Lexikon: Hunde


  1. #1
    Tierforum

    Lexikon: Hunde

    Lexikon: Hunde

    Der Haushund (Canis lupus familiaris) ist ein Haus-, Heim- und Nutztier aus der Familie der Hundeartigen (Canidae). Gelegentlich wird auch von Echten Hunden (Caninae) gesprochen.

    Abstammung

    Bis vor einigen Jahren dachte man noch, dass die Domestizierung des Hundes vor etwa 14.000 Jahren (Torfhund), wahrscheinlich im Nahen Osten oder in Asien begann. Allerdings zeigen Untersuchungen der Erbinformationen, dass sich der Haushund (Urhund) schon vor ca. 100.000 Jahren vom Wolf getrennt hat.
    Es wird angenommen, das sich einige Tiere in die Nähe von menschlichen Ansiedlungen begaben und dort von Abfällen ernährten. Allmählich begann vermutlich so die Domestizierung. Je zahmer ein Wolf war, umso näher traute er sich an Menschen heran. Ihm stand dadurch mehr Nahrung zur Verfügung und er konnte sich dadurch besser fortpflanzen. So entstanden im Laufe der Zeit immer zahmere Generationen von Wölfen, bis sich schließlich der Mensch die Fähigkeiten der Wölfe bei der Jagd oder bei der Suche zu nutze machte.

    Als Stammvater des Hundes gilt der Wolf, vermutlich der indische Wolf Canis lupus pallipes oder Canis lupaster, dessen Verwandtschaft bei einigen Hunderassen äußerlich noch erkennbar ist. Auf Konrad Lorenz zurückgehende Vermutungen, dass der Haushund vom Goldschakal (Canis aureus) abstammt, gelten durch neuere Forschungen wie die von Erik Zimen und Alfred Seitz heute als widerlegt.

    Hunderassen

    Im Verlauf der Mensch-Hund-Beziehung haben sich, regional und nach den Umwelt- und Lebensbedingungen, unterschiedliche Hunderassen herausgebildet. Der Mensch hat es verstanden, den Hund für unterschiedliche Aufgaben durch Züchtung und entsprechende Hundeerziehung zu nutzen. Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) ist die größte internationale Dachorganisation, unter deren Führung nationale Gruppierungen die Standards der unterschiedlichen Hunderassen festlegen.

    Liste der Hunderassen -> http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Hunderassen

    Einteilung der Hunderassen

    Vornehmlich nach ihrem Verwendungszweck werden folgende Hundetypen unterschieden:
    • * Hütehunde (z. B. Deutscher Schäferhund, Collie, Border Collie, Aussie), Treibhunde (z. B. Rottweiler) und Hirtenhunde (z. B. Kuvasz) .
      * Haushunde im engeren Sinne (beispielsweise Landseer, Neufundländer, Leonberger, Berner Sennenhund) und Hofhunde (z. B. Hovawart, Entlebucher Sennenhund, Appenzeller Sennenhund) - Stallhunde (z. B. Pinscher und Schnauzer) und Wachhunde (beispielsweise Deutscher Spitz),
      * Gesellschaftshunde (z. B. Havaneser) und Begleithunde,
      * Jagdhunde für unterschiedliche Jagdarten und Beutetiere darunter Schweißhunde, Stöberhunde, Vorstehhunde und Retriever und Erdhunde und Bracken sowie Laufhunde (z. B. Windhunde wie der Azawakh).


    Daneben sind weitere unsystematische Bezeichnungen wie Arbeitshunde bzw. Gebrauchshunde, Kampfhunde, Schutzhunde, Wachhunde bis hin zu Schoßhunden üblich.

    Eine kynologische Systematik der Hunderassen wird von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) gepflegt, die derzeit 338 Rassen anerkennt (Stand: 12/2001). Danach werden alle anerkannten Hunderassen in 10 Gruppen eingeteilt, die wiederum in verschiedene Sektionen unterteilt sind:
    • * Gruppe 01: Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
      * Gruppe 02: Pinscher und Schnauzer - Molossoide - Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
      * Gruppe 03: Terrier
      * Gruppe 04: Dachshunde
      * Gruppe 05: Spitze und Hunde
      vom Urtyp
      * Gruppe 06: Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
      * Gruppe 07: Vorstehhunde
      * Gruppe 08: Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
      * Gruppe 09: Gesellschafts - und Begleithunde
      * Gruppe 10: Windhunde


    Daneben gibt es in der FCI-Systematik eine Reihe so genannter vorläufig angenommener Rassen [11]

    Außerhalb dieser Systematik gibt es noch über hundert weitere, jedoch von der FCI nicht anerkannte Rassen sowie eine Reihe als ausgestorben geltender Rassen wie Basset d'Artois, Braque Belge und Harlekinpinscher, die aus der FCI-Systematik gestrichen wurden.

    Neben den eigentlichen Hunderassen gibt es auch noch Bastarde bzw. Mischlinge, verwilderte Haushunde (z. B. Dingo (Canis lupus f. dingo)) sowie Wildhunde an der Grenze bzw. jenseits der Art Canis lupus familiaris (z. B. Löffelhund, Hyänenhund, Rothund, Marderhund, Mähnenwolf usw.).

    Einige Hunderassen

    Zu den kleinsten anerkannten Hunderassen zählt der Chihuahua (FCI-Nr. 218) mit einem Gewicht von 0,5-3 kg und eine Widerristhöhe von unter 20 cm; zu den größten Hunderassen zählt die Deutsche Dogge (FCI-Nr. 235) mit einer Widerristhöhe von mindestens 80 cm bei Rüden und der Irish Wolfhound (FCI-Nr. 160) mit bis zu 95 cm; zu den seltensten Rassen zählt der Curly Coated Retriever. Ein treuer Haushund ist ebenfalls der West Highland White Terrier. Als Besonderheit gilt seine schneeweisse Fellfärbung.

    Nutzung von Hunden

    Aufgrund seiner sozialen Anpassungsfähigkeit ist der Haushund das mit dem Menschen am vielfältigsten verbundene Tier. So verbringen viele Menschen heute mit ihrem Hund ihre Freizeit und betreiben dabei auch Hundesport. Nicht selten fungieren die Tiere als einzige soziale Beziehung ihres Besitzers. Durch die hierbei häufig auftretende Vermenschlichung der Hunde kommt es oft zu gravierenden Haltungsfehlern, da ihre natürlichen Bedürfnisse mißachtet werden.

    In Jäger- und Sammlerkulturen wurden Hunde in Notzeiten gegessen; spezielle Hunderassen werden in China zum Verzehr gezüchtet. In Korea gilt der Hundefleisch-Eintopf Poshintang als Spezialität. In Deutschland ist das Schlachten von Hunden seit 1986 verboten. Die gleiche Regelung gilt für die übrige EU. Eine Ausnahme hiervon macht in Europa einzig die Schweiz. Allerdings ist auch dort der Handel mit Hundefleisch verboten.

    Manche Hunderassen eignen sich als Blindenhunde, oder werden aufgrund ihres ausgezeichneten Geruchssinns eingesetzt, um Rauschmittel oder Sprengstoffe aufzuspüren. Viele Tiere können auch als Rettungshunde ausgebildet werden.

    Die Nutzung von Hunden als Zugtier des armen Mannes war bis in das 20. Jahrhundert hinein weit verbreitet. Große Hunde sind anatomisch besser zum Ziehen von Karren und Schlitten geeignet als z.B.Pferde. Ein Zughund kann bis zum drei- bis fünffachen seines Körpergewichtes ziehen.

    Hundehaltung

    Hunde werden in Deutschland zu den Kleintieren gerechnet. Sie werden im Normalfall als einzelne Individuen oder in kleinen Gruppen in unmittelbarer Nähe des Lebensraumes ihrer Besitzer gehalten. Dies kann zum einen die Wohnsphäre des Besitzers selbst sein, daneben ist jedoch auch die Haltung im Freien (im Zwinger oder in Anbindehaltung) durchaus üblich. Alle 3 Formen der Haltung bergen die Gefahr nicht tierschutzgerechter Unterbringung der Tiere in sich.

    Die Haltung von Haushunden ist in der Bundesrepublik Deutschland steuerpflichtig (im Gegensatz zu der von Katzen oder Pferden); die Zahlung der Hundesteuer wird durch eine Steuerplakette nachgewiesen, die gut sichbar am Hund zu befestigen ist. Eine Verpflichtung zu bestimmten Impfungen (Tollwut) gibt es in den meisten Bundesländern nicht. Detaillierte gesetzliche Regelungen, beispielsweise zum Leinenzwang, zum Entfernen von Hundekot auf öffentlichen Plätzen oder zur Haltung von so genannten Kampfhunden sind landesspezifisch.

    In Deutschland gibt es keinen offiziell anerkannten Hundeführerschein, auch wenn dies von einigen Hundeschulen suggeriert wird. Die Ausbildung zum Begleithund ist ebenfalls weder vorgeschrieben, noch gesetzlich geregelt; die Begleithundeprüfung kann an verschiedenen Einrichtungen abgelegt werden, dabei ist auf die Anerkennung durch die zuständigen Dachverbände der jeweiligen Hundeschule zu achten. Rettungshundeprüfungen können nur in einer zugelassenen Rettungshundestaffel abgelegt werden

    Für Haushunde besteht seit einigen Jahren die Möglichkeit der Implantation eines Chips, der die Identifikation des Tieres ermöglicht; zum Auslesen der Transpondernummer des Tieres wird jedoch ein Lesegerät benötigt und kann daher nur von mit einem solchen Gerät ausgestatteten Personen und Einrichtungen (Tierärzte, Tierheime, Polizeidienststellen) erfolgen. Einige nichtkommerzielle Organisationen wie TASSO e. V. betreiben zentrale Registrierungsstellen für entlaufene und aufgefundene Hunde; hier kann auch die Chipnummer des eigenen Tieres registriert werden. Diese Nummer ist weltweit einmalig und erlaubt im Gegensatz zur Tätowierung eine sichere Identifizierung des Hundes. Ab Oktober 2004 müssen alle Hunde im innereuropäischen Reiseverkehr mittels Chip oder Tätowierung gekennzeichnet sein. Ab 2012 gilt der Chip als einzige anerkannte Kennzeichnung.

    2004 lebten in Deutschland etwa 5 Millionen Hunde, in der Schweiz etwa 440.000 und in Österreich etwa 550.000. Nach der Hauskatze ist der Hund damit das meistgehaltene Haustier.

    Fortpflanzung

    Der Eintritt der Geschlechtsreife wird beim weiblichen Hund durch die erste Läufigkeit gekennzeichnet, die im Alter von 7 bis 11 Monaten auftritt. Rüden erlangen ihre sexuelle Kompetenz in etwa dem gleichen Alter. Kleinere Hunde werden im Allgemeinen früher geschlechtsreif als Hunde großer Rassen.

    Hunde unterliegen einer ausgeprägten etwa halbjährlichen Brunstperiodik. Mit einem duchschittlichen Läufigkeitsintervall von 5 bis 7 Monaten zählen sie zu den saisonal monöstrischen Tieren.

    Der Sexualzyklus ist in 4 Phasen unterteilt. Mit dem Beginn der Vorbrunst (Proöstrus) kommt es zu einem Anschwellen der Vulva und dem Austritt von blutigem bis fleischwasserfarbigem Sekret, welches die Hündin für Rüden attraktiv macht. Eine Deckbereitschaft ist jedoch noch nicht gegeben. Die Dauer der Vorbrunst beträgt - individuell unterschiedlich - 4 bis 21 Tage. Ihr schließt sich die Brunst (Östrus) an, welche von Deckbereitschaft der Hündin und Fruchtbarkeit gekennzeichnet ist. Der Scheidenausfluß wird heller und die Hündin "präsentiert" sich den Rüden. Die Phase der Brunst beträgt 2 bis 12 Tage. Zusammen mit der Vorbrunst wird sie als Läufigkeit bezeichnet. Hieran schließt sich der Metöstrus an, in dessen Verlauf über eine Dauer von 9-12 Wochen Rückbildungs- und Regenerationsvorgänge an der Gebärmutter erfolgen. In der vierten Phase (Anöstrus) fehlt jegliches Anzeichen sexueller Aktivität. Dieser Abschnitt dauert 2 bis 6 Monate.

    Beim Deckakt des Hundes kommt es zum bemerkenswerten Verhalten des "Hängens". Auf die Penetration der Hündin hin kommt es zu einer starken Anschwellung der Eichel des Rüden (von Züchtern als "Knoten" bezeichnet), was den Effekt hat, dass der Penis "verkeilt" wird und sich die beiden Tiere nicht voneinander trennen können. Folglich steigt das männliche Tier von seiner Partnerin herunter und dreht sich im Regelfall um 180°, sodass beide Tiere über eine Dauer von bis zu 30 Minuten miteinander mit den Hinterteilen einander zugewandt verbunden bleiben.

    Die durchschnittliche Trächtigkeitsdauer der Hündin beläuft sich auf 63 bis 65 Tage, die Anzahl der Welpen schwankt etwa zwischen 3 und 9 Tieren.

    Ernährung

    Eine vollwertige Ernährung der Hunde erfolgt am einfachsten über die Verfütterung kommerzieller Hundefuttermittel. Obgleich der Anteil von Futtermittelallergien in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat, stellt diese Fütterung die Versorgung der Tiere mit essentiellen Nahrungsbestandteilen am einfachsten sicher. Einige sind der Ansicht, dass eine Hundeernährung mit Frischfleisch, Innereien, Knochen, Gemüse und Kräutern, ergänzt mit wertvollen Pflanzen- und Fischölen (= BARF),besser sein. Ernährungsphysiologisch zumindest fragwürdig ist die Ernährung durch hauseigene Speisereste, da hierdurch Mangelzustände hervorgerufen werden können.

    Viel menschliche Nahrungs- und Genussmittel sind für Hunde mehr oder wenig giftig, als Beispiel sei hier Schokolade angeführt. Das Theobromin in der Schokolade ist für Hunde in größeren Mengen sehr gesundheitsschädlich und kann in Einzelfällen auch zum Tode führen. Die letale Dosis beträgt 100 mg Theobromin/kg Körpergewicht, bereits geringere Mengen führen aber zu Vergiftungserscheinungen, die sich in Erbrechen, Durchfall, Unruhe, Muskelkrämpfen und Harninkontinenz äußern können.

    Erkrankungen

    Das Spektrum der beschriebenen Hundeerkrankungen ist überaus reichhaltig und in seiner Vielfalt mit Erkrankungen des Menschen durchaus vergleichbar. Ausgesprochen häufige Hundekrankheiten sind:
    • * Sinnesorgane: Gehörgangentzündung (Otitis externa), Grauer Star, Bindehautentzündung, PRA (Progressive Retinal Atrophy, Netzhautdegeneration)
      * Verdauungsorgane: Zahnstein, Magendrehung (bei großen Rassen), Futtermittelunverträglichkeiten, akute Resorptionsstörungen (Durchfall), Parasitenbefall
      * Atmungsorgane: Rhinitis, sekundäre Tumorerkrankungen der Lunge
      * Herz-Kreislaufsystem: Herzerweiterung (dilatative Kardiomyopathie, v.a. bei großen Rassen), Herzklappenerkrankungen (vor allem kleine Rassen)
      * Harn- und Geschlechtsorgane: Niereninsuffizienz, Gebärmuttervereiterung (Pyometra), Prostatavergrößerung
      * hormonelle Störungen: Diabetes mellitus, Funktionsstörungen im Bereich der Schilddrüse (Hypothyreose) und der Nebennieren (Hyper- und Hypoadrenokortizismus), Scheinträchtigkeit
      * Nervensystem: Epilepsie, Störungen der Nervenfunktion durch Bandscheibenvorfall(vor allem bei Rassen mit relativ langem Rücken, z.B. Teckel)
      * Haut: Gesäugetumoren, Allergien, Parasitenbefall
      * Bewegungsapparat: neben traumatisch bedingten Erkrankungen dominieren Erkrankungen der Gelenke: Hüftgelenksdysplasie, Ellenbogengelenksdysplasie
      * Infektionen: Gegen einen Großteil der früher seuchenhaft aufgetretenen Erkrankungen wie Parvovirose, Staupe oder auch Tollwut sind die meisten Hunde durch Impfungen geschützt. In den letzten Jahren nimmt der Anteil der Infektionen durch Reisekrankheiten (Leishmaniose, Babesiose, Dirofilariose oder auch der von Zecken übertragenen Borreliose erheblich zu.


    Quelle: wikipedia.de

  2. Anzeige
    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.



  3. #2
    Milan
    Man ist das viel.
    Man kann sich ja garnicht alles durchlesen

  4. #3
    mumitz
    Sehr interessant. Und passend, weil mein Sohn über Hunde eine Wandzeitung machen soll.
    Gruß Silvia

  5. #4
    Burani
    hey, dann wünsch ich deinem sohn viel glück dabei und bei fragen einfach stellen.gg.
    gruß

  6. #5
    mumitz
    Dankeschön.

  7. Adbot

  8. #6
    enchanting-girl
    super interessant!

  9. #7
    kick
    also, das der haushund auch "Canis lupus familiaris" finde ich jetzt zwar nicht ganz so spannend, der rest ist aber wirklich informativ

  10. #8
    Polly
    Voll interresant!
    Kann mir einer sagen was das für eine Hunderasse ist??? http://i3.tinypic.com/x6e6oz.jpg

  11. #9
    Sheryn
    Zitat Zitat von Tierforum
    Lexikon: Hunde


    Einige Hunderassen

    Zu den kleinsten anerkannten Hunderassen zählt der Chihuahua (FCI-Nr. 218) mit einem Gewicht von 0,5-3 kg und eine Widerristhöhe von unter 20 cm;
    Quelle: wikipedia.de
    Das stimmt nicht so ganz ... Chihuahua Standard

  12. #10
    kleine Pest
    http://www.hundund.de/rassen/overview/

    DAs habe ich auch noch im Internet gefunden. Ich hoffe es hilft eich weiter!!1

  13. #11
    Davi79
    über Spitz-Hunde

    Es gibt verschiedene Spitze

    Japanische Spitz
    Deutsche Wolfspitz (sehr gross)
    etc...

    Nur gibt Spitz , meine verstorbene Spitz-Hündin war wunderbare Fell: gemischt Locken, Schwanz mit glatten, lange Fell. Welche ist Rasse??? Ich denke, es ist japanische Spitz, meine Mutter meint, es ist nicht... unseren Puppi war schmal, gut formliche Körper, wog 10kg und mittelgrosse Länge...

    ich will heute neue Welpe haben, meine Mutter ist dagegen... wie kann ich im Internet zu suchen, oder welche suche ich... leider habe keinen Führerschein...bin ja 29 jahre alt und kann nicht alleine beim Tierheim sprechen über Suche Spitze-Hunde....

Diskussion zum Thema Lexikon: Hunde im Forum Hunde Forum bzw. Hauptforum Tiere Allgemein:
...

Ähnliche Themen Lexikon: Hunde Lexikon: Hunde

  1. Hunde halter ?
    Von sammy im Forum Hunde Haltung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 19.12.2007, 17:39
  2. Hamburg!!!Jetzt wirds ernst!
    Von Knopfstern im Forum Hundehütte
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.02.2006, 13:32
  3. Aufreg über Tierheim (lang)
    Von Nicky im Forum Hundehütte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.11.2005, 16:11
  4. Tier Lexikon
    Von Tierforum im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.10.2004, 19:50