Infothread zum Thema Barf

  • Ersteller des Themas *Mischling*
  • Erstellungsdatum
H

Hundenase

19.08.2011
894
0
Ähm, klingt für mich eher so,
als hättet ihr zuviel gefüttert und sie sind zu schnell gewachsen und haben deswegen Gelenkprobleme bekommen.
 
Schäfi

Schäfi

27.08.2013
17
0
Ich bin schon überzeugt vom barfen, vor allem weil mein Hund das so liebt. Aber ich hab auch Angst was falsch zu machen. Habt ihr eure Tabellen selber erstellt?
 
tierfan_96

tierfan_96

10.10.2009
152
0
Hallo miteinander, ich hätte da auch noch ein paar Fragen :uups:

Und zwar wollte ich mal wissen, ob ihr eure "Essenspläne" selber erstellt oder ob es dafür vielleicht Vorlagen gibt, wie ungefähr eine ausgewogene Mahlzeit aussieht. Ich fände das gerade für den Einstieg ins Barfen sehr hilfreich, wenn man erstmal "drin" ist, wird man bestimmt auch kreativer, aber so für den blutigen Anfänger..:eusa_doh:
Und wie abwechslungsreich soll es jetzt genau sein? Also jeden Tag was komplett anderes oder eine Woche immer das gleiche Fleisch und nur andere Beilagen, oder kann man auch eine Woche das komplett gleiche füttern? Sorry wenn das hier schon irgendwo steht, hab ich dann wohl übersehen:uups:

Würde mich über Antworten freuen! :lol:;)
 
willi79

willi79

17.08.2011
1.038
0
Barfrechner wenn du da mal schauen willst.
Da hab ich am anfang so ein wenig nachgeschaut.
Da ist das Fleischanteil in Muskelfleisch/knorpel/knochen Pansen usw aufgedröselt.

vielleicht hilft dir das ja etwas.;)
 
tierfan_96

tierfan_96

10.10.2009
152
0
Barfrechner wenn du da mal schauen willst.
Da hab ich am anfang so ein wenig nachgeschaut.
Da ist das Fleischanteil in Muskelfleisch/knorpel/knochen Pansen usw aufgedröselt.

vielleicht hilft dir das ja etwas.;)
Hey danke der ist echt gut! :clap: Genau sowas hab ich gesucht!:mrgreen::angel:

Und wie abwechslungsreich fütterst du, wenn ich fragen darf?:uups: Also planst du die "Gerichte" immer wöchentlich oder wie? Hab da jetzt noch keine so genaue Vorstellung:roll:
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Meinst du eine Bedarfstabelle oder den Barfplan?
Ich hab sowohl als auch selbst erstellt. Ich hab die Bücher von Simon und Reinerth gelesen, mir den Meyer/Zentek besorgt und dann selbst was gemacht. Das hat sich mit der Zeit aber auch angepasst, weil mein Hund das ein oder andere eben lieber frisst bzw. sich gezeigt hat, wie hoch sein individueller Bedarf ist. Im Fellwechsel beispielsweise bestätigt sich bei ihm, dass er als Langhaarhund mehr braucht, im Sommer frisst er hingegen weniger, hält aber sein Gewicht.

Und zwar wollte ich mal wissen, ob ihr eure "Essenspläne" selber erstellt oder ob es dafür vielleicht Vorlagen gibt, wie ungefähr eine ausgewogene Mahlzeit aussieht. Ich fände das gerade für den Einstieg ins Barfen sehr hilfreich, wenn man erstmal "drin" ist, wird man bestimmt auch kreativer, aber so für den blutigen Anfänger..:eusa_doh:
Mach es so, wie es für dich einfach und umsetzbar ist. Manche Pläne geben pro Mahlzeit vier Fleischsorten und zwei Beilagen vor, das finde ich recht aufwendig. Ich teile nach Mahlzeiten, sprich ich habe pro Mahlzeit ein Fleisch. Basis ist Rind, die anderen Mahlzeiten (über die Woche verteilt) sind Fisch, Wild, Geflügel, Innereien, Knochen und einmal was anderes (Lamm, Pferd etc.). Schlund, Ohren etc. gibt es einfach nebenraus, ohne festen Plan. Mittwoch und Sonntag gibt es ein Ei.
Die Beilagen richte ich im Mixer für zwei Tage vor und stell sie in den Kühlschrank. Ich wechsel zwischen buntem Gemüse, Obst und grünem Gemüse mit Knoblauch und ein paar Kräutern durch. Öl kommt da jeweils gleich mit rein. Milchprodukte gibt es nach Lust und Laune. Das ist also nicht an einen bestimmten Tag gebunden, sondern läuft in der Endlosschleife durch. Ich achte nur darauf, dass nicht jedes mal das bunte Gemüse aus Karotten und roter Beete besteht, sondern auch mal Kohl o.ä. drin ist. Sprich: Abwechslung. Wobei die Karotten tatsächlich viel vertreten sind, da ich kaum Leber füttere und so den Bedarf an Vitamin A decke (genau gesagt über die Vorstufe in den Karotten, sodass der Hund es selbst synthetisiert).

Abwechslung reinbringen würde ich also schon, anstatt eine Woche lang immer nur dasselbe zu füttern. Übermäßig kompliziert machen würde ich es aber auch nicht. Es hängt auch davon ab, wie groß der Hund und damit die Ration ist und wie du sinnvoll einfrieren kannst. Bei meinem lohnt es sich, einfach einzelne Fleischmahlzeiten abzupacken. Bei einem Chihuahua würdest du da wahnsinnig werden :lol:. Wenn du Fertigbarf hast ist es nochmal was anderes und kommt auf die jeweilige Mischung an.
 
tierfan_96

tierfan_96

10.10.2009
152
0
Schonmal ein dickes Dankeschön für deine ausführliche Antwort, *Mischling*, das hat mir echt weitergeholfen!:angel: Die Zusammenfassung am Anfang ist zwar auch prima, aber war für mich als noch recht uninformierte Einsteigerin erstmal etwas viel auf einmal mit den ganzen Möglichkeiten:uups: da hab ich das "Grundrezept" nicht so direkt rauslesen können.

Also es ist jetzt auch noch nicht Not am Mann, meinen kleinen Racker werde ich erst im nächsten Sommer bekommen, wollte mich nur schonmal informieren ;)
Und zwar wird es ein altdeutscher Mopswelpe werden, also ein Hund der später nur unter/um die 10 kg wiegt. Was würdest du da empfehlen bezüglich der Rationen zum Einfrieren? Die bekommen ja nur so 200-250 g am Tag.
Und woher beziehst du dein Fleisch? Vom Metzger? Und was genau sagt man da? :uups::D Lieber gemischtes, schon gewolftes Fleisch oder "ganze" Reste?

Ohje so viele Fragen.. :lol:
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Hey,

ich bekomme mein Fleisch und meine Knochen vom Metzger. Ich kenn den allerdings schon und hab einfach nur gefragt, ob er Fleisch für den Hund hätte. Auf dem Dorf ist das nicht so ungewöhnlich, zumindest hin und wieder oder mal ein paar Knochen.^^ Ich würds einfach versuchen, mehr als Nein sagen kann er nicht. Pansen/Blättermagen, Wild, Pferd und Lamm hole ich hier im Tierladen. Die führen die Fleischpäckchen von Karnivor. Geflügel und Fisch hol ich im Supermarkt.

Das Einfrieren kommt drauf an, wie viel von was du nachher am Tag füttern möchtest. Bei 200g am Tag würde ich wohl einfach eine Tagesration einfrieren. Vll lohnt es sich da sogar, vorzumischen, also Muskelfleisch und Innereien zusammen. Sonst sind das ja Winzmengen, mit denen du hantieren musst :eusa_think:.
 
willi79

willi79

17.08.2011
1.038
0
es gibt ja auch in Barfläden fertige Fleischpackungen, wo Pansen Muskelfleisch und Knorpelfleisch schon vermengt sind

wie hier z.B, aber die gibt es ja quasi in allen Barfläden und Internetshops-
 
tierfan_96

tierfan_96

10.10.2009
152
0
Also ich wohn auch "aufm Dorf" ich denke da wird man in der Metzgerei bestimmt schon Erfahrung damit gemacht haben, mal sehen ;) Ich frag dann einfach mal nach :lol:
Es gibt ja auch Barfshops im Internet, das wäre ja bestimmt bei Sachen, die man nicht in der Umgebung bekommt (wie Pansen/Blättermagen z.B.), auch nicht verkehrt, oder?

Ja ich denke das wäre schon sinnvoll, 200g sind ja wirklich nicht so viel :eusa_think::D

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

es gibt ja auch in Barfläden fertige Fleischpackungen, wo Pansen Muskelfleisch und Knorpelfleisch schon vermengt sind

wie hier z.B, aber die gibt es ja quasi in allen Barfläden und Internetshops-
Ui danke für den tollen Link! Jetzt erst gesehen :uups::angel:
 
L

lilulei

26.09.2014
17
0
Ja haben wir,die Gelenkprobleme sind Hausgemacht.Haben auf den Züchter gehört und genauso weitergefüttert mit Happy Dog für Welpen.In der Schmerzklinik wurde uns dann gesagt das diese Futter genau wie die anderen auch mit Wachstumshormonen behandelt sind.Ich werde mein Lebtag nie nie wieder so einen Scheiß füttern.Meine beiden Schäfis sind 4 Jahre alt und haben Gelenkschmerzen.Sie kommen aus einer absolut gesunden Zucht.Sie sind Leistungsstark und arbeitswillig.Ich habe immer gebarft,habe einmal auf den Züchter gehört und Peng!Schon Scheiße!
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Die Wachstumshormone in dem Futter würde ich gerne sehen. Ich hab das jetzt schon oft gelesen (unabhängig vom Hersteller), aber in der Zusammensetzung zeigen oder erklären, warum es nicht deklariert wird, konnte mir das bisher keiner.
Versteh ich mich nicht falsch – ich bin sichtlich pro Barf. Aber trotzdem ist nicht alles, was über Fertigfutter so schlechtes gesagt wird, auch wahr.
 
Michse89

Michse89

14.01.2009
2.406
0
Zum Thema pferdeäppel möchte ich noch dazu sagen, ich verbiete es und zum Glück geht Larry auch nicht dran
Du weißt nie, wann und ob das Tier grade entwurmt wurden ist, und das kann ganz schnell in die Hose gehen
 
L

lilulei

26.09.2014
17
0
Das Futtermittellgesetz in Deutschland ist von der Deklarierung sehr schwammig.Wir musten beim Einkauf für unser Schlachtgeflügel auch erst mal staunen weil es tatsächlich antibiotikahaltiges Getreide im freien Handel für Hobbyzüchter gibt.Es gibt mit Sicherheit gutes Fertigfutter,nur muß man oder haben wir uns intensiv über Zusätze und co. belesen.Die Futtermitellindustrie verdient sich dumm und dämlich an uns Tierhaltern.Zusätzlich zum Barf füttern wir als Trockenfutter Wolfsblut und für die Katzen Pet Vit.Ich finde es traurig das es noch so viele Tierhalter gibt die ihre Hunde und Katzen mit minderwertigem Futter versorgen wie Kitekat,Wiskas,Pedrige und Aldiefutter.Ich selber Esse gesund mit frischen Zutaten und nicht mit Fertigscheiß und Glutenverseuchten Nahrungsmitteln.Warum können wir unsere Tiere nicht auch gesund füttern mit Fleisch,Kräutern und Gemüse??.Es ist einfach eine Dose zu öffnen oder eine Tüte aufzumachen.Noch einfacher ist es Fertigscheiß zu kaufen,wie an der Pommesbude.Einmal sich Gedanken machen,was gebe ich da? Bin ich bereit Verantwortung zu Übernehmen und auch ein bisschen mehr Arbeit?Eine Dose kann jeder aufmachen,zum Schlachter fahren,Gemüse pürrieren und Kräuter und Obst hinzufügen verlangt anscheinend den meisten zu viel ab.Die Möglichkeit hat jeder,nur die Beqemlichkeit siegt,auf Kosten der Tiere und die Industrie verdient.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Na, ganz so einfach ist es nicht. Zum Barf gehört mehr als Fleisch und Gemüse zusammen zu schmeißen. Ein wenig sollte man dazu schon gelesen haben. Auch mit rohem Fleisch sollte man umgehen können und wollen. Außerdem verträgt/will auch das nicht jeder Hund. Mir ist lieber, jemand beschäftigt sich etwas mit Fertigfutter und sucht sich da eine gute Sorte raus, als dass er seinem Hund einfach mal ein paar Essensreste in die Schüssel wirft und dem gehen nachher vor Mangelerscheinungen die Haare aus. Alles schon erlebt ;).
 
L

lilulei

26.09.2014
17
0
Da gebe ich Dir volkommen Recht!Ich habe mich wochenlang über Barf belesen und war auf einem Vortrag(der war nicht so dolle)Wie achten auf die richtigen und wichtigen Öle und wechseln Bedarfsmäßig.Es gibt Grünlippmuschelkalk dazu ect.Aber ich finde man sollte den anderen Haltern die Angst vorm Barfen nehmen und darauf Aufmerksam machen das die meisten Fertigfutter qualitativ minderwertig sind.Ich habe, glaube ich, so ziemlich alle Futtertabellen durchgekaut und mir sämtliche Erklärungen für die Zusatzstoffe heruntergeladen und war entsetzt.Das ist Mac Donnels Fraß in der schlimmsten Version.Ich würde auch jedem das Buch :Katzen würden Mäuse kaufen,empfehlen.Wenn ich mir ein Tier anschaffe übernehme ich eine große Verantwortung,das ist genau so als ob ich ein Kind bekomme.Für mein Kind möchte ich das Beste und Gesündeste.Da schauen Mama und Papa genau hin,was ja auch gut ist .Ich schaffe mir Hund,Katze,Maus an und kaufe was billig ist ohne den Hintergrund zu erfragen.Ich kenne so viele Tierhalter,die Meisten füttern dermaßen schlechtes Futter!! !Wenn ich sie darauf anspreche ob sie mal nachgelesen haben was sie da geben werde ich nur als Überzogen hingestellt.
 
H

Hundenase

19.08.2011
894
0
Sei mir nicht böse, aber mir fehlt hier eindeutig die Begründung, wieso das gefährlicher Blödsinn ist. "Steht in meinen Unterlagen" und "ich find die Stelle gerade nicht", sind nun nicht gerade die besten Belege für eine Aussage bzw. für die harsche Kritik an einer anderen und sollte als ehemaliger Student auch anders gelernt worden sein. Würde ich mich immer auf das "Grundwissen" der Leute verlassen, wäre bei mir und meiner Gesundheit auch schon so einiges schief gelaufen.
So, nachdem hier ja am liebsten Internetquellen geblaubt wird, hab ich jetzt tatsächlich eine gefunden, die das belegt, was ich behaupte: http://www.barfers.de/upload/file/barf_nierenerkrankungen.pdf
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
21.01.2011
17.077
0
Sorry, könntest du einer alten Frau nochmal auf die Sprünge helfen, wonach genau ich da schauen soll? :lol:
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen