Es ist endlich soweit: Die Suche beginnt

  • Autor des Themas Ariziah
  • Erstellungsdatum
Hexogen10

Hexogen10

12.03.2012
90
Morgen,

ich weiß natürlich, dass Pflegestellen nicht viel Zeit haben, aber manche Beschreibungstexte sind doch mehr als dürftig... ich meine sie könnten doch wenigstens erwähnen, dass der Hund noch nicht in Deutschland ist :cautious:. Oder zumindest ein paar Informationen zu dem Charakter wären schön...
Das obliegt ja nicht den Pflegestellen alleine. Ich schreibe über meine
super viel und was macht der Verein draus? Drei Sätze, weil lange Texte liest keiner... bei Banderaz hat aber MEINE Beschreibung letztlich zur Vermittlung geführt, nachdem er über Monate nicht eine gescheite Anfrage hatte.
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
Guten Morgen,

es hat sich zwar noch nichts neues ergeben, aber ich durfte am Wochenende kleine entzückende Welpen knuddeln :love:.
Die Pflegestelle, wo ich immer aushelfe, hat nämlich 3 Stück bekommen und es sind wirklich niedliche Strolche. Da könnte ich fast schwach werden, wenn die Vernunft nicht wäre. Die kleinen Kerlchen hatten allesamt Reude und sehen noch etwas hmm.. "zerrupft" aus :confused:. Aber echt niedlich. Das beste ist ich kann die jetzt solange knuddeln bis sie vermittelt sind :sneaky:.
Ansonsten führe ich weiterhin meine Pflegehunde aus und warte darauf, meinen Hund zu finden.

Lg
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
Huhu,

ich besuche Dienstag meinen ersten Hund! Eine kleine Hündin, 6 Jahre alt und noch nicht so lange in Deutschland aber laut Pflegestelle macht sie alles sehr gut. Ich bin sehr gespannt. Angeblich ist sie 7 Jahre alt und eine Sheltie-Mix Hündin.
Bin echt gespannt! :love:

Lg
 
Windhundliebe

Windhundliebe

24.02.2017
78
Herzlichen Glückwunsch. Mal sehen, wie sie dir gefallen wird. :)
Aber lese nochmal deinen Text bezüglich des Alters. xD
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
Haha uups wie peinlich. Laut Anzeige war sie 7, ich hatte aber irgendwie 6 im Kopf deswegen habe ich da wohl beide Zahlen eingebracht :ROFLMAO:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Windhundliebe
A

A-Fritz

11.07.2016
493
Hallo Ariziah ,
Du schreibst : Auf der einen Pflegestelle war meine Wohnung zu klein.
Anscheinend auch ein Hinderniss zur Vermittlung.

Arbeiten denn die Pflegestellen völlig Selbstständig und nach eigenen Richtlinien
bei der Vergabe ihrer Pfleglinge ?

Ich denke, es ist völlig gleichgültig , wie groß die Wohnraum bei einem Hundehalter ist,
entscheidender , für das Wohlbefinden eines Hundes sind, wie lange kümmert sich der Halter
um den Hund und seine individuellen Bedürfnisse, oder wie oft geht dieser mit seinem Hund spazieren .
Ein Obdachloser ist besser als Hundeführer geeignet , als wenn ein Hund in einem Schloß alleine gelassen
würde .

Fritz.
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
A-Fritz: Ich weiß nicht nach welchen Richtlinien die sich richten, bzw ob sie es selbstständig entscheiden oder sich nach den Regeln des Vereins richten. Ich denke das handhabt jeder anders wahrscheinlich. Aber diese eine Pflegestelle war eben der Meinung meine Wohnung sei zu klein.
Ich persönlich sehe das eher wie du, aber ich akzeptiere deren Meinung. Das gibt es eben verschiedene Ansichten.
Lg
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
So. Heute war es dann soweit! Ich habe die Hündin besucht :). Der erste Eindruck war prima. Sie hat mich ganz unaufdringlich begrüßt und sich streicheln lassen, schien auch gerne gestreichelt zu werden. Und omg sie war so weich! :love:
Auch beim Spaziergang ansich war der Eindruck recht gut. Sie wirkte allgemein recht unkompliziert. Bei Menschen und Hunden will sie immer sofort hin und schauen, sie ist aber nett dabei. Auch was die Pflegestelle erzählte klang toll.
Etwas korpulent war sie, aber das ist für mich kein Hinderniss.
Aber: Ich habe wirklich gemerkt, dass sie 6 Jahre lang im Tierheim saß (ihre Vorgeschichte) und nie mit Menschen zusammengearbeitet hat. Ich habe ein paar Sachen mit ihr ausprobiert und sie brauchte ewig um zu verstehen was ich eigentlich von ihr möchte :LOL:. Bemüht war sie wohl aber ja ihr fehlt es da einfach an Erfahrung denke ich. Ansich nichts schlimmes. Dann habe ich noch versucht ihr mal eine Grenze zu setzen nur als Test wie sie darauf reagiert. Das war ihr aber erstmal relativ schnurz (ist ja auch klar sie kennt mich ja nicht, warum sollte sie sich gleich beeindruckt zeigen?).
Das "negative" an ihr war: Sie interessiert sich Null für Spielzeug bzw Bällchen (zumindest noch nicht. Es ist wohl recht normal, dass Auslandshunde das nicht kennen mit Menschen und Spielzeug zu spielen). Trozdem schade weil das würde ich mir schon wünschen von meinem Hund.
Dennoch generell alles noch im Rahmen. Ich bin aber trozdem noch ein wenig unsicher, ob sie der Hund ist den ich mir vorstelle. Es hätte mich aber auch gewundert, wenn ich das nach einem Besuch schon wüsste... meistens brauche ich etwas länger bei sowas. Ich möchte mir da eben ganz sicher sein.
Zudem kennt sie eben die Stadt noch nicht. Und das muss erst getestet werden.
Ich bin jetzt mit der Pflegestelle so verblieben, dass ich in Ruhe darüber schlafe und ihr morgen schreibe ob generell Interesse besteht. Dann würde sie einen Stadttest machen mit der Hündin. Ich werde auf jeden Fall fragen, ob ich nochmal mit ihr spazieren gehen darf. Ich möchte sie so genau wie möglich kennenlernen.
Mal sehen wie das sich entwickelt.

Lg
 
S

Schweinemama

17.05.2013
905
So. Heute war es dann soweit! Ich habe die Hündin besucht :). Der erste Eindruck war prima. Sie hat mich ganz unaufdringlich begrüßt und sich streicheln lassen, schien auch gerne gestreichelt zu werden. Und omg sie war so weich! :love:
Auch beim Spaziergang ansich war der Eindruck recht gut. Sie wirkte allgemein recht unkompliziert. Bei Menschen und Hunden will sie immer sofort hin und schauen, sie ist aber nett dabei. Auch was die Pflegestelle erzählte klang toll.
Etwas korpulent war sie, aber das ist für mich kein Hinderniss.
Aber: Ich habe wirklich gemerkt, dass sie 6 Jahre lang im Tierheim saß (ihre Vorgeschichte) und nie mit Menschen zusammengearbeitet hat. Ich habe ein paar Sachen mit ihr ausprobiert und sie brauchte ewig um zu verstehen was ich eigentlich von ihr möchte :LOL:. Bemüht war sie wohl aber ja ihr fehlt es da einfach an Erfahrung denke ich. Ansich nichts schlimmes. Dann habe ich noch versucht ihr mal eine Grenze zu setzen nur als Test wie sie darauf reagiert. Das war ihr aber erstmal relativ schnurz (ist ja auch klar sie kennt mich ja nicht, warum sollte sie sich gleich beeindruckt zeigen?).
Das "negative" an ihr war: Sie interessiert sich Null für Spielzeug bzw Bällchen (zumindest noch nicht. Es ist wohl recht normal, dass Auslandshunde das nicht kennen mit Menschen und Spielzeug zu spielen). Trozdem schade weil das würde ich mir schon wünschen von meinem Hund.
Dennoch generell alles noch im Rahmen. Ich bin aber trozdem noch ein wenig unsicher, ob sie der Hund ist den ich mir vorstelle. Es hätte mich aber auch gewundert, wenn ich das nach einem Besuch schon wüsste... meistens brauche ich etwas länger bei sowas. Ich möchte mir da eben ganz sicher sein.
Zudem kennt sie eben die Stadt noch nicht. Und das muss erst getestet werden.
Ich bin jetzt mit der Pflegestelle so verblieben, dass ich in Ruhe darüber schlafe und ihr morgen schreibe ob generell Interesse besteht. Dann würde sie einen Stadttest machen mit der Hündin. Ich werde auf jeden Fall fragen, ob ich nochmal mit ihr spazieren gehen darf. Ich möchte sie so genau wie möglich kennenlernen.
Mal sehen wie das sich entwickelt.

Lg
So ein austesten wie sie reagiert ist immer sehr schwierig. Ein stadtleben ist etwas total anderes, als wenn sie in gewohnter Umgebung ist. Ich habe ja auch gerade so einen Patienten bei mir - wobei der nicht so "lange" im Knast sass (14 monatige Labrador- Retriever Rüde, seit einem halben Jahr nur noch Garten und Zwingerhaltung - er wurde den vorbesitzern zu mächtig, dazu Leinenagressivität, und eben eine nahezu unbändige Kraft die abgeleitet werden muss, damit er nicht menschen umreisst und gefährdet) . Er ist total reizüberflutet, sowas kann man nur sehr vorsichtig angehen und nicht austesten. Das würde sofort schief laufen, der hund wird hippelig - zappelt rum und möglicherweise passiert dann noch etwas in der Überforderung des hundes (er wird agressiv anderen Hunden gegenüber - reisst zu anderen Menschen hin etc, der kann ja nicht aus - wenn du ihn an der Leine hälst, und vor allem du kannst ihn nicht beruhigen - weil die Bindung fehlt ). Und vor allem sowas hinterlässt bleibenden Eindruck beim Hund, und auch bei dir ( wenn du dann unentspannt in die Situation reingehst - merkt das der Hund sofort und reagiert dementsprechend über).

Es ist viel Arbeit so einen "Ungewöhnten" hund an die Stadt zu gewöhnen, aber es funktioniert. Sehr viel am Feld und sehr viel an gewohnten Plätzen fernab der Strassen trainieren und dann immer wieder einfordern, dass er mit dir mitgeht. Keine Stunde in der Stadt, sondern es ist ein Lernprozess, ein paar Minuten - und wenn du anfangs nur über eine Strasse gehst, Zebrastreifen, Ampel - der Hund muss wissen was los ist und da nicht gerade drüberziehen weil er weiß dass da drüben sein zu Hause ist , später dann 10 Minuten, 15 Minuten - du wirst sehen dass der Hund "entspannter" reingeht - aber auch gerade noch "entspannt" wieder rausgehen muss. Es hilft nichts wenn du das nun über den Zaun brichst und nach 4 Minuten einen total verunsicherten - halb tobenden Hund an der Leine führst wo alle Menschen reisaus nehmen und den Kopf schütteln. Alles in Homeopatischen dosen - dann wird der Hund von mal zu mal sicherer - und irgendwann macht ihm auch so ein Ein Stunden in die Stadt begleiten nichts mehr aus (wenn er danach weiß - dass du mit ihm auf dem Feld rumtobst um die angestaute Energie loszuwerden, Die Großstadt und Stadtarbeit ist viel anstrengender die Hundesport "agility" oder "Fährtenarbeit" - es wird alles gefordert und der Hund ist totmüde).

Das mit dem Spielen kommt mit der Zeit, jedes Intelligente Lebewesen spielt und träumt (meiner hat gestern nach 10 Tagen bei uns so richtig wild geträumt - der ganze Hund hat sich bewegt - die Augen haben gezuckt - die Lefzen wurden hoch und runtergezogen, im TIefschlaf hat er zum Spielen aufgefordert durch bellen, und wieder hat alles gezuckt - die Beinmuskulatur ist im wilden galopp über ein Feld geprescht (wir waren in der Früh erstmals am Feld - Hasenspuren, Rehspuren, aber Gott sei dank kein Wild zu sehen) , irgendwann ist er durch seine eigene Bewegung wach geworden und war ziemlich verschreckt, tja - so ist es - wenn das Hirn das verarbeitet was man am Tag so erlebt hat, aber es war alles gut, ich habe mich zu ihm gesetzt und er wurde relativ schnell wieder ruhig ) , aber dazu muss das Tier erst einmal entspannt sein und es muss ihm langweilig werden dürfen. Dein möglicher Hund wird sicher irgendwann anfangen zu spielen, dir "seine Beute" bringen um dir seine Zuneigung zu zeigen, aber all das wächst erst einmal - da muss vertrauen da sein und auch eine gewisse Ruhe.

Es wird sicherlich viel Arbeit sein (ein paar Monate wird es durchaus dauern bis er zu einem "Begleithund" wird - je nachdem wie viel Zeit du investierst etwa 3-6 Monate), möglicherweise mit einem Hundetrainer (erst mal ein paar Stunden privat - ohne anderen Hundekontakt) und dann möglicherweise in der Gruppe mit anderen Hunden. Aber es würde sich auszahlen, wenn du Zeit hast - diesen Hund wirklich von klein auf "aufzubauen". Vertrauen wächst bei Hunden nicht auf Bäumen - das wächst mit der Zeit, aber wenn dann mal was da ist - läuft alles einfacher, es läuft flexibeler und auf diesen Hund ist verlass- genauso wie er sich auf dich absolut verlassen wird. Aber dieses Vertrauen wächst mit der zeit, bei Hunden die schlimmes durchgemacht haben, braucht das noch ein bisschen länger, aber dafür ist dann auf einmal "sehr viel da".
 
Zuletzt bearbeitet:
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
So. Die letzten Tage lag ich flach mit Grippe 😒.
Aber nun bin ich wieder fit.
Schweinemama ich stimme dir absolut zu mit dem was du sagst. In dem Falle habe ich der Pflegestelle vertraut, die eben sagte sie hat wenig bedenken bei diesen Tests weil die Hündin sehr neugierig und 0 ängstlich wirkte. Ich habe mich da auf sie verlassen in der Hinsicht.

Sie war mich heute nochmal besuchen. Tatsächlich war ihr sowohl die stark befahrene Straße, wie auch die Leute relativ egal. Zu ein paar Leuten wollte sie höchstens hin und sich streicheln lassen aber das wars auch schon. Nur habe ich jetzt erfahren, dass sie terz macht bei Begegnungen an der Leine mit anderen Hunden. Das würde ich mir gerne noch etwas genauer anschauen. Ansonsten ist sie schon wirklich sehr goldig 😍 und so verschmust und so nett einfach. Hach.. Ich bin schon am hin und her schwanken momentan...
Es heißt abwarten, was die Zeit bringt.
@Windhundliebe: hm die sieht doch etwas groß aus oder? Klingt aber sonst echt gut =)

Lg
 
S

Schweinemama

17.05.2013
905
Das mit den anderen hunden kann man sicherlich in den Griff bekommen. Einerseits kann das angelerntes Verhalten sein, andererseits passiert sowas oft durch Verunsicherungen. Also wird das mit der Bindung an den Menschen besser bzw. sollte der Mensch eingreifen und auch mal erklären können - die mag das nicht. Bitte vorsicht - nur mit wirklichen sehr sozialverträglichen anderen Hunden spielen lassen.
 
Windhundliebe

Windhundliebe

24.02.2017
78
Na 45 cm. Steht in der Beschreibung. :D
Aber es hört sich an, als wenn du dich schon verliebt hättest. ^^
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
Die Entscheidung wurde mir nun abgenommen. Die Pflegestelle hat sich für einen anderen Interessenten entschieden. Das ist natürlich traurig, aber da kann man nichts machen. Ich hatte auch etwas das Gefühl, dass ich mich mehr in ihr Aussehen als in ihren Charakter verliebt habe 😅. Ich werde einfach weitersuchen. Irgendwann klappt es sicher.
Lg
 
Windhundliebe

Windhundliebe

24.02.2017
78
Oh achso. Nagut, da bist ja jetzt wieder "frei". ^^ Und die Süße kann dein Herz nicht erweichen? . Aber vermutlich hat sie auch schon Interessenten. So ein unkomplizierter Hund wird ja schnell vermittelt. Und 45 cm ist eine sehr angenehme Größe. Nicht zu klein, nicht zu groß, aber passt dennoch überall hin.^^
Hast du mal daran gedacht, explizit nach einem Verein zu googeln, der kleine Hunde vermittelt? Es gibt ja für alles Vereine.
 
Ariziah

Ariziah

07.11.2017
31
@ Windhundliebe: Sie ist sogar wirklich süß, doch Dresden ist etwas weit weg von mir :/. Wenn ich den Hund öfter als einmal sehen möchte und jedesmal 3-4 Stunden fahre wird das schwierig glaube ich 😅.
Und nein auf die Idee bin ich noch nicht gekommen... manchmal sehe ich den Wald vor lauter Bäume nicht...
Lg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Windhundliebe

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen