Füttert ihre eureSchlangen mit lebenden Tieren?(ohne Bilder)

Diskutiere Füttert ihre eureSchlangen mit lebenden Tieren?(ohne Bilder) im Schlangen Haltung Forum im Bereich Schlangen Forum; ist einer von euch schon mal von (s)einer Schlange gebissen worden? (jetzt nciht nur beim Füttern) und firstbrauchen Schlangen auch sowas wie...
M

Mia

Guest
...un man geht keine gefahr ein von der schlange gebissen zu werden wenn man das tote ihr erst geben muß.
ist einer von euch schon mal von (s)einer Schlange gebissen worden? (jetzt nciht nur beim Füttern)
und
brauchen Schlangen auch sowas wie auslauf?
ist es gefährlich (vll nur unter bestimmten umständen?) die Schlange zu halten?
ihr habt doch alle Würgeschlangen, oder? Kann man auch giftige halten? Müsst ihr dann echt das Gift aus ihren Zähnen rausnehmen?
(oh gott, das klingt jetzt bestimmt als wär ich erst 8 oda so...)
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.236
Reaktionen
0
Jaaaha ich bihin . . . ähem, war natürlich selber Schuld!

Na ja, ich habe halt ´ne Nachzucht kontrolliert und die Babys genau angeschaut. Dann hat mich der Besitzer was gefragt und ich habe ihm geantwortet und eben nicht aufgepaßt. Zack hatte sie mich im Daumen.

War ´ne indische Eierschlange. Hab schon gedacht, mein Daumen muß irgendwie komisch aussehen . . . wenn sie ihn mit nem Ei verwechselt . . . :shock:


Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel

PS:
Auslauf in dem Sinne wie ein Hund brauchen Schlangen nicht! (Wenn sie´s bräuchten, hätten wir ´ne Menge Kobra- und Klapperschlangen-Papas weniger :wink: ) Aber sie brauchen schon genug Platz im Terrarium.
 
Burani

Burani

Registriert seit
17.01.2005
Beiträge
11.471
Reaktionen
0
mia, du musst ja das tote tier irgendwie der schlange geben, das lebendige holt sie sich, und dann nimmt man evtl das nur per hand oder pinzette, aber man kann immer gebissen werden. der besitzer der schlange hatte sie auf n bett liegen um das terrarium sauber zu machen, als er sie wieder reinsetzten wollte wurde er gebissen. er konnt noch recht zeitig reagieren, also waren nur 2 zähne in seinem arm drin.
also....:wink:

also, das terraruim sollte schon der größe des tieres entsprechen oder größer. auslauf brauchen sie nicht.
man kann auch giftschlangen halten, aber mir persönlich wäre das zu riskant. das gift wird nur entnommen um gegengift zu produzieren. die produzieren immer wieder neues gift (vermut ich mal, sonst könnten die ja nur ein paar mal das gift verwenden um futter zu töten.)


grüße
 
T

thaddaus

Guest
ist einer von euch schon mal von (s)einer Schlange gebissen worden? (jetzt nciht nur beim Füttern)
Ja, einer meiner Strumpfbandnattern beisst immer wie wild um sich :roll:, wenn man sie mal aus dem Terrarium nehmen muss. Aber das ist eher niedlich, als das es wehtut. Bisher hat sie es noch nicht geschafft, mich blutig zu beissen.
Von der Boa möchte ich mich nicht beissen lassen, wer sich die Zähne mal angeschaut hat, weiss wohl auch warum ;)

ist es gefährlich (vll nur unter bestimmten umständen?) die Schlange zu halten?
Natürlich kann es gefährlich sein. Ein 4-Meter Netzpython kann massive Kräfte entwickeln. Am gefährdetsten sind sicherlich Kleinkinder, aber die haben eh nichts bei so großen Schlangen zu suchen ;)
ihr habt doch alle Würgeschlangen, oder? Kann man auch giftige halten? Müsst ihr dann echt das Gift aus ihren Zähnen rausnehmen?
Ja, es gibt auch Leute, die sich Giftschlangen halten. Ich meine, dass Giftschlangen nicht unbedingt in Privathände gehören, aber man kann es den Menschen nicht verbieten. Gerade bei Giftis finde ich es erschreckend, wie niedrig teilweise die Preise für diese Tiere sind (Cerastes Cerastes für 50 Euro und so Späße...)

Gruß
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.236
Reaktionen
0
Giftschlangen-Preis

Hallo alle miteinander!

Ja, lieber thaddaus, da hast Du ein Problem angesprochen, dass mich schon seit langem aufregt!

Ich finde auch, dass Giftschlangen nicht so ohne weiteres in die Hände von privaten Haltern gehören.

Doch, man kann es sehr wohl verbieten. Es gibt in mehreren Bundesländern eine sogenannte "Gefahrenverordnung". Dort ist dann unter anderem auch geregelt, welche Tiere entweder nur unter den und den Vorsichtsmaßnahmen gehalten werden dürfen, oder wenn die Maßnahmen nicht eingehalten werden, eben gar nicht! (z.B. abschließbares Terrarium, Trennwand im Terrarium für sicheres füttern und säubern, Sachkunde des Halters u.s.w.) in NRW gibt es leider gar keine Gefahrenverordnung. In manchen Ländern ist sie zu lasch. In Bayern ist sie sehr streng. Dort ist jetzt wohl auch in Planung, Tigerpython auch mit aufzunehmen. Das finde ich wieder völlig übertrieben. :!:

Das eigentliche Problem sind nun mal die Halter. Wer einen grünen Baumpython haben will, weil der so hübsch ist und dann eine Weißlippenlanzenotter kauft, weil die auch hübsch ist, aber eben billiger . . . :roll: :roll: :roll: :roll:

Die Giftschlangen sind fast ausnahmslos Arten, die sich von sogenannten "Schädlingen" ernähren. Also Ratten und Mäusen. Das wiederum sind Tiere, die sich sehr zahlreich vermehren und die Kulturfolger (heißt in der nähe des Menschen lebend) sind und Nahrungsopportunisten (heißt, wenn es sein muß fressen sie fast alles). Dadurch ist immer reichlich Futter für diese Schlangen vorhanden. In der Folge haben auch die Giftschlangen eine hohe Vermehrungsrate.

Hohe Vermehrungsrate = niedriger Preis
Hohe Vermehrungsrate = nicht vom Aussterben bedroht = kein Artenschutz = keine Vorschriften für die Haltung
keine Gefahrenverordnung = keine Vorschriften für die Haltung

Das gilt natürlich nicht für jede Giftschlange, aber für die meisten.
Mit "keine Vorschriften" ist natürlich außer Tierschutz gemeint.

:twisted: :twisted: Für Giftschlangen gilt das selbe wie für "Kampfhunde": Es gibt verdammt viele Idioten am anderen Ende der `Leine` :twisted: :twisted:



Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.236
Reaktionen
0
Giftschlangen melken

Hallo Mia!

Man kann Giftschlangen das Gift entnehmen, das nennt man "melken", man muß es aber nicht.

Ich nehme an, Deine Frage zielt darauf ab, dass Du denkst, es sei vielleicht sicherer, wenn man eine Giftschlange melkt. Das ist aber genau umgekehrt!

Das Melken ist sehr sehr gefährlich. Man muß dazu nämlich auf jeden Fall die Schlange in die Hand nehmen. Auch wenn man dabei alle Vorsichtsmaßnahmen ergreift, besteht dadurch natürlich eine größere Gefahr gebissen zu werden.

Nach dem vollständigen entleeren des Giftvorrats durch das melken braucht die Schlange eine gewisse Zeit, bis sie wieder neues Gift produziert hat. Das ist von Art zu Art unterschiedlich. Aber auch unmittelbar nach dem melken sind natürlich noch minimale Reste des Giftes da.
:arrow: Versuche mal ein Milchglas so auszutrinken, dass auch der allerkleinste Rest Milch weg ist. :idea: Das geht eben nicht.
Dieser Rest reicht aber allemal um dich so richtig krank werden zu lassen, wenn Du gebissen wirst. Je nach dem, auch lebensgefährlich krank.



Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel
 
H

Hartl

Guest
Ich züchte meine Mäuse selbst!! Meine Königspython bekommt 1x in der Woche eine!! :102:
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.236
Reaktionen
0
Hallo Hartl!

:049: lich Willkommen hier im Tierforum !

. . . hast Du denn ´ne gute Gelegenheit "aushäusig" zu züchten, oder stehen Deine Käfige in der Wohnunng?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man in der Wohnung das Geruchsproblem nicht in den Griff bekommt. Auch bei sehr sauberer Haltung rieche ich sofort, wenn Mäuse in der Wohnung gezüchtet werden :?


Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel
 
dogsoul88

dogsoul88

Registriert seit
27.07.2005
Beiträge
2.455
Reaktionen
0
also ich könnte niemals ein kleines mäuschen töten....wenn dann würde ich es lebend verfüttern oder die tiefgekühlte variante wählen....aber selber töten...ne das geht garnicht....
 
Tigerpython

Tigerpython

Registriert seit
23.02.2006
Beiträge
1.420
Reaktionen
0
huhu

Huhu ihr lieben.

Ich spreche dann mal einfach drauf los und rede ein paar Themen an.

Fütterung:

Ich bin für die Tot- bzw. Frostfütterung.
Das hat mehrereGründe.
Ich habe schon zu viele Schlangen gesehen die mit Narben übersäht waren. Das sich Futtertiere wären ist logisch. In Mannchen Fällen ist es sogar schon vorgekommen das die Beute zum Jäger wurde und die Schlange getötet hatte.
Natürlich haben Schlangen einen Jagdtrieb!
Es wird oft behauptet das Schlangen bei längerer Totfütterung ihren Jagdtrieb verlieren. Das ist so nicht richtig.
Schlangen sind Lauerjäger. D.h. wenn sie ein Beute gewittert haben, dann legen sie sich auf die Lauer und schnappen in einem richtigen Moment zu. Würgeschlangen wickeln sich dannim die Beute und erwürgen sie. In diesem Moment nehmen die die Atmung der Beutegenau wahr. Wenn die Athmungalso irgendwann schwächer wird und schließlich aussetzt, dann lässt die Schlange los und fängt an zu fressen. Man kann oft beobachten das Schlangen toter Beute sehr schnell wieder los lassen und das kommt oft überheblich rüber. Keine Atmung---Kein töten.
Schlangen sind zu 85 % Instinktgesteuert. Also warum für eine tote Beute anstrengen?
Wer lange Zeit mit Totfutter gefüttert hat und irgendwann eine Lebende Beute angeboten hat, konnte sehen mit welcher Dynamik und Kraft die Schlange ihre Beute getötet hat. Noch dazu kommt, das eine lebende Beute gerade im Bereich des Hirns unglaublich viel wärme ausstrahlt.
Die Sache mit dem Jagdtrieb ist also aus dem Weg geräumt. Doch wie sieht es mit den Vitaminen aus? Verliert ein eingefrorenes Beutetier seine Vitamine?. Ich habe noch kein Tier gesehen, das nach jahrelangem Tot bzw. Frostfuttern Mangelerscheinungen gezeigt hat.
Es gibt die Möglichkeit ein Vitaminpräparat in regelmäßigen Abstanden zur Beute hinzuzufügen. Dabei ist Penibelst auf die Dosierung zu achten. Natürlich muss man bei der Vitaminbeigabe penibelst mit der Dosierung aufpassen. Die fettlöslichen Vitamine bzw. jene, welche im Fettgewebe der Schlange gespeichert und sehr langsam abgebaut werden (A, D, E, K), sind bei Überdosierung massiv gefährlich. Sie können zu andauernden Häutungen, aber auch zu Organschäden, Bandscheibenverhärtungen und Hirnbluten führen. Halt nur gut Vorsicht walten lassen und vernünftig mit den Multivitaminpräparaten umgehen. Das ist bei Riesenschlangen meiner Meinung nach nicht nötig.

Aus all diesen Gründen bin ich gegen das lebend füttern. Und wer will schon das seine Schlange mit Narben übersäht ist und sich mit verletzungen rumquälen muss?

Grüße
Tipy
 
B

Babsi-Girl

Guest
Also ich füttere meine Kopy mit Lebenden Mäusen!
Es kommen aber auch ab und zu Kaninchen, Ratten oder Merschweinchen, als Futter in Frage. Ich finde das es gesünder als Frostfutter ist.
 
Tigerpython

Tigerpython

Registriert seit
23.02.2006
Beiträge
1.420
Reaktionen
0
huhu

Huhu

Kannst du das auch belegen?

Bitte was? Du fütterst deine Python regius mit Kanninchen und meerschweinchen? ;) Ich finde eingentlich das Ratten völlig ausrechend sind für Köpys. Und du weißt ja das meerschweinchen (wenn sie sehr oft hintereinander in kurzen abständen gefüttert werden) zu verfettung führen können.

Sag mal hast du ein Bild von deiner Köpy?
Mich würde interessieren wie groß sie ist.

Grüße
Tipy
 
Zuletzt bearbeitet:
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Noch ne Frage dazu: ich hatte mal in irgendeinem anderen Forum gelesen, das es verboten ist Tiere selbst zu töten, von Gesetz her. Das dürfen nur ausgebildete Leute. Oder?
 
Tigerpython

Tigerpython

Registriert seit
23.02.2006
Beiträge
1.420
Reaktionen
0
huhu

Huhu

Das íst korrekt.
Oft reden Leute vom töten der Futteritere vor der Fütterung, damit keine Verletzungsgefahr besteht. Laut Gesetzt muss man dafür einen Sachkundennachweis haben. Wenn man das macht, wird einem beigebracht, wie man Nager u.ä. tötet. Ich hab ihn selber noch nicht gemacht, aber soweit ich informiert bin, gibt es auch nur 3 legale Wege das Tier zu töten.

Die meisten Leute machen das aber auch ohne den Schein, was ich nicht gerade toll finde.

Grüße
Tipy
 
T

thaddaus

Guest
Noch ne Frage dazu: ich hatte mal in irgendeinem anderen Forum gelesen, das es verboten ist Tiere selbst zu töten, von Gesetz her. Das dürfen nur ausgebildete Leute. Oder?
§ 4 des Tierschutzgesetz besagt (auszugsweise):
(1) Ein Wirbeltier darf nur unter Betäubung oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. Ist die Tötung eines Wirbeltieres ohne Betäubung im Rahmen weidgerechter Ausübung der Jagd oder auf Grund anderer Rechtsvorschriften zulässig oder erfolgt sie im Rahmen zulässiger Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen, so darf die Tötung nur vorgenommen werden, wenn hierbei nicht mehr als unvermeidbare Schmerzen entstehen. Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.
§2 zur Tierhaltung
Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muß das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, daß ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

3. muß über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.
§17
Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder

2. einem Wirbeltier

a) aus Roheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder

b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden
§4 für sich gesehen ist recht eindeutig, allerdings weichen §2 und §17 das ganze meiner Meinung nach auf.
Ein vernünftiger Grund, bspw. eine Futterratte zu töten, ist sicherlich den "Räuber" vor Verletzungen zu schützen. Denn diese gehören nicht zum Artgerechten Leben wie in §2, noch passen sie mit §17 in seiner Gesamtheit zusammen.
Naja, im Grunde bleibt zu sagen, wo kein Kläger, da kein Richter. Auf der wirklich sicheren Seite ist man mit Frostfutter.
Ein Pflicht-Sachkundenachweis für Reptilienhalter wäre imho wünschenswert, dieser sollte dann auch das Töten von Futtertieren beinhalten.

Achja, das hier ist vielleicht für den ein oder anderen Reptilienhalter interessant: Euthanasie bei (Versuchs)-Tieren

Gruß
 
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Ei, dann ist das ganze ja klar, wenn einer also ohne solch einen Nachweis ein Ratte z.B. tötet für seine Schlange macht er sich strafbar. Hab ich doch jetzt richtig verstanden? Aufweichen finde ich tun die andere Gesetze das jetzt nicht.
 
T

thaddaus

Guest
Ei, dann ist das ganze ja klar, wenn einer also ohne solch einen Nachweis ein Ratte z.B. tötet für seine Schlange macht er sich strafbar. Hab ich doch jetzt richtig verstanden? Aufweichen finde ich tun die andere Gesetze das jetzt nicht.
Nein, eben nicht.

Wer ohne den entsprechenden Sachkundenachweis ein Wirbeltier tötet, begeht eine Ordnungswidrigkeit - mehr nicht:

§18
(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
...
5.

entgegen § 4 Abs. 1 ein Wirbeltier tötet,

6.

entgegen § 4a Abs. 1 ein warmblütiges Tier schlachtet,
...
Strafbar würde man sich erst machen, wenn man das Tier ohne vernünftigen Grund getötet hat (Vgl. §17). Ob nun das Füttern einer Schlange ein vernünftiger Grund ist, muss ein Richter im jeweiligen Fall entscheiden.

Gruß
 
Wildkaetzchen

Wildkaetzchen

Registriert seit
26.05.2005
Beiträge
19.394
Reaktionen
0
Ok, aber jetzt hab ich es verstanden. Danke schön!
 
A

Amalie

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.236
Reaktionen
0
Hallo thaddaus, hallo Wildkätzchen!

Nein, eben nicht.

Wer ohne den entsprechenden Sachkundenachweis ein Wirbeltier tötet, begeht eine Ordnungswidrigkeit - mehr nicht:

§18

Strafbar würde man sich erst machen, wenn man das Tier ohne vernünftigen Grund getötet hat (Vgl. §17). Ob nun das Füttern einer Schlange ein vernünftiger Grund ist, muss ein Richter im jeweiligen Fall entscheiden.

Gruß
Nö, weder wäre es eine Straftat, noch eine Ordnungswidrigkeit.
1.) Ratten und Mäuse fallen unter die Schädlinge
2.) Es wird im Gesetzestext wohl eine ausreichende Kenntnis verlangt, jedoch nicht ein amtlicher Nachweis/Prüfung darüber gefordert.
3.) §4: "Ein Wirbeltier darf . . . soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden." Genickbruch ist da völlig anerkannt.
Denkt z.B. auch an häusliche Kleintierhaltung und Schlachtung von Kaninchen, Enten, Hühnern für den Eigenbedarf. Das ist hier mit der Formulierung von §4 abgedeckt. Ebenso auch die Futterratte für die Schlange.

Nur wenn nachgewiesen wird, dass die Tötung unsachgemäß durchgeführt wurde, mit Leiden/Schmerzen für das getötete Tier verbunden war, kann es geahndet werden.


Gruß + Kuß
AmalieSchüppenstiel
 
Tigerpython

Tigerpython

Registriert seit
23.02.2006
Beiträge
1.420
Reaktionen
0
huhu

Huhu

Lassen wir die ganze "Kann mir jemand was?"-kram doch mal weg.

Ich bin der Ansicht das auch Futterratten oder Mäuse tiere sind und auch die haben es verdient (wenn schon) richtig und schnell getötet zu werden.
Der Sachkundenachweis ist dafür da das man es lernt.
Also macht den blöden Schein, dann kann euch erst recht keiner was und ihr habt gelernt wie man es richitg macht.

Ist nur meine Meinung.

Grüße
Tipy
 
Thema:

Füttert ihre eureSchlangen mit lebenden Tieren?(ohne Bilder)