Hybride, also eine Kreuzung von reinrassigen Eltern verschiedener Zuchtlinien.
Durch die Anpaarung wird eine Verbreiterung der genetischen Basis geschaffen, welche zu einer besonderen Vitalität führt (Heterosis Effekt). Es ist wissenschaftlich nachgewießenen,
dass Nachkommen weniger anfällig gegen Krankheiten sind. Sie können sich oft besser auf wechselnde Umweltbedingungen einstellen als ihre reinerbigen Eltern.
Neben den gesundheitlichen Vorteilen dieser Hybrid-Rasse ist er vom Wesen ein unbeschwerter Familienhund, intelligent, lernfreudig und anpassungsfähig.
Swissydogs sind nach der Reziprozitätsregel einheitlich im Aussehen. Je nach Anpaarungen hat er das imposante Erscheinungsbild des Großen Schweizer Sennehundes, das beliebte
Langhaarfell des Berners, die außerordentliche Herzlichkeit der Entlebucher Sennenhunde oder die Energie und die gute Beobachtungsgabe des Appenzellers.
Nachteilige, rezessiv bedingte Eigenschaften werden zudem im Phänotyp der Hybride nicht (oder kaum) realisiert.
Immer häufiger sind diese "reinen Sennenhunde" vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz anzutreffen.
Die Zuchtprojekte laufen zumeist erst weniger als 10 Jahre. Allerdings kann auf viel Erfahrung zurückgegriffen werden, die insbesondere bei der Nutztierzucht und bei Edelkreuzungen
obligatorisch eingesetzt werden.
Die Swissydog-Rasse-Kreuzungen sind sehr ähnlich den ⇢ Appenzeller/ ⇢ Entlebuchern, beziehungsweise den großwüchsigen Hunden gleichen dem ⇢ Berner / ⇢ GSS
Diese Zucht wurde aus Sorge und um das Wohl der Sennenhunde begonnen. Die Erweiterung der genetischen Basis führt zu einer ausgeprägten Leistungsfähigkeit in Richtung Gesundheit und Anpassungsfähigkeit, ohne das Aussehen der Sennenhunde stark zu verändern.
Mit Sennenhunde-Nachkommen aus langlebigen Familien und nicht FCI-anerkannten Farbvarianten werden weitere Genpool-Erweiterungen vorgenommen.
Mit untersuchten und gesunden Hundeeltern minimieren Sie das Risiko, nach dem Welpenkauf mit hohen Tierarzt- und Folgekosten konfrontiert zu werden.
Durch Untersuchungen kann keine 100%-ige Sicherheit auf gesunde Welpen gegeben werden. Aber Risiken können sich so deutlich minimieren.
Flächendeckend zur Anwendung kommt inzwischen die Hüftgelenksdysplasieuntersuchung. Alle Untersuchungen liegen letztendlich in der Hand der Hundezüchter und der verantwortungsbewussten Käufer von Sennenhunde Welpen.
Somit dürfte nun alles erklärt sein und dass es sich nicht um Mischlinge handelt.
Und eines dürfte auch klar sein, Hunde sind kein Spielzeug und für eine Deckung braucht man mehr als einen Hund dass sollte Dir zu denken geben liebe Swissydog und Du überlegst Dir dein Handeln bzw dein vorhaben mit Ausstellung und Decken.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.424
2
@Alpenrebell: hier war seit 2013 Ruhe ;-) Bitte achte beim nächsten Mal auf das Datum und hol keine alten Threads aus der Versenkung.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen