Hundeleckerlie Rezepte?



  1. #1
    felida

    Rezepte: kekse/Leckerlies: selbstgemacht

    Hi,
    dachte ein kleiner Austausch an Rezepten wär net schlecht.
    muss man sich keine (teuren) Bücher kaufen.

    ich fang mal an.:


    1 Dose Thunfisch im eigenen Saft / oder Wasser
    125 ml Öl / Olivenöl / Raps / Nuss........ was auch immer ihr für richtig haltet
    4
    TL. Backpulver /Weinsteinbackpulver für die Verträglichkeit
    250 g Haferflocken ( hab gemischt Feine und grobe)
    250 g Mehl ( hier hab ich Roggenmehl genommen)
    soviel Wasser dazugeben, bis der Teig cremig wird.

    eine Rolle machen, mit einem scharfen Messer kleine Stücke abschneiden.

    je nach dicke der Stücke 15 - 25 min, bei 180 backen


    war mal ein Versuch: ist gelungen, Hund fährt drauf ab.

    denke mit der Grundbasis. Mehl und Haferflocken und dann variieren, mit Möhren, Knoblauch, Bärlauch etc. kann man einiges ausprobieren.

    ist günstig und man weiß was drin ist.
    hab zu Beginn Frolic (nur als Leckerlie) benutzt, dann mal probiert, muss ja wissen was mein hund das isst, aber die schmecken sehr süss finde ich, wird doch kein Zucker drin sein????

    alla

    gutes Gelingen
    und "offenbart" doch auch Rezepte

    danke und lg. ( und dicke Eier)

    claudia

  2. Anzeige
    Hast du schon mal im Ernährungsratgeber für Hunde nachgelesen? Vielleicht hilft dir das ja weiter!?



  3. #2
    sophie
    Hallo,

    ich habe zwar kein Rezept, dafür aber eine Anekdote zu dem Thema.

    In der Hundeschule hatte es eine der "Frauchen" zu weihnachten gut gemeint, und hat für alle Kursteilnehmer (Hunde) Leckerlis gebacken, hatte sie hübsch eingepackt und als Präsent den Besitzern überreicht. Sie hatte nix dazugesagt, da es für sie logisch war, dass die Kekse für die Hunde bestimmt sein sollten.

    Jedenfalls haben einige der Besitzer die Kekse probiert und sie fanden schon komisch wie die schmeckten, aber wie es so ist, wenn man was geschenkt bekommt, man sagt ja nix. Also jedesmal wenn die Übergeberin des Präsents nachfragte ob die Kekse denn angenommen worden waren, herschte betretenes Schweigen und es wurde nach ausflüchten gesucht, bis sich einer ein Herz fasste und beichtete...... und alles in einem riesengrossen Gelächter endete.

    PS. die Kekse waren mit Leberwurst.

    Sophie

  4. #3
    felida
    hi



    aber was ist schon gross schädliches drin???

    schmeckt halt ungewohnt für unsere Gaumen.

    aber ganz ehrlich, auf einem der letzten langen Rundgänge hatte ich sooooooooooo einen Hunger................ aber ich lebe noch.


    mmmmhhh leider noch keine weiteren Rezepte

  5. #4
    schnuppe133

    Frage Hundeleckerlie Rezepte?

    Hallo ihr alle, ich wollte fragen ob jemand ein gutes Hundeleckerlie Rezept kennt??? Ich würde mich sehr über Antworten freuen.

    viele Grüße

    schnuppe133

  6. #5
    Zicke00001
    Ich habe mal in einem Forum welche gesehen...ich stelle sie hier mal rein...

    Knoblauch-Vollkorn Kekse
    Zutaten:
    2 Tassen Weizen-Standardmehl
    2 Tassen Roggen-Vollkornmehl
    1 Tasse grobe oder feine Haferflocken
    3 Teelöffel Weizenkeime
    1 Tasse Magermilchpulver
    3 Teelöffel Knoblauch-Pulver
    3 Esslöffel geriebenen Käse
    2 Eier
    1 Tasse lauwarmes Wasser

    Zubereitung:
    Alle Zutaten, bis auf die Eier und das Wasser, in einen Rührtopf geben und gründlich durchmischen. Eier und Wasser hinzugeben und mit Knethaken (Küchenmaschine) gründlich durchkneten. Die Masse bleibt dabei mürbe/bröselig.
    Per Hand (ein bißchen Mehl drauf streuen), zum Ballen kneten und flach drücken.
    in ca. 4 Teile teilen und diese dann mit dem Teigroller ausrollen.
    Mit einem Messer nun in Portionen schneiden (Größe abhängig auch von der Größe des Hundes) und auf die Backbleche geben (Back-Papier darunter ist empfehlenswert).
    Im vorgeheizten Backoffen bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen (oder eben, bis sie schön knusprig goldbraun sind), mittlere Schienen. Nach etwa 10 Minuten die Bleche von oben nach unten tauschen , damit beide Bleche gleichmäßig durchgebacken werden.
    Nach etwa 25 Minuten den Ofen einfach ausschalten, Klappe leicht öffnen und die Kekse einige Stunden, am besten über Nacht, auskühlen und austrocknen lassen.



    Tofu-Kekse mit Petersilie
    Benötigt wird:
    250g Tofu
    250g Möhren
    25g Butter
    2 Eier
    ein Bund frische Petersilie
    500g Vollkorn-Weizenmehl
    Den Tofu gut abtropfen lassen, in Würfel schneiden und in eine großen Schüssel geben. Die Möhren sorgfältig waschen und mit Schale fein reiben. Die Petersilie waschen und fein hacken. Die geriebenen Möhren, die Petersilie, die Eier und die Butter zu dem Tofu in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt.
    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen und mit Ausstechförmchen kleine Kekse ausstechen. Die Kekse dicht an dicht auf einen gefetteten Backrost setzen.
    Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca 90 Minuten backen, bis sie goldbraun und hart sind, dabei die Kekse nach der Hälfte der Zeit wenden. Die Kekse müssen danach ca. 24h an der Luft nachtrocknen.

    Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Tofu-Kekse halten sich ca. ein Jahr, wenn sie sorgfältig getrocknet sind.


    Gebissreinigende Biskuits
    Benötigt wird:
    150 g Weizenvollkornmehl
    150 g Weizenmehl Type 550
    75 g Weizenkeime (und weitere Weizenkeime, in denen die Biskuits gewälzt
    werden)
    40 g fettarmes Milchpulver
    250 g Hühnerbrühe (das Fleisch kommt in die normale Futterration),
    (oder Hühnerbrühepulver in 250ml Wasser lösen)
    3 EL Maiskeim- oder Distelöl
    2 EL gehackte Petersilie
    1/2 TL Salz

    Backofen auf 200 Grad vorheizen und großes Blech einölen. Vollkornmehl und Type 550, Weizenkeime, Milchpulver und Salz mischen, Brühe und Öl in separater Schüssel mischen; trockene und flüssige Mischung jeweils in Dritteln in einer großen Schüssel gut vermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut kneten. Der Teig soll weich bleiben.
    Stückchen vom Teig abnehmen, in Weizenkleie rollen und mit etwas Abstand auf das Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken. 15 bis 20 Min. backen bis die Biskuits durch sind, dann Backofen ausschalten und Biskuits einige Stunden im Backofen aushärten lassen.
    Die Biskuits (ca. 20 Stck.) werden zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt.



    Atemerfrischende Kekse
    Benötigt wird:
    300 g Weizenvollkornmehl
    1/2 Tl Jodsalz
    1 EL Kohle (aus dem Reformhaus), oder 6 Tbl. Kohle zerstoßen
    1 großes verquirltes Ei
    3 EL Distelöl
    75 g gehackter Petersilie, oder 1 Eßl. getrockneter Petersilie
    2 EL gehackter frische Minze/Pfefferminze
    170 ml Milch

    Backofen auf 200 Grad vorheizen; Mehl, Salz und Kohle vermischen, Ei, Öl und Kräuter in eine Schüssel geben und vermischen, dann langsam in die Mehlmischung einrühren. Soviel Milch zugeben, dass der Teig etwa die Konsistenz von Makronen erhält. Gehäufte EL voll Teig in Häufchen mit 3cm Abstand auf ein gefettetes Blech setzen. Ca. 15 Min. backen, bis die Biskuits fest und leicht Gebräunt sind.
    (Aufbewahren in einem dicht schließenden Behälter im Kühlschrank. Der Behälter muss dicht schließen, sonst nimmt der gesamte Kühlschrankinhalt den Minze-Geschmack an).



    Leber Hundekekse
    Benötigt wird:
    500 g Leber
    1½ Tassen Vollkornweizenmehl
    1 Tasse Maismehl (oder Grieß oder feinen Schrot)
    1 Ei
    ¼ Teelöffel Salz
    1 Eßlöffel Bierhefe

    Zuerst die Leber im Mixer zerkleinern (am besten sehnige Stellen vorher entfernen, sonst verstopft der Mixer). Restliche Zutaten hinzufügen. Die Pampe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen, ca 1 cm hoch. Mit einem nassen Messer den Teig einritzen, so daß später die Stückchen leichter abzubrechen sind. Kekse bei 200°C 25 min backen. Im abgeschalteten Ofen abkühlen lassen. In Stücke brechen und in einem einzigen Behälter einfrieren (man kann immer die benötigte Menge rausnehmen, die Kekse kleben nicht zusammen, weil sie ganz trocken sind; sie halten sich auch im Kühlschrank ziemlich lange).



    Grüne Hundekekse
    Benötigt wird:
    1 Eßlöffel Margarine
    1 Eßlöffel Vollkornmehl
    2 Eier
    Vollkornhaferflocken
    2 Eßlöffel kleingehackte Petersilie oder Löwenzahnblätter

    Margarine, Mehl und die Eier mit den Kräutern verrühren, dann so viele Haferflocken hinzugeben bis ein breiiger Teig (wie beim Rührkuchen) entstanden ist. Backpapier auf ein Blech legen. Mit einem Löffel kleine Häufchen auf das Backpapier geben und etwas flachdrücken. Bei 180° C auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen. Dann die Kuchen umdrehen und noch einige Minuten auf der anderen Seite backen lassen bis sie trocken sind.



    Hundekuchen mit Quark
    Benötigt wird:
    150 g Quark
    6 EL Milch
    6 EL Sonnenblumenöl
    1 Eigelb
    200 g gemahlenen Hundeflocken

    Zutaten gut vermischen und kleine Kugeln formen. Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200 °C schön kross backen.
    Als Geschmacksvariante kann man noch Käse, Leberwurst, Honig, Speck, Schinken etc. dazugeben.



    Gefüllter Riesenknochen
    400 g Vollkornmehl mit 1 geh. TL Trockenhefe vermischen. 300 ml lauwarmes Wasser unterrühren, alles gut durchkneten, einen Ballen formen und in einer Schüssel gehen lassen.
    Nach 2 Stunden den Teig nochmals gut durchkneten und zweiteilen. Je einen Teil wurstförmig rollen und die Enden in Knochenform modellieren. Wiederum 1 Stunde ruhen lassen.
    Den Herd auf 220 °C vorheizen und auf den Herdboden eine größere flache feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Die Knochen auf unterster Schiene 20 Minuten backen.
    Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und 45-60 Minuten weiterbacken.
    Die Knochen herausnehmen und das Innere aushöhlen, solange es noch warm ist. Die Knochenhälften mit der Innenseite auf eine ebene Fläche legen, die obere Seite vorsichtig mit einem Holzbrett und Topf beschweren - so verbiegen sich die Knochen nicht beim Abkühlen.
    Eine abgekühlte Knochenhälfte beliebig mit Hundeleckerlis füllen und mit der zweiten Knochenhälfte abdecken.


    Hundekekse mit Honig
    Benötigt wird:
    150 g Weizenvollkornmehl
    200 g Vollkornhaferflocken
    2 Esslöffel Honig
    1 Teelöffel gekörnte Rinder- oder Hühnerbrühe
    2 Eier
    150 ml Milch

    Vermische alle Zutaten zu einem Teig und formen daraus runde Taler oder Figuren. Lege die Kekse nun auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech und backe diese im vorgeheizten Ofen circa 10 bis 15 Minuten lang bei etwa 220 Grad. Sollen die Kekse besonders kross werden, müssen Sie diese noch circa 5 bis 10 Minuten bei 120 Grad im Ofen lassen. Bewahren Sie die Kekse in einem Leinen- oder Baumwollbeutel auf, damit sie auch schön knusprig bleiben. Ein paar klein gehackte Kräuter oder ein Esslöffel Färberdistelöl machen die Kekse noch gesünder.


    Hundekekse mit Kräuter
    Benötigt wird:
    9 Tassen Vollkornmehl
    1 Tasse Nährhefe
    1 EL Salz
    1 EL Knoblauchpulver
    1 EL Kräutermix

    (falls gewünscht, ersetzen Sie 2 Tassen des Vollkornmehls durch jeweils 1 Tasse gemahlener Nüsse oder Samen und 1 Tasse Hafermehl). Mischen Sie die trockenen Zutaten. Fügen Sie ca. 3 Tassen Wasser dazu. Kneten Sie alles zu einem ausrollbaren Teig. Rollen Sie diesen in
    einer Stärke von 4 Millimeter aus. Schneiden Sie ihn in die gewünschte Form. Backen Sie die Teile 10-15 Minuten lang bei 180 Grad. (Wichtig: Lassen Sie die Biskuits nach dem Ausschalten des Backofens über Nacht oder wenigstens für eine Dauer von 8 Stunden im Ofen, damit sie hart und knusprig werden.)



    Hundekekse Supergesund
    Benötigt wird:
    2-3 kg Roggenvollkornmehl
    2 kg Weizenvollkornmehl
    ca. 100-150 g Soja-Granulat
    ca. 100-150 g Soja-Flocken
    500 g Dinkel (Körner)
    500 g Grünkern (Körner)
    300 g Buchweizen
    Weizenkleie
    ca. 250 g Sesamsaat
    ca. 100-150 g Leinsamen
    ca. 100-150 g Sonnenblumenkerne
    ca. 100-150 g Kürbiskerne
    Hefe-Würzflocken
    3-4 EL Jod-Fluorid-Meersalz
    ca. 150-200 ml Olivenöl
    Wasser

    Weitere mögliche Zutaten:
    Soja-Würfel
    alle Sorten Vollkornflocken
    Tahin oder Gomasio (Sesampaste ohne/mit Salz)
    Miso (Würzpaste)

    Bei Verwendung dieser sehr nährstoffreichen und teilweise gesalzenen Zutaten ggf. kein Salz mehr zusetzen. Die Mengen an Körnern und Kernen können großzügig variiert werden. Zutaten ohne Mengenangaben ganz nach Gutdünken und Gefühl, jedoch nicht zuviel Soja verwenden, da dies den Teig lockert, was ja nicht erwünscht ist. Gleiches gilt für Soja- und Dinkelmehl anstelle von Weizenmehl.

    Körner am besten zuvor in reichlich heißem Wasser etwas aufweichen. Alle Zutaten zu einem
    Knetteig verarbeiten, der nicht mehr klebt und möglichst trocken ist. Faustgroße, nicht
    zu dicke Hundebrote formen (ca. 3cm Durchmesser), dabei die Hände immer wieder mehlen.
    Eng auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei ca. 180 Grad C eine gute Stunde backen.
    Gut auskühlen lassen (am besten über Nacht im Backofen bei leicht geöffneter Tür).
    Nochmals backen.
    Sollten die Hundebrote nach dem vollständigen Auskühlen innen immer noch brotartig, also
    etwas weich sein, müssen sie nochmals gebacken werden. Erst wenn sie nach dem vollständigen Auskühlen knüppelhart sind, sind sie fertig. Darauf achten, daß die Backhitze nicht zu groß ist, sonst werden die Hundebrote zu dunkel. Ggf. Hitze und/oder Einschubhöhe ändern.
    Hundebrote nach sorgfältigem, vollständigem Auskühlen (am besten nach 1-2 Tagen) in Vorrats-behältern gut verschlossen aufbewahren. Halten sich sehr lange. Ergibt ca. 80-90 Hundebrote.
    Natürlich können Sie auch kleinere Mengen backen. Verringern Sie dann die Mengen der einzelnen Zutaten einfach entsprechend. Ein Hundebrot kostet weniger als 50 Pfennig, selbst dann, wenn alle Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau und daher etwas teurer sind.



    Hundekuchen mit Möhren
    Benötigt wird:
    770 g Mehl
    225 g Haferflocken
    110 g Hefeflocken
    1 Eßl. Knoblauchpulver oder frische gehackte Knoblauchzehen
    1 Eßl. getrocknete Petersilie oder 25 g frische Petersilie
    1/2 Te. Salz
    2 Eßl. Kalziumkarbonat
    1 kleine geraspelte Karotte
    55 ml Pflanzenöl

    Trockene Zutaten mischen. Das Öl, die Karotte und ca. 3 Tassen Wasser dazugeben. Zu geschmeidigem Teig verarbeiten. Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Bei 180 Grad C 10-15 Minuten backen. Temperatur auf 70 Grad C zurückschalten und Kuchen im Ofen lassen, bis er hart und knusprig ist (4-6 Stunden).



    Ich habe sie von folgender seite :
    http://www.drei-hunde-nacht.eu/barf/kekse.htm#dis

    Ich kann dir aber gerne noch einen anderen Link schicken wo auch ein paar Rezepte stehen..

    Geändert von Zicke00001 (05.05.2007 um 23:22 Uhr)

  7. #6
    schnuppe133
    Danke!!!

    Grüße

    schnuppe133

  8. #7
    felida
    schade dass keiner seine Rezepte preisgeben möchte!!:cry:




  9. #8
    felida
    danke zicke 000001

    habe auch mal versucht, ob jemand seine Rezepte preisgibt.

    leider kein erfolg gehabt:cry:

    um so schöner dass du dazu bereit warst.

    werde wohl das eine oder andere auch mal ausprobieren.

    nochmal danke

    lg.

  10. #9
    jumeirah
    OOhhh super,

    da werde ich mich auch mal dran versuchen.

    Aber backen.... Kochen kann ich, aber backen ... B)

    gibts das auch für katzen?

    Gruss Jumeirah

  11. #10
    Zicke00001
    Zitat Zitat von jumeirah Beitrag anzeigen
    OOhhh super,

    da werde ich mich auch mal dran versuchen.

    Aber backen.... Kochen kann ich, aber backen ... B)

    gibts das auch für katzen?

    Gruss Jumeirah
    ja !! Die rezepte hab ich von meiner mutter...ich weiß aber nich wo sie sie her hat..
    Kater Karls Käsekugeln

    Zutaten: 200g geraspelter Emmentaler oder Bergkäse
    50g Joghurt
    80g gekochter Reis oder Haferflocken
    50g Diätmagarine
    2 EL geriebene Haselnüsse oder Kokosraspeln

    (Eine Portion für zwei Katzenlekcermäulchen)

    1. den grob geraspelten Emmentaler mit dem Joghurt, den Haferflocken oder dem Reis und der Diätmagarine gut vermischen.

    2. die masse zu kleinen Kugeln rollen. Die geriebenen Haselnüssee oder Kokosflocken in ein Schälchen geben und die Kugeln darin wenden

    und ich hab noch eins..

    Zutaten:
    * 200 Gramm Haferflocken
    * 2 Teelöffel Honig
    * 30ml Hühnerbrühe (ungewürzt)

    Haferflocken solange mit dem Honig und der Hühnerbrühe mischen, bis ein fester Brei entstanden ist. Den Brei ein paar Minuten stehen lassen, solange bis die Flocken die ganze Flüssigkeit aufgesaugt haben und aufgequollen sind. Kleine Taler aus der Masse und legt sie auf ein Backblech mit Backpapier. Die Katzenkekse müssen so lange bei 80 Grad im Ofen bleiben bis sie ganz getrocknet sind.

    und noch eins:
    Kekse mit Quark

    Zutaten:

    * 150 g Quark
    * 6 EL Milch
    * 6 Esslöffel Sonnenblumenöl
    * 1 Eigelb
    * 200g Haferflocken

    Alle Zutaten miteinander vermischen und kleine Kekse daraus formen. Auf ein Backblechlegen und für 30 Minuten bei 200 °C in den Ofen schieben.

    Grüne Häppchen

    Zutaten:

    * 1 Esslöffel Margarine
    * 1 Esslöffel Vollkornmehl
    * 2 Eier
    * Vollkornhaferflocken
    * 4 Esslöffel kleingehackte Petersilie oder Löwenzahnblätter

    Margarine, Mehl und Eier mit den Kräutern vermischen, dann so viele Haferflocken hinzugeben bis ein matschiger Teig entsteht. Teig in kleinen Häufchen auf ein Backblech geben und für 15 Minuten bei 180 Grad in den Ofen schieben. Dann die Kuchen umdrehen und solange von der anderen Seite backen, bis sie ganz trocken sind.

    Käse-Cracker

    Zutaten:

    * 1 ½ Tassen Vollkornmehl
    * 1 ¼ Tasse geriebenen Käse
    * 125 g Margarine
    * ¼ Tasse Milch

    Den Käse in eine Schüssel geben und etwas anwärmen. Die Margarine schaumig rühren und das Mehl hinzufügen. Dann so viel Milch dazu geben, dass ein fester Teig entsteht. Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank legen und ruhen lassen. Danach auf einer bemehlten Fläche die Kekse ausstechen. Jetzt nur noch ab in den Ofen und bei 180 Grad 15 Minuten backen.

    Fischstäbchen

    Zutaten:

    * 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
    * 6 Eßl. Haferflocken
    * 2 Eier
    * 2 Eßl. Semmelbrösel
    * 2 Eßl. Gehackte Petersilie

    Zutaten vermischen und zu einem Teig verkneten. Kleine Stäbchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Celsius auf der mittleren Schiene circa 30 Minuten backen. Danach im Ofen abkühlen lassen. In einer luftdicht verschlossenen Dose halten die Stäbchen etwa zwei bis drei Wochen.

    Katzen Kekse
    4 Esslöffel Mehl
    1 gehäufter Esslöffel Maisgrieß
    1 rohes Ei
    3 Esslöffel gekochte Hühnerleber (etwa 2 Lebern)
    1 Teelöffel Sojaöl
    ½ Teelöffel Thymian (gehackt)


    Zubereitung:
    Mehl, Maisgrieß und Thymian mischen. Das Ei in eine Schüssel geben und das Öl unter leichtem Schlagen tropfenweise hinzugeben. Jetzt langsam Mehlmischung und Eigemisch miteinander verrühren. Hühnerleber kochen und hacken, dann unter die Ei-Mehlmasse geben. Es soll ein derber Teig entstehen. Dieser wird nun kurz geknetet und zu einer etwa 0,5 cm dicken Schicht ausgerollt. Anschließend katzenbissengroße Plätzchen ausstechen und in gutem Abstand zueinander auf ein eingeöltes Backblech geben. Bei 180 Grad 5 bis 10 Minuten backen.

  12. #11
    Futzischnuffi
    finde ich ja alles super toll diese rezepte fürdie leckerlies für die hunde. ich habe da nur ein problem mit meinem hund dabei. sobald er irgendetwas ausser der reihe seines futters bekommt. (trockenfutter) bekommt er direkt durchfall. also am tag kriegt er trockene leckerlies aus dem handel da geht das natürlich. aber sobald ich ihm z.B. etwas anderes geben kriegt er direkt durchfall. also kann ich mir die rezepte wohl abschminken. von unserer nachbarin hat er mal etwas bekommen (die haben auch einen hund) das war natürlich für hunde bestimmt zum fressen. und da hat er direkt durchfall bekommen . zur info: ich habe eine westie hündin und sie hatte das immer schon das sie empfindlich auf dinge reagiert wenn sie diese frisst. hatten damals als wir sie bekommen haben als welpe versucht sie auf nassfuter zu fixieren bzw. einzustellen. das klappte absolut nicht sie hat es zwar gefressen... aber dann kam der durchfall-- also trockenfutter musste her und ab da war alles gut

  13. #12
    felida

    geil!

    doch noch rezepte.

    danke ihr seid klasse.

  14. #13
    Zicke00001
    Zitat Zitat von Futzischnuffi Beitrag anzeigen
    finde ich ja alles super toll diese rezepte fürdie leckerlies für die hunde. ich habe da nur ein problem mit meinem hund dabei. sobald er irgendetwas ausser der reihe seines futters bekommt. (trockenfutter) bekommt er direkt durchfall. also am tag kriegt er trockene leckerlies aus dem handel da geht das natürlich. aber sobald ich ihm z.B. etwas anderes geben kriegt er direkt durchfall. also kann ich mir die rezepte wohl abschminken. von unserer nachbarin hat er mal etwas bekommen (die haben auch einen hund) das war natürlich für hunde bestimmt zum fressen. und da hat er direkt durchfall bekommen . zur info: ich habe eine westie hündin und sie hatte das immer schon das sie empfindlich auf dinge reagiert wenn sie diese frisst. hatten damals als wir sie bekommen haben als welpe versucht sie auf nassfuter zu fixieren bzw. einzustellen. das klappte absolut nicht sie hat es zwar gefressen... aber dann kam der durchfall-- also trockenfutter musste her und ab da war alles gut
    Der Hund von meinem freund darf auch nur ein bestimmtes Hundefutter essen..weil sie alles andere nicht verträgt und durchfall bekommt...

  15. #14
    Petfriend46
    Toll!
    Vielen dank,
    ich habe rezepte für hundeleckerlis gesucht,
    da ich bei einer bekannten hundeausführe...

    die schenke ich ihr zu weihnachten

    Liebe Grüße
    Petfriend46

Diskussion zum Thema Hundeleckerlie Rezepte? im Forum Hunde Ernährung bzw. Hauptforum Hunde Forum:
...

Ähnliche Themen Hundeleckerlie Rezepte? Hundeleckerlie Rezepte?

  1. Rezepte für Hundekuchen?
    Von sweetroke im Forum Hunde Ernährung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.06.2008, 15:43
  2. Rezepte für Futter
    Von Black Molly Fan im Forum Fische Forum
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.03.2007, 14:23
  3. Rezepte für Leckerlies!!!
    Von summsebiene im Forum Meerschweinchen Ernährung
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 29.06.2006, 04:56
  4. Rezepte für Katzen
    Von Berry-Girl im Forum Katzen Ernährung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.01.2006, 15:28