lesenswerte hundebücher ( oder auch no-go's ;) )

  • Ersteller des Themas Mod-Team
  • Erstellungsdatum
Sommerhund

Sommerhund

14.02.2012
194
0
bin ebenfalls ein Patricia McConell Fan :) Ihre Bücher sind nicht nur interessant, sondern auch unterhaltsam.

Was ich aber wirklich jedem aufs Wärmste empfehlen kann ist ,,Die mit dem Hund tanzt" von Maike Maya Nowak. Diese Frau und ihre wirklich
noch ursprünglichen Methode, die sie einzig und allein von ihrem Leithund im Rudel abgeschaut hat, bringen uns dem Schritt unsere Hunde ein klein wenig mehr zu verstehen ein Stück näher. Das Buch selbst birgt einen Haufen Lernmaterial, besteht im Grunde aber nur aus Geschichten aus ihrem Alltag als Hundetrainerin. Geschichten, die man im ersten Moment gar nicht fassen konnte. Wie kann man so ignorant, so verachtend sein? Und eine Geschichte hat mir besonders Angst eingejagt, denn es ging um gar keinen Hund, bei diesem Kapitel hatte ich richtig Gänsehaut.
Wenn sie nicht in Berlin leben würde, hätte ich schon längst einen Kurs in ihrer Hundeschule gebucht. :)
Das Buch selbst müsste so um die 15 Euro kosten.
 
Pewee

Pewee

21.10.2009
13.963
0
Wer einen Angsthund Zuhause sitzen hat, sollte mal ins Buch "Trau nie einem Fremden" von Patricia McConnell schauen. Einiges hat man zwar hier schon mal irgendwie gehört, aber es ist eine gute Anleitung, wie man dem Hund dauerhaft helfen kann. Leider nicht unbedingt etwas für Anfänger, weil es voraussetzt, dass man bei nur einem Beispiel auch in anderen Situationen entsprechend handeln kann. Lesen würde ich es trotzdem.

Mit 6,90Euro auch bezahlbar. Hat allerdings auch nur knapp 60 Seiten und ist groß geschrieben. Liegt leider daran, dass lediglich ein Fallbeispiel genutzt wurde (Angst vorm Menschen), um die Methode zu erklären und um es anschaulich darzustellen. Hätte man sich ruhig die Mühe machen können und mehrere Beispiele schreiben können. Zumindest sehe ich schon einen Unterschied in der Behandlung zwischen Hund und Mensch und Hund und Hund. Aber im Prinzip ist schon relativ intuitiv klar, wie man vorgehen muss und sie erklärt auch es recht deutlich. Aber ob ein "Hundeanfänger" das direkt so hinkriegt, weiß ich nicht. Aber dafür rät sie ja dann zum Hundetrainer ;)

Minuspunkte gibt es daher auch ein paar: Mehr Beispiele hätten dem Buch nicht geschadet und die ständige Wiederholung, dass manche Hunde länger brauchen als andere, hatte man schon nach dem zweiten Mal kapiert. Die anderen gefühlten 10 Male waren unnötig und füllen die ohnehin schon wenigen Seiten zu stark. Vielleicht wollte sie aber auch nur darauf aufmerksam machen, dass es nicht so schnell geht, wie einem das Fernsehen immer glauben lassen will ;)

Trotzdem ein gutes Buch. Hat mir neue Ansätze geliefert und ich konnte sie teilweise auch schon bei meiner Hündin anwenden, was mich sehr freut, da sie darauf einsteigt :)
 
Yvi179

Yvi179

15.11.2009
4.553
0
Hat einer vielleicht schonmal: " Liebst du mich auch?" von B McConnell gelesen? Würde mich mal interessieren ob es sich lohnt zu kaufen?

Dann hab ich noch ein gutes mantrailer Buch was wirklich von Anfang bis zum Ende den Hund gut aufbaut und man auch vieles denk ich ohne Verein machen könnte ist
Mantraling von Alexander Grunow

Lg Yvi
 
Pewee

Pewee

21.10.2009
13.963
0
Huhu,

ich hab "liebst du mich auch?" hier und ich finde, es lohnt sich schon. Es ist manchmal nicht ganz einfach zu lesen (z.B. Fachchinesisch, wenn was zum Gehirn erklärt wird) aber eigentlich ist es ähnlich schön aufgebaut, wie "das andere Ende der Leine". Es wirkt relativ teuer aber das Ding ist ein riesen Schinken. Also nix für unterwegs mit seinen 370 Seiten und da ist auch relativ wenig Geplänkel. Ich denke, das lohnt sich eher als Bücher von so manchen HundeGurus deren Namen du hauptsächlich bezahlst.
 
Morastbiene

Morastbiene

12.01.2009
2.620
0
Schließe mich Pewee an. Ich bin zwar erst halb durch damit (hatte es mir auf Englisch geholt, bevor ein anderes Buch dazwischenkam), empfehlen würde ich es trotzdem auf jeden Fall. Es ist kein Buch "für nebenbei", man sollte beim Lesen definitiv aufmerksam sein, aber meiner Meinung nach lohnt es sich schon allein für die interessanten Denkansätze, die man bekommt, wenn man sich mit der Frage beschäftigt, wie ein Hund fühlen mag.
 
Yvi179

Yvi179

15.11.2009
4.553
0
ok dann werde ich es mir mal holen. Und was mir gestern noch einfiel, ich könnte ein Buch über Antijagdtraining gut gebrauchen. Mantrailing bringt da leider nicht viel. Ich habe zwar jetzt ne Beute eingebaut, weiss aber noch nicht ob es was bringen wird.

Lg
 
A

__Amigo__

13.04.2012
3
0
ich suche ein Buch über Rassehunde und ihre Veränderungen positiv wie negativ..ich mache meine Jahresarbeit über das Thema Überzüchtung bei Rassehunden (zumindest wollte ich es mal so angehen...mal sehen ob ich was draus machen kann)
Aber wie gesagt wenn ihr Bücher in diese Richtung kennt die auch gut sind immer her mit den Tipps! :lol:
 
Pewee

Pewee

21.10.2009
13.963
0
Huhu,

ich weiß um ehrlich zu sein nicht, ob es solche speziellen Bücher gibt. Es kann natürlich sein, dass man in richtig guten Büchern über eine bestimmte Rasse lesen kann, wie sie früher mal war. Was du vielleicht machen könntest - wenn es dir nicht zu viel Arbeit ist - ist, dir ein altes Rassebuch zu holen und dazu im Vergleich ein Rassebuch von heute und dann eben Aussehen, Gesundheit und Charakter zu vergleichen. Wobei ich da eher zu tendieren würde, dass man sich 1-2-3 Rassen aussucht und als Fallbeispiele nimmt. Da gibt es ja ein paar krasse Exemplare.

Hier gibt es einen Thread, wo Kompassqualle ein altes Rassebuch vorstellte. https://www.tierforum.de/t104584-rassezucht-damals-und-heute.html Vielleicht kannst du sie mal nach dem Namen des Buches fragen. Neue Rassebücher findet man - gerade bei Moderassen - wie Sand am Meer. Da würde ich allerdings zu einem Buch mit dem Schwerpunkt auf einer Rasse oder einer Gruppe tendieren als ein großes Buch über alle Rassen. Die sind meist entweder schwer dick, weil informativ, aber dann sehr teuer oder es steht zu jeder Rasse vielleicht eine Seite. Damit kriegt man das Wesen vieler Rassen ja kaum beschrieben ;) Züchterseiten bieten sich bedingt auch an. Man muss eben eine finden, die sehr "neutral" mit ihrer Rasse umgeht und die Probleme nicht verschweigt. Ich meine, beim SSV (Schweizer Sennenhund Verein) hätte ich relativ gute, neutrale Berichte gelesen.
 
A

__Amigo__

13.04.2012
3
0
Vielen Dank :)
Ja das mit den Vergleichen hatte ich mir auch schon überlegt, wobei es mir bisher nicht gelungen ist gute alt Rassebücher zu finden, ich habe zwar eines aber das kann man voll vergessen....
Demnächst kommt auch diese Buch raus:
Rassehund wohin? Argumente für eine Neuorientierung von Hellmuth Wachtel
das werde ich mir sicher mal anschauen ich dachte nur es gibt evtl ein ähnliches Buch zu dem Thema...
Ja bei Züchtern weiß ich auch nicht genau ob ich da immer die ehrlichen Antworten bekomme aber einen Versuch ist es wert!!
Danke :)
 
Blacky95

Blacky95

08.02.2010
754
0
Ich hänge zur Zeit im "Das große GU Praxishandbuch HUNDE" hat mich rund 20 Euro gekostet und finde ich eig. ganz gut. :)

Zur Erziehung steht nicht sooo viel drin.
Eher die Basics.
Hat 6 Kapitel von "Vom Wolf zum Hund" über "Was man bei Kauf beachten sollte / Woher der Hund kommt/ Was man vor dem Hundekauf beachten muss" bis "Das Welpenkapitel", "Der erwachsene Hund", "Der Seniorhund".
Dazu noch ein Kapitel über Rassen etc.

Ich hoffe das Buch wurde hier noch nicht erwähnt, bin nämlich etwas stöberfaul. :D
Ach ja und ich hab's bei Fressnapf gekauft.
 
Pewee

Pewee

21.10.2009
13.963
0
Ich frage im Auftrag einer Freundin: Hat sich mal jemand mit Büchern (oder Videos) zu Tellington Touch auseinandergesetzt? In diesem Fall sollte es auf einen schnell gestressten Hund angewendet werden. Da ich da eher skeptisch bin, wollte ich die Frage weitergeben. Irgendwie hab ich bei dieser Methode nämlich eher den Eindruck, dass es vor allem den Halter (!) beruhigen soll, während die Berührung auf die Hunde selbst nicht wirkt, aber eben die Ruhe, die der Halter erhält, auf den Hund abfärbt. Aber vielleicht könnt ihr mich ja eines besseren belehren. Zumindest die Rezensionen, die ich kenne, haben mich jetzt nicht so umgehauen.
 
_jack_09

_jack_09

03.09.2010
144
0
Hab das jetzt nicht ganz bis zum schluss verfolgt aber hab da auch noch was.

http://www.amazon.de/Mantrailing-fü...1184/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1340372617&sr=8-1

Mantrailing für den Realeinsatz ist ein echt klasse buch da stehen sachen drin wo man garnicht glaubt das es machbar wäre. (ich mache aber kein realeinsatz fand es nur sehr interessant für trainings ideen)

Und dann ist doch noch eines was aber eigentlich nur was zum lachen für zwischendurch ist, und da hab ich mich teilweise weggeschmissen.

http://www.amazon.de/111-Gründe-Hun...=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1340372809&sr=1-2
 
kleiner Falke

kleiner Falke

20.12.2010
1.185
0
pewee: Ich kannte bisher nur eine Person, die den Tellington Touch mal probiert hat. Die hatte einen super nervösen Hund und wollte ihn so mal beruhigen. Mein Tipp mit "geh mal richtig mit dem Hund laufen, powere den mal richtig aus, dann schläft der abends schon" hat letztendlich dann tatsächlich mehr geholfen als die ganze Kneterei... ;)
 
bounty89

bounty89

24.03.2012
368
0
So, dann stell ich hier meine Frage nochmal. Könnt ihr mir was als Hundeeinsteigerliteratur empfehlen? Hund ist noch nicht vorhanden (geplant ist bisher auch nur, dass irgendwann einer kommt), ansonsten gehe ich im Tierheim Gassi und würde auch für dort gerne mehr wissen (sowohl was Umgang als auch Erziehung angeht). Es sollte also sowohl Erziehung, Verstehen, Umgang aber auch Haltung umfassen (wenn es sowas alles halbwegs vernünftig in einem Buch gibt).
Hat jemand eine Idee?
(hab mich jetzt nicht durch den ganzen Thread gelesen, da ich dachte, dass das ja teilweise schon sehr alte Beiträge sind. Vielleicht gibts ja mittlerweile schon neue gute Bücher)
 
Pewee

Pewee

21.10.2009
13.963
0
Also ich kenne jetzt kein Buch, das alles auf einmal umfasst. Willst du den Schwerpunkt auf eine bestimmte Sache legen? Ich lese beispielsweise lieber Bücher zu Hunde-/Wolfsverhalten als Bücher zu Erziehungsmethoden, weil Hunde so unterschiedlich sind, dass man ohnehin nicht eine einzige Erziehungsmethode auf ihn anwenden kann und bei manchen Dingen möchte man sich dem Trainer vielleicht auch nicht anschließen. Erziehungsmethoden muss man auch einfach praktisch kennenlernen. Natürlich macht es Sinn, etwas darüber zu lesen, aber die Praxis ist einfach ein anderes Niveau.

Was ich "Einsteigern" gerne rate sind diese hier:

Calming Signals
: Beschwichtigungssignale beim Hund. Sehr wichtig, um zu lernen den eigenen Hund einzuschätzen. Seine Signale verraten viel über die nächste Handlung.
Das andere Ende der Leine - auch viel zum Verhalten und Kommunikation des Hundes im Bezug auf den Menschen.
Liebst du mich auch? - geht auch in die Richtung. Könnte aber etwas schwieriger sein, da dort auch mal einiges fachlich angegangen wird (die Gefühlswelt wird dort gerne mal mehr "anatomisch" als nur durch Beobachtung erklärt). Das zweite und dritte Buch sind beide von Patricia McConnell, sie sind etwas "amerikanisiert", daher muss man es vorsichtig lesen, weil es nicht selten ist, dass man dort verzogene Hunde auch mal einschläfert oder sofort abgibt. Auch wenn sie selbst nicht dazu rät. Sie ist aber einfach zu lesen und ich fand die Bücher auch sehr lustig (ich liebe die Anekdoten zu ihren eigenen Nasen :)).

Schwarzbuch Tierarzt
finde ich auch sehr lesenswert. Zumindest, wenn man mit seinem TA mitreden möchte. ;) Ein ähnliches Buch gibt es auch für industrielles Futter.

Die ersten beiden Bücher muss man m.E. gelesen haben, um überhaupt einen Plan von irgendetwas zu haben. Die anderen würde ich, wie gesagt, zumindest empfehlen. Letzteres kann man sich vielleicht erstmal sparen, aber als Allgemeinwissen zur Hundehaltung sollte es irgendwann mal gelesen worden sein.

Ich bin den Thread durchgegangen und da sind eigentlich einige Bücher noch aktuell und zeitgemäß genug, um sie in der Heimbibliothek zu haben. Auf die ganz alten Schinken von Günther Bloch würde ich jetzt evtl. verzichten und lieber zu seinem "Affe trifft Wolf" greifen (Sozialverhalten von Wölfen, welches sich auch auf den Menschen übertragen hat). Das ist aktueller und m.E. geht er da ein wenig von seinen alten Theorien weg.
 
Infano

Infano

13.06.2012
2.396
0
Aufgrund aktueller Tendenzen :)D) hab ich mir ein Buch über Antijagdtraining bestellt, in dem wohl auch das Schleppleinentraining genauer beschrieben wird sowie eins, mit dem man Dummytraining bei jedem Hund aufbauen können soll (weil es Beetlejuice trotz Fütterung aus selbigem einfach noch nicht so interessiert).
Bin gespannt wie sie sind und werde dann hier meine Empfehlungen öffentlich machen...
Den Text hier schreibe ich nur um den Thread zu abonnieren und es nicht zu vergessen :D
 
Infano

Infano

13.06.2012
2.396
0
http://www.amazon.de/Antijagdtraini...2125/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1351593795&sr=8-1

Ein mMn sehr gutes Buch! Das Schleppleinentraining wird sehr gut erklärt, dazu viele Kommandos (und deren Aufbau) wie man den Hund selbst in schwierigsten Situationen abrufen kann.
Mit Hardcore-Jägern kenne ich mich nun nicht so aus, da meiner ja doch noch in den Kinderschuhen steckt, ich bin mir aber sicher, dass wir seinen Jagdtrieb mit Hilfe des Buches bestimmt sehr gut in den Griff bekommen.

Es wird aber auch geschrieben, dass man damit sicher nicht JEDEM Hund das Jagen ganz abgewöhnen kann. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Hund das Jagen auch braucht und auf Alternativen verwiesen. (Zusammen Mäuse buddeln, Reizangeltraining...)

Ich habe dieses Buch wegen der Erklärung des Schleppleinentrainings gekauft und fühle mich diesbezüglich wirklich gut beraten.
 
AussieAbby

AussieAbby

10.08.2012
191
0
Ich finde
-Die Hunde Erziehungs BOX
-Die Hunde Spiele BOX
-Die Hunde Clicker BOX

Und folgende Bücher:
-Das andere Ende der Leine (Patricia McConell)
-Das Kosmos-Erziehungsprogramm
-Hunde-Clickertraining

gut:)
 
Flumina

Flumina

01.07.2010
4.123
0
ich will dann auch mal. Martin Rütter wurde ja schon genannt ich mag seine art. Kürzlich gelesen und für Genial befunden "Katzen würden Mäuse kaufen"

Auf meiner Wunschliste steht ganz klar Calming Signals sowohl das "lesebuch" also auch das Workbook und ganz wichtig (schon bei ner Freundin "bestellt" "Hunde würden länger leben wenn..." Geschrieben von einer Tierärztin gar nicht weit weg von mir.

Dann irgentwie würd ich ja gerne mal was von Lind lesen und Friedrich mag ich ja auch recht gerne. Cäsar Milan würd mich auch mal interessieren aber ob ich mir für diese Kandidaten extra ein Buch kauf um dann villt draufzukommen das es net meine favoriten sind??
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen