Aufklärung: Kastration und Sterilisation

  • Ersteller des Themas Soraya282
  • Erstellungsdatum
H

Hundenase

19.08.2011
894
0
Nöp, noch nicht. Und ich habe gerade nochmal nachgelesen. Es
war wohl jemand etwas voreilig in einem Artikel, in dem er geschrieben hat, die neue GOT wäre fix, is sie wohl noch nicht. Gefordert ist ein Anstieg um 20%.
 
.Liane

.Liane

26.07.2010
935
0
Okay, 20% klingt menschlich, meine TÄs rechnen eh immer höhere Sätze ab als den einfachen. Ob 30 oder 40 € für einen Besuch wird mich nicht hungern lassen, aber statt 120 € plötzlich 240 € für so eine OP täte unvorbereitet weh :uups:
Denkst du vielleicht dran hier im Forum ein großes Thema zu starten, wenns so weit ist? :eusa_shhh:

Grüße
 
H

Hundenase

19.08.2011
894
0
Ich werd davon warhscheinlich nicht viel mitbekommen, weil ich nicht praktisch arbeite ;). Aber falls ich was höre, meld ich mich.

Verdoppelung der Preise wird nur die kleinen Heimtiere treffen. Protest der Tierärzte ist da, dass ein kleines Heimtier inzwischen einen höheren Stellenwert hat und deswegen zeittechnisch den gleichen Aufwand wie ein Hund bedeutet und deswegen nicht eingesehen wird, dass man für die Untersuchung oder auch diverse Behandlungen viel weniger bekommt.
 
.Liane

.Liane

26.07.2010
935
0
Verdoppelung der Preise wird nur die kleinen Heimtiere treffen. Protest der Tierärzte ist da, dass ein kleines Heimtier inzwischen einen höheren Stellenwert hat und deswegen zeittechnisch den gleichen Aufwand wie ein Hund bedeutet und deswegen nicht eingesehen wird, dass man für die Untersuchung oder auch diverse Behandlungen viel weniger bekommt.
Ich hab Hamster :087:
Ich hab aktuell für jeden Hamster bis zum Tod an die 200 € eingeplant, wie gesagt, wenns kommt, muss ich verdoppeln, dann reichts nichtmehr für OP samt nachsorge.

Grüße
 
hexe9

hexe9

05.05.2013
79
0
Also, als ich die vier Monate alte Momo im Tierheim abholte, war sie bereits kastriert. Meine beiden Kater waren fünf Monate alt.
 
hexe9

hexe9

05.05.2013
79
0
Also, ich werde nu hier mal n bisl Aufklärungsarbeit leisten:

Kastration und Sterilisation ist NICHT das gleiche!!
Tiere (egal ob männlich oder weiblich) werden kastriert
und Menschen (egal ob Frau oder Mann) sterilisiert!!

Kastration:
Bei einer Kastration werden die Hoden bzw. Eierstöcke operativ komplett entfernt.
D.h. es werden keine Geschlechtshormone mehr ausgeschüttet, da das betreffende Organ nicht mehr vorhanden ist.
Eine Katze wird also nicht mehr rollig nach der Kastration, weil die dafür verantwortlichen Hormone nicht mehr produziert werden.
Ebenso beim Kater, es wird kein Testosteron mehr produziert und der Kater geht nicht mehr auf Brautschau oder fängt an rum zu balzen.
Häufig nimmt auch eine evtl vorhandene Aggression eines Tieres ab nach der Kastration ab, da die Geschlechtshormone, insbesondere bei männlichen Tieren das Testosteron, die Agressivität fördert.
Und natürlich kann die Katze nicht trächtig werden und der Kater keinen Nachwuchs mehr zeugen! Ist klar ;)
Bei einem weiblichen Tier ist die Kastration logischerweise auch ein komplizierterer Eingriff als bei den männlichen Tieren, da bei den Weibchen der Bauch aufgeschnitten werden muss.
Die Männchen bekommen einfach nur die Bällchen abgeschnippelt. (Mal ganz simpel ausgedrückt)

http://de.wikipedia.org/wiki/Kastration


Sterilisation:.
Bei der Sterilisation werden die Eileiter bzw. Samenstränge nur durchgeschnitten, bzw. abgebunden.
Die reife Eizelle gelangt nicht mehr in die Gebärmutter und kann nicht befruchtet werden bzw. der Samen kommt nie zur Ausschüttung.
Die Eierstöcke und Hoden jedoch werden NICHT entfernt und produzieren weiter fleißig Geschlechtshormone.
D.h. wenn man seine Katze nur sterilisiert wird sie zwar nicht schwanger, aber rollig!!
Der Kater kann sich zwar nicht fortpflanzen, allerdings hat er nach wie vor den Drang danach, auch das Revierverhalten (z.B. makieren) und evtl. Agressivität ändert sich nicht.
Wenn ich dich richtig verstanden habe, liegt bei Menschen eine Kastration vor, wenn man die Eierstöcke samt Gebärmutter rausnimmt bzw. die Kullern entfernt.
 
K

Kiwi

08.03.2011
3.330
0
Das ist richtig, Hexe. Allerdings wird eine Kastration bei Menschen nur in sehr seltenen Extremfällen durchgeführt. Sterilisation als endgültige Verhütungsmethode gibt es dagegen inzwischen recht häufig.
Es liegt aber bei Frauen bzw. weiblichen Tieren auch bereits eine Kastration vor, wenn nur die Eierstöcke entfernt werden. Eine Gebärmutterentfernung wird meistens bei Tieren nicht vorgenommen, wenn sie keine gesundheitlichen Probleme haben (wie Zysten oder Tumore), da der Eingriff deutlich größer ist.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.180
0
Was ich noch ergänzen wollte, selbstverständlich haben kastrierte Katzen deutlich weniger Geschlechtshormone als potente Tiere, aber so ganz ohne Hormone sind die nicht, die sind deswegen nicht geschlechtsneutral. Hormone werden auch in der Schilddrüse, den Nebennieren und der Hirnanhangdrüse produziert.
 
Lola_Kola

Lola_Kola

03.11.2015
18
0
Hallo!
Bevor ich einen neuen Thread öffne, hoffe ich ist es ok wenn ich hier direkt meine Frage stelle.
Unsere beiden Katzen sind jetzt beide 5 Monate alt.
Unser TA meinte wir sollen auf jeden Fall die erste Rolligkeit abwarten und dann kastrieren. Hier gehen aber wiederum die Meinungen auseinander - denn man kann Katze auch kastrieren wenn der 6 Monat erreicht ist und die Rolligkeit noch nicht eingesetzt hat.
Kann uns jemand eine Info zukommen lassen was am besten für die Katzis wäre bzw. hat jemand schon Erfahrungen mit seinen Katzen gesammelt?
Und - müssen die Katzis vorher untersucht werden also bevor sie kastriert werden, also dass sie dann gesund zur OP kommen?
Vielen Dank vorab für die Antworten!
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
847
0
Katzen müssen nicht 1x rollig werden bevor sie kastriert werden. Ist genauso eine veraltete Ansicht wie "Katzen sollten einmal werfen bevor sie kastriert werden"
Kann Dein TA begründen warum er sagt Du sollst warten?

Meine Katze Millie wurde kastriert als sie ca 5 Monate alt war. Sie hat es gut überstanden und ich glaube nicht, dass sie nun anders wäre, wenn ich die erste Rolligkeit abgewartet hätte.
Amy hab ich erst mit ca 8 Monaten kastriert. Sie war rollig bevor sie kastriert wurde. Sie hat es ebenfalls gut überstanden. Der TA meinte hinterher, er hätte es an ihrer Gebärmutter gesehen, dass sie rollig war und es war höchste Zeit, dass alles raus kam.
Auch bei ihr glaube ich nicht, dass sie anders wäre, wenn ich sie früher oder später kastriert hätte.
Aber ich hätte ihr gerne die paar Tage Dauerstress erspart, die sie hatte, als sie rollig war und Lucky es lustig fand, sie ständig zu attackieren, weil sie in ihrem Liebes-Wahn sich nicht wehrte.
Ich glaube, dass es für Katzen einen immensen Stress darstellt, rollig zu sein. Erspar ihnen das. Ich hätte es Amy gerne erspart.
 
Lola_Kola

Lola_Kola

03.11.2015
18
0
Hallo Hexe - herzlichen Dank für die schnelle Antwort!
Ich kann mich ehrlich gesagt nur dunkel erinnern, aber nach RS mit meinem Mann meinte die TA sowas wie damit der natürliche Zyklus der Katzen nicht "gestört" wird.
Kann es hier tatsächlich zu Komplikationen der Gesundheit kommen? Greifen wir hier irgendwie in die Natur der Katze bzw. "beschädigen" diese evtl?

Mir bzw. uns wäre es sehr recht wenn wir vor der Rolligkeit kastrieren (würde hierzu schon nächste Woche gern einen Termin machen) aber wie gesagt, der TA ist ja vom Fach, also geht man davon aus, dass der weiß was er/sie redet.
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
847
0
Zyklus der Katze? Da ist kein Zyklus mehr, wenn alles raus kommt. Find ich unsinnig.
Wir Frauen machen Meno-Pause durch, wenn bei uns alles rausgenommen wird. Da haben wir auch nichts davon, dass wir vorher jeden Monat unsre Tage hatten. Weisst wie ich meine? :eusa_eh: Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.
Hab meinen ersten Beitrag hier noch erweitert. Lies nochmal.

Ich glaube nicht, dass es zu Komplikationen kommen kann oder die Katze "beschädigt" wird, wenn man vorm rollig werden kastriert.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

All die Organisationen, die sich um Strassenkatzen kümmern, kastrieren auch die jungen Katzen, wenn sie grad mal 12 Wochen alt sind. Scheint denen nicht zu schaden.
 
Lola_Kola

Lola_Kola

03.11.2015
18
0
Done. Gelesen.
Bin absolut deiner Meinung und ich mache für nächste Woche fix einen Termin für beide.
Hast Du irgendwie bemerkt, dass deine Katze nach der Kastration anders war als vorher, also dass sich ihr Charakter irgendwie verändert hat oder ist das nur ein Mythos?
Ich beschäftige mich sehr viel mit Katzenlektüre seit wir die Ladys zu uns geholt haben und hierzu gehen ebenfalls die Meinungen bzw. die Erfahrungen weit auseinander. Auch dass sich die Katzen nach der OP nicht mehr verstehen. Ich fände es wirklich sehr schade, wenn das auf unsere Damen zuträfe. :(
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
847
0
Ich hab 3 von meinen vielen am gleichen Tag kastrieren lassen. Murphy, seinen Bruder Diego und Millie hab ich morgens beim TA abgeliefert und abends wieder abgeholt.
Die beiden Kater waren schneller wieder fit als Millie, aber in ihrem Verhalten zueinander hat sich nichts geändert.
Bei den 3 Geistern (wurden auch alle am selben Tag kastriert) hat sich auch nichts geändert im Verhalten.
Also nein - ich hab bei keinen meiner Katzen irgend ne Verhaltensänderung festgestellt nach dem kastrieren. Und ich hab nun insgesamt 9 mit mir lebende Katzen kastrieren lassen in den letzten 2 Jahren. Mein TA verdient sich ein goldenes Näschen an mir :shock:
Sprout war bereits über 1 Jahr alt als ich ihn aufgelesen habe. Er wurde relativ zügig kastriert, so wie er fit genug war. Er markiert immer noch und versucht immer noch Futter zu verscharren. Hat er von Anfang an gemacht und das hat sich durchs kastrieren auch nicht gegeben. Es müffelt halt nicht mehr nach Kater, wenn er markiert, nur nach Urin :roll:
 
K

Kiwi

08.03.2011
3.330
0
Ich muss sagen, ich finde die Aussage, dass man eben durch die Rolligkeit sicher geht, dass die Katze hormonell erwachsen ist, bevor man ihr die Keimdrüsen entfernt (was eben auch ein heftiger - wenn natürlich auch notwendiger - Eingriff in das gesamte System ist) gar nicht so abwegig.
Der Vergleich mit den Menschen hinkt etwas. Ich denke durchaus, dass es einen Unterschied für den Menschen macht, wenn die Keimdrüsen vor der Geschlechtsreife eines jungen Mädchens entfernt werden müssten als erst danach.
Wenn es dich wirklich interessiert, solltest du dich mal bei seriösen Quellen dazu informieren. Bei Hunden rät man ja nach neuesten Erkenntnissen eher von Kastrationen ohne medizinische Notwendigkeit ab. Bei Katzen sind Kastrationen durchaus notwendig, da sie sich nicht wie Hunde vom unkontrollierten Vermehren abhalten lassen.

Wie du es letztendlich machen willst, ist ja aber natürlich deine Entscheidung. Ich denke dass deine Katzen weder bei der einen noch der anderen Möglichkeit plötzlich tot umfallen. Viel ernsthaft falsch machen kannst du eigentlich nicht (man muss nur bei der Rolligkeit ein Adlerauge auf die Katzen haben, damit sie nicht ausbüchsen und sich einen Lover suchen). Wenn du möchtest, dass die Katzen frühkastriert werden, würde ich mir an deiner Stelle einfach einen anderen Tierarzt suchen, der das macht.
 
Lola_Kola

Lola_Kola

03.11.2015
18
0
Danke an Hexe und Kiwi für die Antworten - finde ich wirklich toll, dass man sich hier so austauschen kann!

Freilich informieren wir uns vorab noch mal genauer.
Und ich rede hier auch noch mal mit unserem regulären Tierarzt (Email ist schon versendet und sie kennt ja die Miezis schon), so dass wir eienen geeigneten Mittelweg für alle finden.

Wir hatten nur Bedenken, dass die Katzis gesundheitlich dann irgendwie angeschlagen wären oder wir ihnen vllt. etwas Schlimmes antun.
Aber vllt. sind es einfach die normalen ersten Sorgen der Katzeneltern vor der OP.

Großes Danke noch mal wirklich für die Antworten!
 
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Ich habe hier sowohl zwei Kätzinnen, die relativ spät kastriert wurden, als auch Katzen, die früh kastriert wurden. Ich nehme keinen Unterschied wahr.

Da ich den Stress der Rolligkeit aberbei einer der Katzen sogar mitmachen "durfte",bin ich definitiv für die Kastration vor der ersten Rolligkeit. Katzen werden nicht "erwachsen" nur weil sie rollig wurden. Es gibt absolut keinen wissenschaftlichen Beweis dazu, dass die Sexualhormone Einfluss auf die geistige oder gesundheitliche Entwicklung bei Katzen haben. Zumindest ist mir noch keiner untergekommen.

Tierärzte kastrieren gern an ausgewachsenen Katzen, weil sie das in der Regel genau so im Studium lernen. Bei jüngeren Katzen sind die Organe natürlich kleiner und das bedeutet wiederrum mehr Fummelarbeit für den Tierarzt.

Tierärzte die jedoch Katzen früher kastrieren, nicht selten schon mit 12 Wochen, gibt es aber auch genug. Studien haben gezeigt, dass so junge Katzen die Kastration deutlich besser wegstecken, als ältere Katzen. Zudem sind wohl die Gebährmutter etc. leichter zu erreichen, was den Eingriff wiederum leichter macht.

Das Risiko einer Dauerrolligkeit besteht übrigens schon bei der ersten Kastration. Ich hab hier ein Exemplar sitzen, die mit der ersten Rolligkeit direkt dauerrollig wurde. Ein unwahrscheinlicher Stress für das arme Tier und zu dem machte es die Kastration auch schwieriger. Denn während der Rolligkeit sind die Organe der Katze viel mehr durchblutet, weswegen das Risiko der OP auch steigt.
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
09.09.2008
9.797
0
Ich kann mich da nur anschließen - eine Beeinträchtigung durch eine frühe Kastration (vor der Geschlechtsreife) ist mir nicht bekannt, weder bei Katzen noch bei Katern. Meine beiden Coonie-Damen wurden beide recht spät kastriert, mit 8 und mit 9 Monaten, aber beide vor der ersten Rolligkeit (Coonies sind halt Spätzünder ;)), und beide sind wunderschöne und typvolle Maine Coons ohne irgendwelche Einschränkungen oder gesundheitliche Probleme geworden. Ich kenne auch einige Züchter, die nur frühkastriert, also mit 3-4 Monaten, abgeben. Das sind auch alles tolle und gesunde Tiere. Unsere restlichen Damen waren bereits kastriert, als wir sie vom Tierschutz übernommen haben. Da ich nicht mal genau weiß, wie alt sie sind, weiß ich natürlich nicht, wann da die Kastra erfolgt ist. Ich würde aber ohne Bedenken auch mit 4 Monaten schon kastrieren lassen.
 
Lola_Kola

Lola_Kola

03.11.2015
18
0
Vor ca. einer Stunde mit der TA Dame telefoniert und sie legt mir nahe bzw. möchte nicht vor der Rolligkeit kastriereren, da die Mietzen sonst nicht ausgewachsen sind.
Wir stehen gerade etwas aufm Schlauch weil wir das nicht wirklich nachvollziehen können. Nichts desto trotz haben wir in der Nähe 2 weitere Tierärzte und halten hier ebenfalls Rücksprache was nun am besten wäre.
Um ehrlich zu sein, wir wollen den Stress der Rolligkeit den beiden Katzen ersparen.
Vielen lieben Dank noch mal für die vielen Antworten - ihr habt uns sehr weiter geholfen! :] Der Austausch hier ist echt super.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen