So werde ich Rudelchef…

  • Ersteller des Themas suno
  • Erstellungsdatum
E

Erna&Trude

28.07.2012
5
0
Bin neu hier. Gefällt mir aber gut, was hier so gesagt wird. Sunos Beitrag und auch der Einwurf von Wackeldackel. Habe eine etwas schwierigere Hündin
und dieses ganze Alpha-Gelabere in den Hundebüchern und von den Hundetrainern hat mich echt angeödet. Das Hundealphabet, als müsse man nur das Programm richtig bedienen und dann funktioniert der Hund auch... son Schwachsinn! Hab irgendwann auch den Weg gefunden Souveränität zu zeigen und das klappt im Großen und Ganzen. Wenn ich dann mal nicht so gut drauf bin ist es wieder ein Kampf, dass ist natürlich anstrengend, aber so ist das nun mal ;)...
 
Shari88

Shari88

28.11.2012
10
0
Es gibt noch weitere Grundsätze in einem funktionierenden Rudelgefüge. So verlässt z.B. der Rudelführer als erstes die schützende Höhle, um die Lage abzuchecken. Und er kehrt als letztes dorthin zurück, um sein Rudel bis zum Schluss abzusichern. Also sorgen wir Menschen dafür, dass unser Hund nicht vor uns durch die Haustür stürmt, sondern wir zuerst durch die Tür gehen. Beim Heimkommen machen wir es genau anders herum: wir sichern nach hinten ab, während unser Hund schon die Wohnung betritt.
Wir haben unserer Kira das auch so beigebracht. Wenn wir z.b Gassi gehen wollen und aus der Tür gehen gehe ich vor und dann sie. Aber wenn wir zurück kommen, dann gehe ich auch vor und sie kommt nach. Ist das denn so falsch ? Was vermittel ich denn Kira dadurch?

Was das Spazieren angeht läuft so langsam. Sie zieht immer noch ab und zu aber mit einem kurzen - nicht all zu dollen Ruck mit der Leine vermittel ich das sie langsamer machen soll und sage "Fuß" dann läuft sie wieder 5-10 Schritte brav neben mir und fängt dann wieder an -.-. Ok mit fast 7 Monaten kann man da glaube eh noch nicht viel verlangen ^^

Was das herrumliegen angeht. Ok sie ist ein Mops- Möpse wollen stehts und ständig überall dabei sein. Aber oft ist es so z.b wenn ich bissel aufräume oder so das sie IMMER vor meinen süßen langläuft. Als ob sie Angst hätte sie könnte etwas verpassen. Oft passiert es dann leider auch das ich ihr auf die Pfoten ausversehen trete. Zwar nicht doll, aber wo ich mich dann selber erschrecke. Jedesmal muss ich sie dann auf ihrem Platz verweisen und sagen "Bleib" mit ausgestreckten Fingern und die Innenfläche der Hand zeigt zu ihr. Aber das sie mir aus dem Weg geht .... Ich hoffe das geht noch weg.
Wie kann man das denn einem Hund beibringen. Oder macht der Hund von sich aus Platz das man ihn nicht halb überrennt ?
 
Infano

Infano

13.06.2012
2.396
0
Also ich überrenne meinen Hund, wenn er im Weg steht :mrgreen:
Bei auf dem Platz bleiben lernt er ja nicht, dass er dir nicht in die Quere kommen soll...

Das mit der Tür... sieht jeder etwas anders :D Ich achte einfach nur darauf, dass es MEINE Tür ist. Heißt, ich hab da keine Ordnung drin wann ich oder wann mein Hund vorgeht. WENN ich aber vorgehen will, bleibt mein Hund ohne Drängelei an der Tür hinter mir.
Wenn ich will dass er vorgeht, kann ich ihn durchwinken.
 
coolCatie

coolCatie

07.01.2013
89
0
und wieder was gelernt und gemerkt, daß ich Einiges schon richtig mache :lol:
Danke für diese Zusammenfassung!
 
K

Kuschelbär

05.07.2013
1
0
Hallo,
ich habe dazu mal eine Frage. Ich habe seit knapp zwei Wochen einen Labbiwelpen, er ist jetzt ca. 11 Wochen alt. Sollte ich mich bei ihm bereits als Rudelchef verhalten, d.h. eine gewisse Reserviertheit zeigen, oder sollte ich erstmal etwas herzlicher zu ihm sein, um die Bindung aufzubauen? Wäre dankbar für ein paar Tipps! Danke schonmal:eek:
 
Infano

Infano

13.06.2012
2.396
0
Rudelchef hat nichts mit Reserviertheit zu tun!
Körperkontakt ist wichtig, auch für (die meisten) Hunde!
 
Dazzle

Dazzle

14.04.2013
1.072
0
Also darf ich nicht mehr mit Merlin auf der Couch liegen und knuddeln? Weil ich ja dann nicht höher stehe als er?
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Ich kann mich Infano nur anschließen: Rudelchef sein hat nichts mit dem Entzug von Körperkontakt/Reserviertheit zu tun und sollte schon gar nicht auf Kosten der Bindung entstehen - ganz im Gegenteil, du bist die Hauptbezugsperson und damit muss die Bindung zu dir am stärksten zu sein. Ein Rudelführer darf - und muss zum Bindungsaufbau sogar ;) - auch Körperkontakt zum Hund pflegen.
 
Tierbruder

Tierbruder

09.11.2012
60
0
Körperkontakt gerade zu einem Welpen ist sehr wichtig.
Versuche darauf zu achten das der Welpe durch seine Aktionen nicht dein Handeln bestimmt.

Beispiel: Der Hund bettelt nach Futter, du hast Mitleid und gibst ihm Futter.
Richtig wäre: Bei einem Welpen drei geregelte Mahlzeiten am Tag deren Zeitpunkt du bestimmst und den du auch regelmäßig einhältst.

Du bestimmst die Regeln und der Hund lernt sie als rangniederer zu aktzeptieren und sich danach zu verhalten.
Gerade jetzt im Welpenalter stellst Du die Weichen für euer späteres Zusammenleben.
Alles, was du von einem erwachsenen Hund nicht dulden möchtest darfst du ihm im Welpenalter nicht ankonditionieren.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Richtig wäre: Bei einem Welpen drei geregelte Mahlzeiten am Tag deren Zeitpunkt du bestimmst und den du auch regelmäßig einhältst.
Das stimmt nicht ganz. Empfohlen sind beim Welpen 3-5 Mahlzeiten, mit vier bin ich immer gut gefahren. Ob der Hund nun zu geregelten Zeiten, ungleichen Zeiten oder auch vieles nur aus der Hand bekommt ist Geschmackssache und hängt vom Hund ab.
 
F

Floyd

16.07.2013
1
0
Hallo zusammen, mein Name ist Monika und ich wohne mit meinem Mann und Floyd ( Australian Shepherd 5 Jahre) im Raum Königswinter.
Da mein Hund mich nicht wirklich als Rudelchef an sieht, war ich im Internet nach Information unterwegs und bin auf den Artikel von Dogma gestoßen.
Er gefällt mir super gut, und die meisten Sachen treffen bei uns genau zu. Ich werde es mir zu Herzen nehmen.

Liebe Grüße
Monika mit Floyd & Janice im Herzen
 
fusselbuerste

fusselbuerste

04.03.2013
528
0
Also wenn ich das alles so lese bin ich ein echter Blödi!

Ich begründe das auch mal.
- Meine Hunde sollen liegen bleiben wenn sie im Weg liegen und mein Mann und ich steigen darüber weg!
- Wenn ich sehe das meiner Hündin wichtig ist dem Hund nachzuschauen rufe ich sie (im Grundstück ) nicht ab!
- Wenn meine Hunde schlafend im Weg rum liegen würde ich sie nie wecken!
- Nicht ich bestimme immer wann wir spielen, denn die Hunde können mir zeigen ob sie spielen wollen

- anstatt den Hundeführer rauszukehren, überzeuge ich meine Wolfshündin lieber das ihr nix passiert wenn sie vor etwas streß hat.
( Da kann es sein das ich mir die 10 minuten Zeit nehme um ihr zu zeigen die Kids sind gar nicht so schlimm auch wenn sie in Masse auftreten.
Sowas nutze ich dann als lebenden Futterautomaten um meine Hündin zu überzeugen, natürlich jedes Kind einzeln)!

In meiner Wolfshündin sehe ich nur selten den "richtigen" und "Gehorsamen" Hund
sondern ehr ihre Instinkte und auch das ich für diese Hündin viel "Schwarzen Humor" benötige!

Bei meinen Schäfermix Rüden bin ich ähnlich drauf!
Nur der steht recht gut im Gehorsam, solange keiner seine Grenzen überschreitet.
Das heißt:
- wenn mein Rüde dabei ist, hat kein anderer Hund auf meiner linken Seite was zu suchen.
( die können rechts von mir laufen)
- Wenn mein Rüde schläft werde ich ihn nicht wecken.
- Mein Rüde hat zu gehorchen, wenn ich rufe!
(Wobei ich auch hier nicht sinnlos rufe)
Zeigt er mir das er arbeiten will Arbeiten wir zusammen

Was das Füttern anbelangt bekommen meine Hunde mehrere Mahlzeiten am Tag.
Frühstücken tun wir zusammen, die Hunde bekommen ihre Schnitte wenn ich fertig bin mit Frühstücken.
Immer wenn sie in ihren Freilauf gehen gibt es was leckres zum suchen!
Das kann 3 mal am Tag sein aber auch 5 mal.
Abend gibt es dann noch gegen 20.00 Uhr das Abendessen und dann geht es abbi Bette.

Allerdings
- Ich gehe zuerst aus der Tür um zu schauen das alles OK ist.
- Ich sage wenn wir reingehen WOHIN wir gehen.
- Ich gebe die Hunde FREI






-
 
Infano

Infano

13.06.2012
2.396
0
Steht doch auch überall, dass man das vom Hund abhängig machen muss und nicht alles wirklich 100%ig anwenden MUSS, sondern eben für sich passend.
Für einen "absoluten Anfänger" find ich das nach wie vor alles ziemlich passend.

Mein Hund geht auch manchmal vor mir durch die Tür - allerdings erst, wenn er mich "gefragt" hat. es ist und bleibt nämlich MEINE Tür, egal, was dahinter ist.

Mein Hund soll auch liegen bleiben, wenn er liegt, also solange es nicht der absolut beliebteste Wegpunkt ist :D Liegt aber einfach an seiner Vergangenheit. Wir haben lange genug daran gearbeitet, dass er bei uns entspannt und sich sicher fühlt, da finde ich es gut, wenn er liegen bleibt weil er gerade schläft und entspannt - und nicht im Geiste immer in dieser "Hab Acht"-Stellung bleibt.
 
Kasary

Kasary

24.08.2009
1.949
0
Fusselbürste, ich denke wenn die Reihenfolge ansich geklärt ist, dann kann man bedenkenlos auch mal eine 5 gerade sein lassen. Es sollte nur nicht zum Dauerzustand sein, dass mein Hund die Entscheidungen trifft. Ich steige auch manchmal über Diego rüber, gehe auf seine Spielaufforderungen ein und es gibt auch Zeiten, wo ich es mit der Konsequenz nicht so eng nehme, wenn er z.B mal nicht direkt auf Kommando kommt oder seinen Hintern auf den Boden befördert. Und trotzdem kommen wir im Großen und Ganzen sehr gut miteinander aus. Ich persönlich möchte keine Maschine als Hund, ich möchte einen Begleiter auf den ich mich verlassen kann. Und das ist bei Diego gegeben. Zumindest in 99% aller Zeit. Und die 1% Rest, an denen muss ich dann eben entsprechende Vorkehrungen treffen um mich, meinen Hund oder meine Umwelt zu schützen oder zu respektieren.
 
silbermond

silbermond

06.05.2010
2.952
0
meine hunde gingen bisher IMMER vor mir durch die tür, ich bin auch immer über sie hinweg gestiegen wenn sie wo gelegen haben, sie dürfen auch mal eigene entscheidungen treffen.... und ich hatte NIE dominanzprobleme.
nur leyla jetzt, tut das alles nicht. sie geht IMMER hinter mir und geht sofort zur seite wenn ich mich nähere. sie braucht einfach noch mehr sicherheit, wobei es schon VIEL besser geworden ist inzwischen (sie ist erst seit 15.06. bei mir).

ich bin nach wie vor der meinung dass meine hunde mir folgen weil sie mir vertrauen bzw. weil sie schlichtweg gelernt haben ihren nutzen daraus zu ziehen.
 
pack leader

pack leader

06.09.2013
7
0
Okay...einiges ist so...
Aber bitte zeige mir einen...sagenwirmal... Wolfsrudel mit einem schwächelnden Chef. Die Konsequenz ist...der wird einfach schlicht und ergreifend abgesetzt. Der kriegt keine "Altenpflege" weil so souverän geführt die letzten 10 Jahre.
Ich musste niemals meinen/unseren Familienhunden ständig durch Körpersprache etc. "sagen" dass ich der Chef bin. Ich WAR es. Calm assortive energy.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen