würgehalsbänder

Diskutiere würgehalsbänder im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; Das finde ich ehrlich gesagt furchtbar. So firstwürde ich mein Tier niemals behandeln. Ich möchte eine positive Bindung, die auf Vertrauen basiert...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
B

Brightside

Registriert seit
28.06.2020
Beiträge
42
Reaktionen
14
Beispiel: Der Hund hat in seinem Leben schon 1.000x Sitz gemacht. Jetzt will er keinen Sitz machen. Also hebt man die Leine etwas an, sodass der Kopf leicht nach oben gezogen wird. Jetzt hast es der Hund in der Hand, was er macht. Er kann dem Druck nachgeben und sich setzen und dann ist der Druck weg oder er kann dagegen kämpfen. Nur irgendwann merkt er, es hat keinen Sinn, ich muss mich eh fügen und setzt sich in jeder Situation hin. Und jetzt wird er dafür gelobt.
Das finde ich ehrlich gesagt furchtbar. So
würde ich mein Tier niemals behandeln.
Ich möchte eine positive Bindung, die auf Vertrauen basiert und nicht auf Angst und Schmerz.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.612
Reaktionen
186
Wenn du mal auf eine heiße Herdplatte gefasst hast und die die Hand verbrannt hast, hast du dann Angst vor der Herdplatte?
Ich habe keine Angst vor der Herdplatte. Der Intellekt eines erwachsenen Menschen ist aber auch nicht mit dem eines Hundes vergleichbar. Eher kannst du Hund und Kleinkind vergleichen - und das kann sehr wohl eine massive Angst vor der Herdplatte entwickeln, wenn er sich verbrennt. Weil es die Zusammenhänge eben noch nicht so gut versteht wie Erwachsene.

Der Hund hat in seinem Leben schon 1.000x Sitz gemacht. Jetzt will er keinen Sitz machen.
Will oder kann er nicht, weil er zu aufgeregt ist, ihm etwas weh tut oder oder oder?
Muss ich meinen Hund in etwas zwingen, dass für ihn gerade nicht geht?
Denn ein Hund, der das Signal "Sitz" positiv beigebracht bekam, für den es positiv verknüpft ist und einen Glückshormonstrom auslöst, der kommt nicht in die Situation, nicht zu wollen. Der will den Kick Glückshormone. Nur "kann" er eben nicht immer. Und dann muss der Mensch daran schaffen, dass er es auch unter Ablenkung kann - und das heisst nicht, dass man den Hund dazu zwingen soll!

Ja, habe ich. Und ich habe einen Hund gesehen, der irgendwo drauf hüpfen soll und direkt von einem Kind einen "Leinenimpuls" bekommt, dass er sich hinlegt. Da landet er gerade und bekommt sofort den Ruck am Stachler, noch bevor er überhaupt ein Chance gehabt hat, auf ein Signal zu reagieren. Wie man das noch schönreden kann, ist mir schleierhaft.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.610
Reaktionen
242
Also das ist jetzt höchst manipulativ. Denn deine Aussage beinhaltet als presuposition dass der Einsatz eines Stachel-HB nicht am Tierschutz orientiert ist. Hunde sind körperlich. Wenn sie spielen, dann rennen die in den Spielpartner rein. Sie beißen sich gegenseitig, sie stellen zig andere Dinge an. Wenn Hunde beim Hüten sind, werden die von den anderen Tieren getreten.

Glaubt ihr dann ernsthaft daran, dass der Druck am Stachel-HB dem Hund irgendetwas antut?!?

Und mit Starkzwang hat es nichts zutun. Starkzwang wäre für mich, wenn ich meinen Hund anschreien würde. Oder mit erhobener Hand auf ihn losgehe. Das Stachel-HB ist Kommunikation.



Ja und das ist, weil du den Sinn des HB nicht verstehst. Nur weil es dir irgendjemand mal erzählt hat, heißt es nicht, dass es richtig ist. Schau dich mal über deinen Tellerrand. Videos gibt es dazu im Netz genug.
Was hat denn Vertrauen mit einem Stachel-HB zutun? Vertraut dir der Hund mehr, wenn er an einem normalen HB geführt wird? Ganz sicher nicht. Denn das HB hat mit Vertrauen nichts zutun.

Auch hat die negative Verstärkung nichts mit Angst zutun. Oder fährst du ständig unter Angst Auto, weil du dich fürchtest, einen Strafzettel zu bekommen? Nein, du hast gelernt, dass wenn du zu schnell fährst, es finanziell weh tut.

Und ja, es mag sein, dass es "schöner" ist, etwas komplett positiv aufzubauen, ich hallte es aber für ein Mythos, dass man einen Hund komplett positiv erziehen kann, ohne ihn zu korrigieren / bestrafen oder Druck auszuüben.
Hier liegst du absolut falsch und es ist mir ganz egal ob das in Amerika alle Hundetrainer so machen oder nicht, dass macht es nicht besser. Solche Würgehalsbänder und erst recht diese Stachelhalsbänder sind Tierquälerei. Man kann den Tieren damit sehr weh tun, egal ob absichtlich oder nicht. Natürlich wenn die Hunde absolut leinenführig und gehorsam sind, sieht das völlig harmlos aus, aber wozu braucht man da dann überhaupt so ein Halsband, so gut wie die Hunde bereits trainiert sind? Hat mein Hund auch gemacht aber ohne Halsband und Leine und ohne solche Erziehungsmaßnahmen. Für mich ist es eher ein Armutszeugnis, wenn ich solche Hilfsmittel brauche, um meinen Hund zu erziehen.

Was aber in dem Video nicht gezeigt wird ist der Weg dorthin, wie es sich auf Hunde auswirkt, die noch nicht so leinenführig sind, die sich dagegen wehren und dagegen ankämpfen. Hier werden nur bereits ausgebildete Hunde gezeigt, aber kein Anfängertraining und ab welchen Alter wird das gemacht, einen Hund sollte man doch von Welpenalter an erziehen, soll man dann einem Welpen bereits so ein Halsband umlegen? Und wie will man vermeiden, dem Tier damit unabsichtlich sehr weh zu tun, der Hund erschreckt sich und springt in die Leine, weil er fliehen bzw. ausweichen will - wie willst du da vermeiden, dass er sich dann durch so ein Halsband richtig weh tut? Oder du machst eine falsche Bewegung oder beim Laufen fällst du hin oder der Hund fällt bei so einem Parcour von einem Hindernis oder bleibt wo hängen??? Und dann das kleine Kind, welches einen Hund mit einem solchen Halsband führt, so etwas in einem Video als Beispiel zu zeigen ist ja wohl das Letzte, dass ist einfach nur verantwortungslos.

Solche Halsbänder gehören verboten und natürlich wirkt es sich auf das Vertrauen aus, wenn ich mit Schmerz arbeite. So etwas kann man nicht schön reden. Sehe ich genauso wie Peta:

Tierquälerische Trainingsmethoden auf deutschen Hundeplätzen: Hochrangige Mitglieder des Vereins für.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.610
Reaktionen
242
Wir sind hier ein tierschutzorientiertes Forum und deswegen werden weitere Verherrlichungen und Empfehlungen von tierschutzwidrigen Erziehungsmethoden nicht geduldet und wir behalten uns vor entsprechende Post zu löschen und die Schreiber zu verwarnen oder auch zu sperren!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Modi

Registriert seit
13.05.2020
Beiträge
27
Reaktionen
7
Wir sind hier ein tierschutzorientiertes Forum und deswegen werden weitere Verherrlichungen und Empfehlungen von tierschutzwidrigen Erziehungsmethoden nicht geduldet und wir behalten uns vor entsprechende Post zu löschen und die Schreiber zu verwarnen oder auch zu sperren!!!
Hier wird nichts verherrlicht oder gar irgendetwas tierschutzwidriges empfohlen. Ich bin allerdings der Meinung, dass wenn ein Hund sich an einem normalen Halsband beim mehrmaligen täglichen Spaziergang erwürgt

Du willst den Weg dorthin auch wissen? Auch hier gibt es genug Videos im Netz, wie z.B. dieses hier:

Ja, in dem Video springt der Hund auch mehrmals ein paar Situationen, in denen sich der Hund nicht so benimmt, wie er soll und ins HB geht, in keiner einzigen Szene sehe ich allerdings, dass der Hund leidet.

Und nein, es geht mir nicht darum, irgendetwas zu verherrlichen. Es geht mir nur darum, dass bei vielen das Stachel-HB als Dogma schlecht ist. Und wieso? Weil irgendwelche Deppen es falsch benutzen, eben um den Hund zu brechen. Es ist aber falsch!

Ein zweiter Grund ist, dass Leute gleich zu schädlicheren Methoden für den greifen, um einen gewissen Trainingserfolg zu erzielen. Und damit meine ich Zeugs wie Trainingsdisks, Pet Corrector oder den Hund einfach am Fell wegzuzerren.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.610
Reaktionen
242
Ich sehe hier einen Hund der die ganze Zeit entweder aus Unsicherheit und/oder zur Beschwichtigung aufgeregt mit dem Schwanz wedelt und hechelt, dass ist kein entspanntes, leinenführiges, aufmerksames neben einem Herlaufen des Hundes, der Hund versucht nur die ganze Zeit so wenig Zug und Druck wie möglich von dem Halsband zu bekommen. Es sind nicht irgendwelche Deppen, die das falsch benutzen, sondern die Benutzung an sich ist schon falsch und die Anwendung davon ist tierschutzwidrig, daher gibt es da jetzt auch Punkte und zwar für Modi und lorenz11.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Modi

Registriert seit
13.05.2020
Beiträge
27
Reaktionen
7
Ich sehe hier einen Hund der die ganze Zeit entweder aus Unsicherheit und/oder zur Beschwichtigung aufgeregt mit dem Schwanz wedelt und hechelt, dass ist kein entspanntes, leinenführiges, aufmerksames neben einem Herlaufen des Hundes, der Hund versucht nur die ganze Zeit so wenig Zug und Druck wie möglich von dem Halsband zu bekommen.
Ja, genau, der wedelt mit der Rute, weil das Stachel-HB dran ist. Es ist ja nicht so, dass er es vorher auch schon getan hätte, als er an einem normalen HB geführt wurde. Aber nein, das Stachel-HB muss daran schuld sein.
 
Djinn

Djinn

Registriert seit
07.06.2020
Beiträge
16
Reaktionen
9
Solid K9 erzieht seine eigenen Hunde mit dem Teletac, anstatt einen Gartenzaun um sein Grundstück zu ziehen. Er schockt die Hunde bei Prügeleien. Usw. Ich finde, es spricht nicht für dich, dass du seine Videos als Referenz nimmst.
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
1.063
Reaktionen
82
Hallo,
wenn ich jetzt mal vom Kettenhalsband ab gehe und zu den Hundeausstellungen komme,
hier werden oft ganz dünne Halsbänder genutzt , um damit die Hunde in eine gewünschte Pose zu zwingen,
immer schön den Kopf aufrecht zu Halten und der Gleichen .
Wenn ich hier das Training in den Videos mit den Glieder - Halsbändern sehe , erscheinen mir diese recht harmlos ,
im Vergleich zu dem Gezerre am Hals der Hunde während einer Präsentation bei einer Hundeausstellung .
Wenn wir uns hier im Forum über Amerika aufregen , können wir uns auch in Deutschland über viele Missstände
im Hundewesen aufregen.

Fritz
 
G

Gast84631

Guest
Ja da hast du Recht Fritz!
Allerdings finde ich Hundeausstellung an sich TEILS schon Tierquählerei!
 
L

lorenz11

Registriert seit
10.08.2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,
wenn ich jetzt mal vom Kettenhalsband ab gehe und zu den Hundeausstellungen komme,
hier werden oft ganz dünne Halsbänder genutzt , um damit die Hunde in eine gewünschte Pose zu zwingen,
immer schön den Kopf aufrecht zu Halten und der Gleichen .
Wenn ich hier das Training in den Videos mit den Glieder - Halsbändern sehe , erscheinen mir diese recht harmlos ,
im Vergleich zu dem Gezerre am Hals der Hunde während einer Präsentation bei einer Hundeausstellung .
Wenn wir uns hier im Forum über Amerika aufregen , können wir uns auch in Deutschland über viele Missstände
im Hundewesen aufregen.

Fritz
Meiner Meinung nach sollte jeder größere Hund ein kettenhalsband beim spazieren gehen tragen und sollte auch mit einer kettenleine geführt werden weil diese nicht reißen schwer sind und gut in der Hand liegen
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

würgehalsbänder