Lilly und Minou - die Zuammenführung

  • Ersteller des Themas Audrey
  • Erstellungsdatum
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Vorhin war Minou auf der Fensterbank und Lilly direkt darunter - also da waren grad
mal 50 cm dazwischen. Kein Fauchen! Lilly und Toulouse haben sich vorhin mal gefetzt - also groß Geschrei und Gefauche, find ich aber auch "normal".

Was denkt ihr eigentlich, was bei Minou mitgemischt hat? Also Perser, oder Coonie? Norweger kann ich bei ihrer Farbe eigentlich ausschließen, oder?
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
989
13
Es muss nicht zwingend Rasse mit drin sein.
Durch das Tierheim hier kenne ich einige Mutterkatzen, in deren Würfen mal was langhaariges mit dabei war.
Auch unsere "normalen" Hauskatzen können das Gen für langes Fell in sich tragen.
Norweger passt auch schon allein vom Kopf und Körperbau her mal gar nicht.
Coonie passt auch nicht.
Wenn überhaupt Rasse, denn evtl Perser-Mix.

Aber hübsch sind sie beide :D
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.433
3
Unsere Hauskatzen sind ja eben zum größten Teil Wald- und Wiesenmixe wo alles mal mitgemacht. Die Mutter von meinem Ex hatte Perser (natürlich reinrassige Perser ohne Papiere für zusammen 200€, aber eigentlich 300€ nur wollten die Züchter in Urlaub und die Familie von meinem Ex war so sympathisch, dass man den vielen unzähligen Interessenten abgesagen würde wenn sie nicht noch eine Nacht drüber schlafen, sondern 2 Stück sofort mitnehmen). Und als Halter von Persern ist man natürlich verpflichtet gemäß dem Perser Haltungsparagraphen 32drölfzig mindestens einmal selber zu züchten. Herauskamen 5 Kitten mit Nase und ziemliche Ähnlichkeit von plüschigen Hauskatzen, ähnlich wie deiner Minou nur in Mini Format. Gab dann 8 Wochen später wunderhübsche Persermixe aus liebevoller Hobbyzucht für 350€ bei ebay Kleinanzeigen.
Off-Topic
Ich hab mein bestes gegeben das die überhaupt 8 Wochen dableiben durften und Mutter und Tochter (die dablieb) nachher kastriert wurden. Selbst die Tierärztin hat mega geschimpft wo ich dabei war wie man so ein Verhalten an den Tag legen könnte, weil Impfung und co sollten natürlich die neuen Besitzer machen und Futter wurde direkt F*lix und Kitekat angeboten... Von 5 Kitten waren auch nach 6 Monaten dann schon 2 Tod. 1 Kater überfahren, weil Kastra konnte sich der neue Besitzer nicht leisten und wozu auch, tragend kann der eh nicht nach Hause kommen. Tja direkt bei der ersten Weibchensuche dann überfahren und ich meine 1 Weibchen lag bei den neuen Besitzern dann irgendwann einfach tot auf dem Boden. 1 Pärchen ist wohl zu einer liebevollen Frau gekommen (hörte sich nicht schlecht an, wollte unbedingt 2 Geschwister haben, wurden dann auch kastriert, gutes Futter, großes Haus mit gesichertem Garten. Und eins ist eben bei der Familie geblieben... So süß sie auch waren, mir taten sie trotzdem so leid, war wirklich eine "Hobbyzüchter Geschichte" wie man sie hier immer liest.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Was denkt ihr eigentlich, was bei Minou mitgemischt hat? Also Perser, oder Coonie? Norweger kann ich bei ihrer Farbe eigentlich ausschließen, oder?
Dazu ist der Körper nicht typvoll genug um auf die Rasse zu schließen und nein, wegen der Fellfarbe kannst du es nicht aussschließen, da sie ein Mix ist, kann ja die Farbe vom anderen Elterntier sein, kann ebenso sein, dass es schon in einer der vorherigen Generationen war, wo ein Langhaar mitgespielt hat oder eines oder beide Elterntiere haben es verdeckt getragen waren also kurzhaarig und nur Träger des Langhaargens oder waren beide Mixe oder nur einer oder oder oder......... Feststeht nur dass beide Elterntiere das Langhaargen haben müssen woher und ob verdeckt oder nicht spielt keine Rolle, jedenfalls ist eine ganz hübsche Minou dabei rausgekommen. Ich würde sie als Halblanghaar-Mix bezeichnen. ;)
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Danke euch erstmal!

Soweit alles mehr oder weniger unverändert, wobei die 2 schon ein bißchen mehr auftauen. Was unweigerlich dazu führt, daß sie öfter an Lilly geraten. Aber sie verjagt sie dann meistens nur kurz oder faucht sie an. Also keine Prügeleien oder so.

Heute früh, als ich im Bad war, hab ich schon gehört wie eine Elefantenherde in rasantem Tempo die Treppe runterkam - und schwups flog ein roter Kater an mir vorbei auf die Fensterbank vom Bad. Dahinter dann Lilly, die aber an der Badezimmertür stehen blieb, mich groß anschaute - und sich hinlegte, also direkt am Eingang vom Bad :eusa_doh:Das war aber mit Sicherheit nicht mehr, um ihren "Häftling" zu bewachen - sie liegt da fast immer, wenn ich im Bad bin (direkt unter der Heizung). Ihn hat sie gar nimmer beachtet. Was aber nix dran geändert hat, daß der arme Kerl gefangen war. Ich hab mir dann ganz viel Zeit gelassen (damit sie das ja nicht mehr damit in Verbindung bringt), und hab sie dann mit Trofu-Klappern in die Küche gelockt. So viel "einmischen" ist ok, oder? Er hat dann auch die Gunst der Stunde erkannt und ist zumindest auf die Treppe (nicht ganz nach oben! *freu*).

Und ich seh's positiv: jetzt bewegt sie sich wenigstens wieder! Als sie allein war ist sie ja nur für Fressen, Klo und zum Schlafplatz wechseln aufgestanden...
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Ja klar, bei kniffligen Situationen kann man schon mal "indirekt" eingreifen, ich würde aber das nächste Mal eher über Geräusche ablenken, irgendwas fallen lassen z.B., nicht über Leckerlis, damit könntest unbewusst Fehlverhalten belohnen und somit verstärken bzw. die Katze verknüpft dass dann womöglich falsch.
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Klar, das war auch meine Sorge, deswegen hab ich ja auch extra-lang gewartet. Aber wenn Lilly an ihrem Stammplatz schläft, dann ist ihr jedes Geräusch - außer eben Futter - total egal. Ich könnte freilich einen Sack mit 2 kg Katzenstreu direkt neben ihr fallen lassen - das würd sie schon aufschrecken. Aber würde den ja eh schon ängstlichen Toulouse ja gleichzeitig noch mehr verstören...
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Ich finde, das hört sich alles schon sehr gut an! Überleg´ mal - wie lange sind die beiden jetzt bei Dir? Heute genau eine Woche, oder haben mich meine Mathematikkünste mal wieder im Stich gelassen? ;)
Im Grunde scheint Toulouse ja doch schon aufzutauen, auch wenn er erstmal natürlich noch ein wenig vorsichtig ist - und Minou kommt auch hervor...
Ich glaube, an Deiner Stelle würde ich mich jetzt mal ganz entspannt zurücklehnen und in Ruhe abwarten, was da alles noch so kommt ;)

Zum Thema Kratzbaum: Ich hab´ ja genau den gleichen, und die Katzen finden ihn genial. Allerdings "behandeln" sie ihn ganz anders, als ich es vermutet hätte. Der Poldi, gelenkig, sprunggeschickt und kletterfreudig - der nimmt den "Umweg" übers Wohnzimmerregal, von da auf den Wohnzimmerschrank (der in Kürze auszieht) und dann auf den Kratzbaum - so ist er "bequem" direkt oben und macht es sich gemütlich.
Ganz anders dagegen Audrey - zu blöd um auf die Küchenzeile zu hüpfen, auch auf den Wohnzimmerschrank schafft sie es nicht und macht das auch jetzt nicht, obwohl da jetzt diverse Umzugskartons quasi treppenmäßig gestapelt sind, sodass man eigentlich nur noch "hochspazieren" müsste. Nein, die Audrey geht wie Minou in einem Affenzahn steil an der Säule hoch.... (Bin ich schon mal etwas beruhigt, denn in ihrem neuen Zuhause bekommt sie exakt den gleichen Kratzbaum wieder... Der ist sogar schon aufgebaut...)
Und - oh Wunder - die dicke Diva Dinah, eigentlich ein Faultier - macht das genauso (bis auf den Affenzahn :mrgreen:). Das sieht immer zum Schreien aus, wenn Moppelchen Dinah auf halber Strecke hängenbleibt, darüber meditiert ob sie jetzt ins erste Körbchen geht oder die nächste Etage auch noch schafft - und hoppeldiehoppel ist sie oben :D

Aber zurück zu Deinem Trio: Für mich klingt das, wie gesagt, sehr positiv, also: :clap:
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Yep, heute auf den Tag genau 1 Woche ;) Und ja, wenn ich die beiden vergleich zu vor 1 Woche - sie tauen merklich auf. Minou ist nicht nur unter der Couch - heute Nachmittag lag sie dauernd auf der Couch. Toulouse ist nicht mehr nur auf dem Catwalk, heute Nachmittag war er die ganze Zeit total entspannt im Körbchen in der Sonne



Lilly und die beiden können auch ein paar Minuten in einem Raum ohne Brummen und Fauchen verbringen. Abends kommt meistens einer von beiden runter, um mal hier ein bißchen rumzuschauen.

Bei der Dinah schaut es sicher aus wie bei Minou - wie man sieht, die nagt jetzt auch nicht direkt am Hungertuch... Umso erstaunter bin ich, wie sanft sich das augenscheinliche Trampeltierchen bewegt, und wie geschickt sie eben den KB erobert hat....
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Liebe geht durch den Magen :) Die vorherige Besitzerin hat mir so Whiskas-Knabbersticks mitgegeben, das wär sein allerliebstes - ja, ich konnte mich dran erinnern daß ich nochmal runter bin, um deren Trofu (und eben die Sticks) aus dem Auto zu holen - aber ich hab sie nimmer gefunden. Heute war's wieder wärmer, also hatte ich zufällig die gleiche Jacke an wie offensichtlich letzten Samstag, und finde in der Jackentasche.... genau, die Sticks! Also hab ich mich damit mal neben ihn gesetzt - und hatte einen Toulouse auf dem Schoß, eine Minou am Hosenbein :060: Lilly kam dann freilich auch dazu, da war dann schon etwas Gefauche und Gebrumme, aber sie saßen alle 3 eine zeitlang unter dem Schreibtisch! Toulouse hat sich dann getrollt - aber dann saßen Minou und Lilly im Abstand von 10 cm voneinander, völlig friedlich, und haben sich nur groß angeschaut!! Also - ich weiß was ich morgen einkaufen muß :)


Und Toulouse wird generell so richtig kuschelig, begrüßt mich immer mit einem "mrrr" wenn ich raufkomme, schnurrt und gibt Köpfchen! Also wenn Lilly nicht wär, dann wären die 2 jetzt sicher bei mir auf dem Sofa. Aber das braucht freilich noch Zeit.
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Ich hab grad quasi verbindlich zugesagt, daß ich die beiden behalt. Ich hab die 2 so lieb gewonnen - und Minou und Lilly funzt eh, und bei Toulouse muß Lilly nur kapieren, daß er ein harmloser Brummbär ist...
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.433
3
Tztztztz immer diese Pflegestellenversager :silence::lol:
*sagte sie und streichelte ihre "Langzeitpflegekatzen"*

Ne, herzlichen Glückwunsch dann, jetzt gehören sie dir ja ganz so offiziell und so :mrgreen:
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
Heute Nacht muß es hier übel gekracht haben - und ich hab's verschlafen :eusa_doh: Papier war am Boden, Zeug war vom Schreibtisch runtergeworfen - und Toulouse ist den ganzen Tag schon unter der Couch, seit heute früh. Dummer Weise nicht nur unter der Couch, sondern das ist eine Couch, die ich in eine Schlafcouch verwandeln kann, und die unten also so einen "Falz" hat, so eine Hängematte - und da sitzt er drin. Er hat immerhin geschnurrt, als ich da grad halb drunter gekrabbelt bin und ihn gestreichelt hab. Soweit ich ihn sehen und anfassen konnte scheint er auf jeden Fall heil zu sein. Minou dagegen ist total entspannt und interessiert... Jetzt weiß ich auch nicht, soll ich heute Nacht mal die Katzenklappe zumachen, daß er sich wieder einkriegen kann? Lilly hätte auf "meiner" Seite auf jeden Fall Wasser, mein Bett, und Klo...
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.433
3
Ich würde nicht zumachen, machst du die Klappe zu kann es sein das die VG wieder von neu beginnt. Wie ich dir schon privat geschrieben hatte, ich hab bisher immer sofort Augen zu und durch als VG Methode gemacht. Höchstens mal eine Nacht die neue Katze in einem extra Zimmer gelassen, aber sobald die Türen offen waren blieben die auch offen. Ich würde das eher noch weiter beobachten, obs nochmal vorkommt.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.258
6
Ich würde auch noch nicht zumachen, lass sie noch zusammen. Rückschritte sind ganz normal, kommt vor, so lang es sich nicht anhaltend verschlechtert, würde ich noch nichts an der bisherigen Vorgehensweise ändern.

Hast du eigentlich auch Feliway oder Zylkene am Start, wäre vielleicht nicht schlecht, vielleicht hilft es ja beim entspannen.

Dann denke ich, dass du mit den Sticks schon auf den richtigen Weg bist, schaff so viel positive Erlebnisse wie möglich in Anwesenheit der anderen, nur aufpassen nichts fokussieren, die Katzen bestimmen wie viel Abstand sie zueinander wollen und brauchen. Im Moment gibt es dann halt immer nur Leckerlis, wenn alle drei schön friedlich in einem Raum sind.
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
09.09.2008
9.797
0
Wie ich dir schon privat geschrieben hatte, ich hab bisher immer sofort Augen zu und durch als VG Methode gemacht. Höchstens mal eine Nacht die neue Katze in einem extra Zimmer gelassen, aber sobald die Türen offen waren blieben die auch offen. Ich würde das eher noch weiter beobachten, obs nochmal vorkommt.
Da schließe ich mich an. Wenn direkt am Anfang so was passiert bei der ersten Begegnung quasi, dann ist es bestimmt sinnvoll, langsam zu beginnen. Aber jetzt hat sich schon so viel positiv bei euch entwickelt, da würde ich auch noch abwarten und gut beobachten. Und es lag ja scheinbar "nicht mal" Fell rum, also wird´s wahrscheinlich auch gar nicht so schlimm gewesen sein ;) :eusa_shhh:.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
*sich den anderen auch anschließt!*
Es gibt da immer wieder Aufs und Abs.... und gerade, wenn man denkt, es läuft alles gut, knallt die eine dem anderen eine. Das ist normal ;) Ruhe bewahren, tief durchatmen, "oooommmmm" sagen ;)
Ich möchte ja behaupten, dass wir (Dinah mal außen vorgelassen) hier ein harmonisches Team haben - trotzdem passiert es immer mal wieder, dass der oder die eine sich an den oder die andere ranschleicht und ihm/ihr von hinten eine tunkt ;) (Gerade letztens... Dinah liegt ganz unschuldig im Körbchen auf dem Schrank und pennt. Kommt die Netty, schleicht sich von hinten an und zonkt ihr eine... Oder auch anders... liegt die Netty unschuldig auf dem Bett, kommt das Julchen von hinten und haut ihr eins drüber... So sind´se halt ;) Und selbst Fell kann da fliegen.)
Aber ich finde auch, dass das bei Euch bisher so gut läuft - lass´ sie machen. Solange kein Blut fließt (und selbst das, siehe Audreys Schmiss im Ohr, ist manchmal weit weniger dramatisch als es aussieht), würde ich mir wirklich keine größeren Sorgen machen...

LG seven
 
K

Kiwi

08.03.2011
3.333
0
Ich weiß überhaupt nicht, ob ich hier schreiben soll... ich finde die VG wurde schon völlig falsch angefangen, schön für dich sollte es trotzdem klappen, aber Obacht.

Die "lass sie machen, solange es nicht blutig wird" ist eine total bescheuerte Regel und verzeiht bitte meine Ausdrucksweise. Nein, nein und nochmals nein.
Und auch dieses "wenn du sie trennst, beginnt die VG von vorn" ist absoluter Unsinn. Diese Faustregeln haben irgendwie ihren Weg von der Kaninchenabteilung hier her gefunden, lassen sich aber überhaupt nicht übertragen.
[VERSTECK]Kaninchen betreiben selten so etwas wie Opfer-Bashing, wie es Katzen gerne tun. Die hauen sich, bis klar ist, wer Chef ist und wer nicht, das nimmt am Ende aber keiner persönlich. Bei den vielen VGs die ich mitgemacht habe, ist das ein Mal vorgekommen und hier ließ sich nur mit Gittertrennung das Ziel erreichen, was man sonst bei Kaninchen VGs komplett vergessen kann.
Außerdem haben diese Tiere ein kein allzu gutes Gedächtnis. Man kann beobachten, dass Kaninchen, die mindestens zwei Wochen getrennt waren, eine komplett neue Vergesellschaftung beginnen. Aber so richtig stimmen tut das auch bei Kaninchen nicht. Im Grunde ist es nur eine Ausrede um Neuankömmlingen "Angst" davor zu machen, ihre Kaninchen zu früh voneinander zu trennen...
Wir hatten beispielsweise an der Schule damals eine zwar suboptimale Kaninchenhaltung, (die Tiere lebten in Boxen zu 2. und kamen tagsüber in einen gemeinsamen Auslauf) es fand aber nicht jeden Morgen eine neue VG statt. Die Tiere konnten sich durchaus wiedererkennen und einige schlossen auch anhaltende Freundschaften mit Kaninchen, die nicht die selbe Box teilten.[/VERSTECK]

Es ist absolut in Ordnung den Katzen eine Pause voneinander zu gönnen und so sollte man die Zusammenführung eigentlich auch beginnen. Bitte lass nicht zu, dass auf deiner Lilly herumgehackt wird und beobachte ihr Verhalten genau. Wenn dir deine Instinkte sagen, dass es ihr zu viel ist, gib ihr die Ruhe, die sie braucht. Denn dein Bauchgefühl wiegt 1000 mal mehr als alles, was dir die Kollegen und auch ich hier schreiben.
Dann sollte ihr aber definitiv der größere Teil der Wohnung zur Verfügung stehen, um zu vermeiden, dass sie sich später immer nur in ein Zimmer zurückzieht und nicht mehr richtig am täglichen Leben teilhaben kann.
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
09.09.2008
9.797
0
Die "lass sie machen, solange es nicht blutig wird" ist eine total bescheuerte Regel und verzeiht bitte meine Ausdrucksweise. Nein, nein und nochmals nein.
Ich halte es ehrlich gesagt für wenig sinnvoll, etwas pauschal als "bescheuert" ab zu tun. Eine langsame Zusammenführung ist in gewissen Situationen durchaus hilfreich, das hat hier ja auch niemand bestritten. Wenn hier nicht von Anfang an alles so gut geklappt hätte, hätte ich auch dazu geraten. Oder aber wenn es der Fall wäre, dass die Katzen sich am laufenden Band bedrängen oder gar in die Ecke drängen würden. Wenn ein Tier ständig in Habacht-Stellung sein müsste und verschreckt wäre, hätte ich das auch getan. Das war hier aber bisher nicht der Fall. Sollte das so kommen, ist es natürlich notwendig zu handeln. Deshalb soll Audrey das ja auch gut beobachten nun.

Off-Topic
Meine Erfahrung bei mittlerweile 9 eigenen Vergesellschaftungen mit nur zwei Katzen oder aber auch in der größeren Gruppe hat mir bisher gezeigt, dass Katzen durchaus in der Lage sind, sich aus dem Weg zu gehen und sich zurückzuziehen, sofern die Möglichkeiten dazu gegeben sind. Ebenso bei unzähligen Zusammenführungen im Familien- und Freundeskreis. Bei Audrey ist ja genug Platz mit Ausweichmöglichkeiten vorhanden. Ich war bisher einmal gezwungen zu trennen und da musste auch die VG abgebrochen werden, weil die Katzen sich schlicht nicht riechen konnten. Das habe ich natürlich getan, bevor Blut fließen konnte.


Bitte lass nicht zu, dass auf deiner Lilly herumgehackt wird und beobachte ihr Verhalten genau. Wenn dir deine Instinkte sagen, dass es ihr zu viel ist, gib ihr die Ruhe, die sie braucht. Denn dein Bauchgefühl wiegt 1000 mal mehr als alles, was dir die Kollegen und auch ich hier schreiben.
Wo genau liest du, dass Lilly die VG so zusetzt? Ich hatte es jetzt so verstanden, dass Toulouse unter dem Sofa saß :eusa_think:.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Ich für meinen Teil finde, dass sich die VG bisher absolut normal anhört.
Wie oft wird hier zu Geduld geraten?
Wie oft wird hier gesagt, dass eine VG unter Umständen Wochen oder gar Monate dauern kann?
Ich finde, dass das, was Audrey schreibt, jetzt nun absolut nicht nach einem Drama klingt, sondern nach einer ganz normalen VG.
Man sollte die Kirche auch mal im Dorf lassen. Und die Tiere einfach sie selbst sein lassen. Die kriegen das schon hin. Überängstliche Frauchen/Herrchen machen es in keinster Weise besser, egal bei welcher Tierart.
Ich könnte da jetzt auch die Mäuse heranziehen - wie viele Mäuse-VGs haben wir gemacht. Am Anfang total panisch und ängstlich - das überträgt sich natürlich auch auf die Tiere, die sind ja nicht blöd. Am Ende dann eben ganz entspannt, und dann durften sie sich auch mal käbbeln... genau wie bei den Katzen...
Und ja, ich steh´ immer noch dazu: Die müssen sich auch mal keilen dürfen. Das gehört dazu. Solange keiner wirklich gemobbt und in eine Ecke gedrängt wird (und das nicht für 5 Minuten, sondern eben über Stunden oder gar Tage), ist das alles im Rahmen...
LG seven
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen