Vogelbaby gefunden- bitte dringend Hilfe!

Diskutiere Vogelbaby gefunden- bitte dringend Hilfe! im Wildvogel Forum Forum im Bereich Vogel Forum; Solange man sich die richtigen Infos holt und auch mit erfahrenen Ansprechpartnern vernetzt spricht da ja nichts dagegen, aber unzählige Wildtiere...
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.025
Reaktionen
306
Solange man sich die richtigen Infos holt und auch mit erfahrenen Ansprechpartnern vernetzt spricht da ja nichts dagegen, aber unzählige Wildtiere sterben unter Schmerzen, weil da eben genau das nicht getan,
sondern experimentiert wird.

Da ist die Pauschalempfehlung an alle sich direkt an Experten zu wenden wesentlich zielführender als jeder einzelnen Person auf den Zahn zu fühlen wie engagiert und fit die sind.
Dafür fehlt schlicht Zeit, Mittel und manpower.

Entweder will man helfen und nimmt entsprechend Kontakt auf oder man fühlt sich angegriffen, weil Leute unter Schlafentzug und einen A***** voller Arbeit mit der Versorgung von massenhaft Tieren keine Lust auf das 5873390te totgefütterte Küken haben.

Es gibt Leute, die sich als den Messias des Tierschutzes betrachten, ja, aber dann sucht man sich eben einen anderen Verein.
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.990
Reaktionen
71
Auch wenn meine Meinung sicher nicht die beliebteste Meinung ist. Ich finde es schade, dass hier bei uns Tierschutz als etwas angesehen wird, was man nur machen kann, wenn man mindestens Gott höchstpersönlich ist. Jeder, der Wildtiere oder meinetwegen auch Heimtiere aufzieht, hat irgendwann einmal damit angefangen. Keiner ist mit der Erfahrung geboren. Natürlich sollte niemand sich selbst überlassen sein und "Experimente" durchführen, aber man kann das unter Anleitung auch selbst schaffen und irgendwann viele Leben retten.

Da ich sehr viel Zeit habe, habe ich mir schon öfters überlegt, mich irgendwo zu melden und meine Hilfe bei der Aufzucht anzubieten. Wenn ich dann nach einer Möglichkeit Ausschau halte und direkt auf den Seiten lese, wie negativ über das Engagement mancher Leute gesprochen wird, weil sie ihre Hilfe im Internet anbieten, frage ich mich, welche Intention bei gewissen Vereinen und Menschen wirklich dahintersteckt. Ich habe oft das Gefühl, dass sich solche Vereine/Leute als etwas Besseres sehen und andere, die sich ebenfalls als Hilfe anbieten, als Konkurrenz empfinden. Das ist echt schade. Mir persönlich vergeht da so ein bisschen die Lust, mich auch hier um verwaiste Tiere zu kümmern.
Ich finde es sehr schade, dass du dich von solchen äußerungen so bedeutend herunter ziehen lässt, dass du mit den Gedanken spielst, das helfen von Tieren aufzugeben...
Welche macht haben Menschen denn, dass diese zu entscheiden wissen, welcher Mensch helfen darf und wer nicht?
Keiner! Hand aufs Herz, niemand braucht eine Erlaubnis dafür, ob er im Netz hilft oder nicht, man tut es einfach!

Ich hab es selbst mal mitbekommen, dass ein Tierschutzverein um Pflegeplätze und Fahrer gebeten hatte und das sich etliche erfahrene Halter gemeldet hatten und die wirklich Platz bei sich Zuhause geschaffen haben, Gehege aufgestellt haben und alles in die Wege geleitet haben, um den Tieren in Not zu helfen und dass dann der Verein einfach alles abgesagt hat, weil sie die Tiere lieber doch an Vereinsmitglieder in Pflege gaben... und es aber auch nicht verstanden, weswegen viele enttäuscht und zu recht auch frustriert waren... man könne ja woanders helfen.
So etwas geht natürlich gar nicht, finde ich und dass so etwas kompetente Privatleute, wie dich, auch zermürbt, kann ich völlig verstehen (ich hatte mich als Fahrerin angeboten gehabt und war bereit Schichten zu tauschen oder um Urlaub zu bitten), aber da muss man einfach drüber stehen und seine Hilfe denen zukommen lassen, die es wertschätzen! 🤗

Hier im Wildvogel-Ufo gab es einige kompetente Leute, Urizen, besonders auch Mariama, die ich besonders vermisse und die aber leider nicht mehr da sind...
Jeder der helfen kann, ist hier herzlich willkommen und ich stimme dir voll zu, dass jeder helfen kann, wenn er zu anfangs hilfe hat. Jeder fängt mal an, auch die Profis und Kenner haben mal angefangen.


Liebe Grüße
Amber
 
Kalani

Kalani

Registriert seit
22.11.2014
Beiträge
161
Reaktionen
6
Schön, dass ihr das auch so ähnlich seht und auch Positives zu vermelden habt. Ich spreche wiegesagt von meinen eigenen Erfahrungen. Die waren in Deutschland bisher so, dass Hilfe nicht Willkommen war. Ich hätte mich gerne von jemandem beraten lassen und es "richtig" gelernt.

Solange man sich die richtigen Infos holt und auch mit erfahrenen Ansprechpartnern vernetzt spricht da ja nichts dagegen, aber unzählige Wildtiere sterben unter Schmerzen, weil da eben genau das nicht getan, sondern experimentiert wird.
Da stimme ich dir zu. Experimentieren sollte man nicht. Aber viele lehnen auch das eigene Engagement unter Anleitung ab, was ich schade finde. Ist doch eigentlich toll, wenn man es lernt und danach selbstständig helfen kann. Ich kann auch verstehen, dass viele Vereine mit den "Experimentierenden" schlechte Erfahrung gemacht haben. Hat alles zwei Seiten.


Ich hab es selbst mal mitbekommen, dass ein Tierschutzverein um Pflegeplätze und Fahrer gebeten hatte und das sich etliche erfahrene Halter gemeldet hatten und die wirklich Platz bei sich Zuhause geschaffen haben, Gehege aufgestellt haben und alles in die Wege geleitet haben, um den Tieren in Not zu helfen und dass dann der Verein einfach alles abgesagt hat, weil sie die Tiere lieber doch an Vereinsmitglieder in Pflege gaben... und es aber auch nicht verstanden, weswegen viele enttäuscht und zu recht auch frustriert waren... man könne ja woanders helfen.
Und sowas finde ich eben total schade. Man muss den Leuten ja nicht sofort die schwierigste Aufgabe geben, aber sie eben langsam heranführen. Und dann wundern sich viele Vereine, warum keiner mehr helfen mag.

Ich musste leider tatsächlich das erste Mal "experimentieren", im Ausland. Da ist das nicht so wie hier und die Situation hat es auch nicht erlaubt, dass ich lange nachdenke oder nach Hilfe suche, die es sowieso kaum gibt. Die Welpen hatten gerade die Augen geöffnet und sind alle durchgekommen. Die Welpen und Kitten kann ich mir dort reihenweise von der Straße sammeln, das ist schrecklich. Ich tue was ich kann, mit dem Wissen was ich habe. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte von erfahreneren Tierschützern hier etwas lernen. Aber wie gesagt, es wird einem selten etwas zugetraut. So habe ich mir mein Wissen nach und nach selber angeeignet. Sobald ich wieder rüberfliege, mache ich vielleicht mal eine Art Tagebuch auf ... ist vielleicht interessant.
 
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Tut mir leid, Nienor. Meine Erfahrungen sind andere. Ich kenne viele Menschen von der naheliegende Tierschutzstation für Vögel und oftmals gelingt es selbst den Experten nicht die Vögel durchzubringen.
Es ist nun mal so, dass Laien nicht unbedingt die besten Erfahrungen für ein Vogelbaby mitbringen.
Das hat meines Erachtens nichts mit Konkurrenz zu tun. Bei uns in der nahe liegenden Vogelstation, die an einen Wildpark angeknüpft ist, arbeiten auch viele Tierpfleger und die haben eben die klassische Ausbildung durchlaufen und haben nochmal ein anderes Fachwissen als ein normaler Durchschnittsmensch.
Das heißt nicht, dass es nie jemandem gelingt, aber es ist eben schwierig und komplex.

Fakt ist, ein Vogel ist ein Wildtier und wenn der aus dem Nest fällt, kann man ihm als Mensch nicht wie die Vogelmutter die zerkauten Würmer und Käfer in den Schnabel geben. Der braucht bestimmte Temperaturen, Bedingungen, kontinuierliche Pflege, bestimmtes Futter und der bringt bestimme Verletzungsmuster oder Bedingungen mit.
Sicher unterscheiden sich da auch die Vereine voneinander. Wie gesagt. Hier in der Nähe machen das Tierpfleger, die auch für die Aufzuchtstation zuständig sind.
In einem anderen auch Ehrenamtliche, die geschult sind.
Es gibt wie überall schwarze Schafe. Das würde ich aber nicht pauschalisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
3.511
Reaktionen
130
Timbo, du kennst dich offenbar aus.
Vielleicht schreibst du uns mal, was ein Vogelbaby für Rahmenbedingungen braucht.
 
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Nein, kenne ich mich nicht. Ich würde deshalb auch sofort wenn ich ein Vogelbaby finde dies in den nahe gelegenen Tierschutz für Vögel geben.
Ich weiß nur von einem Fall, den ich 2014 hatte (Amsel war aus Nest gefallen), dass ein Vogelbaby gewisse Temperaturen braucht, speziell gefüttert werden muss und der Tierpfleger, zu dem ich es abgegeben habe, eine Art Nestimmitat hatte. Das heißt, das Baby nicht irgendwo auf Stroh gesetzt, sondern das Nest nachempfundenn.

Was man definitiv nicht machen sollte ist das Vogelbaby wieder ins Nest legen. Da geht die Mutter nämlich auch an den Rest nicht mehr dran. Die riechen das, wenn ein Mensch dran war und ihre Jungen angefasst hat.
 
Linnie

Linnie

Registriert seit
04.06.2019
Beiträge
53
Reaktionen
11
Hallo nochmal!
Hab jetzt mal wieder hier reingeschaut und war echt überrascht, wie viele neue Benachrichtigungen ich allein in diesem Thread hatte 😳🙃... übrigens @Timbo-fan, ich habe das Vogelbaby nicht "einfach so auf Stroh gesetzt", sondern mithilfe einer Anleitung von einer Wildvogelhilfe ein Nest nachgebaut, und hatte auch Unterstützungvon einer Nachbarin die eine Ausbildung zur Tierärtztin gemacht hat...! Übrigens hast du scheinbar nur die Hälfte meiner Beiträge gelesen, denn ich hatte von Anfang an vor, das Kleine in eine Auffangstation zu bringen, weil ich wusste, dass ich das vermutlich nicht schaffe. Wollte ich nur mal gesagt haben, ist jetzt auch nicht böse gemeint!!!
Und an alle anderen, nochmal vielen Dank für eure Unterstützung, ich hatte auch noch eine Weile Kontakt mit der Station wo ich den Kleinen abgegeben habe, ihm geht es gut, er hat (immer noch 😅) ständig Hunger 😄.
Gruß, L.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Amber
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.049
Reaktionen
33
@Linnie
das klingt doch prima. Freut mich, dass es ihm immer noch gut geht. Ich finde du hast es gut gemacht :).
Liebe Grüße,
Shiria
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Amber
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.553
Reaktionen
151
Tut mir leid, Nienor. Meine Erfahrungen sind andere.
Und wo genau sind auf meine Aussage bezogen deine Erfahrungen anders?
Kläre mich bitte auf.

Ich habe nie geschrieben, dass es einfach ist, Jungvögel durchzubringen. Aber wenn in der Hochsaison 500 Vögel pro Monat in der Pflegestation abgegeben werden, dann überleben da eben auch zahlreiche, selbst wenn die Überlebenswahrscheinlichkeit übers Jahr gerechnet wohl bei 50:50 steht.
Deiner Aussage nach müssten alle Vögel sterben, weil dort keine Nachtschichten gemacht werden.

Was man definitiv nicht machen sollte ist das Vogelbaby wieder ins Nest legen. Da geht die Mutter nämlich auch an den Rest nicht mehr dran. Die riechen das, wenn ein Mensch dran war und ihre Jungen angefasst hat.
Das ist ein Ammenmärchen und schon längst überholt. Vogel aus dem Nest gefallen – Was tun? | WWF Blog
Vögel haben im Gegensatz zu Säugern einen eher schlechten Geruchssinn. Deshalb merken die auch nicht, wenn ein Kuckuck bei ihnen im Nest sein Ei ablegt. Die reagieren nur, wenn sie ihn inflagranti erwischen.

Die Verbreitung solcher Ammenmärchen sorgt nur dafür, dass mehr Leute die Küken einsammeln und damit ihre Überlebenschancen verringern. Daher immer wieder zurück ins Nest mit den Nestlingen - und Ästlinge erhöht setzen, damit sie nicht den Katzen zum Opfer fallen. NICHT einsammeln!
 
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Nienor, ich habe keine Lust mir meine Freizeit durch sinnlose Diskussionen zu versauen.
Deine Informationen, aus dem Nest gefallene Vögel wieder rein zu legen sind nicht seriös. Ich habe mehrere Quellen die das Gegenteil behaupten. Wenn du hier nicht wissenschaftliche Fachliteratur postest, dann kannst du es auch gleich lassen. Ein Blog von WWF ist nichts wissenschaftliches. Den kann jeder schreiben.

Da ich in dem Tonfall aber nicht mit dir weiter diskutiere, ziehe ich mich hier zurück.
Die Theorie aus dem Nest gefallene Vögel wieder rein zu setzen ergibt sich schon dadurch nicht, dass die meisten Tiere, die aus dem Nest fallen Verletzungen haben und dann eh ein geringes Überlebensrisiko besitzen und professionell versorgt werden müssen. Amseln und Kohlmeisen sind schon aus dem Nest bevor sie fliegen. Die Mutter ist meist immer in der Nähe und wenn die Jungtiere auf dem Boden sind und die Mutter/der Vater sind tot, muss man eh professionell einschreiten, denn wenn man sie ins Nest setzt, wird da auch keiner mehr kommen.
Jungvögel, die keine Flugversuche machen, fallen nicht einfach aus dem Nest, ohne dass eine Kraft von außen etwas tut. Mensch/Tiere etc. Und wenn sie fallen, passiert das oft nicht ohne Folgen. Entweder durch den Sturz oder durch den Angriff von anderen Tieren.
Wenn jemand von einem 10 Meter hohen Dach fällt, springt der danach auch nicht auf und läuft weiter.

Bitte überdenk mal deinen provokanten Ton. Natürlich überleben auch Tiere in Aufzuchtstationen, aber eben nicht alle. Zum nötigen know how, die die dortigen Personen meistens haben, kommt der Zeitaspekt hinzu. Wenn man 8 1/2 Stunden arbeitet, wie es ein Mensch aus der Durchschnittsbevölkerung tut, hat man im Normalfall keine Zeit sich verantwortungsvoll um ein Vogelbaby zu kümmern, das intensive Pflege braucht, denn es gibt Menschen, die arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und die sind dann auch mal 11 Stunden aus dem Haus.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Hallo nochmal!
Hab jetzt mal wieder hier reingeschaut und war echt überrascht, wie viele neue Benachrichtigungen ich allein in diesem Thread hatte 😳🙃... übrigens @Timbo-fan, ich habe das Vogelbaby nicht "einfach so auf Stroh gesetzt", sondern mithilfe einer Anleitung von einer Wildvogelhilfe ein Nest nachgebaut, und hatte auch Unterstützungvon einer Nachbarin die eine Ausbildung zur Tierärtztin gemacht hat...! Übrigens hast du scheinbar nur die Hälfte meiner Beiträge gelesen, denn ich hatte von Anfang an vor, das Kleine in eine Auffangstation zu bringen, weil ich wusste, dass ich das vermutlich nicht schaffe. Wollte ich nur mal gesagt haben, ist jetzt auch nicht böse gemeint!!!
Und an alle anderen, nochmal vielen Dank für eure Unterstützung, ich hatte auch noch eine Weile Kontakt mit der Station wo ich den Kleinen abgegeben habe, ihm geht es gut, er hat (immer noch 😅) ständig Hunger 😄.
Gruß, L.
Hat dir hier keiner zum Vorwurf gemacht und ich habe nie behauptet, dass du es auf Stroh setzt. Was mich gestört hat war, dass es nicht sehr zügig ging, den Vogel zur Wildvogelhilfe zu bekommen, aber das hat sich ja glücklicherweise geklärt.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.553
Reaktionen
151
Also auf das Niveau lass ich mich nicht herunter.
Du forderst Quellen, nennst aber selber keine. Und stellst auch noch Vermutungen zur Zeiteinteilung der in unserer Pflegestation arbeitenden Vogelexperten auf, die gar nicht stimmen. Die Leute sind dort Vollzeit angestellt, kümmern sich in der Hauptsaison 10+ pro Tag um die Tiere. Die machen das nicht mal nebenbei. Und auch sie empfehlen, nicht offensichtlich verletzte Küken zurückzusetzen und Ästlinge in Ruhe zu lassen - abgesehen vom Schutz vor Katzen, indem man sie hoch setzt. Genauso empfehlen es Tierärzte und Vogelschutzvereine.
 
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Mädel, lass gut sein. Keiner hat hier die Arbeit von Tierpflegern in Frage gestellt. Aber vielleicht solltest du mal über das nachdenken was du hier von dir gibst. Dann kommst du vielleicht zu der Erkenntnis, dass du die eine Tierstation, die du kennst, nicht über alle im ganzen Land stellen kannst.
Es gibt wie überall gute und eher weniger gute Fachkräfte und die hast du in jeder Tierstation, bei jedem Tierarzt und überall anders und wie so oft hast du überall 1000 Meinungen. In der Fachliteratur wird nun mal empfohlen keine Tiere wieder ins Nest zu setzen.
.
Und bevor du wieder wild spekulierst. Du hast selbst keine Fachliteratur gepostet, sondern Blogs aus dem Internet, die jeder verfassen kann. Ich habe auch einen. Trotzdem hat meine Meinung keine Allgemeingültigkeit. Ich bin nämlich nicht Professor für Vogelkunde.
Aber bevor wir hier ins Grundschulniveau abdriften, lass es lieber gut sein.
Bei Interesse kannst du dir gern mal ein paar Bücher auf wissenschaftlichem Niveau ausleihen. Da haben die Verfasser meist einen akademischen Grad und sind nicht im Ehrenamt tätig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Haha
Reaktionen: Hundefreundin12
gallus

gallus

Registriert seit
09.09.2019
Beiträge
104
Reaktionen
7
Grundsätzlich darf man annehmen, das Jungvögel nicht so einfach aus dem Nest fallen, dann wären sie ja wohl schon ausgestorben.
Daher darf man äußere Einflüsse dafür verantwortlich machen.
Gleichermaßen ist auch das Anfassen von JV mit keinerlei Problematik verbunden, es wird nur Kindern erzählt, damit sie beim Auffinden von Nestern sich nicht an Eiern oder Jungvögeln zu schaffen machen.
Ergo nehme ich an, daß hier wohl jemand schreibt, dem so etwas erzählt wurde?
Habe hier mal beim HS ein paar Fotos gemacht.... Garagenwand wurde neu gestrichen. Zuerst grundiert, dazu mußte der NK der HS für 2 Std. von der Wand entfernt werden. Es lagen 4 befr. Eier des HS drin. Habe sie durchleuchtet, daher wußte ich es. Das Weibchen saß 10 Minuten später, als die Leiter abgeräumt war, wieder im Nest. Am nächsten Tag kam der Voranstrich und wiederum wurde der NK für ein paar Std. entfernt. Am 3. Tg. der Hauptanstrich und die Prozedur wie gehabt.
Fünf Tage später schlüpften die Jungsperlinge, die ich auch auf der Fütterungszustand überprüft habe, also jeden einzelnen aus dem NK genommen und begutachtet, dann wurde ein paar Tage später noch mal ein Foto als Beweisführung gemacht.
Sie werden ca. am 30.-31.5. ausfliegen. analog zu 17 Tagen Nestlingszeit.
Grüße
 

Anhänge

T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Das wird nicht Kindern erzählt, sondern es steht in der Fachliteratur. Bitte nicht solches Halbwissen verbreiten. Leihe dir mal die zugehörigen Bücher aus. Aus dem Nest gefallene Vögel einfach rein ´zu setzen, sollte man definitiv nicht tun.
Zudem habe ich es selbst erlebt. Und das deckt sich auch mit der Fachliteratur. Mein Vater hat damals 4 aus dem Nest gefallene Amseljungen wieder ins Nest gesetzt,
die jämmerlich gestorben sind, weil die Mutter nie wieder dran ging. Und genau das ist auch das, was Experten in Büchern beschreiben und keine Laien in Internetblogs.

Solche Aussagen, die Tiere wieder ins Nest zu setzen sind schon insofern fahrlässig, dass man nicht weiß, was mit der Mutter passiert ist.
Wir haben bereits festgestellt, dass Jungvögel nicht einfach aus dem Nest fallen. Mal daran gedacht, was passiert, wenn eine Katze/ein Marder dafür verantwortlich war und an die Jungtiere wollte und die Eltern getötet hat? Setzt du die Jungtiere dann wieder ins Nest, werden die qualvoll verhungern.
Das gilt auch für andere Fälle.

Im Normalfall sind Jungvögel dann aus dem Nest, wenn sie zu fliegen anfangen. Sind sie das nicht, dann immer durch äußere Einwirkungen, wie im Fall der TE.
Katze/Marder/Mensch der irgendwelche Hecken beschneidet.
Ein Jungvogel ohne Gefieder flattert nicht einfach aus dem Nest. Kann er ja noch gar nicht.
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Registriert seit
04.10.2010
Beiträge
4.822
Reaktionen
70
Eine Anmerkung in moderativer Angelegenheit:
Der Tonfall Einzelner lässt sehr zu wünschen übrig. Ich vermisse den wertschätzenden Respekt, den ihr euch gegenseitig entgegen bringen solltet, wie ihr es euch auch für euch selber fordern würdet.
Ich wünsche mir für die fortgeführte Diskussion, dass weniger Herablassung und Arroganz durch die Worte eurer Beiträge sprechen. Jeder fasse sich bitte an die eigene Nase. Sollte es nicht möglich sein, respektvoll miteinander zu kommunizieren, folgt die Schließung des Themas und eine Verwarnung derer, die im Ton dermaßen entglitten, wie bisher zu lesen war.
 
gallus

gallus

Registriert seit
09.09.2019
Beiträge
104
Reaktionen
7
Nun weiß mich wirklich nicht welche "Fachliteratur" du da meinst, denn ich habe sicher jedes Jahr in meinem Bestand 100derte von Eiern und Jungvögel in der Hand und wenn deine Literatur denn maßgeblich wäre, so hätten alle diese keine Chance auf den Schlupf oder die JV eine Überlebenschance. Ich habe auch schlappe 30 Fachbücher, aber dort wird so etwas ja auch beschrieben und wie sollte man JV denn beringen, ohne sie anzufassen.
Leider hatte ich im vorliegenden Fall keine 3,5mm Ringe zur Verfügung sondern nur 2,8 und 4mm, wobei letztere zu groß gewesen wären, denn sonst hätte ich die jungen HS auch beringt.
Grüße
 
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Wenn dem so wäre, bräuchte es ja gar keine Wildtierstationen und man könnte die Vögel direkt wieder ins Nest setzen, wenn sie aus dem Nest fallen. Haut aber nicht hin.
Ich finde diese Pauschalaussage sie ins Nest zu setzen extrem gefährlich für die Tiere.
Wenn ein Jungvogel aus dem Nest ist, ist das schon auffällig. Da ist irgendwas schief gelaufen, denn die Eltern bauen das Nest eigentlich relativ sicher.
Deine Aufzucht gallus, klingt als würdest du das gezielt machen (ich will nicht sagen künstlich, denn das ist nicht das treffende Wort) und nicht in Hinblick auf kranke Tiere.
 
gallus

gallus

Registriert seit
09.09.2019
Beiträge
104
Reaktionen
7
Kann man ja auch in Fällen wo die JV noch nicht halbflügge sind. Man kann auch bei Sperlingen JV in ein anderes Nest legen, wo in etwa gleichaltrige JV sitzen. 3 Tage Altersunterschied machen da nicht allzu viel aus. Ich könnte bei mir am Haus bei 5 Nistgelegenheiten JV einsetzen, auf drei habe aber ich nur Zugriff mit einer 7 Meter langen Leiter und da ist es ohne eine 2. Person nicht möglich an die 3 Nistgelegenheiten zu gelangen.
Ach so, vor 15 Jahren habe ich 4 junge 6 Tage alte Heckenbraunellen beringt, die sind putzmunter ausgeflogen.
Grüße
 
T

Timbo-fan

Registriert seit
01.02.2020
Beiträge
110
Reaktionen
12
Wie gesagt. Habe ich anders gelesen. Zumindest bei derart kleinen Vögel wie bei dem, die die TE hatte, wo noch null Gefieder da ist.
 
Thema:

Vogelbaby gefunden- bitte dringend Hilfe!

Vogelbaby gefunden- bitte dringend Hilfe! - Ähnliche Themen

  • DRINGEND! Vogelbaby gefunden

    DRINGEND! Vogelbaby gefunden: Hallo, ich habe heute meinem Kater ein Vogelbaby weggenommen mit dem er gespielt hat. Es lag auf dem Boden unter einer Tanne auf unserem...
  • Kohlmeisen junges gefunden, verkangt nach Futter, was tun/füttern?

    Kohlmeisen junges gefunden, verkangt nach Futter, was tun/füttern?: Schönen guten Morgen ^^, Ich habe auf meinem Morgen Spaziergang von einem Bekannten ein Kohlmeisen junges auf die Nase gebundne bekommen. Es...
  • Vogelbaby gefunden

    Vogelbaby gefunden: Heii ich habe bei uns ein vogelbaby gefunden schon das zweite für dieses jahr allerdings bei dem letzten hab ich es in ein katong mit moos und...
  • Vogeleltern kommen nicht wieder und von dreien liegt nur noch einer im Nest

    Vogeleltern kommen nicht wieder und von dreien liegt nur noch einer im Nest: Hallo, ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen. Habe ein Vogelnest auf der Terrasse und nachdem die 3 Eier auch ausgebrütet wurden...
  • Vogelbaby

    Vogelbaby: Hallo, ich brauch Hilfe habe heute ein kleines vogelbaby gefunden ohne mama und Nest was sol ich tun?
  • Ähnliche Themen
  • DRINGEND! Vogelbaby gefunden

    DRINGEND! Vogelbaby gefunden: Hallo, ich habe heute meinem Kater ein Vogelbaby weggenommen mit dem er gespielt hat. Es lag auf dem Boden unter einer Tanne auf unserem...
  • Kohlmeisen junges gefunden, verkangt nach Futter, was tun/füttern?

    Kohlmeisen junges gefunden, verkangt nach Futter, was tun/füttern?: Schönen guten Morgen ^^, Ich habe auf meinem Morgen Spaziergang von einem Bekannten ein Kohlmeisen junges auf die Nase gebundne bekommen. Es...
  • Vogelbaby gefunden

    Vogelbaby gefunden: Heii ich habe bei uns ein vogelbaby gefunden schon das zweite für dieses jahr allerdings bei dem letzten hab ich es in ein katong mit moos und...
  • Vogeleltern kommen nicht wieder und von dreien liegt nur noch einer im Nest

    Vogeleltern kommen nicht wieder und von dreien liegt nur noch einer im Nest: Hallo, ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen. Habe ein Vogelnest auf der Terrasse und nachdem die 3 Eier auch ausgebrütet wurden...
  • Vogelbaby

    Vogelbaby: Hallo, ich brauch Hilfe habe heute ein kleines vogelbaby gefunden ohne mama und Nest was sol ich tun?