Wie lange 13 W alte Katze alleine lassen?

T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Glaub mir ich bin nicht naiv und mache mir genügend Gedanken über das Gesagte, sonst würde ich ja auch nicht fragen. Wenn Ich die verschiedenen Antworten nicht ab haben könnte. Ich bin halt niemand der jeden Gedankengang sofort schreibt und somit noch mehr Diskussionen auslöst. Aber am meisten beschäftigen mich eben nicht die Antworten wie: das ist keine
artgerechte Haltung, die Antworten die mir das Wort im Mund umdrehen oder die mich als unreif hinstellen. Sondern mir gehen die Antworten durch den Kopf die mir ihre eigenen Erfahrungen genannt haben ob es das ist was ich hören wollte spielt dabei ja keine Rolle und für diese Antworten bin ich sehr dankbar. Denn das sind Erfahrungen die einen erreichen und zum Nachdenken anregen und für die habe ich mich bedankt!!! Nicht weil es mich nicht interessiert sondern weil ich mit dem etwas anfangen kann und zum überlegen anregt! Das sollten sich mal mehrere Forenmitglieder aneignen denn wenn ich nur eine Antwort mit richtig oder falsch will kann ich jeden x beliebigen fragen und brauch dafür kein Forum mit wirklich erfahrenen Mitgliedern . Das meinte ich mit schwarz oder weiß.......... Ich danke denjenigen wirklich sehr für ihre Erfahrungen. Danke

- - - Aktualisiert - - -

@Sini sorry das ich mich bei dir nicht bedankt habe... Ich habe deinen sehr interessanten Text gerade erst gelesen... muss ich vorhin überblättett haben. Vielen Dank für deine Erfahrungen.
Und sorry :)
 
omfgjen

omfgjen

26.07.2013
743
2
Off-Topic
Diese Klauseln, dass ungesicherter Freigang verboten ist sind genauso unzulässig und komplett ungültig wie, dass die Tiere nicht weiterverkauft werden dürfen und nur zurück zum Züchter dürfen usw.. Es fließt Geld, es ist ein Kauf einer Ware und ich als neuer Besitzer kann mit meinem Tier machen was ich möchte - jetzt in Bezug auf Freigang oder nicht zum Beispiel. Da kann der Züchter rein gesetzlich überhaupt keine Forderungen stellen
 
Casimir

Casimir

Moderator
31.05.2010
6.890
0
Sorry, dass ich deinen Thread kurz missbrauche, aber die Antwort hier hätte mich auch interessiert:

Da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt, natürlich finde ich es toll, wenn jemand in der glücklichen Lage ist so zu wohnen, dass er seiner Katze Freigang bieten kann, ich habe absolut nichts gegen Freigang, wo er möglich ist, egal ob Rassekatze oder nicht.

Ich war nur erstaunt und wollte nur wissen, ob der Züchter da nichts dagegen hat oder nicht, weil ich nur Züchter kenne, die keinen ungesicherten Freigang für ihre Katzen wollen und auch nicht in Einzelhaltung abgeben. Es ging mir darum, wie gut du dir den Züchter angeschaut hast. Untersucht er seine Tiere auf Erbkrankheiten, hält er die Wurfpausen ein usw. Weil eines ist ganz klar, egal wo man seine Tiere herholt ob aus dem Tierschutz oder vom Züchter, auf jeden Fall sollte man darauf achten, dass es sich um eine seriöse und verantwortungsvolle Quelle handelt, auf keinen Fall sollte man irgendwelche Vermehrer und Schwarzzüchter unterstützen, dass sollte man aus Tierschutzgründen auf jeden Fall vermeiden.
Warum sind denn die Züchter, die du kennst, so vehement gegen ungesicherten Freigang, dass sie das selbst im Schutzvertrag festlegen? Gehts da "nur" darum, dass es Tiere sind, in die Geld und Arbeit gesteckt wurde oder sind die Menschen einfach generell der Meinung, dass Katzen nichts im ungesicherten Freigang zu tun haben?



Sini, ich find es interessant, dass das bei dir und der Box so gut geklappt hat. Mein Flaschenkind war in der Zeit gezwungenermaßen auch öfter unterwegs. Die Boxen standen bis vor kurzer Zeit auch immer frei in der Wohnung zugänglich rum und wurden auch zum Schlafen genutzt. Aber sobald wir wollen, dass sie da reingehen, ist alles zu spät.
 
T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Kein Ding ;-) ich weiß auch nicht warum, aber viele Züchter geben die Katze mit Freigang nicht ab bei denen ich angerufen habe. Vielleicht haben sie Angst um ihr Tier und wollen das es innen beschützt aufwächst, das wäre der einzigste Grund der mit einfällt. Das sie die Tiere natürlich nicht mit Freigang und ohne Kastrationsnachweis abgeben verstehe ich ja, aber mit Kastration,...
Es gibt aber auch Züchter, wie meine, die früher Ihre Katzen auch raus gelassen hat, natüelich seit der Zucht nicht mehr. Ich hatte einen der sagte, dass muss jeder selber entscheiden. Und ein anderer Züchter meint ihm kommt es auf die Gegend drauf an.
Ich denk das geht um die innere Einstellung der Züchter....
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.259
7
Off-Topic
Sorry, dass ich deinen Thread kurz missbrauche, aber die Antwort hier hätte mich auch interessiert:
Warum sind denn die Züchter, die du kennst, so vehement gegen ungesicherten Freigang, dass sie das selbst im Schutzvertrag festlegen? Gehts da "nur" darum, dass es Tiere sind, in die Geld und Arbeit gesteckt wurde oder sind die Menschen einfach generell der Meinung, dass Katzen nichts im ungesicherten Freigang zu tun haben?
Die sind nicht prinzipiell gegen Freigang, die bieten ihren Katzen auch gesicherten Freigang, die sind nur der Meinung wie ich auch, dass es leider kaum noch Orte gibt, wo die Tiere den Freigang längere Zeit überleben, dass ist sehr schade. Es geht auch darum, das natürlich am besten die Katzenmutter die Kitten auf den Freigang vorbereiten kann und sie lehren könnte, auf was man achten muss, aber potente Zuchttiere dürfen nun mal nicht in den ungesicherten Freigang, egal wo die Züchterin lebt und die sind seit Generationen in reiner Wohnungshaltung gezüchtet worden. Die wollen halt nicht, dass ihren Schätzchen, die sie mit so viel Liebe großgezogen haben, etwas passiert. Gegen einen gesicherten Freigang haben sie nichts einzuwenden, im Gegenteil, aber den kann ich leider meinen Tieren nicht bieten.

Ich hab da ja noch einige andere Klauseln drin, natürlich die Kastrationspflicht, dass ich eine Weitergabe oder Veräußerung der Züchterin melden muss, dass die Tiere keinesfalls als Labortiere abgegeben werden dürfen, immer tierärztlich betreut und gut versorgt sein müssen und wenn ich dass aus welchen Gründen auch immer nicht mehr gewährleisten kann, sind die Züchter zu verständigen, die würden mir ggf. dann helfen bzw. sie zurücknehmen oder bei der Weitervermittlung helfen. Als ich jetzt fast 2 Jahre arbeitslos war, haben die mir auch ein Weihnachtspaket für meine Katzen geschickt. Als ich die Tiere bekommen habe wurden die mir gebracht und sich alles vor Ort genau angeschaut. Ihnen geht es wirklich nur um das Wohlergehen ihrer Tiere. Meine Katzen sind jetzt 7,5 und 6,5 Jahre alt, ich bin mit beiden Züchterinnen immer noch in Kontakt, die freuen sich nach wie vor zu hören, wie es den Katzen geht.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.457
16
Off-Topic
Als Ergänzung noch zu Katzen von Züchtern ohne Freigang:

Katzen können sich draußen nun mal auch ziemlich fiese Infektionskrankheiten einfangen.
Persönlich würde ich mir z.B. keine Katzen vom Züchter holen bei dem ich weiß, dass da Tiere im Freigang sind.

So viel Dauer-Geteste kann man gar nicht leisten um sicher zu gehen, dass die Tiere wirklich alle gesund sind und nicht irgendwas "eingeschleppt" haben.

Nicht umsonst testet man ja auch neue Tiere auf alles erdenkliche erstmal durch bevor man sie zu anderen Katzen dazu lässt.

Und was bei Rassekatzen noch dazu kommt: Die sind schnell mal weg.
Katzen werden generell gern mal "abgefüttert" oder eingesammelt, weil sie im bösen kalten Winter draußen rumlaufen o.ä. und hübsche Tiere bzw. Rassekatzen sind noch viel eher mal "gefunden".

Wenn ich mir überlege, wer seine Katzen in meinem näheren Umfeld so alles "gefunden" hat indem er sie einfach angefüttert hat- nein, Danke.
 
T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Danke für deine Meinung. Hab ich vielleicht doof geschrieben :) die Züchterin hat keine Tiere mehr im Freigang hatte sie früher wie sie noch nicht gezüchtet hat.
 
*max*

*max*

03.11.2008
1.025
0
Ich habe leider auch ein Negativbeispiel. Auch Erfahrungen. Aber bittere.

Mein Sohn samt Schw-tochter haben sich vor ca 10 Jahren auch einen kleinen Kater geholt. Mit 8 Wochen von der Mutter weg. Ich hab damals schon gesagt, das sei zu früh, doch sie antwortete mir, dass der Kleine fressen kann und alleine auf die Toilette und damit sei er selbstständig.

So klein wie er war lebte er dann zunächst allein bei der berufstätigen Minifamilie. Er hatte ein sehr eigenartiges Verhalten, kein Vergleich mit unseren Katzen. Ich hab dann auf sie eingeredet, dass er nicht allein bleiben kann. wie lange er allein war - wieviel Monate - kann ich heute garnicht mehr genau sagen. Eines Tages zog dann eine Katze mit ein. :roll: Auch nicht ideal, aber das Tierheim hatte das so für richtig empfunden und diese Katze wohl extra auf seinen Charakter hin ausgesucht. Und auf mich hat man in dem Fall auch wieder nicht gehört.

Der Kater ....mh...wie soll ich sagen....mein Fall wäre das nicht gewesen. Er blieb die ganzen Jahre seltsam. Es war stets so, als wolle er von Menschen nicht viel wissen. Mit meinen Katzen habe ich ein ganz anderes Verhältnis.

Ich habe mit meinem Sohn heute - 10 Jahre später - mal drüber geredet und er räumte ein, dass ich wohl doch damals Recht gehabt haben könnte.

Meiner Meinung nach ist der Charakter des Katers ein Ergebnis der Einzelhaltung im Kittenalter.
 
*max*

*max*

03.11.2008
1.025
0
Ich fühl mich heute noch manchmal mitschuldig, aber die "jungen Leute" wollten es einfach besser wissen. Ich kann mich erinnern, dass der Kater damals auch viel Tapete kaputt gekratzt hat und ständig Blumen angefressen, wenn er mal in ein "verbotenes" Zimmer huschte. Hier bei uns stehen in jedem Zimmer Zimmerpflanzen, keine meiner 4 Katzen (darunter dann auch 2 Kitten) hat sich je dran vergriffen. Sie waren einfach ausgelastet.
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Max, was ich bei deinen Erfahrungsberichten jetzt nicht recht verstehe: Wenn du bei deinem Sohn schon vor zehn Jahren so überzeugt warst, er würde mit einem einzelnen Kitten so einen großen Fehler begehen- warum musstest du dann später hier vom Forum auch erst überzeugt werden, nicht ein sondern zwei Kitten aufzunehmen? :eusa_think:
 
*max*

*max*

03.11.2008
1.025
0
Max, was ich bei deinen Erfahrungsberichten jetzt nicht recht verstehe: Wenn du bei deinem Sohn schon vor zehn Jahren so überzeugt warst, er würde mit einem einzelnen Kitten so einen großen Fehler begehen- warum musstest du dann später hier vom Forum auch erst überzeugt werden, nicht ein sondern zwei Kitten aufzunehmen? :eusa_think:
Bei mir war doch eine ganz andere Ausgangssituation. Ich hatte bereits 2 ca 12 jahre alte Katzen. (ein Kater und eine Katze) Katzenhaltung war bei uns nie geplant. Beide Tiere waren unversorgte schwer verletzte Tiere der Nachbarn. Sie hatten Unfälle und keiner ging mit ihnen zum TA. Unsere Mietzie hatte damals einen Kieferbruch und der Dicke eine schwere Schwanzverletzung. (ich hatte hier darüber berichtet "Mein Dicker schwer verletzt heimgekehrt") Ich hatte damals mit den Nachbarn geredet und beide Katzen gingen in unser Eigentum über und bekamen erstmal ihre lebensnotwendige OP.

Die beiden Tiere lebten dann quasi viele Jahre bei uns. (auch heute noch) Ich hatte nie kleine Katzen, beide waren ja zum Zeitpunkt des Unfalls und der Übernahme bereits ausgewachsen.

Dann kam besagtes Familienfest auf dem wir die kleinen herrenlosen Katzen in der Scheune entdeckten und ich dachte, ich kann so einfach ein Kitten zu meinen 2 vorhandenen älteren Katzen dazusetzen und daraus entsteht ein "gemischtes" Katzenrudel. Ich dachte, meine beiden Altkatzen, die durchaus auch noch gern spielen (!) wären geeignete Spielpartner für das Kitten. Den wirklichen Spieldrang solch junger Tiere hab ich dann erst live erleben können, als die beiden kleinen dann da waren. Einzelhaltung wäre in solcher Form bei mir nicht eingetreten, aber der grosse Altersunterschied wäre ein Problem geworden.

Da die Aufnahme kleiner Katzen nie geplant war, hatte ich mich damit auch nie wirklich beschäftigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen