Bemerkenswerte Erlebnisse und Sätze mit Hund

Diskutiere Bemerkenswerte Erlebnisse und Sätze mit Hund im Hundehütte Forum im Bereich Hunde Forum; Eben beim Gassi gehen passiert. Gehen gerade die Treppe mit dem Stinker runter, und da höre ich schon den Hund(Tierschutzhund,8 Monate) von...
King Louis

King Louis

Registriert seit
20.07.2019
Beiträge
7
Reaktionen
2
Eben beim Gassi gehen passiert.

Gehen gerade die Treppe mit dem Stinker runter, und da höre ich schon den Hund(Tierschutzhund,8 Monate) von unserer einen Nachbarin kläffen.

Hab den Stinker kurz genommen und bin Richtung Einfahrt gegangen um zu gucken wo die gerade sind. Auf der Einfahrt sah ich dann, wie die gute
Frau versuchte ihren kleinen, kläffenden Hund unter kontrolle zu kriegen.
Ich wollte dann zusammen mit Louis warten bis die dann bei sich zu Hause war und da mault die mich doch plötzlich an.: "Du weißt schon, dass das was du machst eine provokation ist,ne?!", immer noch mit dem Hund kämpfend.
Ich war erstmal total baff. Wollte dann eigentlich zurückrufen:"Ihr Hund wird doch von allem provoziert!", hab mich aber nicht getraut..😅
Hab dann den schön brav wartenden Louis genommen und bin zurück zur Treppe.

An den beiden vorbei zu gehen habe ich mich nicht getraut, weil die Olle hat den Hund einfach nicht im Griff. Und der ist wirklich so aggressiv, da weiß ich wirklich nicht, ob der sich nicht mal losreißt und auf Louis losgeht.
Das ist aber erst so, seitdem sie mit ihm zur Hundeschule geht. Seitdem kläfft er alles und jeden an, will auf alles losgehen...
Und das mit ner riesen Bürste.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
3.328
Reaktionen
102
Leider sind viele Huschus totaler Mist....

Vielleicht könntest du dich bei richtiger Sicherung als Trainingspartner anbieten?
Nichts geht über souveräne Trainingspartner :)
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.871
Reaktionen
371
Die Dame heute, nicht genervt aber es macht mich traurig.
Wir waren joggen, Hund im Zuggeschirr und mit leuchtenden Augen.


Wir müssen durch ein winziges Dorf, also eigentlich nur über die Straße. da ist eine Wirtschaft und auf dem Parkplatz standen zwei Frauen, eine mit übermäßig fettem Hund an der Leine, etwa so groß wie ein Labrador aber schwarzweiß. Wir kommen über den Weg von oben runter gejoggt, müssen über den Platz und mussten dann an der Straße warten weil was kam. Höre ich hinter mir,

"Ja, also mein Hund muss so etwas nicht machen. Das arme Tier. WIR - Genauso betont - gehen ja vernünftig spazieren, und ich lasse mich nicht so hinterher zerren. Also MEIN Hund darf nicht so ziehen und er zieht auch nciht so. Der ist erzogen!!!"

Ich guck mir meinen Hund an, der strahlt und in den Augen steht, "Los, weiter, weiter, weiter....."

Dreh mich um, die Frau sieht mich richtig provozierend an und ich sage, "Ihr Hund ist auch zu fett zum joggen, der würde nach fünf Metern tot umfallen. Wie kann man ein Tier nur so verfetten lassen? Wir gehen auch spazieren, jeden Tag und trotzdem treiben wir noch Sport weil es Beiden Spaß macht. Schönen Tag noch."

Wir sind dann weiter und hinter mir maulte es darüber, dass es eine Unverschämtheit wäre, das wäre ja alles Fell und so etwas unerzogenes - ich bin mir nicht sicher ob sie mich oder meinen Hund meinte?
 
Mr. Spock

Mr. Spock

Registriert seit
30.07.2019
Beiträge
360
Reaktionen
63
Hmmmm, lese hier nur still mit.....du hast aber oft solche Zusammenstöße mit anderen Leuten…..
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.871
Reaktionen
371
Ich könnte dafür auch jeden Tag über sehr nette Begegnungen schreiben. 😊 Mein Hauptgassigebiet ist halt quasi eine Hundemeile, bei schönem Wetter ist da teilweise die Hölle los. Zudem vertrete ich halt einige, nicht sehr konforme Ansichten bezüglich Hundeerziheung und damit eckt man halt dann an. 🤔
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
911
Reaktionen
60
Eben beim Gassi gehen passiert.

Gehen gerade die Treppe mit dem Stinker runter, und da höre ich schon den Hund(Tierschutzhund,8 Monate) von unserer einen Nachbarin kläffen.

Hab den Stinker kurz genommen und bin Richtung Einfahrt gegangen um zu gucken wo die gerade sind. Auf der Einfahrt sah ich dann, wie die gute Frau versuchte ihren kleinen, kläffenden Hund unter kontrolle zu kriegen.
Ich wollte dann zusammen mit Louis warten bis die dann bei sich zu Hause war und da mault die mich doch plötzlich an.: "Du weißt schon, dass das was du machst eine provokation ist,ne?!", immer noch mit dem Hund kämpfend.
Ich war erstmal total baff. Wollte dann eigentlich zurückrufen:"Ihr Hund wird doch von allem provoziert!", hab mich aber nicht getraut..😅
Hab dann den schön brav wartenden Louis genommen und bin zurück zur Treppe.

An den beiden vorbei zu gehen habe ich mich nicht getraut, weil die Olle hat den Hund einfach nicht im Griff. Und der ist wirklich so aggressiv, da weiß ich wirklich nicht, ob der sich nicht mal losreißt und auf Louis losgeht.
Das ist aber erst so, seitdem sie mit ihm zur Hundeschule geht. Seitdem kläfft er alles und jeden an, will auf alles losgehen...
Und das mit ner riesen Bürste.
Hallo,
ich denke auch , gerade mit Hunden aus der Nachbarschaft , ist es vorteilhaft , wenn die Hunde sich vertragen.
Eine ständige Konfrontation mit der Nachbarin und ihrem Hund,
wird bestimmt auf die Dauer sehr anstrengend und unschön sein.

Vielleicht solltest Du versuchen, mit dieser Frau und ihrem jetzt erst 8 Monate altem Hund gemeinsame Spaziergänge zu machen , damit sich beide Tiere aneinander gewöhnen können und auch Du,
wie deine Nachbarin nicht ewig Angst haben müssen , dass die Hunde sich bei Begegnungen vielleicht beißen könnten.

Wenn beide Hunde anfangs angeleint und dann mit immer weniger Abstand geführt werden ,
wird es wohl auch sehr schnell möglich werden , dass die Tiere sich auch frei und friedlich begegnen werden.

Fritz.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.911
Reaktionen
218
Nö.

Bei einer (massiv beschriebenen) Leinenaggression reicht ein bisschen heiti-teiti zusammen laufen gehen nicht, wenn der Halter nicht weiß wie er reagieren muss.

Das führt im blödesten Falle dazu, dass der Hund entweder sich immer weiter rein steigert oder er pestet nicht mehr, sondern geht direkt zum Beschädigen über.

Ich würde eher dafür sorgen immer was zum Werfen in der Tasche zu haben ;)
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.452
Reaktionen
101
Hab heute mal wieder einen typischen Kleinsthundehalter getroffen ...

Wir steigen im Zug ein und müssen an einem schwarzen-weissen Miniwuschel vorbei, der in einem Abteil auf Herrchens Schoss sitzt. Miniwuschel fängt sofort an zu kläffen und grummeln und lässt sich von Herrchen nicht wirklich beruhigen. Platz war leider nur ein Abteil weiter auf der anderen Zugseite. Aber da Neo ruhig blieb (bis auf ein Wuff, als der kleine sich ziemlich reingesteigert hatte), war das für uns akzeptabel. Bis Herrchen auf die glorreiche Idee kam, Miniwuschel auf den Boden zu setzen und unkontrolliert rumlaufen zu lassen. Der lief dann erstmal ins Abteil vor uns, was uns egal war - bis er knurrend auf uns zu rannte. Kurz vor meinem Bein streckte ich dieses mit einem lauten "Hey" aus und erwischte den Zwerg. Daraufhin beschwerte sich Herrchen, warum ich denn seinen Hund treten würden. "Weil der knurrend auf meinen losgestürmt ist?" "Aber das ist doch noch ein Baby!" Ich hab ihm dann erklärt, dass sein Hund bei einem anderen Hund schlechte Karten mit dem Verhalten hat. Denn irgendwann packt ihn mal einer und schüttelt ihn. Dann ist er tot. Darauf meinte er dann nur, er würde meinen Hund (der absolut ruhig unterm Sitz liegen geblieben ist - ich wäre nicht überrascht gewesen, wenn Neo laut knurrend Kontra gegeben hätte, als der Miniwuschel knurrend auf ihn zu kam - der war, als ich ihn traf, weniger als nen halben Meter von Neo weg - das war kein Schein"angriff", um den anderen kurz einzuschüchtern, der hätte nicht von sich aus angehalten) dann auch treten. "Wenn der knurrend auf Ihren Hund oder Sie zukommt, können Sie den gern treten." war dann meine Antwort. Darauf wusste er dann wohl auch nichts mehr und hat den motzenden Miniwuschel den Rest der Fahrt auf dem Schoss behalten.
 
Mr. Spock

Mr. Spock

Registriert seit
30.07.2019
Beiträge
360
Reaktionen
63
Na toll....ich weiß nicht,ich glaube es gibt 2erlei HH bei den Kleinhunden: die welche gut erziehen damit nichts passiert und solche, die entweder zu bequem oder zu dumm sind. Ich hab sowas direkt neben mir,jedes Mal wenn ich ausm Haus komme und im Garten etwas tue geht die schrille Kläfferei am Zaun los,das tut in den Ohren weh und jedes Mal die gleiche Abfolge: Hund wird zurück beordert,hört nicht und wird mit Trockenfutterkarton zurück gelockt.Das kann x-mal am Tag sein,gerade im Sommer. Ganz ehrlich? Solche HH ko….mich an und Rat nehmen die eh nicht.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
3.328
Reaktionen
102
Ich musste mit der Zeit jetzt fest stellen, dass viele Mini HH sich aber auch n Scheiss im ihre Hunde kümmern, wenn die Hilfe brauchen.
Da Regeln die das halt ALLES selber.
Ergebnis: Kläffer, ne andere Waffe HABEN sie nicht.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.911
Reaktionen
218
Jetzt sind wir also wieder beim Kleinhundehalter-Bashing.

Nice.

"Dumm" ist wirklich charmant.
Man möge sich nur mal vorstellen, dass es auch Kleinhunde gibt, die versaut übernommen wurden und teilweise Jahre brauchen um vernünftig erzogen zu werden.

Genau wie bei großen Hunden auch.

Klemmt euch doch mal diese Pauschalisier
ngen.

Es gibt verantwortungslose Hundehalter, ja, aber das gibt niemandem das Recht alle über einen Kamm zu scheren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hundefreundin12
Mr. Spock

Mr. Spock

Registriert seit
30.07.2019
Beiträge
360
Reaktionen
63
Hmmm, Mido, kann es sein du hast jetzt "selektiv" oder sowas gelesen? Mein Post jedenfalls beschreibt lediglich meine Erfahrungen plus aktuelle Situation ,sonst nichts. Das hat nichts mit "alle über einen Kamm scheren" zu tun
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SiebenZwerge
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
3.328
Reaktionen
102
Die Kleine von meiner Mum ist ja so So 'n Secondhand Hund. 4kg schwer und kackt erstmals alles ONline an.
Mit Ablenkung geht es gut oder wenn sie Hunde länger kennt.

Aber diese beschissenen Bemerkungen anderer sind zum kotzen.
Selbst wenn man sich grad total die Mühe gibt und trainiert, das freundlichste ist dann mit dem Hund stehen zu bleiben und Bella selber zu zu quatschen am besten noch mit gebeugten "AI tai tai tai"

Ich freu mich also total auf die Zeit;D
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
79
Jetzt sind wir also wieder beim Kleinhundehalter-Bashing.

Nice.

"Dumm" ist wirklich charmant.
Man möge sich nur mal vorstellen, dass es auch Kleinhunde gibt, die versaut übernommen wurden und teilweise Jahre brauchen um vernünftig erzogen zu werden.

Genau wie bei großen Hunden auch.

Klemmt euch doch mal diese Pauschalisier
ngen.

Es gibt verantwortungslose Hundehalter, ja, aber das gibt niemandem das Recht alle über einen Kamm zu scheren.

Der Meinung bin ich leider auch - mich hat ein "Kleinhund" gebissen und ich habe selber einen. Als sie noch gehört und gesehen hat - Absolutes Gehorsam - Im Jagen abrufbar, danach ein äusserst gut sozialisierter Hund, der Hunde leben liess und von sich aus selektierte (mag ich - mag ich nicht -lieb ich - lieb ich nicht).
 
Keisuke

Keisuke

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.284
Reaktionen
28
Also ich habe schon A-Loch-Hunde bzw. verantwortungslose Halter von Hunden aller Größen getroffen.

Der Jagdhund, der unseren zerfleischen wollte. Der Mischling, der unseren jagen wollte. Die Labradore, die ständig bellen, wenn man am Haus vorbei geht, der Mischling, der sich nicht beruhigt, wenn Jemand die Straße betritt. Der Boxer, der mich beinahe gebissen hätte etc. pp.

Dagegen aber natürlich auch sehr liebe Hunde. Der Boxer, der sich am liebsten überall streicheln lässt, der Mischling, der zum Schmusen aufs Sofa kommt, der Staff, der absolut süß war, der Shi Tzu, mit dem mein Terrier "befreundet" ist, der Rehpinscher, der absolut perfekt gehört hat, auf einer Messe habe ich einen kleinen Wuschel mit alter Dame gesehen, die waren bemerkenswert gut beim rally obedience etc. pp.

Da kann man, finde ich, nicht einfach "Kleinhunde = Scheiße" und "Großhunde = Brave Lieblinge" einteilen.
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
17.497
Reaktionen
11
Da kann man, finde ich, nicht einfach "Kleinhunde = Scheiße" und "Großhunde = Brave Lieblinge" einteilen.
So hatte ich den Kommentar tatsächlich auch nicht verstanden. Ich kenne auch mehr als genug Gegenbeispiele von sehr gut erzogenen Kleinhunden. Aber ich kenne eben auch sehr gut die andere Seite.
Ich denke das liegt einfach daran, dass einige Leute denken, dass man einen kleinen Hund schlichtweg nicht erziehen muss. Wenn 4kg an der Leine ziehen stört das relativ wenig. Bei 40kg sieht das dann schon anders aus. Und kleine Hunde bleiben eben auch bei aggressivem Verhalten "länger süß" als ein großer Rottweiler oder auch Labbi.

Ich habe (ganz subjektiv) auch den Eindruck, dass es mehr unerzogene Klein- als Großhunde gibt. Weil ersteres vielleicht in manchen Fällen auch unüberlegter angeschafft wird. Aber unerzogene Hunde gibt es in allen Größen denn letztlich liegt es am Halter und was er mit dem Hund trainiert (oder eben nicht).

Und um noch was zum Thread beizutragen:
Beim Spaziergang vor einigen Tagen ist etwa 200m vor uns eine Katze vom dortigen Bauernhof über die Straße gerannt. Finya etwa 5m vor mir hat sie zeitgleich mit mir gesehen und schon aus Reflex kam bei mir "Finya stop!" und ich hatte es selbst nicht gedacht: sie hat gewartet und ich konnte sie anleinen 😍!
Oh man ich liebe dieses Köterchen! Noch vor einem Jahr wäre das absolut undenkbar gewesen und sie hat einfach eine so unglaublich tolle Entwicklung hinter sich. Ich bin wirklich stolz auf sie 🥰 .
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
79
So hatte ich den Kommentar tatsächlich auch nicht verstanden. Ich kenne auch mehr als genug Gegenbeispiele von sehr gut erzogenen Kleinhunden. Aber ich kenne eben auch sehr gut die andere Seite.
Ich denke das liegt einfach daran, dass einige Leute denken, dass man einen kleinen Hund schlichtweg nicht erziehen muss. Wenn 4kg an der Leine ziehen stört das relativ wenig. Bei 40kg sieht das dann schon anders aus. Und kleine Hunde bleiben eben auch bei aggressivem Verhalten "länger süß" als ein großer Rottweiler oder auch Labbi.

Ich habe (ganz subjektiv) auch den Eindruck, dass es mehr unerzogene Klein- als Großhunde gibt. Weil ersteres vielleicht in manchen Fällen auch unüberlegter angeschafft wird. Aber unerzogene Hunde gibt es in allen Größen denn letztlich liegt es am Halter und was er mit dem Hund trainiert (oder eben nicht).

Und um noch was zum Thread beizutragen:
Beim Spaziergang vor einigen Tagen ist etwa 200m vor uns eine Katze vom dortigen Bauernhof über die Straße gerannt. Finya etwa 5m vor mir hat sie zeitgleich mit mir gesehen und schon aus Reflex kam bei mir "Finya stop!" und ich hatte es selbst nicht gedacht: sie hat gewartet und ich konnte sie anleinen 😍!
Oh man ich liebe dieses Köterchen! Noch vor einem Jahr wäre das absolut undenkbar gewesen und sie hat einfach eine so unglaublich tolle Entwicklung hinter sich. Ich bin wirklich stolz auf sie 🥰 .

Du kannst stolz auf deine kleine sein. Ja sie lernen mit der Zeit, ich hatte gestern das erlebnis eines kleinen Flederwisch, Wasserhund Laut Hundebesitzer 7 Monate alt der im Freilauf mehr herumkugelte als lief, ich hatte meinen an der Flex - rief ihn zu mir erklärte ihm "aufpassen - babyhund" (weil der doch deutlich kleiner war) und er ist achtsam an ihm vorbeigegangen ... Man hat zwar gemerkt dass er sich anstrengte - total steif ging - am liebsten wäre er ja in dieses Spiel mit eingestiegen (der kleine kam als wir vorbeiwaren von hinten angelaufen und war so aufgeregt dass er gleich eine Lacke gemacht hat... Habe meinen dann von der Leine gelassen, nachdem mir bewusst war - der kleine ist genauso eine Wildsau wie mein großer). So dreckig habe ich meinen aber auch noch nie gesehen, aber er hat ja den Lotuseffekt - nach 20 Minuten trocknet der Schlamm und fällt ab. Aber es funkt, vor 1/2 Jahr noch - hätte er mich mehr oder weniger mitgenommen zum anderen Hund und dann am besten gleich mit vollkörperkontakt drauf auf den Hund (er ist nicht agressiv - er ist lieb - aber die anderen Hunde hielten das kaum aus).

Mitten im Spiel, der kleine lag wieder mitten im Schlamm, kam auf einmal hinter einer Böschung eine Person mit einem Hund an der Leine raus. Etwa 40 Meter entfernt. Meiner hats gesehen, ist kurz angewurzelt stehen geblieben, ich wollte schon losstarten - weil er etwa 10 Meter von mir wegstand - er hat sich aus der Erstarrung gelöst - mich angeschaut und hat sich um seinen kleinen Freund den Schlammwiener gekümmert, ist kurz an mir vorbeigelaufen - so wie wir es trainiert haben, ich brauche ihn so schlammig wie er war nicht unbedingt neben mir sitzen (statt schlawiener).
 
Zuletzt bearbeitet:
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.452
Reaktionen
101
Jetzt sind wir also wieder beim Kleinhundehalter-Bashing.
Falls sich das auch mein Erlebnis bezieht, noch dazu gesagt:
Ich befand mich im Kanton Zürich, die Wahrscheinlichkeit ist extrem gross, dass der Herr dort wohnt (zumal er in einem Kleinort ausgestiegen ist, in dem es im Grunde nichts Sehenswertes gibt).
Im Kanton Zürich steht Ausbildungpflicht für Grosshunde - Halter von Kleinsthunden müssen seit Wegfall des nationalen SKN weder Theorie noch praktische Kurse (für Grosshunde in ZH 10 bis 20 Stunden - bei Kleinhunden waren es nur die 4 vom SKN - wir sind aber dran, das Hundegesetz entsprechend zu beeinflussen, dass bald wieder alle müssen, egal ob Chi oder Dogge) besuchen. Das Wissen über Hunde kann absolut Null sein und sie dürfen einen Hund in der Öffentlichkeit führen, wie sie wollen. Da gibt es auch keinen öffentlichen Druck, wenn der Hund knurrend in der Bahn rumläuft - ist ja klein und tut nix. Bei jedem grösseren Hund, der sich so benimmt, wirst du zumindest blöd angeschaut oder gar angeschnauzt. Deshalb ist das für mich ein typischer Kleinhundehalter - weil wenn das Wissen fehlt, auch keine brauchbare Reaktion von Aussen kommt.
Es sind aber auch wirklich nur Kleinhundehalter, die nicht checken, wenn ihre Hunde sich wie sau benehmen und Grenzen überschreiten (eben knurrend auf andere Hunde zurennen). Grosshunde können sich zwar auch wie Sau benehmen, deren Halter checken es aber und nehmen sie i.d.R. rechtzeitig an die Leine, sodass sie mit Abstand keifend vorbei geführt werden können. Ich bin auch noch NIE Grosshundehaltern begegnet, die ihren Hund mit "Geh Hallo sagen" einfach zu einem anderen Hund an der Leine geschickt haben. Da kannst du ganz am Wegesrand sitzen, den Hund auf dich fixieren und für Blilckkontakt belohnen, dann hörst du den Satz und kurz danach steht Westi oder Beagle direkt neben dir. Das interessiert die dann nicht mal, dass meiner dann auslöst und laut grummelnd auf ihren losstürzt.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
79
Falls sich das auch mein Erlebnis bezieht, noch dazu gesagt:
Ich befand mich im Kanton Zürich, die Wahrscheinlichkeit ist extrem gross, dass der Herr dort wohnt (zumal er in einem Kleinort ausgestiegen ist, in dem es im Grunde nichts Sehenswertes gibt).
Im Kanton Zürich steht Ausbildungpflicht für Grosshunde - Halter von Kleinsthunden müssen seit Wegfall des nationalen SKN weder Theorie noch praktische Kurse (für Grosshunde in ZH 10 bis 20 Stunden - bei Kleinhunden waren es nur die 4 vom SKN - wir sind aber dran, das Hundegesetz entsprechend zu beeinflussen, dass bald wieder alle müssen, egal ob Chi oder Dogge) besuchen. Das Wissen über Hunde kann absolut Null sein und sie dürfen einen Hund in der Öffentlichkeit führen, wie sie wollen. Da gibt es auch keinen öffentlichen Druck, wenn der Hund knurrend in der Bahn rumläuft - ist ja klein und tut nix. Bei jedem grösseren Hund, der sich so benimmt, wirst du zumindest blöd angeschaut oder gar angeschnauzt. Deshalb ist das für mich ein typischer Kleinhundehalter - weil wenn das Wissen fehlt, auch keine brauchbare Reaktion von Aussen kommt.
Es sind aber auch wirklich nur Kleinhundehalter, die nicht checken, wenn ihre Hunde sich wie sau benehmen und Grenzen überschreiten (eben knurrend auf andere Hunde zurennen). Grosshunde können sich zwar auch wie Sau benehmen, deren Halter checken es aber und nehmen sie i.d.R. rechtzeitig an die Leine, sodass sie mit Abstand keifend vorbei geführt werden können. Ich bin auch noch NIE Grosshundehaltern begegnet, die ihren Hund mit "Geh Hallo sagen" einfach zu einem anderen Hund an der Leine geschickt haben. Da kannst du ganz am Wegesrand sitzen, den Hund auf dich fixieren und für Blilckkontakt belohnen, dann hörst du den Satz und kurz danach steht Westi oder Beagle direkt neben dir. Das interessiert die dann nicht mal, dass meiner dann auslöst und laut grummelnd auf ihren losstürzt.

Das selbe Problem hast du überall. In Wien detto. Maulkorb bzw. Leinenpflicht für alle Hunde, gilt aber nur für Hunde - die du auf der Strasse führst - trägst du den Hund (kleinhund) - darf der überall zwicken und beissen wie es ihm gefällt. Ich befürchte es wird nicht viel bringen. Ich warte schon darauf, dass ein kleiner Dackel irgendjemanden am Weihnachtsmarkt in die Schulter oder Nacken beisst. Der tut ja nix... und das ist ja amtlich.
 
Thema:

Bemerkenswerte Erlebnisse und Sätze mit Hund

Bemerkenswerte Erlebnisse und Sätze mit Hund - Ähnliche Themen

  • Erlebnisse die man nicht zu schnell vergisst

    Erlebnisse die man nicht zu schnell vergisst: Habt ihr auch Erlebnisse mit eurem Hund die ihr nicht so schnell vergessen werdet? Ich möchte euch 2 erzählen weil sie gerade Top Aktuell sind...
  • Erlebnisse die man nicht zu schnell vergisst - Ähnliche Themen

  • Erlebnisse die man nicht zu schnell vergisst

    Erlebnisse die man nicht zu schnell vergisst: Habt ihr auch Erlebnisse mit eurem Hund die ihr nicht so schnell vergessen werdet? Ich möchte euch 2 erzählen weil sie gerade Top Aktuell sind...