Plötzlich Katzenhalter

  • Ersteller des Themas Barcelos
  • Erstellungsdatum
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.433
3
Ich frag mich aber nun schon, warum ein Kater eine kastrierte Katze ruft und warum eine kastrierte Katze darauf reagiert. Kann das ein Zeichen dafür
sein, dass der TA bei der Kastra Scheiße gebaut hat oder ist es normal, dass katzen aufeinander reagieren, egal ob kastriert oder nicht?
Die Kastra ist ja noch nicht so lange her, sie wird wahrscheinlich noch ein paar Hormone haben und für den Kater lecker riechen ;-) Weißt du, ob sie den Kater vielleicht kennt? Von meinen Miezen kenne ich das Verhalten so unter Freunden, dass die sich schonmal rufen nach dem Motto "Komm lass uns spielen".
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Oh okay, das mit den eventuell noch vorhandenen Hormonen leuchtet mir ein.

Nein, ich weiß nicht, ob sie den Kater kennt. Wir haben sie gestern das erste Mal mit einer anderen Katze zusammen gesehen. Aber ich geb zu, dass unser Eindruck bei dem ganzen Verlauf war, dass die sich kennen (er war erst im Nachbargarten, sie krabbelte auf den Zaun, sie unterhielten sich und dann kam er rüber, dann lagen sie länger hier bei uns im Garten). Aber wissen tu ich es nicht und hier rennen so viele schwarz-weiße Katzen rum, ich kann die nicht auseinanderhalten (von mindestens 10, erkenn ich grad mal 2 sicher wieder). Mir kam allerdings schon der Gedanke, ob die sich eventuell von früher kennen, dass sie vielleicht zusammen ausgesetzt worden sind, andererseits sah er so wohlgenährt aus, dass ich schon eher denke, dass er Besitzer hat. Denn wenn ich an das abgemagerte, halbverhungerte Fellbündel denke, das Tigris war als wir sie das erste Mal trafen.....:eusa_think:

Inzwischen haben uns allerdings Leute erzählt, dass sie Tigris auch schon gesehen und gehört hatten als sie so abgemagert, halb verhungert hier rumlief. Kommentar: "Ach schön, dass Ihr Euch jetzt um die kümmert". Ich hätte ja am Liebsten geantwortet: "Na wenn ihr sie doch vor uns gesehen und gehört habt, warum habt ihr ihr nicht mal Futter gegeben?" (sind an sich sehr tierliebe Leute). Traurig, dass sie von mehreren bemerkt wurde und wir die einzigen Idioten sind, die reagiert haben.
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Also, die Tigirs, die ist eine echte Katzenschönheit. Und dieser Blick, den sie drauf hat, so richtig raubkatzenmässig, wunderschöne Augen. diese weissen Samtpfötchen, zum Dahinschmelzen. Ich bin zum Beispiel von der Sorte Mensch, die getigerte und schwarze Katzen am allerschönsten findet, haben sowas authentisches an sich, richtig "Katze". Unsere Tigris war ja auch graugetigert, aber ohne weisse Pfötchen, Moritz war rotgetigert und Maxl wieder ein grauer Tiger. Also ich könnte bei Deiner Tigris echt schwach werden. Toll, wie Ihr Euch so schnell aneinander gewóhnt habt und sie sich bei Euch wohlfühlt.

Das mit dem Kater würde ich als Spielaufforderung interpretieren. Schön, dass sie Anschluss gefunden hat und sich anscheinend mit einigen Katzen aus der Nachbarschaft gut versteht. Meine Prinzessin ist zum Beispiel ein echtes "Ekel" zu anderen Katzen. Sie mag sie nicht, und die anderen mögen sie auch nicht. man geht sich geflissentlich aus dem Weg, und manchmal gibts Zoff.

Freue mich schon auf mehr Bilder von Eurer Schönheit :D:p
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Oh je Elke, führe mich nicht in Versuchung. Wenn Du weiter so schwärmst, dann packe ich Tigris und bringe sie Dir nach Spanien. :mrgreen:

Nee ernsthaft, wir lieben Tigris echt, sie ist so eine super Katze, aber ich bin immer unsicherer, ob das so eine gute Idee von uns war. Natürlich hätten wir uns zur Zeit niemals bewusst eine Katze angeschafft, aber sie hat sich nunmal uns ausgesucht, dass wir ihr helfen sollten, nur frag ich mich halt, ob wir ihr nicht anders hätten helfen sollen.
Können wir ihr überhaupt auch nur ansatzweise gerecht werden? Diese Zeitaufteilerei zwischen Hund und Katze - kann man da überhaupt einem von beidem gerecht werden? Ja schon, zur Zeit wirken beide sehr zufrieden, Marley ist wie immer und Tigris zieht ja auch nicht weiter, also muss sie ja halbwegs zufrieden sein. Aber auch für uns Zweibeiner - es geht jetzt schon ziemlich an die Substanz. Einerseits eben diese Aufteilerei zwischen Hund und Katze und andererseits auch eben die Tatsache, dass Tigris Freigänger ist und dieser Zustand setzt uns gewaltig zu. Ich frag mich wirklich wie das andere Halter von Freigängerkatzen machen, ohne vor ständiger Sorge verrückt zu werden. Sicher werden wir uns mit der Zeit bestimmt auch etwas dran gewöhnen und ruhiger werden, hoff ich zumindest, aber zur Zeit ist es echt der blanke Horror für uns.

Na ja, nützt ja alles nix. Jetzt ist sie da, wir lieben sie, sie scheint uns zu mögen, jetzt müssen wir da durch, aber meine Gedanken, ob das alles so schlau war, mach ich mir trotzdem.
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
So, Tigris ist nun auch geimpft gegen Katzenschnupfen-, seuche und Tollwut. Hat sie wieder ganz toll gemacht beim TA, bin echt beeindruckt von ihr.
Sie wiegt 3,2 kg und der TA schätzt sie auf ein halbes bis höchstens ein Jahr.
 
pc.lieschen

pc.lieschen

29.10.2009
6.771
1
Tigris ist ne echt hübsche, ich steh auch auf ihre Optik.
Ich finde es toll, das ihr euch der kleinen angenommen habt und hoffe sie bleibt bei euch *für immer*
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Wir taugen echt nicht als Katzenhalter (auch wenn Tigris das bisher anscheinend anders sieht), wir sind schon wieder mit den Nerven am Ende.

Ist es normal, dass eine Katze nach der Impfung nicht fressen will? Sie hat heute nicht mal annähernd das an Futter intus, was sie sonst um diese Zeit bereits verschlungen hat. Ich muss dazu sagen, dass sie eigentlich ein Vielfraß ist, aber seit wir vom TA zurück sind, hat sie ncihts angerührt. Ich hab inzwischen 3 verschiedene Sorten geöffnet - nada. Außerdem will sie nicht in den Schuppen, in den Vorraum geht sie aber schon und auch vor uns hat sie keine Angst oder so, aber das könnte auch daran liegen, das heute schönes Wetter ist.

Und dann sind die ersten Baumenschen grad im Anmarsch. Da heut früh keiner aufgetaucht war, haben wir uns Tigris wegen der Impfung geschnappt, weil wir dachten "Na ja, wenn sie dann die Tage wegen der Baumaßnahmen abhaut, dann ist sie wenigstens für ein Jahr gesichert" und dachten halt, dass jetzt erst noch mindestens ein Tag Ruhe ist. Falsch gedacht, denn die, die den Schornstein machen, die sind auf dem Weg zu uns (2 Häuser neben uns grad zugange, wir wurden aber schon "gewarnt")

Wie lang kann ich mir die Futterverweigerung anschauen? Ab wann muss ich handeln (falls ich wegen der Bauleute überhaupt noch eine Chance dazu kriege)? Vor dem TA hat sie schon was gefressen, also etwas ist heute schon in sie gwandert.
Und ich muss zugeben, ich glaub ich hab beim TA Scheiße gebaut. Also ich hab mich wieder beschwatzen lassen. Dachte, ich wäre so gut vorbereitet, weil ich ja genau wusste WELCHE Impfungen ich nur wollte. Tja, wieder falsch gedacht. Hab mir noch Wurmkur aufschwatzen lassen (im Nachhinein hätte ich mich Ohrfeigen können, weil ich beim Hund ja auch nicht einfach mal nur so ne Wurmkur reinknalle und schon gar nicht direkt mit dem Impfen zusammen) und ein Spot on wegen Zecken und Flöhe (im Nachhinein frag ich mich, Spot on bei Katze? Die putzen sich doch überall:shock:).
Ist es jetzt meine Schuld, dass sie nicht fressen mag? Hab ich mir in meiner Unwissenheit und Unsicherheit wieder zu viel aufschwatzen lassen? Hoffentlich wird sie jetzt nicht durch meinen Fehler richtig krank, da meint man es gut und dann so was. :(
 
Threnodia

Threnodia

23.08.2008
242
0
Ich wäre an der Stelle noch relativ entspannt. So ein Tierarztbesuch schlaucht ja, vor allem wenn Impfung, Wurmkur und Spot-On gleichzeitig gemacht werden.
Unsere schlafen nach so einer Tour erstmal den halben Tag und wollen auch nicht großartig fressen. Ich würde bis morgen abwarten, wenn sie dann immer noch nicht frisst und du den Eindruck hast, dass sie apathisch und abgeschlagen wirkt, sofort wieder zum Tierarzt.
Ansonsten, ruhig Blut, wird schon, Tee trinken und dem Tier etwas Ruhe gönnen.

Zu deiner Frage wegen Spot-On: Ja, ist eine völlig normale Behandlungsweise gegen Flöhe und Zecken. Und auch durchaus sinnvoll, da sie ja draußen unterwegs ist. Die Wurmkur kann man bei Freigängerkatzen regelmäßig geben, man kann auch auf erste Anzeichen achten (leichter Nickhautvorfall, leicht eingewölbter Bauch, vermehrter Hunger) und dann erst die Wurmkur machen. Es gibt aber viele Halter, die wirklich alle 3 Monate ne Wurmkur machen, du musst davon ausgehen, dass Freigänger immer auch draußen jagen und fressen, somit meistens Würmer durch die Beutetiere aufnehmen. Da macht es dann schon Sinn, regelmäßig gegen Wurmbefall vorzugehen.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
989
13
Hm, es kann durchaus zuviel für die Katze gewesen sein.
Also Entwurmung plus das Spot-on UND die Impfung.
Und ja, es gibt Spot-ons, ganz normal, das wird zwischen die Schulterblätter aufgetragen, da kommt Katze beim putzen normal nicht hin.
Hat sie wohl ein wenig umgehauen. Wie ist sie sonst drauf?
Hat sie Fieber?
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Okay danke, dann versuch ich (leichter gesagt als getan) erstmal ein wenig runterzukommen.

Wo sie momentan ist, das weiß ich nicht, auch 2 Häuser weiter sind die Schornsteinausbesserungen schon sehr laut und sie ist über alle Berge.

Aber bis eben war sie - bis darauf, dass sie nicht fressen wollte und nicht in den Schuppen (im Vorraum und in der Küche war sie aber) - recht normal. Schmusen wollte sie, unterhalten hat sie sich mit uns und von einer Fliege hat sie sich auch zum Jagen animieren lasen (auch wenn das von der Fliege wohl nicht grad beabichtigt war).

Fieber? Äh keine Ahnung. Momentan kann ich das ja auch nicht kontrollieren, da sie eben über alle Berge ist.

Mit zu viel und umgehauen meinst Du aber hoffentlich nicht, dass Schlimmste, oder?

Ich frag mich echt warum Madame sich vor 2 1/2 Wochen ausgerechnet uns ausgesucht hat.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.433
3
Die sind einfach ein bisschen groggy nach der Impfung, dass ist völlig normal, genau wie ein bisschen Fieber nach der Impfung auch völlig normal ist. Ist vergleichbar mit kleinen Kindern nach der Impfung, die schlafen auch erstmal und fiebern. Ich weiß ja nicht wie warm es bei euch ist, aber meine verweigern gerne mal eine Mahlzeit wenns zu warm ist oder essen nur ein paar Happen. Mal 1 Mahlzeit ausfallen zu lassen von Katzenseite finde ich nicht so schlimm. Aber ich kenn das noch von meinen Anfangszeiten, dauernd beim Tierarzt, dauernd nur Sorgen gemacht... Viele Katzen sind "leider" auch exzellente Schauspieler und Drama Queens und nutzen das aus... Wenn mein Leo Bärchen meint er kriegt zu wenig Aufmerksamkeit und Liebe humpelt der manchmal oder miaut ganz jämmerlich, schließlich kommt Mutti ja dann sofort und kümmert sich um den armen kleinen Schatz :lol: Aber grade nach so einer Chemiebombe aus impfen und Medis wird Madame sich jetzt erstmal einen ruhigen Platz zum ausruhen gesucht haben. Wenn ihr das nächste Mal zum impfen oder generell größere Sachen fahrt schau doch ob du sie nicht eine Nacht oder zumindest den Nachmittag bei euch im Haus behalten kannst.
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Sie ist grad nach Hause gekommen und hat auch gefressen. Ich bin so erleichtert!

Vielen Dank, dass Ihr sofort reagiert und mich ein wenig beruhigt und so viel Geduld mit einem absoluten Katzenneuling habt, der obendrein auch noch völlig unvorbereitet zur Katzenmama geworden ist.
 
Casimir

Casimir

Moderator
31.05.2010
6.890
0
Guten Morgen!

Also... langsam kann ich mir das nicht mehr anhören. Wer um Himmels Willen hat dir denn den Floh in die Ohren gesetzt dass ihr schlechte Katzenhalter seid?
Weißt du, was schlechte Katzenhalter sind? Das sind Menschen, die eine Katze in eine Minibude stecken, den ganzen Tag wie ein Schlot rauchen und sich einen Sch**ß um die Gesundheit der Katze kümmern. Impfung? Kastration? Ne Wurmkur? Pf, wozu? Das sind Menschen, die sich tagelang anschauen wie ihre Katze immer dicker und dicker wird, nichts mehr frisst und nicht mehr aufs Klo geht und dann mit einer Katze, deren Gebärmutter mittlerweile mehrere 100g wiegt und kurz vorm Platzen steht zum Tierarzt schlendern und sagen dass das Tier zu viel Teppich gefressen hat. Das sind Menschen, die eine junge, quasi kerngesunde Rassekatze einschläfern lassen wollen, weil sie ihr Leben lang Herzmedikamente benötigen wird. Keine Abgabe, sofort Einschläfern.
Das sind Menschen, die ohne Sinn und Verstand ihre unkastrierte Katze draußen rumlaufen lassen, weil Babys ja ach so süß sind. Oder das sind Menschen, die der Katze alle Krallen an den Vorderpfoten ziehen.

Erkennst du dich da irgendwo wieder?
Nein. Ihr habt der Kleinen geholfen, als sie Hilfe brauchte. Gabt ihr ein Dach über dem Kopf, ein weiches Bett, tierärztliche Versorgung und Futter im Überfluss. Von den Streicheleinheiten ganz zu schweigen. Ihr seid wunderbare Katzenhalter. Und ganz ehrlich... ich denke, es würde dir auch nicht so gut gehen, wenn sie damals doch noch weggegangen wäre.
Ihr gewöhnt euch schon noch dran. Ihr gefällt es bei euch, sie kommt immer wieder. Sie ist Freigängerin, da braucht sie auch keine 24/7 einen Menschen zur Bespaßung um sich.

Also. Jetzt schnapp dir Hund oder Mietze, knuddel die richtig durch und dann freu dich einfach und genieß die Zeit. Lass es auf dich zukommen, lass dich überraschen. Mach Fehler (auch das gehört dazu und wir sind ja auch noch da) und hab einfach Spaß. Sieh es nicht so ernst und verbissen. Sie ist zu euch gekommen und sie bleibt freiwillig. Das sagt doch alles, oder?
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Ich schliesse mich voll und ganz Casimir an :mrgreen:
Also, besser kann mans eigentlich fast gar nicht mehr machen. Und Tigris weiss schon genau, warum sie sich ausgerechnet EUCH ausgesucht hat. Katzen haben ein untrügliches Gespür dafür, wo und mit wem sie gut aufgehoben sind. (und auch, wo man sich am besten aufhält. achte mal drauf, wo sie sich im Winter hinflegelt, ist bestimmt der wärmste und angenehmste Platz im ganzen Haus :mrgreen:)

Angst bei Freigängern. Jaaaaaa, das kenne ich und habe es schon Hunderte Male durchlebt. Vor allem, weil ich bei meinen ersten Katzen so viel mitmachen musste und sie leider alle so früh verloren habe. Was habe ich schon gebibbert wenn ich Katze (oder früher Kater) rief und kein Schatten kam angehuscht. Nachts auf jedes Rascheln draussen geachtet, beim Heimkommen die Einkaufstaschen irgendwohingeknallt und erstmal Katze gesucht ...............

Zum Glück ist unsere Kitty inzwischen, mit ihren 13 Jahren auf dem Buckel, ziemlich häuslich geworden, geht nie weit weg, liegt meistens auf der Gartenbank (die gehört NUR IHR) oder streicht durch den Garten hinten auf der Jagd nach Mäusen. Komm ich nach Hause, sitzt sie schon auf der Strasse und wartet auf mich. Sie kennt das Geräusch von meinem Auto von weitem. Ist sie mal nicht da, ruf ich nach ihr und taucht ist sie in nullkommanix aus dem Nichts auf. Braucht sie mal länger, fang ich aber tatsächlich immer noch an zu bibbern.

Ich vergleich das mal mit dem Gefühl, das man als Mutter mit einem Teenager hat, der mit den Freunden ausgeht. Egal, wie man sich beruhigen will, ein dumpfes Gefühl bleibt im Magen, bis man den Schlüssel im Schlüsselloch hört. :D
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Barcelos, ich finde auch, dass Ihr das ganz hervorragend macht! Casimir hat es ja schon super zusammengefasst!

Es ist klar, dass Ihr erstmal unsicher seid - das war ich auch, hatte aber das Glück, dass meine Frau schonmal Katzen gehalten hatte und sich zumindest in Sachen grundlegender Haltung auskannte - die Feinheiten (v. a. auch Ernährung und katzengerechte Einrichtung) habe ich mir dann hier aus dem Forum geholt, was auch recht fix ging ;)
Man wächst da doch ziemich schnell rein.
Wie die anderen schon sagten - Tigris hat sich EUCH ausgesucht, sie fühlt sich bei Euch wohl - Ihr gebt Euer Bestes und das macht Ihr ganz hervorragend!
Also: Alles ist gut ;)

LG seven
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Okay, na gut. Ich seh es ja ein.:mrgreen: Danke für den leichten Tritt, den hab ich wohl gebraucht.

Es läuft auch die Tage echt gut und ich hab schwer das Gefühl, dass Tigris uns auch vertraut. Die Bauarbeiten sind hier wirklich sehr nervig und teilweise extrem laut. An dem einen Tag wo es so richtig laut war, da ist Tigris drinnen halb durchgedreht und wollte unbedingt raus. Das Problem war nur, dass sie sich nicht raus getraut hat, weil der Lärm ja schließlich von dort kam. Erst als einer von uns vorgegangen ist, da ist sie dann gefolgt und hat sich dann verkrümmelt bis es leiser wurde, da tauchte sie allerdings sofort wieder auf.

Allerdings muss ich zugeben, dass nun auch ich endlich verstehe was immer damit gemeint ist, wenn es heißt, dass man nur der Sklave der Katze ist. Vielleicht will Tigris nicht unbedingt die Weltherrschaft erlangen, vielleicht nicht mal die über dieses Land oder diese Provinz (Betonung auf VIELLEICHT), aber die Herrschaft über uns - oh ja die will sie und die hat sie wohl auch schon. :shock::roll:
Wenn der Hund sich auch nur ansatzweise so benehmen würde, dann hätte ich ein ernstes Problem, wobei, vielleicht hab ich das Problem auch bei einer herrschsüchtigen Katze - wer weiß?
Planet der Affen? Das ist ein Witz! Planet der Katzen - da wird ein Schuh draus!

Falls übrigens wer eine Idee hat, wie man es versuchen könnte Hund und Katze aneinander zu gewöhnen - immer her damit. Versuchen wollen wir es nach den Bauarbeiten doch mal, allein schon, weil es doch nicht sein kann, dass eine zugelaufene Katze dafür sorgt, dass man nie wieder nen Hund halten kann. :evil::mrgreen:
 
Threnodia

Threnodia

23.08.2008
242
0
Wir haben ja beides .. Hunde und Katzen, und es klappt hervorragend.

Gut, wir haben uns da irgendwie nie groß Gedanken drum gemacht, den Hunden haben wir klar gemacht, dass die Katzen dazu gehören, dass nicht gejagt wird, und die auch nicht gemaßregelt werden müssen. Die Katzen mussten lernen, dass sie nicht an die Hundenäpfe gehen, während grad gefressen wird, auch das ging ohne größere Probleme (Fuß dazwischenhalten, Katze hochnehmen und auf Tisch an den eigenen Napf setzen).

Und nun haben wir hier ein 6-köpfiges Rudel plus uns beiden Zweibeiner.

OK, im Bett wird es manchmal eng, wenn alle gleichzeitig mit uns kuscheln wollen ;) :eusa_shhh:
 
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.139
0
Na ja Threnodia, ganz so einfach ist das leider nicht bei uns. Wir haben hier einen 7jährigen Hund, der bisher Katzen immer als Jagdobjekt angesehen hat (allerdings hat er noch nie eine Katze wirklich jagen können, da wir immer schneller waren als er, d.h. er immer an der Leine war, wenn er eine Katze gesehen hat). Das Jagen hat er nicht von Anfang machen wollen, das hat er sich von einem anderen Hund abgeschaut. Ob er einer Katze wirklich absichtlich etwas tun würde, wenn er sie erreichen würde, das kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen. Der Hund, von dem er sich das Jagen wollen abgeschaut hat, die jedenfalls wollte wirklich nur jagen. Ist die Katze stehen geblieben, dann drehte sie ab, weil es ihr zu blöd war. Getan hat sie einer katze nie etwas, jedenfalls nicht in meinem Beisein (sie war nicht unser Hund). Und Tigris scheint Hunde auch nicht grad als beste Freunde anzusehen.
Aber Tigris möchte rein, sie will in der Nähe sein, das merkt man. Sie versucht es mit allen Tricks (grad eben durften wir feststellen, dass wir das Schlafzimmerfenster nicht mehr öffnen dürfen, weil sie meinen Freund eben geweckt hat. Hund und ich waren zum Glück schon unten im Wohnzimmer.
Hoffentlich finden wir also einen Weg, dass die beiden sich zumindest tolerieren bzw. ignorieren wäre die allerbeste Variante, denn unser Hund ist so ein grober Spieler, selbst wenn er die Katze mögen würde und nur mit ihr spielen wollen würde, würde er sie wahrscheinlich umbringen (er gehört in die Rubrik "Ich liebe Dich zu Tode").


Jetzt hab ich aber nochmals eine Frage, aber ausnahmsweise mache ich mir mal keine Sorgen. Ist nur aus Interesse. Tigris verändert sich grad ziemlich deutlich. Sie ist nicht mehr so extrem verschmust (will aber schon noch schmusen) und will auch nicht mehr so extrem mit uns spielen (tut es aber durchaus noch), sie frisst langsam weniger usw. Aber sie ist weiterhin fast immer hier in der Nähe und kommt angestürmt (echt ein süßes Bild, wenn so eine kleine Katze auf einen zugeflogen kommt), sobald sie uns sieht oder hört und würde bisher nie weit weggehen, so lange wir in der Nähe sind.

Kann das daran liegen, dass sie langsam Sicherheit gewinnt und nun weiß, dass das hier ihr Heim ist und sie sicher ist, dass dies auch so bleibt?
Oder wird sie einfach erwachsen? TA hatte sie ja auf 1/2 bis höchstens 1 Jahr geschätzt und ich hab gelesen, dass Katzen z.B. irgendwann, wenn sie langsam erwachsen werden, von selbst weniger fressen würden (weil Kitten ja so viel fressen sollen/dürfen wie sie wollen).
Ich gehe eigentlich fast nicht davon aus, dass sie woanders noch frisst, einfach weil Madame bis heute verlangt, dass man bei ihr bleibt und ihr beim Fressen zuschaut, geht man weg, frisst sie nicht mehr weiter.
 
Casimir

Casimir

Moderator
31.05.2010
6.890
0
Ich denke, die Sicherheit wird da auch mitspielen. Sie weiß jetzt, dass es bei euch immer Futter gibt und dass sie sich satt fressen kann. Dass Kitten bzw Heranwachsende Katzen einem die Haare vom Kopf fressen, kann ich bestätigen- hab jetzt allerdings kein Alter parat, in welchem sich das wieder einpendelt :eusa_think:
 
Threnodia

Threnodia

23.08.2008
242
0
das mit dem "Raupe-Nimmersatt" geht mit knapp einem Jahr zurück, dann fressen sie entweder von selbst weniger, oder sie lernen es auf die harte Tour, weil sie sich maßlos überfressen und dann alles wieder auskotzen :silence:. Wir haben beide Varianten schon bei uns gehabt.

Die Gewöhnung von Hund an Katze und umgekehrt kann natürlich in Eurem Fall etwas länger dauern.

Ich würde glaube ich in kleinen Schritten anfangen und die beiden zunächst in kontrollierten Situationen zusammenbringen. Der Hund sollte auf jeden Fall angeleint sein und die Katze braucht die Möglichkeit, sich zurück zu ziehen, entweder in eine sichere Höhle oder nach oben auf einen Kratzbaum. Je nachdem, was sie als sicherer empfindet. Allerdings sollte sie nicht sofort nach draußen abhauen können, denn sie soll ja lernen, dass der Hund da ist und dazu gehört. Wichtig ist, dass sie gegenseitig den Geruch wahrnehmen und verstehen, dass der jeweils andere zur Familie dazu gehört.

Unsere Hunde wollen fremde Katzen draußen auch jagen, ganz normales Verhalten. Aber zu Hause kennen sie die Kater und sehen sie als Rudelmitglied, wodurch das Jagen ausgeschlossen ist. Es hilft natürlich, wenn Katze es zulässt, dass Hund an ihr schnüffeln darf.

Wenn du es ruhig angehst und die beiden in kleinen Schritten aneinander annäherst, sollte es klappen, kann aber dauern - bis hin zu mehreren Monaten.
ein erster Schritt könnte sein, dass der Hund im Schuppen mal den Geruch der Katze aufnimmt, wenn diese grad unterwegs ist. Oder ihr tauscht mal Decken aus, eine Katzendecke wandert nach drinnen, eine Hundedecke in den Schuppen. Dann seht ihr schon ohne direkte Konfrontation eine erste Reaktion.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen