Vorurteile zum Thema Katzenfutter und was lässt sich wirklich belegen?

  • Ersteller des Themas Sini
  • Erstellungsdatum
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Mit 'Natürlichkeit' zu argumentieren ist in unserer Zeit grundsätzlich schwer, schließlich möchte ja auch niemand 'ganz natürlich' komplett auf verarbeitete Lebensmittel verzichten, oder - etwas drastischer - 'ganz natürlich' frühzeitig an Diabetes oder anderen behandelbaren Krankheiten sterben.
Wenn man es so betrachtet sicherlich, aber nicht flasch.

Ich hab mich vor Jahren, als ich mit der Katzenhaltung angefangen hab, intensiv mit den verschiedenen Argumenten außeinander gesetzt, die man zum Thema Fertigfutter, Trockenfutter und später Barf so finden konnte. Am Ende hab ich mich für die
Ernährungsform entschieden, die aus meiner Sicht logisch Sinn macht. Und die Logik nehme ich zum Großteil aus der natürlichen Ernährungsweise von Katzen.

Mir erschließt es einfach nicht logisch, warum ich meine Katzen hauptsächlich mit Trockenfutter füttern sollte, wenn es so weit weg von ihrer natürlichen Ernährung ist.

Natürlich gibt es hier auch mal Trockenfutter, allen vorran als Leckerchen. Ich esse schließlich auch mal Schokolade ;)

Ich fühle mich aber mit Trockenfutter als Haupternährungsform nicht wohl, da sie mir zu unnatürlich erscheint.

Barf wäre sicherlich nach der Argumentation die naturnaheste Ernährungsform, wenn man seinen Katzen keine Mäuse etc. vorsetzen möchte. Aber ich weiß genauso, dass man beim Barfen vielen Falsch machen kann. Dementsprechend hab ich es bisher noch nicht umgesetzt. Mir fehlt bisher die Zeit und die Muße mich mit dem Thema ausführlich auseinander zu setzen. Und wenn ich irgendwann so weit bin, würde ich vermutlich nicht komplett auf barf umsteigen. Die Bedenken, etwas falsch zu machen und so zu einer Mangelernährung beizutragen, sind mir da, zumindest aktuell, einfach zu groß.

Vielleicht ändert sich meine Ansicht dazu auch, wenn ich mal Zeit hatte mich richtig mit dem Thema auseinander zu setzen.


Wie bereits erwähnt sind wissenschaftliche Studien mit Vorsicht zu genießen. Da gilt in meinen Augen das gleiche, wie bei Statistiken ("traue keiner Statisitik, die du nicht selbst gefälscht hast).

Und letztlich fehlt mir selbst bei Studien das Fachwissen um wirklich beurteilen zu können, ob die getroffenen Aussagen richtig sind oder nicht. Da komme ich dann an bestimmten Stellen auch nicht mehr damit weiter, was für mich logischer klingt, weil mir eben schlicht die Kompetenz dazu fehlt.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Da sagt mir mein gesunder Menschenverstand dann: Laaaaaangweeeeiliiiiig :mrgreen:
(Siehste, da haben wir noch ein Argument: Die armen Katzen kriegen tagein tagaus das gleiche langweilige Futter... Wo bleibt die Abwechslung? Meine bekommen hier diverse NaFu-Sorten, zwischendurch immer mal wieder frisches Huhn/Pute, und ihre Krümel TroFu... Hier gibt´s pro Mahlzeit 3 Näpfe, in maximal einem Napf ist abends das gleiche wie morgens, ansonsten ist alles immer anders...)
Wenn ich mich auch in allem anderen dir ganz und gar anschließe, dass mit der Abwechslung beim Futter ist etwas zu menschlich gedacht. In der Natur besteht ihre Hauptnahrung aus Mäusen. Die meisten Katzen ernähren sich hauptsächlich von Mäusen, sie fressen Mäuse das ganze Jahr, Tag für Tag. Klar mögen sie zwischenrein auch mal etwas anderes, aber da neigen wir schon gerne dazu, es doch mehr aus unserer Sicht zu sehen. Also bitte nicht falsch verstehen, Abwechslung ist nicht schlecht und viele Katzen mögen das auch und ich füttere schon allein wegen der Ausgewogenheit, da es leider das perfekte Katzenfutter noch nicht gibt verschiedene Marken und Sorten. Man muss nur aufpassen, dass man hier nicht vermenschlicht, die brauchen nicht jeden Tag was anderes.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Simpat, ich versteh´ schon, was Du meinst ;) Und in dem Fall "vermenschliche" ich meinetwegen auch mal gern - allein schon aus den Gründen, die Du gerade genannt hast: Wegen der Ausgewogenheit, DAS perfekte Futter gibt es nicht. Und natürlich auch: Eine Katze hat eine absolute Lieblingssorte - und die wird plötzlich aus dem Sortiment genommen (ok, kommt jetzt nicht so häufig vor ;) ) - und ich seh´s ja auch bei meinen, dass die Vorlieben durchaus wechseln: Mal ist Paté angesagt, mal lieber Häppchen in Sauce, dann wieder Häppchen in Gelee... Und wenn ich die Möglichkeit habe, da zu variieren, und die Katzen das so annehmen, dann finde ich das absolut in Ordnung, auch wenn es vielleicht etwas vermenschlicht ist ;)
Und wie gesagt, TroFu gibt´s hier in geringer Menge auch, es gibt auch TroFu-Leckerchen von "felix" - und genauso gibt´s eben dann mal frisches Huhn und frische Pute (das finden sie übrigens noch viel cooler als das TroFu, wahrscheinlich, weil´s das eben nicht jeden Tag gibt...) - es gibt hier also eine bunte Mischung, die sicher nicht die allerhöchstwertige ist, aber ganz verkehrt sicher (hoffentlich ;) ) auch nicht ist...

LG seven
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.457
16
Simpat, Katzen fressen Mäuse, Ratten, Vögel jeglicher Couleur, Kaninchen, Insekten (mein Kater betrachtet Heimchen als Leckerchen) und ansonsten generell so ziemlich alles was sie kriegen können.

Da ist durchaus Abwechslung vorhanden.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Simpat, Katzen fressen Mäuse, Ratten, Vögel jeglicher Couleur, Kaninchen, Insekten (mein Kater betrachtet Heimchen als Leckerchen) und ansonsten generell so ziemlich alles was sie kriegen können.

Da ist durchaus Abwechslung vorhanden.
Natürlich, daran zweifelt auch keiner, aber trotzdem bei den meisten Katzen sind die Hauptnahrung Mäuse. Viele Katzen jagen auch keine Ratten und Kaninchen können nur kranke, verletzte oder sehr junge Tiere von Hauskatzen überwältigt werden, die gehören nicht in ihr tägliches Beuteschema, dass ist wenn eine Ausnahme, auch leben in Deutschland nicht so viele Wildkaninchen und Feldhasen können normalerweise von Hauskatzen erst recht nicht überwältigt werden.
 
A

A-Fritz

11.07.2016
445
5
Katzen können natürlich alles fangen, was in ihre Reichweite kommt und was sie überwältigen können,
egal ob Hasen, Kaninchen, Vögel usw. , doch häufig spielen Katzen nur mit ihrer Beute und bringen sie mit nach Hause.
Fressen und Jagen müßen nicht unbedingt zusammengehören.

Das Katzen gerne unterschiedliches und abwechslungsreiches Futter bevorzugen, kann ich nicht bestätigen,
im Gegenteil, wenn Katzen sich an ein bestimmtes Futter gewöhnt haben, ist es meistens sehr schwer sie auf ein anderes umzustellen.

Obwohl ich das Industriefutter sehr skeptisch und mit Misstrauen betrachte, bekommt meine Kater immer gleichzeitig Trocken- und Naßfutter.

Eigendeich kaufe ich dieses Fertigfutter entgegen meiner Überzeugung,
auch wenn natürlich solches immer als Qualitäts-Katzenfutter angepriesen
und bei Stiftung Warentest, wie bei einer wissenschaftlicher Überprüfung,
als empfehlenswert eingestuft wurde, kann ich daran nicht recht glauben.

Aber in wieweit kann man den Inhaltsangaben, oder den Qualitätsbeteuerungen bei Tierfutter vertrauen ?

Auch wenn Fleisch auf der Dose steht, was für Fleisch ist es?

Man hört von Tierkadavern , Mineralölen, altem Friteusenfett,
oder auch Gammelgleisch, dieses ist nach dem es hoch erhitzt wird, auch wider unbedenklich.

Also, bei dem was uns die Lebensmittelindustrie, mit dem Wohlwollen unserer Regierungen zumutet,
sehe ich jedes Misstrauen begründet, auch wenn scheinbar irgendwelche wissenschaftlichen Gutachten die Qualität bestätigen. :roll::roll:

Fritz,
 
M

miwok

07.11.2012
338
0
Natürlich, daran zweifelt auch keiner, aber trotzdem bei den meisten Katzen sind die Hauptnahrung Mäuse. Viele Katzen jagen auch keine Ratten und Kaninchen können nur kranke, verletzte oder sehr junge Tiere von Hauskatzen überwältigt werden, die gehören nicht in ihr tägliches Beuteschema, dass ist wenn eine Ausnahme, auch leben in Deutschland nicht so viele Wildkaninchen und Feldhasen können normalerweise von Hauskatzen erst recht nicht überwältigt werden.
Hmmmm.. die Mäuse leben aber an unterschiedlichen Stellen und werden dort auch unterschiedliche Nahrungsangeboten
haben, da könnte ich mir schon vorstellen, dass diese dann doch etwas unterschiedlich schmecken.:eusa_think:
Merken wir ja auch, im Geschmack wenn wir ein Schnitzel aus konventioneller Haltung essen oder ein Bio-Schnitzel...
 
M

miwok

07.11.2012
338
0
@Fritz
Du wirfst hier einfach alles in einen Topf: Stiftung Warentest, die sich ihre "Tests" bezahlen lassen, Wissenschaft, Empfehlungen - aber genau darum geht es doch gar nicht. Es geht um den aktuellen wissenschaftlichen Stand.

Aber in wieweit kann man den Inhaltsangaben, oder den Qualitätsbeteuerungen bei Tierfutter vertrauen ?

Auch wenn Fleisch auf der Dose steht, was für Fleisch ist es?

Man hört von Tierkadavern , Mineralölen, altem Friteusenfett,
oder auch Gammelgleisch, dieses ist nach dem es hoch erhitzt wird, auch wider unbedenklich.
Es gibt Gesetze, was im Futter enthalten sein darf und was nicht. Und da hast du Recht, unsere Regierung (zum Teil auch die EU), haben das so festgelegt.

Aber nun kommst du mit Gammelfleisch, Tierkadavern usw. DAS sind die Skandale und haben nichts mit dem normalen Futter zu tun. Hier muss man doch ganz deutlich unterscheiden.
Aber es gibt durchaus Katzenfutter, deren Deklaration detailliert ist, wo auch drauf steht, welche Fleische (z.B Muskelfleisch) enthalten sind.
Evtl. musst du mal im Netz oder wo du sonst immer Katzenfutter holst, danach Ausschau halten.

Wenn man allerdings barft, weiß man ganz genau, was die Katze bekommt.

@Sini
Ich kann nicht so viel zum Thema beitragen, aber ich weiß, dass künstliche/chemische Stoffe (z.B Vitamine) bei den Menschen anders aufgeschlüsselt und verwertet werden, als die natürlichen Stoffe. Die synthetischen/chemischen/künstlichen Stoffe wirken auf den menschlichen Organismus "minderwertiger" als die Natürlichen.
Aber vll. hilft dir das trotzdem weiter.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Bei Stiftung Warentest wird leider nicht die Qualität des Futters als Katzenfutter geprüft, es wird lediglich überprüft wie es deklariert ist, ob der Inhalt mit den Angaben übereinstimmt und ob da Schadstoffe enthalten sind und dann noch der Preis in Vergleich mit anderen. Wie viel Fleisch (muss natürlich mit der Angabe übereinstimmen) ob es nur 20 % oder 70 % sind und was da sonst noch drin ist und ob die Zusammensetzung als Katzenfutter besonders gut ist oder nicht, interessiert die gar nicht.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
@Sini
Ich kann nicht so viel zum Thema beitragen, aber ich weiß, dass künstliche/chemische Stoffe (z.B Vitamine) bei den Menschen anders aufgeschlüsselt und verwertet werden, als die natürlichen Stoffe. Die synthetischen/chemischen/künstlichen Stoffe wirken auf den menschlichen Organismus "minderwertiger" als die Natürlichen.
Aber vll. hilft dir das trotzdem weiter.
Da kann ich dir nur zustimmen, man kann zwar vieles künstlich herstellen aber künstlich ist trotzdem anders als die natürlichen Stoffe. Einen Apfel und was er alles genau enthält kann man ebenso wenig künstlich herstellen wie Katzenfutter nie der exakten Zusammensetzung einer Maus entsprechen wird.
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Auch beim Barfen wird supplementiert, es gibt also keine bekannte Fütterungsweise die nicht mit Zusatzstoffen arbeitet.

Die Ergebnisse der Stitung Warentest stehen eigentlich ständig in der Kritik weil da auch Futtermarken gut bewertet werden die allgemein als "Schrottfutter" gelten und in den Foren oft abgelehnt werden. Im Gegenzug aber auch teure und als hochwertig angesehen Sorten schlecht abgeschnitten haben. Erst vor wenigen Tagen gab es in einem anderen Forum dazu einen ganz interessanten Thread. Ich möchte ohne die Erlaubnis der Parteien nicht zitieren, aber wiedergeben was dort zum Thema geschrieben wurde.


Die Userin hat einen Brief an die Stiftung Warentest geschrieben. Sie hat kritisiert dass die Ergebnisse irreführend sind weil sie jeglicher Forschung zum Thema Katzenernährung wiedersprechen und mit den Ergebnissen diejenigen bestärken die ihre Katzen sowieso schon fehlernähren.
Nur hochwertige tierische Proteine könnten verstoffwechselt werden, es würden Sorten gut bewertet die Schlachtabfälle verwerten und man hätte im Allgemeinen den Eindruck dass die Stiftung Warentest da nicht unabhängig arbeiten würde.


Darauf hat die Stiftung Warentest geantwortet: Im aktuellen Test sei die Ausgewogenheit des Futters bewertet worden in Zusammenarbeit mit Fachleuten und Tierärzten. Alle nötigen Nährstoffe müssen in einem ausreichenden und ausgewogenen Verhältnis in einem Alleinfuttermittel vorhanden sein.
Ein hoher Fleischanteil bedeute nicht das dieses Futter auch im Nährstoffgehalt ausgewogen ist. In keinem Futter seien unerwünschten Bestandteile wie Antibiotikarückstände, Lockstoffe und gentechnisch veränderte Organismen gefunden worden.

Die Schlachtrückständen im Futter stammen von Tieren die für den menschlichen Verzehr freigegeben sind, aber aufgrund unserer Essgewohnheiten überflüssig sind wie Innereien, Schweinefüße, Fett und Knochen. Das nennt man Schlachtnebenerzeugnisse. Es darf kein Risikomaterial verwendet werden und es wurden nirgens Klauen, Fell oder Federn gefunden.

Grundsätzlich sei es kein Problem, Katzen mit tierischen Nebenerzeugnissen zu füttern denn eine Maus komme auch nicht als Filet daher sondern wird mit Haut, Haaren, Drüsen ect. gefressen.

Die Stiftung hat auserdem noch einmal beteuert dass sie unabhängig arbeitet, ohne Einfluss von Herstellern und Handel oder anderen Interessensvertretern und ihre Tests nach wissenschaftlichen Methoden durchführt. Weder würden von den Anbietern finanziert noch nehmen sie Spenden jedweder Art an.


Ans Forum gewand hatte sich die Userin jetzt weil sie der Stiftung einen handfesten Antwortbrief schreiben wollte in dem sie niet- und nagelfest und mit entsprechenden Quellen beweisen wollte, wie unrecht die doch haben.

Helfen konnte ihr niemand. Allerdings hat ihr eine Userin deren Fachwissen ich sehr schätze, detailiert erklärt was es mit den tierischen und pflanzlichen Aminisäuren auf sich hat und warum ein gemischtes Futter (also mit pflanzlichem Anteil) im Endeffekt sogar ein besseres Aminosäurenprofil haben kann wie eines das aus reinem Muskelfleisch besteht. Die Erklärungen waren wirklich spannend und das Endergebnis war, dass die Stiftung Warentest mit allen Äuserungen im Brief recht hat und sich auch keine Gegenbeweise finden werden.


Ich gehe aber mit der bisherigen Erfahrung davon aus, dass auch die zukünftigen Testergebnisse im Netz niedergemacht werden weil die Stiftung doch keine Ahnung habe und eh mit denen von der Futtermittelindustrie unter einer Decke steckt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Hmmmm.. die Mäuse leben aber an unterschiedlichen Stellen und werden dort auch unterschiedliche Nahrungsangeboten
haben, da könnte ich mir schon vorstellen, dass diese dann doch etwas unterschiedlich schmecken.:eusa_think:
Das klingt wahrscheinlich - dennoch wird eine wilde Katze eine Maus aus der gleichen Gegend dann nicht liegen lassen mit dem Gedanken "ihhh das hatte ich ja heute früh schon, nee lass mal sein" ;) Meinem Quiekie kann ich aber nicht 2x nacheinander das gleiche vorsetzen. Sie ist eine Fressmaschine, aber 2x nacheinander das gleiche ist ein absolutes no go - verwöhntes Biest ;)

Stiftung Warentest: das ist eine STIFTUNG. Also rein von den rechtlichen Grundlagen her können die gar nicht mit irgendwem unter einer Decke stecken, da gibt's keine Schlupflöcher. Aber ich hab den Bericht damals gelesen. Und ich geb Simpat recht: die haben nach ganz anderen Grundlagen geurteilt, eben so wie Simpat sagte. Die Ausführungen auf Nachfrage sind ja gut und nett und wohl auch richtig, aber stand leider so mit keinem Wort in dem Bericht. Da müssen sie sich dann nicht wundern, wenn das falsch rüberkommt...
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Es geht um den Test vom April. Dort haben die doch geschrieben wie sie beim Test vorgegangen sind https://www.test.de/Katzenfutter-Feuchtfutter-Test-4672532-4672535/
Ich mag mir den kompletten Test nicht kaufen weil ich mit dem Ergebnis bei meinen Katzen momentan eh nichts anfangen kann. Ich würde eure Kritik an dem Test aber gerne verstehen, vielleicht könnt ihr es mir noch einmal erklären?

Nach meinem aktuellen Wissenstand bringt mir ein teures Futter mit edlem Muskelfleisch herzlich wenig wenn die Katze dadurch keine ausgewogene Nährstoffzufuhr bekommt. Und so sah das wohl auch die Stiftung und hat ihr Augenmerk eben auf das Ergebnis gelegt, nämlich welches Futter versorgt die Katze am Besten mit den notwendigen Nährstoffen ohne dass eine Überversorgung oder ein Mangel entsteht. Egal, ob wir aus menschlich (emotionaler) Sicht die jeweiligen Zutaten als appetitlich oder hochwertig empfinden.
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Uuups - ich rudere vollkommen zurück. Von dem Test hab ich gar nix mitbekommen, ich (und vermutlich auch Simpat?) hab mich auf den Test von 2014 oder 2015 oder wann der war bezogen :uups:
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Uuups - ich rudere vollkommen zurück. Von dem Test hab ich gar nix mitbekommen, ich (und vermutlich auch Simpat?) hab mich auf den Test von 2014 oder 2015 oder wann der war bezogen :uups:
Von so einem Test habe ich auch noch nichts gehört, muss mir dann mal anschauen. Ich kenne nur die welche Audrey auch genannt hat. Ich habe mir jetzt mal die Bemerkungen durchgelesen und werde ihn dann vermutlich nicht kaufen, da die meisten Futtersorten die mich interessieren anscheinend gar nicht getestet worden sind.
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
In diesem Thread soll hinterfragt werden, wie Vorurteile oder Meinungen belegt werden können. Die Seite von Dr. Ziegler hatte ich mir schon angesehen und sie hat in mir lediglich Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit aufkommen lassen, warum haben ich und einige andere auch schon begründet.
 
Dr. Watson

Dr. Watson

06.08.2017
99
0
Gut, wir und andere glauben ihr, denn sie ist absolut glaubwürdig und auch vertrauenswürdig.Es ist neu, gab es früher nicht...Und es ist ja auch so, das Menschen eher der herkömmlichen Medizin vertrauen als der Alternativen. Man sollte seine Erfahrungen damit machen und dann entscheiden ob wer Glaubwürdig ist oder nicht. Und vor allem: schreibe doch Frau Dr. Ziegler an und teile ihr mit, das sie für dich nicht glaubwürdig ist und dann begründe es bitte auch. Ich jedenfalls mache es immer, wenn ich an etwas zweifel habe und frage die Person direkt....
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Wie kommt es dass du diese Frau für absulut glaubhaft und vertrauenswürdig hälst?
Und was haben denn deine Anfragen zum Thema Futter bei den Personen direkt bisher ergeben?
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen