Wie "erziehe" ich meine Katze .....

  • Ersteller des Themas Danny67
  • Erstellungsdatum
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Ich würd es mit ner Mietze probieren

Bis eure Mietz raus kann, dauert es noch lange und
bis dahin ist sie allein. Das kann später auch beim Freiganng sehr viele Probleme mit sich bringen, da sie nicht richtig sozialisiert ist

Besser jetzt noch eine Kazte dazu, etwas älter, gut sozialisiert und gleiches Geschelcht, damit eure Mietz vieleicht die versäumte Zeit noch nachholt und "kätzisch" lernt
 
Christi

Christi

17.12.2011
323
0
Hi, dein Kater ist erst 3 Monate alt. Blumen bzw. Erde können mit Alufolie abgedeckt werden( meine Katze hasst Alufolie!).
Ob sich das nach der Kastration legt, kann ich nicht sagen; habe bisher immer schon kastrierte Kater ( aus dem Tierheim) gehabt.
Eine geladene Wasserspritz hilft oft. Wenn er etwas unerlaubtes tut, kurz Wasser marsch. Wenn er es verstanden hat, reicht es schon, nur die Wasserspritze in die Hand zu nehmen...
Wenn er raus könnte, fände ich das gut.
Achte darauf, dass die Pflanzen nicht giftig sind!
LG
Christina
 
Fuexle

Fuexle

07.12.2010
495
0
Eine geladene Wasserspritz hilft oft. Wenn er etwas unerlaubtes tut, kurz Wasser marsch. Wenn er es verstanden hat, reicht es schon, nur die Wasserspritze in die Hand zu nehmen...
Genau das ist dann aber dabei das Problem :eusa_shhh:
Der Kater verbindet den Wasserstrahl mit der Wasserpistole - und lernt dabei auch direkt mit, dass er nichts zu befürchten hat, wenn diese nicht in der Nähe ist. Wenn er alleine ist oder sich unbeobachtet fühlt, wird er damit deswegen nach wie vor weiter machen.
 
Christi

Christi

17.12.2011
323
0
Ach du meine Güte,
Katzen machen, was sie wollen. Natürlich machen Katzen das, was sie nicht tun sollen, wenn Mensch nicht in der Nähe ist!
Halten wir uns deshalb nicht auch diese Tiere? Ich kann jedesmal schmunzeln, wenn unsere Katze auf dem Esstisch sitzt, scheinbar unbeobachtet, nach der Suche von Leckereien, die sie eigentlich nicht haben soll....
Die" Erziehung" einer Katze haben wir auch schon hinter uns, unsere Katze kam mit 8 Wochen zu uns( Im Tierheim abgegeben)..
Aber:
gerade die Möglichkeit, eine Katze NICHT erziehen zu können, finde ich spannend.

 
Pearless

Pearless

14.09.2009
779
0
Off-Topic
*reinhusch* Mensch, bin ich froh, dass ich einen erziehbaren Hund habe.:eusa_shhh: *raushusch*
 
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Off-Topic
Ist einzig und allein eine Einstellungssache. Man muss halt wissen, was man bei welchen Tier zu erwartet hat ;)

Ich find das gerade sehr charamant an Katzen, dass sie sich nicht erziehen lassen. Und auf der andern Seite ist es ja auch sehr bequem, sie nicht erziehen zu müssen. Dafür hätte ich zum Beispiel gar keine Zeit, weswegen ein Hund momentan für mich nicht in Frage kommt.

Aber das war natürlich nicht der Grund, warum ich mir Kazten ins Haus geholt hab;)
 
Christi

Christi

17.12.2011
323
0
Gut, jede Katze ist anders, wir haben uns Kaninchen angeschafft und unsere Katze war SEHR interessiert am Außengehege, Wir brauchten nur 2x Wasser spritzen, seit dem ist das Außengehege tabu. Natürlich würde ich nie meine Hand ins Feuer halten, dass unsere Katze bei Unbeobachtung kein Kaninchen fänge, Aber zur Zeit geht sie nicht hin( seit 3 Monaten)....
 
D

Dobby+Leni

27.12.2011
106
0
also ich hab ja auch zwei so unerziehbare monster daheim. Das mädchen ist ja extrem brav. Aber der kater ist ein richtiger pubertierender junge :( wenn er auf der küche war gabs sonst immer ein scharfes runter! Aber seitdem ich ihn anfauche traut er sich nicht mehr:D
 
Christi

Christi

17.12.2011
323
0
Traut sich nicht mehr rauf? Was meinst du, was er macht, wenn du nicht dabist:mrgreen:
 
L

Liselchen

06.07.2012
16
0
Super Text und wirklich viel wahres dran.
Aber heißt das jetzt, dass ich mein katerchen 9 Wochen alt anfauchen soll, wenn er Blödsinn macht?
Mometan ist er nämlich dabei uns alle Sofas und stuhle zu zerstören.
Das eine Sofa ist wirklich fast hinüber, darauf wetzt er sich Richtig die krallen. An den Lederstühlen zieht er sich "nur" hoch, doch auch das hinterlässt so seine Spuren. Und da wir est im Februar hier eingezogen ist, ist das alles noch sehr neu.
Dass er hier die Blumen umgräbt stört mich nicht sooo sehr, das fege ich einfach weg.
Aber auch hier wäre natürlich toll, wenn er das lassen würde.
Bisher habe ich ihn immer einafach angepackt und weg gesetzt. Reicht das oder soll ich es mal mit fauchen probieren? :D

Achja, wir haben selbstverständlich einen kratzbaum, der wird aber nicht wirklich genutzt. Wie kann ich ihm den denn wohl "schmackhaft" machen?
 
lucian

lucian

18.06.2010
4.186
0
Immer wieder vor den Kraztbaum setzten und versuchen mit seiner Pfote darüber zu kratzen, dabei loben. Wenn er etwas macht, was er nicht soll, bestimmt "nein" sagen (nicht schreien) und davon wegsetzten.

Aber mal eine Frage, ist der Kater allein bei euch?

Mit 9 Wochen ist er auch eigentlich viel zu jung, um von seiner Mama und den Geschwister getrennt zu sein, gibt es für die frühe Trennung einen Grund?

Gerade das kann zu enormen Problemen führen von Tapete und Möbelkratzen, über wildes Rumpinkeln bis hin zum "Missbrauch" des Menschen als Spielkameraden für was der Mensch definitiv nicht gemacht ist (Stichwort Fell).
 
T

Tine Mee

05.06.2012
1
0
Hallo bin neu, und auch wenn das Thema schon etwas älter ist und ich zu lang schriebe jetzt hier mal mein Beitrag über meine Erfahrungen: Wir haben eine Katze und einen Kater, beide jung und ungestüm, und beide zu "erziehen" war irgendwie sinnlos - mir fällt schwer das zusammenzufassen, darum in Anekdotenform:
Wir haben zB herausgefunden, dass wenn wir sie vom Frühstückstisch haben wollen, müssen wir sie streicheln, das mögen sie dann überhaupt nicht und ergreifen die Flucht - wenn auch sehr würdevoll und auffallend gemächlich.
Sie wissen genau was sich lohnt und was nicht, was angenehm ist und was nicht - es ist ihnen egal. Wasserspritze und laut pfeifen, ignorieren, fauchen.. alles wirkt nach einem uns nicht bekannten Zeitplan - mal überhaupt nicht, mal ein wenig, mal ist die Katzendame dann sehr betroffen, denn sie hat eine empfindliche Seele (teilt mächtig aus und kann selten einstecken) und man muss sich dann auch noch das schlechte Gewissen verkneifen. Der Kater fühlt sich ja dann generell auch bestraft wenn man ihn (nur ganz ganz leicht, die Geste zählt, nicht die Vehemenz!) ins Ohr kneift oder ins Genick - aber es ist egal, er macht oft ohne Punkt und Komma den nächsten "Mist", er ist da ganz Geschäftsmann, er hat viele Projekte parallel laufen.

Wenn Vollmond ist lassen wir sie halt nachts toben und hoffen inständigst dass es die Nachbarn nicht stört. Zum Glück ist ihnen die Toberei in den anderen Nächten zu öde, also meistens.
Was auffällt: wenn wir alle viel zu tun haben und den ganzen Tag nicht zu hause sind, dann nerven sie nachts richtig rum, d.h. wir müssen vorm schlafengehen ausreichend Spiele anbieten damit sie "ausgelastet" sind. Aber manchmal ignorieren sie unsere Spielangebote und toben dann halt lieber nachts durch die Wohnung.
Ein wichtiger Punkt ist glaube ich, dass wir sie zusammengeführt haben als sie noch klein waren (10-12 Wochen, bzw 14 Wochen), und sie sich auch gehörig aneinander abarbeiten können weil sie ca. ebenbürtig sind. Ich glaube wären sie jeweils allein, würden sie 3x soviel Blödsinn machen.
Ein paar mal war es aber so schlimm, dass ich tatsächlich Atemübungen gemacht hab und vor mich hingemurmelt hab "Ich bin ganz ruhig, ich bin gelassen".

Nichts ist köstlicher als der Punktsieg, wenn zB die Katze die Krallen in die Vorhänge versenkt und man geht einfach raus, wartet kurz oder macht was, kommt wieder rein, sie vergisst ihre Enttäuschung über diese Ignoranz und schielt einen an und hebt die Pfote und man hebt die Finger und sagt laut !A! (so ein warnender Laut) und sie senkt die Pfote wieder und guckt betreten und leckt sich selbige Pfote. Klappt ungefähr jedes 3. Mal. Manchmal reicht ein !A!, manchmal nützt einfach gar nix. Manchmal kann man sie auch ablenken durch auf den Arm nehmen, das lieeebt sie, aber manchmal rennt sie weg, weil sie partout nicht auf den Arm will. Bisher haben wir noch nie vorher gewusst, was Erfolg hat - außer dieses "vom-Tisch-streicheln", das klappt immer.

Na vielleicht ist das einfach so, dass es da kein "Rezept" gibt wie bei der Hundeschulung.
 
Mash

Mash

06.01.2012
134
0
Warum greifen eigentlich soviele Dosies immer zur Wasserspritze?:eusa_think: Ich lebe jetzt seit über 30 Jahren mit Katzen und so ein Teil besitze ich überhaupt nicht....

Ich muss gestehen, dass wir anfangs auch eine Wasserspritze eingesetzt haben. Die war aber schon da und wurde nicht extra dafür angeschafft... ;) Den "Tipp" habe ich von Bekannten bekommen.
Ich habe sie nur in der Küche benutzt, wenn die Herrschaften auf die Arbeitsplatte gesprungen sind und die Hände grade vom Kochen schmierig oder sonst irgendwie nicht einsatzfähig waren und man die Frechnasen nicht runtersetzen oder sanft schubsen konnte.
Damals wusste ich allerdings nicht, wie so eine Wasserspritze "richtig" (wenn überhaupt) einzusetzen ist, also versteckt usw.
Wir haben das einige Wochen gemacht und es hat auch seinen Zweck erfüllt, wenn wir an der Arbeitsplatte stehen, springen sie nicht mehr drauf.

Heute weiß ich, dass es eigentlich doof ist; allerdings fällt mir für diese spezielle Situation kein anderes Mittel ein. :eusa_think:
 
Die 7 M´s

Die 7 M´s

24.06.2007
13.066
0
Heute weiß ich, dass es eigentlich doof ist; allerdings fällt mir für diese spezielle Situation kein anderes Mittel ein. :eusa_think:
Mir schon. Man lege während des Kochvorgangs und bei eventuell "schmierigen" Händen ein Küchenhandtuch oder einen Lappen daneben, mit dem man mal schnell die Hände abtrocknen kann und so die Miezen nach unten befördern kann;) Ist weniger Aufwand und vor allem weniger Stress, als zur Wasserspritze zu greifen..
 
Mash

Mash

06.01.2012
134
0
Njaaa... wenn man grad Teig knetet... und dann wieder Hände waschen... :roll: Aber ich muss sagen, dass ich beim Kochen generell immer eeeetwas gestresst bin und absolut keine Ablenkung mag...
 
hexe9

hexe9

05.05.2013
79
0
Ich lese immer sehr viel über das laute NEIN, anpusten, Wasserspritze, Klatschen...mein erster Gedanke war: wenn die Katze auf den Tisch springt (wo sie nicht hin soll) oder am Sofa kratzt, dann hol ich sie da weg. Geht sie daraufhin wieder drauf, hol ich sie wieder da weg. usw. usw. Meint ihr die Methode ist auf Dauer betrachtet effektiv?
Muss dazu sagen, dass im Oktober zwei kleine Katzen mit in unsere (neue) Wohnung einziehen. ;)
Unbedingt, ja. Die Katzen merken sich das schon, sie versuchen es aber wie Kinder eben immer wieder. Wenn sie in aller Ruhe über den Tisch spazieren will, und du "schmeißt" sie runter, merkt sie, dass wenn sie in Ruhe spazieren will, muss sie es woanders tun. Bei meinen dreien hat es geklappt. Bei Tapeten- und Sofakratzen hat es bis jetzt noch nichts gebracht.
 
B

Buntspecht

24.06.2012
41
0
Bitte nehmt mir nicht übel, dass ich nicht alle vorherigen Beiträge durchgelesen habe. Nur den ersten und den letzten, dazwischen "überflogen".

Ich nehme mir Hundeerziehung zum Vorbild: Sofortige Reaktion sowohl bei unerwünschtem als auch erwünschtem Verhalten, viel Lob, vor allem IMMER absolute Konsequenz (kein: heute darfst du mal..).
Ich sage meinen Katzen zuerst "Nein", bevor eine Maßnahme folgt (Wasserspritzen, lautes Geräusch). Ein Herunterheben z. B. von der Küchenplatte hat in meinen Augen keinen großen Erfolg, weil es für die Katze passiv ist. Sie soll SELBST herunter springen.

Ganz großkotzig behaupte ich, dass alle unsere Katzen auf mich hören. Selbst meinem Mann fallen immer wieder die Augen aus, wenn eine Katze auf die Küchenplatte hüpft und ich vom Esszimmer aus "runter" sage, und sie dann sofort herunter springt (ohne Sichtkontakt, man hört nur das "Ploppen" auf dem Boden!).
Meine Katzen und ich haben auch Handzeichen vereinbart: ich zeige auf die Tür und sage "raus", und alle Katzen verlassen das Zimmer.
Oder es beugt sich eine Mieze interressierter Weise über den offenen Mülleimer, dann reicht ein "Nein", dass sie mich anschaut und wo anders hin geht.

Wie kann man das erklären? Wir respektieren uns gegenseitig, die Miezen können mich in vielen Dingen um den Finger wickeln, aber WENN ich ein Kommando sage, dann MEINE ich es auch. Da gibt es keine Diskussion.
Katzen werden, so glaube ich, weil sie im allgemeinen als unerziehbar gelten, völlig unterschätzt. Katzen sind sehr lernfähig. Katzen sind auch nicht nur Einzelgänger, sondern sie können sich sehr wohl einer Hirarchie unterordnen.

Wenn man sich als Halter dessen bewusst ist, kann man den Miezen mit entsprechender Konsequenz und Einfühlungsvermögen begegnen.

Man kann natürlich nicht jeder Katze alles Beliebige beibringen, die haben halt auch ihre Charaktereigenschaften. Doch wenn ich ihnen MEINE Grenzen klipp und klar mache, dann verstehen sie das.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen