Zoohandlung, Züchter oder Tierheim/Notstation?

Diskutiere Zoohandlung, Züchter oder Tierheim/Notstation? im Kaninchen Forum Forum im Bereich Kleintiere; Das Tierheim möchte die Tiere natürlich auch schnell und gut vermittelt bekommen - es gibt nicht genügend Platz, geschweige denn Geld, um...
Piraja

Piraja

Dabei seit
23.10.2009
Beiträge
3.782
Reaktionen
0
Wir haben damals schlechte Erfahrungen damit gemacht.. meine Eltern haben sich eine 6 Monate alte Mischlingshündin geholt die ursprünglich aus Russland stammte. Sie wurde in den Himmel gelobt.. sei stubenrein.. kennt Leine.. andere Hunde /Katzen/Kleintiere/Kinder/ältere Leute.. .. was war? Sie kannte nichts!! War mega scheu.. kannte nichmals eine Mülltonne.. sie traute sich nicht an Häuser vorbei zu gehen.. dies das... das war ein echter Härtefall.. heute ist sie 3 Jahre alt.. wir sind immer noch in der Hundeschule.. langsam geht es.. aber Kinder o. ältere Leute lässt sie noch immer nicht an sich ran.
Ich finde es eine frechheit das die Leute aus dem Tierheim damals nicht ehrlich zu uns waren!
Das Tierheim möchte die Tiere natürlich auch schnell und gut vermittelt bekommen - es gibt nicht genügend Platz,
geschweige denn Geld, um unendlich Tiere aufzunehmen und beherbergen zu können.
Verständlich, dass das TH dann
auch versucht, das Tier irgendwie am besten darzustellen. ;)

Allerdings finde ich, dass viele Tierheime doch relativ ehrlich sind,
besonders bei Hunden, wo es noch mehr Relevanz hat, wie der Hund erzogen wurde, gelebt hat usw.
(Eine bissige Ratte ist ja noch nicht gefährlich, und halb so viel Arbeit ;) ).

Jedoch kann man leider auch nicht davon ausgehen, dass sich das Tier bei einem
zu Hause genau so verhält, wie im Tierheim auch. ;)


Eine andere Frage, wird man hier denn gleich als "schlecht" abgestempelt, wenn man sich Tiere von einem seriösen Züchter holt anstatt aus einem Tierheim?
Nein, ich stempel auch niemand als schlecht ab, bloß weil jemand seine Tiere
aus der Zoohandlung gekauft hat.
Niemand ist perfekt, und jeder macht Fehler. ;)
 
zwergloh

zwergloh

Dabei seit
24.02.2009
Beiträge
5.457
Reaktionen
10
Ich finde man muss seine Tiere nicht unbedingt aus dem Tierheim nehmen. Ich habe mit dem Tierheim der Umgebung schon mehrmals schlechte Erfahrungen gemacht und bei dem Tierheim bin ich nicht die einzige gewesen. Wenn man ein bestimmtes Tier/Rasse sucht, finde ich darf man durchaus beim Züchter vorbei schauen. Man sollte halt auf viele Punkte beim Züchter schauen (Züchter, nocht vermehrer). Rassezüchter im Verein unterstehen z.B. regelmäßigen Kontrollen im Gegensatz zu manch anderer Züchter, wie sehen die Tiere aus, machen sie einen gesunden fitten Eindruck, wie ist die Haltung/ Umgang mit den Tieren usw.. Tiere aus der Zoohandlung sollte man nicht unterstützen, aber jeder macht mal Fehler.
Ich suche meine Kaninchen nach gewissen Kriterien aus. Ich finde, wenn man sich ein Tier holt muss es "klick" machen (das ist mein wichtigstes Kriterium). Man muss sagen können "das ist es!". Meine Erfahrung ist, wenn das "klick" fehlt, wird man nicht wirklich glücklich mit dem Tier und die Tiere spüren das auch.

PS an die, die beim Züchter ihre Tiere holen: Viele Züchter/Vermehrer lassen sich inzwischen freiwillig nach §11 des Tierschutzgesetzes prüfen und holen sich einige Genehmigung ein. Das ist meist nicht sehr Aussagekräftig, bedeutet es a) die Person ist nicht vorbestraft, weiß den groben Umgang mit den Tieren und hat die Möglichkeit die Tiere vernünftig unterzubringen (es wird nur von der Möglichkeit zur Unterbringung ausgegangen, ob es getan wird, wird nicht verlangt). Die Genehmigung erhalten meistens gewerbliche Züchter, sprich Züchter mit mehr als 150 verkauften Jungtieren im Jahr oder mit mehr als 400 Euro Gewinn im Jahr.
 
fräuleingrün

fräuleingrün

Dabei seit
17.12.2008
Beiträge
7.685
Reaktionen
0
Natürlich muss man seine Tiere nicht aus dem Tierheim holen. Es wäre schön, wenn es alle täten. Dann gäb es weniger Leid in der Tierwelt.
Ich finde aber auch, es ist ein Unterschied, ob man sagt, ich will eine bestimmte Rasse, oder eben, ich will, dass mein Tier zahm, brav und gut sozialisiert ist. Beide Gründe sind für mich persönlich (!) nicht nachvollziehbar, aber Letzteren empfind ich einfach als Ausrede.
 
Momole

Momole

Dabei seit
06.06.2010
Beiträge
25.085
Reaktionen
0
ich frag mich gerade was die sozialisierung und der grad des zahmen mit der herkunft zu tun hat *grübel. auch tiere aus dem tierheim können das sein, ebenso wie man da beim züchter auf welche treffen kann wo das nicht der fall ist. und in beiden fällen gilt einfach hingucken! wie sind die haltungsbedingungen vor ort. ich muss sagen ich hab ja eins vom züchter und eins aus einer notstation und beide sind superzahm und sozialisiert , aber ich denk auch das hängt auch davon ab wie ich selbst mit den tieren umgehe. wenn ich sie scheiße behandele nutzt es reingarnix wenn sie vorher toll zahm und sozialisiert sind, das wird sich dann nämlich schnell ändern . umgekehrt übrigens auch. ich denk jeder muss für sich selbst entscheiden wo er seine tiere holt, aber ich halte es für ein gerücht, dass man "bessere, zahmere oder was auch immer" tiere beim züchter bekommt. wie die tiere sich letztendlich entwickeln liegtmeiner meinung nach zum großtiel in der hand des späteren halters.
 
sonja1977

sonja1977

Dabei seit
16.07.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
da hier ja doch sehr starke vorurteile herrschen würd ich ganz gerne was dazu sagen,
ich züchte nhd`s und das nicht im verein da diese rasse hier in deutschland nicht zugelassen ist.
bevor ich nun in der luft zwerfleischt werde,
ich habe eine kleine zucht,meine tiere leben in der wohnung auf insgesamt 18qm für insgesamt 5 tiere,ein kastrat drei häsinnen ein rammler.
bis auf dem rammler leben sie in einer gruppe,werden artgerecht ernährt,kein trockenfutter keine pellets.
meine jungtiere werden vor abgabe geimpft und vom tierarzt durchgescheckt.
goldene nase ist also weit entfernt,meinem mann zufolge eher ein finanzielles desaster.
aber ich züchte auch nicht um reich zu werden sondern um anderen und vor allem mir gesunde tiere zu erhalten.
hier wird oft inzucht in zusammenhang mit vermehrern erwähnt.bei kaninchen nennt man es jedoch linienzucht abgesehen von direkter geschwisterverpaarung das wäre inzucht.
warum betreibt einer linienzucht?nun linienzucht wird betrieben,zum einen um eine farbe oder besonders schöne kopfformen etc. zu festigen aber auch um zu schauen ob die linie gesund ist.
zahnfelstellungen werden zum einen durch falsche ernährung herbeigeführt aber sie sind auch vererbbar,was heisst ich kauf mir einen rammler der zf in der linie hat und die wahrscheinlichleit das ich bei meinen nachkomen zf tiere habe ist sehr gross.
mal ganz abgesehen davon wie meint ihr eigentlich sind sämtliche kaninchen,hunde-katzen etc.rassen entstanden?
richtig durch linienzucht.
sicher wird dort auch wieder frisches blut eingekreuzt,jedoch ist es in der kaninchenzucht gang und gebe.
auch finde ich es doch recht seltsam das einige den züchtern schuld an überquellenden tierheimen geben,für mich liegt die schuld da eher bei den leuten,die die tiere dort abgeben,meist aus fahdenscheinigen gründen.
man infomiert sich vor de kauf über,haltung,ernährung,platzbedarf,eventuelle allergien,tierarztkosten,futterkosten,und lebensdauer der tiere.und schiebt sie nicht ab weil man nach nem jahr auf einmal doch eigenen nachwuchs will und dann kein platz mehr für den vierbeiner da ist.
für mich sind das rücksichtlose,blauäugige menschen.
nun zu tierheimen ich habe 2mal tiere aus dem tierheim geholt,hund und katze,bin zweimal auf die nase gefallen und war insgesamt 500€ ärmer vom emotionalen ganz zu schweigen.
ih finde tierschutz gut und wichtig aber man sollte sich auch bei tierheimen nicht auf,ja da wird schon alles stimmen und passen verlassen.
 
fräuleingrün

fräuleingrün

Dabei seit
17.12.2008
Beiträge
7.685
Reaktionen
0
Hallo Sonja und willkommen im Forum :),
es freut mich wirklich, dass deine Tiere gut ernährt werden und bis auf den Rammler auch artgerecht gehalten werden. Sicher ist das nicht bei allen Züchtern bzw. v.a. bei Vermehrern so.
Trotzdem kann ich mir nicht helfen: Für mich gibt es momentan keinen sinnigen Grund, Tiere zu züchten.
Dass Züchter Schuld an überquellenden Tierheimen sind, ist sicher sehr einseitig betrachtet, aber die Schuld komplett von ihnen zu weisen, finde ich genauso einseitig. Es gibt da bestimmt einen Unterschied zwischen planlosen Vermehrern und überlegenden Züchtern, aber grundsätzlich läuft es doch auf das gleiche hinaus: Es werden Tiere produziert, obwohl es eigentlich längst mehr als genug gibt. Und zwar genau diejenigen, die eben im Tierheim leben oder vor sich hinvegetieren. Jeder verantwortungsvolle Interessent an einem Tier sollte aber genauso bereit sein, Tiere aus dem Tierheim/-schutz zu nehmen wie vom Züchter. Alle, die da nicht bereit zu sind, sind für mich eben genau nicht verantwortungsvoll. Das ist sicher eine krasse Einstellung, aber eben meine Meinung. Würden Züchter also keine Tiere mehr produzieren, das Interesse an der Tierhaltung sich aber nicht ändern, säßen einfach weniger Tiere im Tierheim.
Dass nicht jedes Tierheim ein wunderbares, kuschlig warmes, artgerechtes Zuhause ist oder verantwortungsbewusst mit seinen Schützlingen umgeht, haben wir hier auch schon des öfteren diskutiert. Für mich persönlich wäre das aber kein Grund, es nicht noch einmal zu versuchen, wenn ich wüsste, ich tue damit einem Tier etwas wahnsinnig Gutes. Und wenn ich es nicht hole, sitzt es vielleicht noch Jahre im Heim.
Und all das bedenkend hat für mich persönlich kein Züchter dieser Welt momentan (!) eine Daseinsberechtigung.
 
sonja1977

sonja1977

Dabei seit
16.07.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
hallo fräuleingrün,
deine einstellung ist sicher in mancher hinsicht richtig,denn auch ein züchter muss damitrechnen das er seine tiere nicht verkauft bekomt.für den fall sollte an natürlich platz haben die tiere auch längerfristig bei sich zu behalten.ich schlage mich auch nicht auf die seite von züchtern,eben weil sie wissen,das pellets ungesund sind im schlimmsten falle zum tode führen,gegen boxenhaltung bin ich sowieso und wurfmaschienen sind kaninchen auch nicht.
aber ob jeder der seine tiere bei züchter kauft auch ins tierheim geht,bezweifel ich.
ich kann da nur für mich sprechen ich würde jederzeit ein tier in not bei mir aufnehmen,
da gibts gar keine diskussion,aber ganz ehrlich den weg ins tierheim bscheue ich,da ich halt wirklich 2mal massiv belogen wurde.
mmeine kleine sissi(8wochen alter norweger mix)durfte es sich drei wochen bei uns gutgehen lassen,danach musste sie wegen fip eingeschläfert werden.ich hab einen riesenanschiss von meinem tierarzutbekommen und nebenher hätte sich mein kater noch anstecken können.
das tierhei hab ich danach nie wieder betreten,ich glaub ich wer dem herrn ins gesicht gesprungen.
das zweite war ein spanisches tierheim ein podi mix,lieb sanft und zart hiess es.
nun er war nichts davon,nach drei monaten und beide hände und arme von seinen zähnen mit blauen flecken überseht habe ich ihn wieder abgegeben.das war mit einer der schmerzhaftesten momente,meine tochter war drei jahre und das risiko war zu gross.
ich sage nicht das alle tierheime so sind,jedoch kommt es für ich nicht mehr in frage.
und was für mich noch nie option war und verboten gehört sind baumärkte und zoohandlungen wo tiere eingepfärcht vor sich hinvegetieren.
 
zwergloh

zwergloh

Dabei seit
24.02.2009
Beiträge
5.457
Reaktionen
10
Ich denke man muss Züchter und Vermehrer definitiv unterscheiden und man muss bei Haltern mehr aufklärung betreiben. Denn im Tierheim sitzen meist Mixe von Vermehrern oder Kinderzimmervermehrern. Ich sehe nur äußerst selten eine Rassetier im Tierheim sitzen. Ohne Züchter würde es keine Kaninchen mehr geben auch nicht in der jetzigen Vielfalt. Leider hat das Kaninchen gerade einen großen "Boom". Es gibt viele, die versuchen sich mit der Zucht das Geld aufzubessern und die meisten Mixe von solchen Vermehrern landen später im Tierheim oder Zoohandel.
Das bei der Kaninchenhaltung und Zucht noch viel Handlungsbedarf besteht ist klar, aber es ist ein Wandel zu erkennen.
Nicht jeder wird ins Tierheim gehen und das wird man auch nicht ändern können. Man müsste erstmal dazu über gehen und die Ursache bekämpfen, warum es so viele Kaninchen gibt, nämlich die Vermehrer irgendwie einschränken.

@ Sonja: NHD (niederländischer Zwergwidder) darf in Deutschland gezüchtet werden, auch im Verein. Allerdings läuft er in Deutschland unter dem Namen Zwergwidder. Dasselbe gilt für den Europäischen Verband. Die Rassen NHD, Mini Lop und Zwergwidder werden unter der Rassebezeichnung "Zwergwidder" zusammen gefasst.
 
sonja1977

sonja1977

Dabei seit
16.07.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
@ Sonja: NHD (niederländischer Zwergwidder) darf in Deutschland gezüchtet werden, auch im Verein. Allerdings läuft er in Deutschland unter dem Namen Zwergwidder. Dasselbe gilt für den Europäischen Verband. Die Rassen NHD, Mini Lop und Zwergwidder werden unter der Rassebezeichnung "Zwergwidder" zusammen gefasst.[/QUOTE]



da weisst du mehr als ich,ich habe mich hier beim verein erkundigt und mir wurde mitgeteilt,das ich gerne beitreten kann dazu bräuchte man auch gar keine kaninchen jedoch nhd`s nicht anerkannt sind.was ich mir auch nicht vorstellen kann da sie einem ganz anderen standart als zwergwidder haben genau wie ml. fängt beim gewicht an und hört bei der ohrlänge auf.
kannst du mir nen link geben wo du das her hast?
den link darf ich hier niht posten du kannst aber googeln unter anerkannte kaninchenrassen in deutschland
edit:
Mini-Lop oder Nederlandse Hangoor Dwerg (NHD):
Sind niederländische oder angelsächsische Varianten einer Rasse, die in Deutschland Zwergwidder heißt. Für die Zucht in einem Kaninchenzuchtverein sind die genannten Tiere nicht geeignet und können auf Kaninchenschauen nicht als Rassetiere ausgestellt werden.
 
Momole

Momole

Dabei seit
06.06.2010
Beiträge
25.085
Reaktionen
0
ich denk auch, daß man verantwortungsvolle Züchter und diese Hobbyvermehrer auseinander halten muss. zwergloh du bist für mich das beste beispiel , bei dir würde ich jederzeit ein kaninchen holen, da ich dich mittlerweile ja auch persönlich kennengelernt habe und durch dein schreiben hier z.b ein sehr guten eindruck von dir und deinem verhältnis zu tieren habe. ich mags halt nur nicht wenn man sagt tierheimtiere seien "schlechte Tiere" (wenn man hier mal die verschiedenen Foren duchliest kommt ja immer wieder dieses Argument, tierheimtiere seien alle krank etc) denn das stimmt nicht und ich denk mal hier kommt der gedanke der mich mit fräuleingrün verbindet, ich denk einfach, daß ein tier, das im tierheim sitzt, ganz oft schon eine ätzende vergangenheit hinter sich hat, als kinderspielzeug missbraucht wurde, oder halb verhungert aus animalhordingwohnungen oder eben bei überforderdeten vermehrerern rausgeholt wurde.oder ähnliches , ja manche von ihnen sind sicherlich krank, aber genau da ist der punkt, wo das argument für mich für ein tierheimtier spricht: einem Tier, das es eben bislang nicht gut im leben hatte, noch ein schönes restleben zu bieten. ich hab nichts gegen gute züchter, die die tiere gut behandeln und mit ihnen umgehen. ich hab eindeutig was gegen gelangweilte muttis oder teenies die einfach mal so aus lust und laune kaninchen "züchten" ohne auch nur den hauch einer ahnung zu haben. es ist ja keine drei tage hier wo eine jugendliche fragte was sie machen muss, weil sie züchten will, da bekomm ich gelinde gesagt das kalte kotzen :( aber ich glaube da sind wir uns alle einig. das solche Vermehrer kein mensch braucht
 
sonja1977

sonja1977

Dabei seit
16.07.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
es gibt keine schlechten tiere,es gibt nur schlechte menschen.
wenn jeder ein bischen mehr verantwortung und sorge tragen würde,würde es vielen tieren besser gehen,aber leider gibt es unter ,haltern,züchtern tierheimen schwarze schafe die nur aufs schnelle geld aus sind.
verantwortung und ehrlichkeit sollte jeder der ein tier vermittelt an den tag legen,jeder der sich ein tier anschafft sollte sich im vorfeld infomieren und es nicht aus einer laune oder als vorrübergehenden kinderersatz tun,züchter sollten umdenken was haltung und ernährung betrifft und ihre jungtiere nicht mit 6-8wochen von der mutter trennen,sowie den interessenten genau unter dei lupe nehmen.
 
Momole

Momole

Dabei seit
06.06.2010
Beiträge
25.085
Reaktionen
0
ich bin ganz deiner meinung sonja :D
 
bennybunny

bennybunny

Dabei seit
31.07.2008
Beiträge
880
Reaktionen
0
Hallo,
wie einige von euch wissen, bewege ich mich in der Tierschutzszene.

Es gibt sicherlich solche und solche Züchter. Wenn es nur die "guten" geben würde, wäre das Tierelend sicherlich um einiges geringer.
Jeder muß selber wissen, wo er seine Tiere wegholt. Solange es Kaninchen in Not gibt, würde ich nie ein Tier von einem Züchter holen. Das ist halt meine Einstellung dazu. Da spielt es für mich auch keine Rolle, wie gut er seine Tiere hält und ob ich ihn kenne.

Zwei meiner Kaninchen sind ebenfalls aus dem Tierheim. Eines war schwerkrank (für mich erst recht ein Grund es zu holen). Die Summe, die es mich beim TA gekostet hat, erwähne ich mal nicht.
Ich möchte nur eines dazu sagen: die Tiere suchen sich ihren Platz nicht aus, sie können nichts dafür, wenn sie in einem schlechten Tierheim sitzen. Sie warten auf ein neues Zuhause, ob krank oder gesund. Und gerade kranke Tiere gehen im Tierheim unter.

Und noch ein herzliches Willkommen, Sonja. :D
Nur eines möchte ich noch sagen. :uups: Dein Rammler hätte bestimmt auch nichts dagegen unter Artgenossen zu sein. Nur solange du mit ihm züchtest, egal wie gut deine anderen Kaninchen leben, wird er ein einsames Single-Leben führen. :(
 
sonja1977

sonja1977

Dabei seit
16.07.2011
Beiträge
9
Reaktionen
0
danke sehr
da hast du sicher recht,cj ist mein zweiter rammler,da ich es auch nicht übers herz bringe sie lange alleine zu halten,werden rammler bei mir nicht lange potent bleiben.
stitch war bei mir genau 4 monate potent bevor er zur kastra kam.er lebt nun seit mai bei meiner freundin mit seinen beiden töchtern.
 
C

caperpri

Dabei seit
06.10.2011
Beiträge
64
Reaktionen
0
Hey,

also wir werden uns am Samstag wohl ein Kaninchen aus dem Tierheim holen,..
aber mal etwas anderes.
Bei uns um die Ecke hat Fressnapf umgebaut (Vielleicht kennt ihr diese kette für Hunde-Katzen- und Nagerfutter ja)
Aber anstatt die Auswahl zu vergrößern haben sie nur Platz geschaffen um nun auch Kleintiere zu verkaufen.
Da ist es wirklich so, dass dort 2 Ninchen auf ein Quadratmeter hausen und dann auch noch in einer art Dreieckskäfig.
Weiß nicht wie es jetzt aussieht, aber ich denke jetzt kamen noch mehr dazu.

Bei den Zoogeschäften.
Also, ich denke es gibt sicherlich solche und solche.
Natürlich ist es traurig wenn ein Kaninchen zu den schlangen kommt, aber nicht alle Zoohandel halten es so, oder tun es nur im Notfall.
ich kann nur sagen, dass mein Freund und ich Glück haben, da wir anscheinend einen sehr guten Zoohandel um die Ecke haben, oder wir hatten Glück und haben mit nen kompetenten Personal gesprochen.
Zumindest hatten dort 2 immer ein Ohr für uns offen, haben uns weitergeholfen und Literatur empfohlen, etc.
(Beide waren auch der Meinung, dass man zwei Tiere halten muss, da sie ja sonst vereinsamen)
Was ich aber sagen wollte, geht um die Haltung der Tiere.
Und zwar Leben dort die Kaninchen in zwei sehr großen Ställen (allesammt selbstgebaut).
Sie haben total viel Platz können sich aus den Weg gehen, können sich überall verstecken, und haben diese Riesenhäuser zum drauf und drüber laufen.
In Gesprächen habe ich mitbekommen, dass sie nach Geschlechtern getrennt dort aufbewahrt werden, weswegen dieser Zoohandel ungern Männer aufnimmt, da diese mehr Platz einnehmen, um sich aus den Weg zu gehen.
Nun ja, ihr seht es geht auch anders.
Es gibt auch gute Zoogeschäfte.
 
P

paeppels

Dabei seit
30.05.2010
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallöle,
ich verstehe auch manchmal die Welt nicht mehr. Aus meinem Bekanntenkreis hat jetzt eine junge Familie mit zwei Kindern, die schon zwei Katzen hat, für die Kinder zwei Kaninchen-Weibchen gekauft. Nun werden sie, zwar in einem großen Käfig, aber immerhin in einem Käfig in der Wohnung gehalten. Vielleicht können sie im Sommer mit in den Schrebergarten, aber bis dahin ist 'käfighocken' angesagt. Ist da in Ordnung?? :evil:
Ich habe vor ca. 5 Jahren von einer Nachbarsfamilie eine Nymphensittich wegen schlechter Haltung weg geholt, und seit der Zeit mache ich mir Gedanken darüber, dass wir Menschen sehr egoistisch sind. Nur weil wir Tiere 'lieben', sperren wir sie in meist zu kleine Käfige. Mein Nymphie ist jedenfalls nicht mehr allein, lebt mehr oder weniger in einer Papageien-Voliere. 'Mehr oder weniger' heißt, dass die Beiden frei fliegen. Hatte mir mein Wohnzimmer auch mal anders vorgestellt, aber ich habe sie nun einmal und nun muß ich damit leben, dass vieles, wenn sie draußen sind, abgedeckt werden muß. Und Arbeit machen sie reichlich, aber ich möchte sie nicht mehr missen.
Bis dann
paeppels:D
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Dabei seit
01.12.2006
Beiträge
5.635
Reaktionen
243
Huhu paeppels,

das hast du schon richtig erkannt das das überhaupt nicht okay ist. Kaninchen brauchen mindestens 2qm Platz pro Tier, also min. 4qm bei Innenhaltung. Handelsübliche Kleintierställe sind leider nie so groß. Auch brauchen Kaninchen täglichen Auslauf. Die Kombination 2 Weibchen ist auch meist recht kritisch, da sie in den wenigstens Fällen gut geht, sondern die beiden Weibchen sich irgendwann anfangen zu bekriegen und dies nicht selten ohne Blutwunden abläuft und auch in manchen Fällen zum Tod eines oder sogar beider Tiere führen kann. Wenn man 2 Kaninchen halten möchte ist die beste Kombi ein Weibchen und ein kastrieter Rammler. Ich hoffe du kannst bei der Familie ein bisschen Überzeugungsarbeit leisten ;) Denn wenn das so weitergeht werden die Kinder bald auch keinen "Spaß" mehr an ihren Tieren haben, da grade Kaninchen schnell bei falscher Haltung aggressiv werden können und auch stereotypen wie an den Käfigstangen rütteln, etc. entwickeln. Ich hoffe sehr das die Kinder soweit aufgeklärt sind das Kaninchen keine Schmuse- und Spieltiere sind die man dauernd auf den Arm nehmen kann und herumschleppen kann.

LG Winona
 
Z

Zwergkanninchen

Dabei seit
13.12.2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hi, ich bin derzeit auch echt stark am kämpfen:(, weil ich meine zwei männlichen Zwergkanninchen nicht in den Tierheim geben möchte, aber leider vertragen die sich absolut nicht mit den anderen. Suche daher jemanden der mir die süssen abnimmt, ich möchte auch nicht viel haben, nur eine schutzgebühr von jeweils 20€. Kennt ihr vielleicht jemanden der noch ein oder zwei unkastrierte Löwenköpfchen gebrauchen könnte?

Lg Zwergkanninchen
 
Momole

Momole

Dabei seit
06.06.2010
Beiträge
25.085
Reaktionen
0
hab ich das richtig verstanden , dass sie NICHT kastriert sind? dann wäre es kein wunder warum sie sich nicht mit den anderen verstehen.
wie wärs, da du sie ja eigentlich nicht abgeben willst, wenn du sie kastrieren lässt udn dann neu mit den anderen vergesellschaftest?
 
Z

Zwergkanninchen

Dabei seit
13.12.2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ich denke nicht das es an der nicht kastration liegt, da die anderen Weibchen sind. Die beiden verstehen sich ja nur nicht mit den Weibchen!
 
Thema:

Zoohandlung, Züchter oder Tierheim/Notstation?