Wie "erziehe" ich meine Katze .....

  • Ersteller des Themas Danny67
  • Erstellungsdatum
RomiLie-Sanny.

RomiLie-Sanny.

06.02.2010
12
0
Der Text ist äußerst nützlich und lehrreich.;)
Ich bin auch der Meinung das meist ein strenges "NEIN!" vollkommen ausreicht,
daher dass die Katze sich erschreckt und der Ton ihr absolout unangenehm ist.

Doch meist reicht bei mir ein einfach nein nicht aus weil es oft ignoriert wird doch wenn ich dann wütend auf sie zu stampfe verschwindet sie von ganz allein.

Eine Strafe wie sie zu Schlagen oder derartiges sollte man wirklich unterlassen!!
 
rattieAnja

rattieAnja

28.03.2009
83
0
wo ich bei meinen eltern noch gewohnt hatte,hatte ich oft mit meinen kleinen süßen geredet halt viel aufmerksamkeit,und so wie es ging spielerisch versucht und mehr.sie haben sehr gut gehört und alles,aber seitdem ich nicht mehr zuhause wohne machen sie was sie wollen,die ganze erziehung umsonst,ein wenig ist hängen geblieben.
 
Dosenöffner10

Dosenöffner10

21.07.2010
88
0
Ich habe den Beitrag mit großem Interesse gelesen. Wir haben eine Katze und einen Kater. Der Katze reicht ein strenges nein, den Kater interessiert das aber nicht. Den muss mann oft mehrmals vom Tisch holen bevor man in ruhe essen kann. Manchmal geht das so weit, dass ich ihn vor die Tür setze, wo er jämmerlich weint.:evil: Aber was bleibt mir übrig?
 
Maeusle23

Maeusle23

28.06.2009
1.088
0
auch bei Katzen gilt oft: was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr ;) zumindest braucht es bei erwachsenen Katzen viiiiel Geduld, bis sie kapieren was man will.

Und bei einem NEIN kommts stark drauf an, wie es gesagt wird. ein lautes und einschüchterndes Nein wirkt sehr oft. Noch dazu, wenn anfangs immer eine Strafe folgt (fauchen, Wasserspritze und dergleichen).
 
T

Teufelshuhn

25.06.2010
281
0
das zeigst du mit bei meiner katze ;)

da helfen nicht mal 1000 nein :*(
Hängt auch sehr stark von der Katze ab. Einigen kann man sogar Kunststückchen beibringen, andere wissen, dass die Dosenöffner nichts machen, und tanzen ihnen auf der Nase herum. ^^

Aber das mit dem "wie" ist natürlich auch sehr wichtig. Nie darf man einem Tier gegenüber richtig schwach wirken.
 
P

Paula&Zorro

23.06.2009
50
0
Ich lese immer sehr viel über das laute NEIN, anpusten, Wasserspritze, Klatschen...mein erster Gedanke war: wenn die Katze auf den Tisch springt (wo sie nicht hin soll) oder am Sofa kratzt, dann hol ich sie da weg. Geht sie daraufhin wieder drauf, hol ich sie wieder da weg. usw. usw. Meint ihr die Methode ist auf Dauer betrachtet effektiv?
Muss dazu sagen, dass im Oktober zwei kleine Katzen mit in unsere (neue) Wohnung einziehen. ;)
 
eifelbiene

eifelbiene

05.12.2006
5.375
0
Hallo Paula&Zorro,

meinen Katzen habe ich das auch mit NEIN und runtersetzen vom Tisch "beigebracht". Sie lassen es in der Regel solange jemand Zuhause ist, es sei denn da liegt irgendetwas drauf, was Katze interessant zum Spielen findet. Dramatisch finde ich das aber nicht und meist genügt dann ein Ton, damit die Katze wieder vom Tisch hüpft.

Sofakratzen kannst du versuchen abzutrainieren, indem du die Katze nimmst, an den Kratzbaum setzt und doll lobst.
 
M

marley2

12.08.2011
11
0
Hallo zusammen!
Vielleicht kann mir hier jemand helfen.
Ich habe keinen 3-Monate alten Kater der total Stubenrein ist, Katzenkratzbaum nutzt und all sein Spielzeug.
Allerdings liebt er unsere Pflanzen über alles und so sehen sie auch aus. Weiß jemand was man dagegen tun kann. Unsere Bettlaken ziehen auch schon Fäden :(

Er ist eine reine Wohnungskatze und wir sind am überlegen ihn rauszulassen, da sie des öfteren mietzt an der tür.
Mit ner anderen Katze versteht er sich nicht. Meint ihr das legt sich nach dem er kastriert ist?

Auch wenn er an dne Katzenkratzbaum geht springt er oft euphorisch auf die couch....
Und fressen könnte er einfach immer....
 
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Bietet ihr Katzengras an?

Wie kommt ihr darauf, dass er sich mit andern Katzen nicht versteht?

Raus kann er erst 6 Wochen nach der Kastration

Und zu essen bekommt er in dem Alter, so viel wie er möchte, der is ja noch im Wachstum ;)
 
seven

seven

24.12.2006
15.120
0
Hallo Marley,

Du hast halt gerade einen kleinen Kater in der Flegelphase ;)
Unsere Pflanzen werden hier auch zerkaut - gegen das Umgraben der Erde kann man ihnen Nylon-Strumpfhosen anziehen (also den Pflanzen, nicht den Katzen :D), das hilft ganz gut - oder dicke Steine auf die Erde legen... Es gibt auch spezielle Gitter, aber da habe ich im Moment den Link nicht parat....
Dass er sich mit anderen Katzen nicht versteht, kannst Du jetzt noch gar nicht sagen - er ist ja gerade mal 3 Monate alt, und eine Katzenvergesellschaftung kann sich unter Umständen über Monate hinziehen - nur weil sich zwei Katzen bei der ersten Begegnung anfauchen, heißt das nicht, dass sie nicht auf Dauer richtig dicke Kumpels werden können ;)
Rauslassen solltest Du den kleinen Kerl frühestens 4-6 Wochen nach der Kastration - derzeit ist er noch viel zu verspielt und unvorsichtig, außerdem würde er dann ein sehr großes Revier in Anspruch nehmen, was das Wiederfinden bzw. regelmäßige Heimkommen erschweren würde und die Unfallgefahr deutlich steigern würde....

Daher würde ich an Deiner Stelle:

- einen ungefähr gleichaltrigen (kann auch ein paar Monate älter sein) Katzenkumpel dazuholen und eine Vergesellschaftung durchführen, auch wenn das u. U. Geduld erfordert - jedoch: je jünger die Katzen, desto leichter dürfte das werden...
- den Kater kastrieren lassen, sobald das geht - ich denke, mit ca. 5-6 Monaten bist Du da auf der richtigen Seite
- die Blumentöpfe mit Strumpfhosen/Steinen abdichten
- ihm 3-5 Mahlzeiten täglich anbieten, so junge Katzen brauchen mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt, und Katzen bis zu einem Alter von ca. 1 Jahr dürfen so viel fressen, wie sie wollen (und ja, sie können einem die Haare vom Kopf fressen :D), denn sie sind noch im Wachstum...
- die Couch mit Decken "sichern" - das schont die Couch und die Nerven ;)

LG, seven
 
M

marley2

12.08.2011
11
0
Also meint ihr wirklich, dass sich das noch legt mit seiner art?
Ganz komisch einmal isser sowas von verschmust und dann ein kleiner teufel. Ich wollt ja unbedingt keine ältere Katze damit ich se auch bissl erziehen kann.
Ausprobiert haben wir das mit dem Katzenbaby schon....die Katze war ca. 6 Monate alt....nur wie es hier aussah kann sich keine vorstellen. Die haben nur gefaucht und alles abgeräumt was der andere jemals berührt hatte.

En Fehler von mir war vielleicht, dass ich ihn mal mit in den Garten genommen hab. Ich würd ihn so ungern rauslassen, da meine letzte mietz an katzenaids starb.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Und ja Katzengrad bieten wir auch an nur die Palmen sind eindeutig interessanter...
 
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Fauchen gehört zu jeder Vergesellschaftung

Wie lange habt ihr es denn versucht?

Das kann schon mal ein paar Monate dauern

Ich hab zwei Vergesellschaftungen hinter mit, bei beiden lag die Zeit so um 4 Wochen, was absolut klasse ist. Und bei beiden gabs gefauche, Gehaue, gekratze und Geknurre in den höchsten Tönen, dass ist absolut normal.
Die meistne KAtzen müssen sich eben zusammenraufen, im wharsten Sinne

Nehmt ihn bitte nicht mehr mit raus. Jede Umgebungsänderung bedeutet Stress für Katzen, außerdem kann es zu Problemen kommen, wenn ihr ihm die Große weite Welt zeigt.



Versucht noch mal einen KAter dazu zu setzen, er sollte zwischen 3 Monate (besser 4) und maximal 1 Jahr alt sein

Gleichgeschlechtliche Paare passen meist besser
 
Federchen

Federchen

07.04.2010
1.074
0
Das ist doch normal, dass sie sich anfauchen :( Schade, dass ihr so schnell aufgegeben habt. Versucht es doch nochmal, mit ein bisschen mehr Geduld. Katzen sind einfach keine Einzelgänger, vorallem so kleine Kitten nicht.

LG
 
M

marley2

12.08.2011
11
0
okay...wir hatten es so ca. 6 wochen versucht und es war echt der horror....es war nix mehr sicher.

Aber mal noch eine andere frage... ist das normal, dass mein katerchen so verrückt nach dem essen von uns ist? wenn man aufm sofa sitzt und iwas isst willse einfach immer was....und ein ernsthaftes "nein" hat bisher noch nix gebracht :/
 
seven

seven

24.12.2006
15.120
0
Von dem Gedanken, dass Du Katzen "erziehen" kannst, solltest Du Dich ganz schnell wieder verabschieden ;)
Du kannst ihnen gewisse Dinge beibringen, die sie in Deiner Gegenwart nicht tun (z. B. auf den Tisch oder die Küchenzeile hüpfen) - aber sei gewiss, sobald Du nicht da bist, tun sie´s trotzdem ;)
Daher lebt man mit Katzen am entspanntesten, wenn man ihnen alles, was irgendwie geht, einfach erlaubt....
Unsere vier z. B. dürfen hier alles - bis auf: Wenn Mensch am Tisch isst, hat Katze auf dem Tisch nichts zu suchen... Das haben sie auch sehr gut begriffen - sie wissen genau, es fällt so gut wie immer was für sie ab (ein Stückchen Käse oder etwas Hühnchen oder ein Stückchen Frühstücksei...) - aber sie wissen auch: Auf dem Tisch gibt´s nix für uns, wir bekommen das auf einem Tellerchen auf dem Boden...
Wenn wir nicht essen oder nicht da sind, dürfen sie selbstverständlich auf den Tisch, und auch das wissen sie...
So leben wir mit unserem Quartett ziemlich stressfrei ;)
Ach ja - und wir haben auch eine Vergesellschaftung hinter uns - zwei damals ca. 1jährige Katzen bekamen "Zuwachs" von einer ca. 4jährigen und einer ca. 4-8jährigen Katze - das hat sich über Monate hingezogen, aber die beiden Jungs (der "Kleine" und der "Große") haben sich inzwischen zu supertollen Kumpels gemausert, die sooooo süß miteinander kuscheln und toben und spielen...
Da ist also einfach wirklich Geduld angesagt ;)

LG, seven

edit: Zum Thema "Essen" - da müsst Ihr konsequent bleiben - vom Tisch gibt´s nix.... bestenfalls gibt es eine separate Portion auf einem separaten Teller auf dem Boden... damit die Katzen sich das Betteln gar nicht erst angewöhnen.... Ansonsten: Je nachdem, wie viel Du derzeit fütterst, müsstest Du vielleicht einfach die Futterrationen erhöhen, denn wie gesagt, die Kleinen dürfen so viel, wie sie wollen....
 
Federchen

Federchen

07.04.2010
1.074
0
Moment mal, euer Kater ist doch erst 3 Monate alt? Wielange habt ihr ihn denn schon..wenn ihr es schon 6 Wochen versucht habt?
 
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
okay...wir hatten es so ca. 6 wochen versucht und es war echt der horror....es war nix mehr sicher.

Aber mal noch eine andere frage... ist das normal, dass mein katerchen so verrückt nach dem essen von uns ist? wenn man aufm sofa sitzt und iwas isst willse einfach immer was....und ein ernsthaftes "nein" hat bisher noch nix gebracht :/

6 Wochen ist aber wirklich keine lange Zeit, wie gesagt, dass kann sich schon mal Monatelang hinziehen.

Versucht es doch noch mal, mit einem Kater

Eurer Kater ist noch so jung, dass er eine Einzelkatze ist, die Chancen leigen schechter als ein Lottogewinn


Habt ihr ihn mal vom Tisch gefüttert?

Meine Eltern haben das leider Gottes gemacht, seit dem hab ich hier eine MIetz immer sitzen, wenn ich was ess
 
M

marley2

12.08.2011
11
0
Wir haben se leider schon sehr früh bekommen bzw. genommen da er keine mutti mehr hatte....
Vom Tisch hat er eigentlich noch nichts bekommen...er kommt einfach und springt auf den schoß oder so....der is total verrückt auf decken oder füße unter decken....aber is ja normal bei so kleinen mietzis....

'nun ja dann heißt es entweder die katze nach der kastration rauslassen oder nochma ne mietze holen aber dann endgültig....
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen