Zoohandlung, Züchter oder Tierheim/Notstation?

Diskutiere Zoohandlung, Züchter oder Tierheim/Notstation? im Meerschweinchen Forum Forum im Bereich Kleintiere; Das hört sich vom Verhalten her aber so firstgar nicht nach Meerschweinchen an, ich denke aufgrund der Einzelhaltung war es extrem...
S

Simpat

Moderator
Dabei seit
06.03.2010
Beiträge
10.906
Reaktionen
290
Ja das scheue Tier war auch Einzelhaft- Kinderzimmer-Tier. Das ist ein No-Go Babys allein groß zu ziehen.

Auch Einzel-Baby mit Mutter ihne Geschwister ist nicht so gut. Aber das 2. Baby war leider krank und mußte mit 8 Tagen getötet werden.
Alleine ohne Spielkameraden werden die zwangsläufig etwas zu sehr zum Menschen zu erzogen, denn das Muttertier ärgern oder das Partnertier, ging leider nicht so gut, weil die sich auch mal wehrten. Das olle Zweibein ließ sich aber immer verarschen und man bekam nie mal ein Biss in den Hintern. Das war nachher so frech, das ich es zum Käfig kurz Pipi ecken trocken legen, raus tuen mußte. Es fand das so toll, den Zweibein zu stören, in Ärmel zu beißen, Tüte mit Streu durchlöchern (die dann die Bude volkrümelte) oder die Streu schön durchpflügen, auf Hände rum trampeln und mitten durch die Stelle zu popcornen, die ich grade sauber mache. Alle anderen stellen waren ja langweilig, nur da wo zweibein seine Hände hatte, da wars intressant. So'n 5 wochen alten Pupser anschreien konnt ich doch nicht ;-)
Und das Tier wußte es zu genau ;-)
Besonders Sachen verstecken beim herum laufen draußen machte Spaß und beim rennen konnte man kaum hinterher gucken, was es jetzt schon wieder geklaut hatte zb Krallenschere, Staub-Putztuch (nur mit Wasser, kein Glasreiniger) und dann versteckte man es zb tief unterm Schrank, hinter Lücken. Selbst in meinen Taschen wühlte es zb nach Taschentuch um es zu klauen. Die erwachsenen Tiere zwickten es ab und an, wenn es das Muttertier als Klettergerüst mißbrauchte oder als Prellbock bei wilden Rennspielen. Ich wollte auch nicht dauernd angerempelt werden, aber tja ich habe nicht zurück gebissen (gezwickt) und daher war man sicher, man konnte mit mir tuen was man will. Wenn man dann keine erwachsenen Tiere hat, von denen es Meerschweinchen Verhalten lernen kann, dann muß man sich nicht wundern, das es sich komisch verhält.
Es ließ sich trotzdem nicht im Übermaß knuddeln, auf dem Schoß schlafen und dabei sachte gestreichelt werden, war okay. Beim essen jedoch nicht. War für mich okay. Wenn es ankommt und schlafen will auf mein Schoß, springt es allein drauf. Es konnte sogar auf Sofa drauf. Hatte keins das soviel und so hoch sprang. Fast wie ein Kaninchen das überall hochspringt. War ein sehr süßes weibliches Tier. Selbst andere fragten, ob es die Aktivität den ganzen Tag hat. Damals hatte ich ca 15 Stunden täglich im Küche/Wohnzimmer/ Schlafzimmer herum laufen lassen, ist beim kochen nicht ganz ungefährlich, aber teilen ging nicht bei der winzigen Wohnung. Daher landete auch schon mal ein Meerschweinchen im Kühlschrank , der auf dem Boden stand (hatte keine schublade für Gemüse, es lag einfach so auf dem Boden des Kühlschranks ca 6-7 cm über Fußbodenhöhe- Gemüse ist danach halt angefressen, macht aber nichts, ess ich dann halt meinen Anteil weiter und die Tiere ihren Anteil). Sind halt verfressen und frech und dreist ;-) Aber auch so mega süß :-D
Ich glaub es ist besser wenn Meerschweine Geschwister haben, die mit ihnen toben.
Keine Tiere da im Tierheim das näher dran ist. Muß ich wohl weiter warten.
Das hört sich vom Verhalten her aber so
gar nicht nach Meerschweinchen an, ich denke aufgrund der Einzelhaltung war es extrem verhaltensgestört - es hätte auf jeden Fall einen Artgenossen gebraucht.
 
S

Simpat

Moderator
Dabei seit
06.03.2010
Beiträge
10.906
Reaktionen
290
Hallo, es wird immer gesagt, das es nicht gut sei bei Zoofachhandel, da man nicht weiß, woher die Meerschweinchen kommen und man nicht weiß, wie sie gezüchtet wurden.

Wer von euch hat denn ein Meerschweinchen von Notstation/ Tierheim, dessen Herkunft klar belegbar ist und dessen Tier ein Stammbaumnachweis hat ähnlich bei Pferden?

Ich hatte noch nie ein Tier, von dem ich sagen konnte, das es eine "gute" zucht sei mit wenig/keiner Inzucht, keine Zucht zb wie Satin Meerschweine oder ähnliches mit Verdacht auf Krankheiten. Ich habe nie Infos bekommen, wie es gezüchtet wurde zb welches Alter das Muttertier hatte und wo es geboren wurde. Außer das Baby, das bei mir auf die Welt kam, da weiß ich Muttertier und wie es aufwuchs und das es 6 bis 7 Lebenswoche gesäugt wurde (einzigstes Baby wurde sehr schnell groß).

Wenn es keine Züchter gäbe, woher kommen dann noch Heimtiere wie Meerschweinchen/ Ratten/ Farbmäuse? - Hunde und Katzen können verwildern. Können Meerschweinchern das auch und man findet die Tiere einfach so auf der Straße? - Katzen sind mir ja schon einige zugelaufen, aber Meerschweinchen? - Oder soll man jemanden bitten der ein junges weibliches Tier hat und es decken zu lassen? / Dann wäre man aber auch nur "Vermehrer", der keinen Plan von Letalfaktor hat oder vermutlich genetisch vererbbaren Krankheiten.

Ich weiß kein Ausweg aus dem Dilemma, ... oder sollte ich einfach zum Tierheim fahren und mein Tier abgeben? Weil ich kann es nicht mehr decken lassen und so Babys selber herstellen. Oder warten bis es sich von allein erledigt? - Ist doch alles Käse, egal wie man es dreht. Oder sollte man Hausmeerschweinchen generell "aussterben" lassen, in dem man nie mehr Tiere bzw den Bedarf an Tiere (also die marktwirtschaftliche Nachfrage nach Haustiere aller Art) anfeuert in dem man sich Tiere beschafft. Wenn man ein "Genozid", also aussterben durch nichts mehr nachzüchten bewirkt, dann hätte man ja auch nirgends mehr Tierleid. Ist die Welt dann eine bessere ohne Hamster, Ratten, Mäuse, Meerschweine etz?
Ich verstehe jetzt nicht so ganz worauf du hinaus willst? Natürlich sollst du mit deinem Meerschweinchen nicht vermehren und es ist doch klar, dass ein Meerschweinchen aus dem Tierheim keinen Stammbaumnachweis hat. Natürlich kann es sein, dass ein Tier aus dem Tierheim irgendwelche Krankheiten hat, wobei die Tierheime in der Regel schon sehr darauf achten, nur gesunde Tiere abzugeben.

Genetische Defekte kommen bei Meerschweinchen leider recht häufig vor, weil die größtenteils einfach nur nach Masse oder Farbe gezüchtet werden also auf Quantität nicht auf Qualität. Da wird in den seltensten Fällen auf Abstammung geachtet.

Ich hatte ein Meerschweinchen aus einer Beschlagnahmung (Animal Hoarding Fall) aufgenommen, die war dann ein Four-in-One Paket und Peggy und natürlich auch ihre Kinder waren dadurch Inzucht-Schweinchen, so ist Peggy auch leider nur 4-5 Jahre alt geworden und 2 ihrer Töchter auch nicht älter, aber die dritte Tochter ist fast 8 Jahre alt geworden.

Ich hatte damals ungeplant - dank Peggy - ein Rudel von 7 Tieren, ein kastriertes Böckchen und 6 Weibchen, die haben sich super wohl gefühlt in der Gruppe und sind total zahm und zutraulich geworden, ohne dass ich viel dazu tun musste. Mein Rokko, kam aus einer Nothilfe/Pflegestelle in Nürnberg, da bin ich auch mit dem Zug hingefahren und habe ihn abgeholt, weil es bei mir hier im Tierheim kein kastriertes Böckchen zu dem Zeitpunkt gegeben hat und Rokko hat sich prächtig entwickelt und ist ca. 6 1/2 Jahre alt geworden.

Meerschweinchen werden leider meistens nur noch 5-8 Jahre alt, obwohl sie auch 10-12 Jahre alt werden können, aber wie schon gesagt, sie werden leider nicht auf Gesundheit gezüchtet. Ich habe jahrelang Meerschweinchen gehalten, die meisten Tiere sind nicht an Alterschwäche gestorben, sondern bekamen Krebs oder neurologische Erkrankungen.


Ich würde mir einfach mal alle Tierheime und Notstationen in der näheren Umgebung raussuchen, die "telefonisch" abklappern, dein Meerschweinchen beschreiben und dann nachhören, ob sie nicht ein passendes Partnertier hätten. Als ich mich vor 11 Jahren entschlossen habe die Meerschweinchenhaltung aufzugeben, habe ich dann für mein letztes verbliebenes Meerschweinchen ein neues Zuhause gesucht und konnte Penny dann in einer Gruppe von 6 Meerschweinchen unterbringen, wo sie noch ein Jahr lang glücklich gelebt hat bevor sie an Altersschwäche gestorben ist. Ich würde ein Meerschweinchen eher abgeben als alleine halten. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei dir in der Umgebung nirgends ein Tierheim oder eine Pflegestelle ein passendes Meerschweinchen abzugeben hat. Du musst die ja nicht alle gleich persönlich abklappern, ruf da einfach mal an erkundige dich oder schreib die an, vielleicht können sie dir weiterhelfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Miss.Piggy

Miss.Piggy

Dabei seit
01.11.2020
Beiträge
281
Reaktionen
36
Ich bin auch dafür Nottiere aufzunehmen. Doch manchmal kommst du über einen guten Züchter weiter. Ich glaube, du brauchst eine Zuchtsau in Rente. Es gibt keine besser sozialisierten Tiere. Ich habe noch nie erlebt, das ein solches Tier nicht einem unsozialisierten Tier Meerschweinisch beibringen konnte.
Zudem bekommst du so Kontakt zu jemand, der dich gerne berät.
Du solltest nur die Aufgabe des Tieres klar benennen, wenn du mit dem Züchter redest.
 
F

Flower7788

Dabei seit
13.03.2021
Beiträge
22
Reaktionen
0
Hi,
Notstation gehen leider nicht, da ich ein Käfig habe. Habe es jetzt nen halbes Jahr getestet nur mit auswischen des Käfigs und das gefällt mir so nicht wirklich. Wenn ich ein großes Gehege baue, dann kann ich es ja nur mit Lappen reinigen. Und dann müßte ich mein Tier draußen halten , weil ein großes Gehege nicht passt. Zudem bewegt sich mein Schweini kaum. Auch beim draußen laufen lassen geht nur 1,5 mal 1,5 Meter, das sie aber nicht nutzt. Weil mein Tier ab und an Matschköttel prduziert, die in Teppich getreten werden können, am Fell kleben können oder zwischen den Zehen, weiß ich nicht wie ich den Käfig chronisch erweitern kann. Ohne großen Gehege kriegt man kein Tier in Notstation. Und viele Tierheime auch.
Matschbohnen hat die schon seit 3-4- Jahren, trotzdem leicht übergewichtig. Ursache haben mehrere Tierärzte nicht finden können und auf andere Tiere scheint es nicht überzugehen. Ich denke auch das ein etwas älteres Tier, 2 bis 3 Jahre besser passen würde. Ich suche ja schon nach einer Lösung. Auf Ebay gibt es einige Meerschweine, aber etliche wollen Gehege oder halt junge unkastrierte Männchen und der eine sah so aus, als wollte der es mit keinen 5 Wochen abgeben. Bissle früh, denk ich. Und "schöne" Gehege, völlig durchgesifft, bieten die auch an. Die sollten die mal echt reinigen bevor man Fotos macht oder einfach keine Fotos machen, weil es erschreckend ist ;-)
Ich denke ich will was normal-felliges, kein Flokati. Muß weiter gucken. Danke euch

Ob ein Tier draußen ein Sinn für mich macht, glaube ich kaum. Ich sehe es dann kaum und wir haben ein Marder unterm Dach. Käfig müßte dann mit Stahlplatten/ Draht etz sein und dazu groß genug mit vielen Verstecken. Das einfach Drahtzeug, weich und biegsam, ist zu dünn für Marder/ Fuchs.
Ansonst wird das Schwein ja zu recht rammdösig, wenn der Marder um das Gehege tanzt oder gar oben drauf rum springt. So eben mal marderfest und Greifvogeldingfest (Rotmilan, Bussard) kriege ich das auch nicht. Wir haben hier ca 500 Einwohner, tiefe Pampa. Da gibts auch viele Wildtiere.
Bevor ich mein Meerschwein dem Marder aussetze, bleibt es im Käfig (120 cm länge) und im Haus. Hab schon selbst im Haus Angst, das der Marder über gekipptes Fenster rein kommt. Der Winter mit viel Schnee verriet seine Spuren, der haust unter unserem Hauptdach und wir versuchen ihn an eindringen in Dämmung zu hindern, aber der findet immer neue Löcher zum durchquetschen. Abschießen und vergiften scheidet eh aus. Und das mit vertreiben versuchen wir auch schon länger. Der Marder kann echt hoch und weit springen, ab und zu sehen wir was huschen. Schönes Tier, aber am falschen Ort.
 
Zuletzt bearbeitet:
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Dabei seit
09.01.2007
Beiträge
18.793
Reaktionen
86
Von einem seriösen Züchter kriegst du auch kein Tier in einen Käfig. Ich habe Anfang des Jahres ein kleines Mädel vom Züchter geholt und sie wollte Bilder und Maße vom Gehege.

Ein Außengehege muss min. 4 qm haben, gesichert sein und eine Schutzhütte haben, dazu brauchst du draußen min. 4 Tiere.

Für mich hört sich das ehrlich gesagt eher danach an, als solltest du dein Tier in eine Notstation abgeben.
Matschkot hat einen Grund, wenn im Kot nichts gefunden werden kann, muss beim Futter getestet werden, ob es da was nicht verträgt.

Die Optik vom Partnertier sollte echt zweitrangig sein, wenn ein Tier alleine ist.
Eine VG in einem Käfig kann nicht gut gehen, zu wenig Platz, für die VG und für Dauerhaft.

Ich putze mein Gehege übrigens maximal 1x im Jahr feucht aus, ich hab 4 qm. Bei Lieblingsstellen gehe ich öfter mal mit der Spachtel drüber, aber sonst nur Schaufel, Streu raus und neue Streu rein.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

Dabei seit
20.04.2014
Beiträge
1.994
Reaktionen
177
Hmm, ohne es böse zu meinen, denke ich, du solltest dein Meerli in gute Hände geben.
Wir vermitteln unsere Meerlis und auch Kaninchen nicht in Käfighaltung. Weil das einfach null artgerecht ist.

Wir hatten unser Gehege für unsere drei Meerlis so ca einmal im Monat komplett gereinigt, also alles Streu raus etc und dann komplett neu eingestreut und eingerichtet. Ansonsten nur die Pipistellen raus, Kot so gut es ging eingesammelt und neue Streu rein.
 
Thema:

Zoohandlung, Züchter oder Tierheim/Notstation?