Bitte keine zu jungen Katzen nehmen!

  • Autor des Themas SusanneC
  • Erstellungsdatum
L

Liena85

02.09.2012
21
eine frage mal...wie viel zeit braucht man bei einer jungen katze ab 16 Wochen???
(am Tag)

ich will dass einfach mal so wissen...ich bin nämlich kein fan von zu junge katzen...ich habe nämlich am tag kaum zeit für zu junge tiere und ich finde solche tiere brauchen einfach viel aufmerksamkeit....ausserdem sind junge tiere einfach kostenaufwendiger...
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
09.09.2008
9.797
eine frage mal...wie viel zeit braucht man bei einer jungen katze ab 16 Wochen??? (am Tag)

ich will dass einfach mal so wissen...ich bin nämlich kein fan von zu junge katzen...ich habe nämlich am tag kaum zeit für zu junge tiere und ich finde solche tiere brauchen einfach viel aufmerksamkeit....ausserdem sind junge tiere einfach kostenaufwendiger...
Grade Kitten sollten idealerweise mehrere Mahlzeiten am Tag erhalten, da sie ja noch so viel fressen dürfen, wie sie wollen. Da hätten wir also schon mal 4-5 Mal täglich füttern, wenn´s machbar ist.
Bei mir sind die jungen Tiere eigentlich immer ganz schnell voll bei den anderen dabei gewesen, da brauchte ich mich nicht ohne Ende extra kümmern. Das ist dann definitiv der Vorteil ab 3 Katzen aufwärts ;).
Bei Sky damals hatte ich nur eine weitere Katze, die auch etwas älter war: bei so einer Kombi muss man deutlich mehr Zeit investieren, grad was das Spielen angeht.
 
A

Annee

23.07.2012
15
Wenn ich so ne Kleinanzeige seh, schreib ich da oftmals hin, dass sie die Kitten bitte nicht vor der 12. Woche und nicht in Einzelhaltung abgeben sollen.. ne Antwort hab ich noch nie bekommen...

Glückwunsch Anee, da kannst du ja echt stolz drauf sein dass sie taube katze nicht kastriert ist und gesunde kitten bekommt. Im Th sitzen genug gesunde Kitten, die auf ein zu Hause warten.

Und dass du das Kätzchen pünktlich zu deinem Geburtstag haben wolltest, ohne Rücksicht auf das Kitten zeugt nicht gerade von Reife und Verantwortungsbewusstsein.
Was kann ich denn dafür, dass die ihre Katzen nicht Kastrieren? Außerdem war ich zehn und da ist man nun mal nicht so reif. Vielleicht hast du ja auch schon mal was da von gehört, dass weiße Katzen zu 85% taub sind und sobald da ein fleck ist, sinkt die warscheinlichkeit wieder drastisch. Es ist genau wie bei möpsen mit atemwegsproblemen: wenn man die mit einer anderen rasse züchtet, dann bekommen die babys keine probleme.
Mein Kater war übrigends 11 wochen und 3 oder 4 tage, das ist ja fast 12 wochen.
 
Sumo88

Sumo88

25.10.2011
4.055
Mit 10 bist aber du auch nicht verantwortlich für die Tiere, sondern deine Eltern. Wir haben früher auch viele Fehler gemacht in der Tierhaltung. Aber das geb ich offen zu und rechtfertige es nicht auch noch. Ändern kann man daran leider nix mehr, nur draus leren..

Ja ich weiß, dass viele weiße Katzen taub sind. Trotzdem würde ich sie nicht werfen lassen. Ich würde gar keine Katze von mir werfen lassen, es gibt so schon genug arme seelen im Tieheim.

Es ist nicht gesagt, dass wenn man ein Tier mit handicap mit nem anderen Tier verpaart, dass das dann weg ist. Wenn du nen Mops mit Atemproblemen mit nem Dackel mit Rückenproblemen kreuzt, kann es sein, dass ein Mix mit Atem-und Rückenproblemen rauskommt und dafür ein anderer der nix hat. Oder einige mixe die beide beschwerden nur ganz leicht haben. das kommt immer auf die vererbung drauf an..

12 wochen sollte trotzdem das minimum sein. Irgendwo muss man halt die grenze ziehen. Und wenn man sagt: 4 tage weniger ist kein Problem, dann kann man auch sagen 1 Woche weniger ist kein Problem und so ist es halt nicht!
Man hat eine Katze 15-20 jahre lang, ich verstehe nicht, wo dann das Problem ist noch die ein oder andere woche zu warten, damit das kleine dann im neuen zu hause optimale vorraussetzungen hat...
 
K

Kiwi

08.03.2011
3.333
annee,
es geht hier um ein wichtiges Prinzip. Wie sumo gesagt hat, irgendwo muss man die Grenze ziehen. Und wenn man sagt, "ja wegen den paar Tagen", dann werden aus Tagen schnell Wochen.

Off-Topic
Außerdem würde ich mich an deiner Stelle nicht so weit aus dem Fenster lehnen, was die Genetik angeht. Es gibt hier nämlich Leute im Forum, die davon wirklich Ahnung haben. Was du da sagst ist nicht richtig. Bei Hybridzüchtungen weiß man NIE was am Ende raus kommt.
Mit tauben Katzen sollte i.d.R. gar nicht gezüchtet werden und ein seriöser Züchter würde dies auch nie tun. Abgesehen davon gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Katzen weiß werden. Nicht alle sind da von genetischer Taub-oder Blindheit betroffen.
 
blackcat

blackcat

20.02.2007
6.250
Off-Topic
Um dann direkt noch eine genetische Hintergrundinformation zu geben: Taubheit entsteht nur durch die Weiß-Vererbung über das dominante (!) Gen W (weiß). Die Kitten sind nicht zwingend taub, aber das Risiko ist bei jeder tauben Katze extrem hoch.
Wenn eine Katze noch rote oder schwarze Flecken hat, ist es eine andere weiß-Färbung und hat rein gar nichts mehr mit dem Gen W zu tun. Falls du die weißen Kitten also nicht getestet hast (und selbst dann kann man es nicht ausschließen) haben sie wahrscheinlich wenigstens einen leichten Hörschaden. Wie in dem Wurf Kitten mit Flecken fallen konnte ist mir etwas schleierhaft, da W ja eigentlich dominant ist.

Ansonsten kann ich mich hier Sumo und Kiwi nur anschließen. 12 ist absolute MINDEST-Grenze. Besser wären sowieso noch zwei bis vier Wochen mehr!
 
PogoZebra

PogoZebra

21.10.2012
24
Hi,

um die Verwirrung komplett zu machen, gebe ich meinen Senf auch nochmal dazu. Wie viele andere haben auch wir unsere Kitten mit 9 Wochen bekommen. Und warum? Weil man seit Jahren nichts anderes gehört hat als "mit 8 Wochen dürfen Kätzchen von der Mutter getrennt werden". Zuerst haben wir uns also nur einen Kater von den dreien geholt. Das war Freitag. Danach habe ich mich hier in diesem Forum angemeldet und mich nochmals schlau gelesen! Das Kind war mit 9 Wochen also schon in den Brunnen gefallen. Was also machen?

Wir haben dann nochmal bei dem Herrn angerufen von dem wir Norton bekommen haben (der übrigens beim Abholen entwurmt und geimpft war), weil wir wussten, dass sie die anderen beiden Kätzchen noch nicht losgeworden sind. Ich hatte so das Gefühl, dass der Bedarf bzw. Wunsch nach schwarzen Katern hier nicht so enorm groß ist. Jedenfalls haben wir Nortons Bruder nun auch zu uns geholt, sodass die beiden nicht alleine sind und ich MUSS sagen, man hat selbst nach den 3 Tagen Trennung deutliche Unterschiede in der Entwicklung gesehen. Otis ist wesentlich weiter was das Springen, klettern und auch die Muskulatur angeht.
Wie sie sich nun weiterentwickeln wird man sehen. Meine Dina ist uns vor 16 Jahren auch mit ca. 8 Wochen zugelaufen. Sie hat sich auch prächtig entwickelt und ist eine der zutraulichsten und verschmusten Katzen, die ich bisher kennengelernt habe. Wir werden sehen was die Zeit bringt...

Was das aufnehmen von Katzen aus privaten Haushalten angeht:

Vorab möchte ich sagen, dass ich es auch immer gut finde, wenn man Tiere aus Tierheimen zu sich holt und das habe ich bzw. meine Familie auch schon desöfteren getan. Letzendlich finde ich aber es spielt keien Rolle ob die Tiere aus einem Tierheim stammen oder nicht, denn mal ehrlich gesagt die meisten privaten Vermehrer die ihre Kitten nicht loswerden landen entweder auf der Straße oder aber eben auch im Tierheim. Ganz hart ist natürlich die Sorte, die dann immer noch nicht einsieht, dass der Bedarf an Katzen im Gegensatz zur Menge viel zu gering ist und auf gut Glück weitervermehrt wird, weil evtl. schönere Zeichnungen und Farben dabei herumkommen könnten, die dann eher genommen werden.

Warum wir uns für Kitten aus einem privaten Haushalt entschieden haben hat dennoch seine Gründe, die ich auch gerne bei Interesse per PN erläutere. ;)

LG
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
09.09.2008
9.797
Vorab möchte ich sagen, dass ich es auch immer gut finde, wenn man Tiere aus Tierheimen zu sich holt und das habe ich bzw. meine Familie auch schon desöfteren getan. Letzendlich finde ich aber es spielt keien Rolle ob die Tiere aus einem Tierheim stammen oder nicht, denn mal ehrlich gesagt die meisten privaten Vermehrer die ihre Kitten nicht loswerden landen entweder auf der Straße oder aber eben auch im Tierheim.
Natürlich spielt es eine Rolle - sogar eine ziemlich große. Ich finde es ehrlich gesagt sehr schade, dass viele Leute das nicht sehen :( (oder das auch einfach nicht sehen wollen). Tierheime und auch Tierschutzvereine können nicht nur von Luft und Liebe existieren. Sie sind angewiesen auf Spenden und natürlich auch auf die Schutzgebühren. Damit wird kein Geld verdient, damit werden die laufenden Kosten für Futter, tierärztliche Versorgung, nötiges Zubehör usw. beglichen. Wenn dann "günstig" junge Katzen von privat genommen werden, die gar nicht hätten produziert werden müssen, wird zum einen der Platz im TH nicht frei und das TH hat rein gar nichts davon, außer dass vielleicht es später wieder eine verhaltensauffällige Katze mehr da sitzen hat, weil diese zu früh abgegeben wurde oder vielleicht sogar ein gesundheitliches Handicap wegen mangelnder genetischer Kenntnisse dieser verantwortungslosen Vermehrer hat.
Eine Rassekatze vom seriösen Züchter zu kaufen ist was ganz anderes: diese züchten aus Liebe oder auch meinetwegen zum Erhalt der Rasse und die meisten, die das seriös tun, habe da im Laufe der Jahre wohl eher Geld im Wert von mehreren Kleinwagen reingesteckt und ganz sicher keins damit verdient.

Ich zahle liebend gerne eine Schutzgebühr von um die 100 €, weil ich damit einer Katze ein Zuhause gebe, einer weiteren die Vermittlung übers TH ermögliche (und es ist erschreckend von wie vielen THs man mittlerweile hört, dass sie keine Katzen mehr aufnehmen können, weil sie voll sind!) und außerdem noch finanziell den Tierschutz unterstütze.
 
Muckikatze

Muckikatze

15.08.2013
4
Wir hatten auch vor vielen Jahren 2 Katzen die zu jung waren, die eine war vom TH, die Kätzchen wurden ohne Mutter gefunden, unsre war die Kleinste und die wollte keiner :(. Die andre Katze ist hat auf einem Bauernhof die ersten 6! Wochen gelebt und wurde dann abgegeben. Nach 3 Wochen ist es den Leuten aufgefallen dass sie allergisch auf die Katze reagieren und so musste sie weg. Da es die Schwiegereltern einer Bekannten waren hab ich davon erfahren und die Kleine zu uns geholt. Trotz des noch jungen Alters war sie schon sehr selbstbewusst und gifte gleich mal die etwas ältere Katze an ;) Später waren sie unzertrennlich aber ich hatte mit beiden nie Probleme, sie waren immer gesund und auch vom Charakter her einwandfrei :) Es gibt also Ausnahmen, würde aber selbst so eine junge Katze wahrscheinlich nicht wieder aufnehmen, jedenfalls nicht über Anzeigen und co. Habs ja bei Verwandten gesehen, die wollten wieder eine Katze und haben eine vom Bauernhof bekommen, garantiert zu jung und viel zu klein, nicht mal eine Hand voll Katze aber angeblich mind. 10 Wochen alt, denke eher höchstens 8! Das Kleine war auch bisher nur krank und da Einzelkatze wird es auch nicht mehr viel lernen was Katze braucht :|
 
scarlett1991

scarlett1991

06.06.2011
853
Ich hab meine Lilly auch viel zu früh bekommen - sie war damals vielleicht 7 Wochen alt. Und ich merke es bis heute, dass sie die wichtige Sozialisierungsphase verpasst hat. Neulich hatte ich mal ein 8 Wochen altes Katzenmädchen hier (Sie wurde mit 7 Wochen von der Mutter getrennt - natürlich in Einzelhaltung - und nach einigen Tagen merkte man, dass man Allergisch reagierte und die Kleine musste so schnell wie möglich weg. Also hab ich sie erstmal genommen)
Jedenfalls war der Barney der liebste Kater den ich mir vorstellen kann. Schon am ersten Morgen fing er an mit dem Knirps zu spielen und nach 3 Tagen lagen sie kuschelnd beieinander. :roll:
Nur die Lilly war eine Woche später immernoch am fauchen. Ich schätze mal, sie hätte auch noch länger gebrummelt und gefaucht, aber nach einer Woche zog die Kleine Maus schon wieder aus :)

Außerdem nuckelt die Lilly immer an meiner Fleecedecke und ich vermute mal ganz stark, dass das auch davon kommt, dass sie so früh von der Mutter getrennt wurde.
Ich würde mir niemals wieder ein zu junges Kitten holen - ich glaube Kitten im Allgemeinen kommen bei mir keine mehr ins Haus :D
 
M

Mountana

23.11.2012
91
Mal voll und ganz zustimm! Haben unseren Feger auch "erst" mit 12 Wochen bekommen - und das war soooo gut. Sie war sofort stubenrein, total sozialisiert .... und die Dame, von der ich sie bekommen hab, hat ihre Katzen jetzt alle kastriert. Ich freu mich da super drüber. :clap: Von diesem Hof gibts keinen Katzenbabys am laufenden Band mehr.
 
B

Bagheera20

08.01.2019
5
Mein Töchterchen liegt mir auch in den Ohren, weil sie sich ein Babykätzchen wünscht. Wenn wir dann schon kein Babykätzchen aufnehmen, dann bitte ein Katzenpaar, das dann bitte Babys bekommen sollte. Ich habe bereits zwei kastrierte Katzen. Und nein, mein Töchterchen bekommt kein Babykätzchen. 🙂

Ich kann mir vorstellen, dass manche Eltern nachgeben und ihren Kindern dann die gewünschten Babykätzchen schenken. Kinder können sehr ausdauernd sein ... Ich denke aber, erwachsene Katzen kommen am besten mit Kindern klar.
 
Zuletzt bearbeitet: